PA-Anlage / Licht vermieten - was muss beachtet werden?

von Lasse98, 02.03.16.

Sponsored by
QSC
  1. Lasse98

    Lasse98 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.16
    Zuletzt hier:
    14.03.16
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 02.03.16   #1
    Hallo, ich bin 18 Jahre alt und mache gerade eine Ausbildung.
    Ich habe vor mir eine PA-Anlage anzuschaffen mit ein paar Lichteffekten und diese dann zu vermieten.
    Hat jemand Erfahrung damit?
    Lohnt es sich?
    Zur Zeit bin ich im Jahr ca. 2-6 mal als Geburtstags oder Hochzeits DJ/Unterhalter unterwegs.
    Die Anlage würde ich dann zu diesen Veranstaltungen mit nehmen und wenn ich sie mal nicht brauche, vermieten.
    Freue mich auf eure Antworten :)
    Gruß Lasse
     
  2. alexanderjoseph

    alexanderjoseph Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.14
    Zuletzt hier:
    21.08.18
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    276
    Kekse:
    1.573
    Erstellt: 02.03.16   #2
    Scherzhafte Antwort: Da es einige Veranstaltungsfirmen gibt, die ihre Mitarbeiter ernähren können, lohnt es sich.

    Lohnt es sich für dich? Das ist nicht einfach zu beantworten.
    Du schreibst nicht, welche Ausbildung du machst. Solltest du dich zum Veranstaltungstechniker ausbilden lassen hast du ja schon einen kleinen Einblick, was so von nöten ist.
    Du brauchst Lagerplatz, Werkzeug, mußt Urlaub machen, dich Versichern, Geräte warten und prüfen, das Material vorhalten welches dein Kunden möchten sprich neuanschaffungen machen, werben, dich weiterbilden usw.
    Es gibt viele Firmen die klein angefangen haben, einige die Erfolgreich sind, etliche die wieder Aufgeben.
    Letzlich zählt dein Verwaltungs- und dein Verkaufstalent für den Aufbau einer Firma mehr und natürlich, dass du für das was nicht deine Stärken sind das passende Personal findest.
     
  3. Lasse98

    Lasse98 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.16
    Zuletzt hier:
    14.03.16
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 03.03.16   #3
    Also die Ausbildung mache ich nicht in dem Bereich. Lagern würde ich alles im Keller.
    Wie sieht es mit Versicherung aus?
    Ich möchte ein Kleingewerbe anmelden.
     
  4. Fish

    Fish HuF User & Ex-Mod PA/E-Tech Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    6.497
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.492
    Kekse:
    33.521
    Erstellt: 03.03.16   #4
    Hallo und herzlich willkommen "on Board"!

    Da müsstest Du z.B. mal Deinen Versicherungsmakler oder denen Deiner Eltern fragen ob er etwas passendes anbietet.

    Du brauchst auf jedenfall eine Versicherung die bezahlt wenn jemand oder etwas durch den Umgang mit Deinen Geräten oder durch Deine Geräte oder durch Dich zu schaden kommt. Quasi eine Berufshaftpflichtversicherung:
    Quelle: http://www.berufshaftpflichtversicherung-vergleich.net/berufshaftpflicht-freiberufler/

    Das Material selbst musst Du nicht unbedingt Versichern (Diebstahl, Naturgewalt....).

    Dein Material muss natürlich auch in Ordnung sein und die erforderlichen turnusmäßigen elektrischen und mechanischen prüfungen müssen durchgeführt sein.

    desweiteren solltest Du beachten das Du eine Gute Verpackung (cases) für Dein Equipment brauchst wenn es viel transportiert wird.
    Ansonsten auch schon was @alexanderjoseph gesagt hat. Ein "wenig" Zeitaufwand ist auch nötig.

    Lass Dich aber nicht entmutigen!

    LG

    Fish

    €: Ich habe Deinen Threadtitel mal angepasst damit er eindeutiger ist.
     
  5. Lasse98

    Lasse98 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.16
    Zuletzt hier:
    14.03.16
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 03.03.16   #5
    Ja gut aber das ist ja dann nicht meine Sache wenn jemanden z.B. eine Box auf den Fuß fällt.
    Denn ich vermiete das Teil ja nur, was der Mieter dann damit anfängt ist ja seine Sache, da es seine Party ist.
    Oder sehe ich das falsch?
     
