P-Bass Tonabnehmer fehlerhaft?

kiagualuna
kiagualuna
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.01.24
Registriert
13.04.14
Beiträge
94
Kekse
1.121
Ort
Hannover
Ich habe einen neuen Fender AM P-Bass von Thomann. Habe Trussrod und Oktave eingestellt und nun fällt mir auf, dass die Magneten beim unteren Pickup auf der Treble-Seite nach oben rausgucken. Schaut euch Mal die Fotos an. Ist das in Ordnung so? Ich habe am Pickup noch nichts eingestellt. Klingt soweit auch gut. Aber ich habe wenig Erfahrung. Deshalb meine Frage ob das so im ist oder ein Mangel oder irgendwie ungut und ob da irgendein Handlungsbedarf besteht.
 
Eigenschaft
 

Anhänge

  • IMG_20170205_154614295.jpg
    IMG_20170205_154614295.jpg
    120,2 KB · Aufrufe: 294
  • IMG_20170205_154549828.jpg
    IMG_20170205_154549828.jpg
    108,2 KB · Aufrufe: 250
Je näher die Saiten an den PU s desto lauter die Saite klingt.

Was ne Treble Seite ist müsstest du mir kurz erklären, daß habe ich noch nie gehört.

Lass es so wenn alles gleichmäßig klingt, schraubden PU tiefer wenn die Saiten uberbetont sind.

Ist jetzt von den Bildern her nichts bedrohliches, würde ich behaupten.
 
Mit den Trebles meinte ich die hohen Saiten. Dass diese überbetont klingen ist mir bisher nicht aufgefallen.
 
Achso...wenn es klingt und nicht stört lass es so.

Ich sehe außer optischen gründen nichts was dagegen spricht es einfach so zu belassen.

Die Magnete nennt man übrigens Pole Pieces, damit dürftest du über die Suchfunktion bestimmt noch was finden falls du mehr wissen möchtest.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Wo wir schon bei Englischstunden angekommen sind, die Anordnung heißt "staggered pole pieces" und wird hier von Fender am Beispiel des Stratocaster-Pickups erklärt und begründet.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
Danke für den Link mit den staggered pole pieces! Das war sehr erhellend.
 
Die sind nicht "staggered", sondern auf dem einen Spulenkörper alle gleich hoch. Da die Magnete bei dem anderen aber mit der Kappe abschließen, könnte man es als optischen Mangel betrachten.
Die Frage ist, ob es einem etwas ausmacht, oder nicht. Man kann auch Pappstreifen zwischen Kappe und Spulenkörper legen, sodass die Polepieces mit der Oberseite der Kappe abschließen. Wenn der Bass ansonsten super ist, würde ich es wohl dabei belassen. Bei einem Tausch (auf dem Versandweg) weiß man ja auch nicht, was man dann bekommt...

Rein aus Interesse, handelt es sich um einen Am. Std., oder einen Am. Pro?

Grüße, Pat
 
Da er meiner Meinung nach super klingt, lass ich es am besten so. Wenn ich das nächste Mal die Saiten wechsle mache ich dann die Kappe mal ab und setze Pappstückchen drunter damit es einheitlich aussieht. Jetzt bin ich erstmal froh alles soweit hingekriegt zu haben mit dem Setup, dass ich ihn spielen kann.
Wenn es nur ein optischer Mangel ist, ist es mir egal. Es war nämlich auch der allerletzte AM Standard! Einen AM Pro kann ich mir nicht leisten, der Std.war jetzt das Äußerste was mein Budget bergab. Also müsste ich einen ganz anderen nehmen wenn dich den zurück schicke (ich glaube dazu hab ich ihn aber in den wenigen Stunden die ich ihn jetzt gespielt habe schon zu lieb gewonnen).
Ich glaube ich schicke ihn nur bei Reparaturbedarf zurück falls ein Garantiefall eintritt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Vermute eher, dass die bündig abschliessende Kappe nicht korrekt sitzt, sondern sich verklemmt hat. Einfach mal abschrauben und kräftig drauf drücken.
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben