Passive Frequenzweiche ! Welche ?

von BassPlaya, 04.09.07.

  1. BassPlaya

    BassPlaya Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.04
    Zuletzt hier:
    1.12.12
    Beiträge:
    48
    Ort:
    Burgdorf bei Hannover
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.09.07   #1
    Hi,...
    Ich wollt mir eine Frequenzweiche zulegen, um meinen Sound zu optimieren.
    Leider ist in meinem Hartke 3500 Topteil keine verstellbare integriert.
    Kann mir jemande eine empfehlen für bis zu 200 € ?
    Danke im voraus für die Antworten:great: !!!
     
  2. RAUTI

    RAUTI Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.03.13
    Beiträge:
    2.411
    Ort:
    Melle
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    3.241
    Erstellt: 05.09.07   #2
    Natürlich ist in dem Hartke keine "passive" und verstellbare Weiche integriert. Passivweiche arbeiten mit diskreten Bauteilen, die eine feste (also nicht verstellbare) Trennfrequenz vorgeben, die außerdem impedanzabhängig ist. Dafür kommt man aber mit einer Endstufe hin, da die passive Weiche zwischen Endstufe und Speaker geschaltet wird, also das Leistungssignal aufteilt.

    In Amps eingebaute Weichen sind immer aktiv, d.h. sie können in allen wichtigen Parameter eingestellt werden (Trennfrequenz, Flankensteilheit) und liegen technisch vor der Endstufe, sind damit impedanzunkritisch - setzen aber jeweils eine Endstufe pro Frequenzbereich (auch Weg genannt) voraus. Der Hartke erfüllt also auch die Voraussetzung nicht, die für 2-Weg nötig ist.

    Zur Auswahl einer Passivweiche: Kauf Dir die gewünschten Speaker/Boxen und wähle danach die Weiche aus bzw. konstruiere eine darauf abgestimmte Weiche. Passivweichen sitzen aus praktischen Gründen i.d.R. in den Boxen, für die sie gedacht sind. Dabei lässt sich aber durchaus Hoch- und Tiefpass von einander trennen.

    Zur Auswahl einer Aktivweiche: Du benötigst 2-Wege (selten 3). Es reicht faktisch eine Monoweiche (das Eingangssignal ist mono). Bei einer Stereoweiche benutzt Du eben nur einen Kanal. Die Weiche trennt das Vorstufensignal in 2 Frequenzbänder. Das eine führst Du der Hartke-Endstufe zu, das andere benötigt eine weitere Endstufe. Die jeweils impuls- und leistungsstärkere sollte den Bassanteil verstärken.

    Ich kenne den Hartke nicht genau. Wahrscheinlich hat der Amp einen Pre-/LineOut - daran lässt sich der Input der Aktivweiche schließen. Wenn der Hartke einen Poweramp (o.ä.)-Input hat, gehört da der High- oder Low-Output der Weiche hin.

    Meistens kann man sich aber auch über die Effect-Send/Return-Schleife retten. Aus Send kommt das Vorstufensignal, Return gibt das neue Signal auf die Endstufe. Das setzt aber m.E. eine serielle Effektschleife voraus (dürfte mit weitem Abstand am häufigsten verbaut sein.

    Sonst noch Fragen?

    Ach ja: Aktivweichen kosten Geld! - da bleibt bei einem Etat von 200€ zu wenig für eine taugliche Endstufe über. Entweder gebraucht kaufen, oder die Passivlösung weiterverfolgen. Aber: Die Passivweiche ist individuell für den Einsatzbereich gestrickt und lässt sich bei Wechsel der Boxen oft nicht vernüftig weiterbenutzen!
     
  3. doctorevil

    doctorevil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.13
    Beiträge:
    477
    Ort:
    RheinMainGebiet
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    331
    Erstellt: 05.09.07   #3
    Ist die Frage gestattet, ob du schonmal die Gelegenheit hattest, Bi-Amping irgendwo (mit anderem Equipment natürlich) zu testen? Meines Erachtens ist das Resultat nicht unbedingt den Aufwand wert, den du betreiben müsstest.(s.Rauti) Da würde ich lieber mal nach nem anderen Amp schauen. Habe übrigens bei meinem GK800RB die Möglichkeit zum Bi-Amp Betrieb, nutze sie aber nicht (mehr). Klingt Fullrange einfach besser bzw. die Einpegelei fällt weg.
     
  4. fourtwelve

    fourtwelve Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.06.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    2.951
    Ort:
    Rheinhessen
    Zustimmungen:
    640
    Kekse:
    13.718
    Erstellt: 05.09.07   #4
    Aus Erfahrung kann ich eigentlich nur von Mehrwegesystemen abraten. Fullrange klingt in den allermeisten Fällen lebendiger und direkter und setzt sich besser durch. Je weniger Bauteile im Signalweg sind, desto besser.
     
Die Seite wird geladen...

mapping