P-Bass Pickup(s)

von raif, 22.05.20.

  1. raif

    raif Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.17
    Zuletzt hier:
    24.05.20
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 22.05.20   #1
    Hallo zusammen!

    Ich könnte fachkundige Meinungen zu folgendem gebrauchen: Ich habe gerade eine alte Precision Bass Kopie gekauft, die mir sehr gut gefällt. Der Vorbesitzer hatte den originalen Pickup gegen einen DiMarzio P-Model ausgetauscht. Außerdem kam der Bass mit (nicht mehr neuen) Flatwounds, die ich noch nicht gewechselt habe. Ich spiele sonst nur Roundwounds. Der P-Bass klingt so wie er ist sehr schön, flatwound-mäßig nicht sehr brilliant, was ich als Alternative zu meinem Ibanez ATK 100 (ebenfalls passiv) ganz charmant finde. Mir fällt aber auf, dass der P-Bass mit seinem DiMarzio lauter ist. Besonders ein hart mit Plektrum geschlagener Ton knallt schon sehr aus dem Speaker (das kann aber auch daran liegen, dass mein oller Verstärker nicht mehr ganz in Ordnung ist).
    Mir ist wie gesagt der Pickup etwas laut (und er hängt nicht direkt unter den Saiten), und ich befürchte, mit Roundwounds wird der Ton vielleicht zu höhenlastig. Deswegen überlege ich, den den originalen PU (zumindest äußerlich eine Fender-Kopie, made in Japan, Mitte / Ende Siebziger) wieder einzubauen. Ich habe den eben mal durchgemessen und 9,25 Kiloohm gemessen. Kommt mir etwas wenig vor, oder?
    Eine Frage zur Konstruktion: Bei dem japanischen P-Pickup sind die Polpiece Stabmagnete, bei DiMarzio müsste die Polpieces = Madenschrauben das Magnetfeld von einem Barrenmagneten übertragen. Macht das klanglich etwas aus?

    Any opinions on this?
    Beste Grüße und Dank im Voraus, Raif
     
  2. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    6.07.20
    Beiträge:
    15.732
    Zustimmungen:
    5.837
    Kekse:
    44.396
    Erstellt: 22.05.20   #2
    Ja, es bestimmt den 'Charakter' dieses (sehr bekannten) Pickup-Typs.
    Vereinfacht ausgedrückt klingt er eher 'rotzig' gegenüber den Stab-Magneten, wird gern für härtere Richtungen eingesetzt.
    Ich habe mal den output der Dimarzio mit knapp 1V gemessen, wenn kräftig mit Pick angeschlagen wurde :eek:
    Die sind wirklich so laut - ist aber kein Problem.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. raif

    raif Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.17
    Zuletzt hier:
    24.05.20
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 22.05.20   #3
    Hm, danke, jetzt machts du mir den DiMarzio schmackhaft.
     
  4. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    6.07.20
    Beiträge:
    12.052
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    2.429
    Kekse:
    72.409
    Erstellt: 22.05.20   #4
    Hallo,

    zu laut sollte nicht unbedingt ein Problem sein, weil man das Volumepoti eben etwas runterdrehen kann.
    Je nach verbauter Pickup-Poti-Kombination büst man dabei auch noch etwas die hohen Frequenzen ein.

    So wären evtl. beide Probleme mit einem kleinen Dreh behoben. ;)
    Zur Not kann man auch noch einen Widerstand am Poti anlöten, damit es auch bei voll aufgedrehtem Volumepoti leiser ist.
    Und die Höhenfrequenzen lassen sich mit einem kleinen Kondensator zwischen Signal- und Masseleiter beschneiden.

    Das alles lässt sich ohne großen Aufwand mal testen und kostet nur ein paar Cent.

    Gruß Ulrich
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  5. raif

    raif Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.17
    Zuletzt hier:
    24.05.20
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 24.05.20   #5
    Volumen runterdrehen? Das ist ja abgefahren.
    Ich werde den DiMarzio erst einmal drin lassen, auf Roundwounds wechseln und wenn ich mal viel Muße haben, den alten PU reinlöten.
    viele Grüße, Raif
     
Die Seite wird geladen...

mapping