  6. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    27.228
    Zustimmungen:
    4.314
    Kekse:
    116.262
    Erstellt: 03.03.16   #6
    Hallo,

    am besten ziehst Du für die konkreten rechtlichen Fragen einen Versicherungsvertreter und einen Anwalt zu Rate. Mal abgesehen davon, dass es in dem Bereich, wo Du Dich bewegen möchtest (2 bis 6 Veranstaltungen, Mini-Gewerbe) eigentlich keinen Sinn ergibt. Mit Material in dieser Kategorie kannst Du weder reich werden, noch "vernünftige" öffentliche Veranstaltungen bedienen - und für drei nichtöffentliche Veranstaltungen im Jahr, wie der 50. Geburtstag des Nachbarn o. ä., kannst Du so eine Kleinanlage und ein paar Blinki-Blinki-Effekte auch für einen Betrag x bar auf die Hand hinstellen.
     
  7. Lasse98

    Lasse98 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.16
    Zuletzt hier:
    14.03.16
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 03.03.16   #7
    Das ist ja jetzt am Anfang so. Es geht ja darum, dass wenn ich Leerlauf habe, den ich jetzt auch ertsmal habe, das Zeug dann einfach vermiete.
    Ich werde dann mal den Anwalt fragen.
     
  8. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    27.228
    Zustimmungen:
    4.314
    Kekse:
    116.262
    Erstellt: 03.03.16   #8
    Hallo Lasse,

    realistisch gesehen ist es auf diese Weise nicht möglich, vernünftig ins Geschäft zu kommen. Du bist nicht der erste und einzige, der so eine Idee hat.
    Was für eine Anlage willst Du denn kaufen, sprich wie viel Geld hast Du für die erste Investition geplant? Als Azubi sicher nur so wenig, dass es auf eine grenzwertige Discounter-Anlage hinausläuft. Und so etwas mietet niemand für vernünftiges Geld - mal abgesehen davon, dass das Material vielleicht bei der dritten Veranstaltung, bei der Du nicht dabei bist, das zeitliche segnet und Du für Dich selbst auch keine Anlage mehr hast.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    16.492
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    2.117
    Kekse:
    49.230
    Erstellt: 03.03.16   #9
    Wer weiß vielleicht hat er ja geerbt.....
    Aber im Ernst: Anlagenverleih geht nur mit Profimaterial (oder meinetwegen halbwegs Profimaterial). Ich bin mir nicht sicher ob du weißt was so was kostet.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  10. mix4munich

    mix4munich Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.02.07
    Zuletzt hier:
    21.08.18
    Beiträge:
    4.509
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.919
    Kekse:
    29.520
    Erstellt: 03.03.16   #10
    Yup. In der reinen Materialvermietung leidet (und altert) Dein Equipment unglaublich schnell. Ich rate ganz stark davon ab (es sei denn, Du hast Profimaterial, da stimme ich Harry zu).

    Mein eigenes Equipment ist nun zum größten Teil ca. 4 Jahre alt (Pult, PA, einige Monitore), aber Kleinteile wie einige Mikrofone, Kabel und Stative haben bis zu 20 Jahre auf dem Buckel. Das Zeug sieht fast wie neu aus, aber ich bin halt auch immer dabei, wenn es unterwegs ist, mache den Auf- und Abbau, bzw. (man wird im Lauf der Zeit eher älter als jünger) tue das mit Hilfe von handverlesenen Helfern. Das kostet mich zwar jedesmal was, aber dafür hält das Zeug eben deutlich länger.

    Gruß,
    Jo
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  11. Lasse98

    Lasse98 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.16
    Zuletzt hier:
    14.03.16
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 03.03.16   #11
    Also es ist so, ich kann eine gebrauchte Anlagen kaufen, die bisher auf 5 Veranstaltungen eingesetzt wurde.
    Hat eine Gesamtleistung von 2400 Watt.
    Dazu bekomme ich noch die passende Endstufe etc.
    Diese wird zur Zeit für 1.500€ angeboten mit 2 Tops und 2 Subs.
    Am Preis kann man auch noch etwas machen.
    Marke ist Pronomic.

    Oder eine Anlage von HK
    mit einbisschen weniger Leistung

    *Aufbau würde ich selbst auch machen.
     
  12. Fish

    Fish HuF User & Ex-Mod PA/E-Tech Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    6.497
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.492
    Kekse:
    33.521
    Erstellt: 03.03.16   #12
    Klingt schonmal besser als die typischen Superduperultramega PA Anlagen von Ebay!

    Leistung ist übrigens egal.
    Oder Kaufst Du Dein Auto nach dem Kriterium: Der braucht am meisten Sprit, den nehme ich :D.
    Für die doppelte Lautstärke brauchst Du die 10 fache Leistung. darum ist der Wirkungsgrad das Maß der Dinge.

    Pronomic kenne ich nicht persöhnlich. Ist glaube ich die Hausmarke von Kierstein. Muss nicht unbedingt schlecht sein.
    HK gibt es eine (teure) gute und eine weniger gute (power works) Serie.

