Orange Or 120

von rockhead, 30.08.05.

  1. rockhead

    rockhead Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.04
    Zuletzt hier:
    12.12.07
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.08.05   #1
    Hallo zusammen..

    Ich wollte mich mal über den Orange Or 120 erkundigen denn im Internet findet man kaum infos über das Teil. Wer von ihn spielt den denn und was für erfahrungen habt ihr damit gemacht gerade auch was die vielfalt vom sound angeht und das umschalten von clean nach verzerrt ..mit was für tretern arbeitet ihr da...
    würde mich über ein paar Orangespieler antworten freun dankeschön :)
     
  2. Tibor

    Tibor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    1.391
    Ort:
    Halle/S.
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    3.755
    Erstellt: 30.08.05   #2
    lies mein Review...

    Orange OD120 Overdrive


    Baujahr...kann mir leider keiner sagen, denn leider sind die Listen mit den Seriennummern verschwunden als Orange Anfang der 90er an Gibson überging...

    Bei meinem Schätzchen handelt es sich um die Mastervolumeversion des beliebten Orange OR120, vom Sound her genau der gleiche nur halt das hier die Vorstufenverzerrung regelbar ist.

    Aufbau:

    Ein einkanaliger Amp wie er aber praktischer nicht sein kann, dank F.A.C. . Dieser ominöse Drehregler erlaubt es eins von acht Presets zu wählen, von links,viel Gain viel Bass...hin zu rechts, weniger Gain, mehr Cleankapazität. Die darauf folgende Baxandall ToneStack erlaubt es anders als beim berühmten FMV Tonestack(Fender,Marshall,Vox)..zwar nur Bass und Höhen zuregeln,jedoch mit sich gegenseitig beeinflussenden Reglern...gefolgt von einem einfachen Presence Regler,dem Gain und dem Master...die alles ist ein Stahlchassis verpackt welches nett orange lackiert wurde. Die Frontplatte besteht aus 4mm Edelstahl..ROADREADY...verbeulen unmöglich! Die Tragegriffe an der Vorderseite gehen auch auf der Rückseite weiter und erlauben es den Amp im augebauten Zustand auf dem Kopf stehend zu betreiben...Roadready... Die Verdratung erfolgt wie für Orange üblich mit hilfe eine Platine auf der alle Bauteile plaziert sind, jedoch ist die Platine so einfach aufgebaut das sie hätte auch von hand ausgeführt werden können..alle Elemente wie Röhrensockel und Potis, sowie alle Eingänge und Ausgänge sind handverdrahtet...


    Auf der Rückseite hat man die Wahl der Netztspannung (110V-115V-220V-240V) sowie die ImpendanzWahl (4-8-16Ohm) sowie zwei parallele Ausgänge...und einen selten genutzen SlaveOut..für einen Orange Slave Amp (Orange 120 Verstärker jedoch ohne Vorstufe! weil die ist ja schon in meinem!)...

    Der Sound: 70's Rocksound...ähnlich BlackSabbath die ersten Alben, Wishbone Ash...aber auch Bands wie Travis oder viele Stonerbands...prägten diesen Sound...eher Crunch und Overdrive denn Highgain...und ein fetter CleanSound, jedoch nicht so ein Fenderclean eher die Richtung HiWatt/SimmsWatts/LaneyKlipp...achja und er ist

    SCHWEINELAUT!

    Ich betreibe ihn an einer Orange 2x12 mit Vintage 30...dies ist genau der Sound der 70's...manchmal kommt noch eine Ampeg V4 dazu...dann wird noch druckvoller...


    Fazit: Wer einen lauten Amp sucht eher die Rockschiene bedient und nicht unbedingt DauerHighGain braucht wird in diesem Amp meist seine Erfüllung finden...meist denn wenns ans rumschleppen geht werd ich immer ganz wehmüttig zu alten Transenzeiten...30kg für ein Topteil ist halt hefftig...aber wie war das doch gleich???


    SOUNDCLIP

    Der OD und der OR sind die gleichen Amps nur das der OD nen Mastervolume hat...demzufolge den Zerrsound bei wesentlich geringerer Lautstärke erreicht.
    Umschalten zwischen Clean und Verzerrt gibts nicht ist ja ein Einkanaler...aber ein RathSoloswitch bzw ein Volumepedal mit einstellbarer Minimumlautstärke macht es möglich zwischen Clean und Verzerrt zu wechseln (kann man aber mit Übung auch über den Lautstärkeregler der Gitarre erledigen...

    mit Pedalen hab ich keine gute Erfahrung gemacht...alles bis auf ein PATHER OVERDRIVE OD-10 klang ziemlich mistig (getestet wurden EH BIG-MUFF US,H&K TUBEFACTOR,IBANEZ TS808,H&K WARP,DOD GRUNDGE,DOD FX-86.BOSS SUPER OVERDRIVE,BOSS BLUESDRIVER,BOSS HYPERMETAL,BOSS HEAVY METAL usw...)

    entweder man mag den Orangesound oder halt nicht!.... er ist nicht unbedingt mit der AD und der Rockerverb Serie zu vergleichen...die klingen wesentlich moderner...

    Typen nach Baujahren:
    ORS 1969-1971 (MATAMP SERIE 2000)
    OR 1971-1978 (MATAMP GT-120)
    OD 1974-1978 (OR mit Mastervolume) (MATAMP GT-100)
    SERIE II 1978-1980
    ....lange nichts (nur CustomShop)
    OR und OD (aus Resten von Matamp für Gibson gebaut) 1990-1998
    ORT (das OASIS TOP von MATAMP mit nem leicht geänderten F.A.C.) 1996-1998
    AD 1998-heute
    Rockerverb 2004-heute

    ich hoffe das hilft erstmal weiter... Soundclips auf unsere HP vom Orange im Bandcontext...der Orange ist leicht rauszuhören (SOLI usw...)
     
Die Seite wird geladen...

mapping