Output-Unterschied EMG 85 <-> Duncan SH-5

von JoeJackson, 09.04.08.

  1. JoeJackson

    JoeJackson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.05
    Zuletzt hier:
    23.02.15
    Beiträge:
    600
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    188
    Erstellt: 09.04.08   #1
    Tach auch ...

    ... heute gabs eine neue Folge von "ich kanns nicht - machs aber trotzdem": Ich habe meine Tonabnehmer getauscht. Von EMG 81/81 auf SD SH-1(n) und SH-5(b).

    Alles in allem hats funktioniert, klingen tuts auch recht gut. Etwas ungewohnt, aber gut ... vor allem der SH-1 ist ein Traum :)

    Jetzt habe ich ja nicht soooo die Löt-Erfahrung (im Endeffekt ein paar Kabel zusammengelötet und die EMGs hab ich auch so mehr schlecht als recht in die Klampfe gebracht). Mich wundert jetzt nur der nicht so offensichtliche Output-Unterschied meiner beiden Gitarren (EC-1000 mit EMGs und eben die Schecter mit SD's).

    Ich habe testweise beide Gitarren direkt an mein Firewire-Interface angeschlossen und nachgesehen, wie laut das Signal in meinem Sequencer ankommt. Das "trockene" Signal aus der Schecter ist ca. 4 db "leiser".

    Kommt das hin, oder kann man beim Löten irgendwas "falsch" machen, dass das Signal aus dem Tonabnehmer blockiert? Wahrscheinlich mache ich mir nur unnötig Gedanken ... aber interessieren täts mich schon.

    Ich hoffe, meine Frage ist klar genug formuliert :D
     
  2. Blue Gator

    Blue Gator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    5.383
    Erstellt: 10.04.08   #2
    Der SH-5 ist nicht gerade ein Output-Monster. Das ist ja eher ein "klassischer" Pickup. Der EMG 81 ist da sicher von Natur aus etwas lauter. Ein wirklich krasser Unterscheid sollte das aber eigentlich nicht sein.

    Deshalb die übliche Frage in solchen Fällen: Bist du sicher, dass du das Ding nicht entweder aus Versehen gesplittet oder parallel geschaltet hast?

    Um einen Seymour Duncan in Reihe (Standardkonfiguration für maximalen Output) zu schalten, musst du das rote und weiße Kabel zusammenlöten (und anschließend mit Tape isolieren). Schwarz ist der "heiße" Draht und kommt an Poti oder Schalter. Wenn du das Standard-Setup von Schecter beibehältst, muss der an den 3-way-switch. Grün und der blanke gehen an Masse (irgendwo auf ein Potigehäuse).
     
  3. JoeJackson

    JoeJackson Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.05
    Zuletzt hier:
    23.02.15
    Beiträge:
    600
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    188
    Erstellt: 10.04.08   #3
    Naja, laut SD ists schon ein "heißer" PU. "PAF on steroids" heißts da...

    Also bis aufs "rumgeschlampe" beim verlöten müsste alles passen. Ans Schema hab ich mich gehalten. Wollte zwar zunächst die PU's an nen Push-Pull führen, zum splitten - aber darauf ist mir während dem löten die Lust vergangen :D

    Naja, wie gesagt - klingen tuts gut... vor allem hat mich der Unterschied des trockenen Signals gewundert. Am Sonntag mal auf Proberaumlautstärke testen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping