Ohmzahl bei Powermixer 4 Ohm

von Kreuzotter, 07.05.16.

Sponsored by
QSC
  1. Kreuzotter

    Kreuzotter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.12.10
    Zuletzt hier:
    2.02.17
    Beiträge:
    200
    Ort:
    Bandow bei Rostock
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.05.16   #1
    Hallo, liebe Kollegen,
    wir haben einen Powermixer Behringer PMP 4000, der 2 x 800 W an 4 Ohm hat.
    Dazu haben wir je 2 x Subwoofer und je 2 x B 212 XL von Behringer.
    Die Boxen haben aber 8 Ohm.
    Ich habe gehört, dass dadurch die Endstufenleistung halbiert wird, d.h. an den Boxen kommen nur noch pro Seite 400 W an.
    Stimmt das?
    Dann müßten wir ja andere Boxen haben mit 4 Ohm, oder wie müssen wir das alles schalten, damit das alles so einigermaßen paßt?

    mfg

    Ebi

    Nachtrag,
    also ich hab noch mal bei der Band nachgefragt (ich bin erst seit Kurzem dabei!).
    Sie haben pro Seite eine Bassbox Behringer E 1520 Eurolive (quasi als Fullrange) und dazu dann die Behringer B 212 XL, ebenfalls Fullrange.
    Und in der Mitte steht 1 x Subwoofer The box pro Achat 112 SUB A.
    So eine Kombination habe ich noch nie gesehen. Ich kenn das nur mit richtigen Subwoofern und Fullrange-Boxen dadrauf!
    Ich weiß auch nicht, wie sie das alles geschaltet haben - da ja nur ein Subwoofer da ist, wäre der doch nur mono?
    Jedenfalls klingt die ganze PA mulmig, ohne Höhen und hat keine Brillianz.
    Ich selbst habe eine Fane-PA - die klingt ganz anders - da ist alles da!

    mfg

    Ebi
     
  2. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    3.995
    Zustimmungen:
    1.076
    Kekse:
    10.369
    Erstellt: 07.05.16   #2
    Du darfst an eine Endstufe soviel Boxen dranhängen wie du willst, sofern du die Mindestimpendanz der Endstufe nicht unterschreitest.

    In der Regel werden die Boxen in Parallelschaltung angeschlossen. Dabei berechnet sich die Lastimpendet, welche die Endstufe dann sieht zu
    1/Rges = Summe (1/Rn)

    Das hast du falsch gehört.
    Die Endstufenleistung bleibt im Verhältnis gleich. Da die Lastimpendanz kleiner wird, fliesst mehr Strom bei gleicher Spannung (die bleibt nämlich gleich) und dadurch "leistet" die Endstufe bei 4 Ohm Last "mehr" als bei 8 Ohm. Wir verstärken ja Spannungen.

    Bei der von dir genannten Konstellation mit den 3 Bässen könnte ich mir vorstellen, dass da ein Phasendreher drin ist bzw. die Gruppenlaufzeiten jenseits von Gut und Böse sind. Dann mulmts und klingt seltsam.
     
  3. Kreuzotter

    Kreuzotter Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.12.10
    Zuletzt hier:
    2.02.17
    Beiträge:
    200
    Ort:
    Bandow bei Rostock
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.05.16   #3
    Hallo, yamaha4711,
    Du schreibst, dass die Endstufe bei 4 Ohm Last mehr leistet als bei 8 Ohm. Also doch? Oder wie soll ich das verstehen?
    Und was sind "Gruppenlaufzeiten"? Noch nie gehört!

    Gruß

    Ebi
     
  4. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    3.995
    Zustimmungen:
    1.076
    Kekse:
    10.369
    Erstellt: 08.05.16   #4
    Nein!
    Die Endstufe verstärkt die Spannung und jede Endstufe hat einen spezifischen Verstärkungsfaktor und dieser ist konstant.
    Aufgrund der geringeren Impedanz fliesst mehr Strom (Ohmsches Gesetzt vereinfacht) bei gleicher Spannung und damit erhöht sich rechnerisch die Leistung. Diese wird aber auch wiederum auf mehrere Verbraucher aufgeteilt.

    Beschäfftige dich doch mal mit Ohmschem Gesetzt, Reihen- und Parallelschaltung sowie Berechnung von elektrischer Leistung.

    Gruppenlaufzeiten sind die Zeiten, welche die einzelnen Schallquellen zu einem bestimmten Punkt benötigen.
    Sobald du zwei (Punkt)Schallquellen hast, sind diese nicht konsequenterweise in Phase, d.h. es gibt eine zeitliche Verzögerung zwischen den Wellenfronten. Daraus ergeben sich Interferenzen. Diese Interferenzen verursachen klangliche Veränderungen (Kammfiltereffekte, Phasing, destruktive Interferenz bis zur kompletten Auslöschung, konstruktive Interferenz bis zur Verdopplung des Schallpegels).

    Auch hier der Tip: Beschäfftige dich mal mit den Grundlagen der Akustik.
     
  5. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.385
    Zustimmungen:
    6.518
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 08.05.16   #5
    Naja, das entspricht doch in etwa dem?:
    Nur genau andersherum ausgedrückt.

    (Wobei ich nicht sagen kann, ob das wirklich genau die Hälfte sein wird)

    (Und auch nichts zu der Boxenverkabelung, wenn pro Kanal 2x 8 Ohm parallel laufen, sind es ja wieder (rund!) 4 Ohm ;) )
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Kreuzotter

    Kreuzotter Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.12.10
    Zuletzt hier:
    2.02.17
    Beiträge:
    200
    Ort:
    Bandow bei Rostock
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.05.16   #6
    FAZIT:
    Können wir die PA also so lassen? Dann muß ich mir mal den EQ ansehen. Ich vermute, die Jungs haben da nicht so recht den Durchblick!
     
  7. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    3.995
    Zustimmungen:
    1.076
    Kekse:
    10.369
    Erstellt: 08.05.16   #7
    Ja, das funktioniert so.
     
Die Seite wird geladen...

mapping