    Sind Transportcases dabei? Wenn Nein, die sind auch nicht ganz günstig.

    gruß

    Fish
     
  13. Lasse98

    Lasse98 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.16
    Zuletzt hier:
    14.03.16
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 03.03.16   #13
    Okay:D
    Ja das ist die Hausmarke von Kierstein.
    Bei den Pronomic ist ein Stoffschutz dabei.
    Bei den HK weis ich es nicht genau.
    Das hier ist die HK Anlage:
    2 x PR 112 (je 300 Watt RMS • 8 Ohm • 12” Bass • 3/4” Horn) und 2 x Classic Pro 115 Sub (je 300 Watt RMS • 8 Ohm • 15” Bass)

    Pronomic:
    2x 12" Topteile
    2x 18" Sub Subwoofer
    1x Endstufe 2 x 1600 Watt für Bässe
    1x Endstufe 2 x 1000 Watt für die Topteile
    1x Behringer Frequenzweiche
     
  14. alexanderjoseph

    alexanderjoseph Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.14
    Zuletzt hier:
    21.08.18
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    276
    Kekse:
    1.573
    Erstellt: 03.03.16   #14
    Damit kann ich dir nur von deinem Vorhaben abraten.
    Veranstaltungstechnik ist eine komplexe Angelegenheit, die auch viel mit Sicherheitsbestimmungen zu tun hat.
    Ohne Ausbildung darfst du (wenn ich mich recht erinnere) noch nicht einmal einen CEE Stecker in die Steckdose stecken.
    Du kannst dann auch, nur mal als ein Beispiel von vielen, keine VDE Prüfung für Ortsveränderliche Betriebsmittel machen.
    Falls du solche Dinge nicht beachtest brauchst du eigentlich auch keine Versicherung. Die wird dann nämlich nicht zahlen.
    Kurz - ohne Ausbildung weist du gar nicht, worauf du dich da einlässt und du bist trotzdem voll haftbar.
    --- Beiträge zusammengefasst, 03.03.16 ---
    Du musst zumindestens sicherstellen, dass dein Material sicher ist und zwar den Gesetzlichen Vorschriften nach. Und wie willst du das beurteilen?
    Sorry, wenn ich mich zu sehr aufrege und etwas grob rüberkomme.
    Das ist nicht persönlich gemeint da es, meiner Erfahrung nach, viele gibt, die genau das machen, was du so beschreibst.
    Eigentlich will ich dir nur mit auf den Weg geben, dass da mehr dahintersteckt, als es den Anschein hat.
    Immerhin holst du dir Rat und wirst entsrechend damit umgehen.:great:
     
  15. Lasse98

    Lasse98 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.16
    Zuletzt hier:
    14.03.16
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 04.03.16   #15
    Hey, dann hab ich doch Glück gehabt :) mache eine Ausbildung zum IT-Systemelektroniker und darf nach Abschluss sogar DGUV ehemals BGVA 3 Prüfungen selbst durchführen. Von daher hab ich doch schonmal einen Vorteil oder ?
     
  16. alexanderjoseph

    alexanderjoseph Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.14
    Zuletzt hier:
    21.08.18
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    276
    Kekse:
    1.573
    Erstellt: 04.03.16   #16
    @Lasse98 Ein artverwander Beruf ist klasse. Du hättest ja auch Konditor werden können.
    Das ist halt der kleine Nachteil an einem Forum. Man weis nie, wer auf der anderen Seite des Bildschirms sitzt. ;-)
    Gut, dass du es nicht persöhnlich genommen hast. :hi5:
     
  17. HenrySalayne

    HenrySalayne Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.13
    Zuletzt hier:
    19.08.18
    Beiträge:
    1.927
    Ort:
    Darmstadt
    Zustimmungen:
    834
    Kekse:
    13.273
    Erstellt: 07.03.16   #17
    Vergiss den Transport nicht. Wie kommt deine Anlage aus dem Keller zum Einsatzort. Und sag jetzt bitte nicht Kombi und Kofferraum, weil das nicht funktioniert.
    Und wenn du jetzt die Anschaffungs- und Betriebskosten eines Anhängers in deine Rechnung mit aufnimmst, reichen sechs Einsätze im Jahr gerade um die Kosten zu decken. Solche Kosten ziehen sich wie ein roter Faden einmal quer durch das komplette Unternehmen und werden häufig vergessen. Signal-, Lautsprecher- und Stromleitungen, Zubehör (Schutzhüllen, Cases, evtl. später auch einmal Flugrahmen, Stative und andere Dinge), Wartung, evtl. Lagerkosten; was meinst du, was man den Mietern alles berechnen müsste, aber nicht kann.
    In deinem Fall solltest du dir also gut überlegen, ob sich wegen vier Lautsprechern eine Gewerbe lohnt. Die Anmeldung kostet nur 25 Euro, aber der Papierkram, Rechnungen, AGBs und andere Sachen, kommen dann auch noch auf einen zu.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  18. Koksi01

    Koksi01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.14
    Zuletzt hier:
    20.08.18
    Beiträge:
    260
    Zustimmungen:
    124
    Kekse:
    2.096
    Erstellt: 16.03.16   #18
    Hallo Lasse,

    ich habe selbst eine kleine PA, bin (in einem anderen Bereich) Kleingewerbler und wurde schon etliche Male gefragt, ob ich mein Zeug nicht auch vermieten würde.

    Nie im Leben!

    Wenn man Geräte im Verleih hat, musst man mit extrem starken Verschleiß rechnen. Und ich bezweifle, dass bei so kleinen Hobbyanlagen durch den Verleih überhaupt soviel einzunehmen ist, dass sich die erforderlichen Reparaturen und Neuanschaffungen überhaupt ausgehen würden. Von Streitereien, wer, wann, welchen Schaden verursacht hat gar nicht zu reden.

    Und wenn du dann selbst mit deinem mühsam ersparten Equipment im Einsatz bist, und dir schon beim Aufbau auffällt, dass diese eine Buchse das letzte Mal doch noch irgendwie fester im Gehäuse war.
    Dass das Mikro beim letzten Verleih eventuell doch einen Sturz auf die Bühne zu viel erlebt haben könnte, und Cola-Whisky ganz sicher nicht über Mischpulte geschüttet werden sollte, ...

    Wenn du in so kleinem Rahmen bei Bekannten/Freunden und Verwandten unterwegs bist, dann würde ich das nur selber machen, aber nie vermieten. Du wirst, feststellen, dass schon die freiwilligen Helfer beim Auf- und Abbau für genug Schäden sorgen werden.
    Ich mische selbst meistens nur sehr gesittete Chorkonzerte, Vocalensembleauftritte und dergleichen, habe ziemlich robuste Teile und ordentliche Cases, Koffer und Taschen. Und selbst da (obwohl ich immer dabei bin), sind oft kleinere Reparaturen notwendig, die der eine oder andere Helfer verursacht hat.

    lg Thomas
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  19. Geeeht

    Geeeht Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.05
    Beiträge:
    388
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    175
    Kekse:
    1.328
    Erstellt: 19.09.16   #19
    Ich habe für meine Anwendungen professionelles Equipment. Das wird nicht für Partys oder Feten verliehen.
    Ich bekomme natürlich oft die diesbezüglichen Anfragen. Ich hab da noch gutes aber älteres Material welches ich dann rausgegeben habe.
    Meine Erfahrungen:
    Anruf: das funktioniert nicht weil die Stecker nicht passen. (Z.B. Combos XLR/Klinke) oder Durchschleif Ausgänge an den aktiven Bässen usw.
    Oder: Klingt schlecht ! (alle Regler - auch die EQs auf Rechtsanschlag, manchmal auch der Pan regler)
    Es hat sich immer gezeigt, dass dort Leute -auch wenn sie sich fachkundig stellen- keine besondere Ahnung haben.
    Ich habe die Sachen in den unmöglichsten Einstellungen zurückbekommen und mir war klar, dass das nur LAUT sein konnte, aber nicht klingen konnte.
    Manchmal haben die Leute auch den Pitch Fader am DJ Pult nach oben geschoben....
    Es ist vielen Menschen nicht klar, dass Speakon oder XLR Stecker eine Verriegelung haben....
    Problematisch ist scheinbar immer der Anschluss Laptop 3,5mm Klinke auf Chinch, auf Klinke, auf XLR Eingang am Mischpult. (Da habe sich schon einige bei falscher Polung den Kopfhörer Ausgang am IPAD weggeschossen. (Da mal die Phantomspeisung ausprobiert wurde)
    Wie gesagt, das sind alles meine Erfahrungen und das ist nicht immer so.
    Ich werde aber oft nach einer "einfachen Anlage" -einschalten und geht- gefragt. Das wäre dann ein Megaphon.

    Ich will Dich nicht entmutigen, aber sei darauf gefasst dass Du am Samstagabed angerufen wirst. Darüber hinaus wirst Du merken, dass - wie oben schon oft erwähnt- du das Material nicht so zurück bekommst wie Du es herausgegeben hast. (Glasränder auf den Subs sind da die geringsten Belastungen)
    Ich verleihe deshalb nur an Leute, die sich mit der Materie auskennen.
    Bleibt natürlich auch dann der Umstand dass bei einer Party so gegen 4 Uhr die Anlage Allgemeingut ist.
    Ich habe mal versucht eine Kaution im Vorfeld zu bekommen .... das lässt sich aber kaum durchsetzen. Meist spielt der Preis nämlich die größte Rolle.
    Es könnte für Dich natürlich ein Einstieg in die Beschallungstechnik sein. Ich denke aber, dass Du genau diese Erfahrungen machen wirst.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping