Peavey 5150 Verstärkerproblem

von EventZero, 05.01.07.

  1. EventZero

    EventZero Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    18.11.16
    Beiträge:
    587
    Ort:
    Berlin/Harz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    249
    Erstellt: 05.01.07   #1
    Hi Leute,

    ich weiss net mehr weiter :)
    Ich habe nen Peavey 5150 mk1 seit etwa 2 jahren der seit c.a. 1 jahr regelmäsig mucken macht. Ich hab ihn vor etwa 1Jahr zum TAD geschickt um alle röhren auswechseln zu lassen und ihn komplett durchchecken lassen da er manchmal (unregelmäsig) den betrieb verweigerte da er einfach nicht genug druck fabrizierte, es anfing zu rauschen wie hölle und die lautstärke runterfuhr. (wie gesagt auch nach dem röhrenwechsel!) TAD hat geschlampt so wie ich das sehe und nur die röhren ausgewechselt .....

    Ich habe den Amp dann zu einem bekannten techniker gegeben der ihn sich angeguckt hat und alles festgelötet hat was net niet und nagelfest war. Danach funktionierte der amp wieder. 6 Monate später trat das gleiche problem wieder auf. Ich also wieder zum Techniker hin......diesmal wusste er schon garnet mehr was er machen sollte..hat alles nochmal verlötet und festgesteckt. er lief wieder.....tja heute (3 monate später) hab ich das gleiche problem wieder. Ich mach den verstärker an und aknn c.a. 20min problemlos mit dem schönen sound spielen.....dann fährt die lautstärke ruckartig runter...er rauscht wie sau und der druck ist weg.

    Ihr seit meine fast letzte rettung.
    Weiss einer von euch (am besten einer der sich gut mit elektronik auskennt) was das sein kann? Ich liebe den peavey sound und will mir keinen neuen kaufen :(

    bitte helft mir.
    mit freundlichen grüßen.

    ]EventZero[
     
  2. LongLostHope

    LongLostHope Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.05
    Zuletzt hier:
    24.11.16
    Beiträge:
    3.476
    Ort:
    Bodensee
    Zustimmungen:
    626
    Kekse:
    8.981
    Erstellt: 05.01.07   #2
    Ich würde zum Laden meines vetrauen gehn und die sollen ihn zu Peavey schicken.

    Die kriegens auf jeden Fall hin aber musst halt auch mit min 100€ rechnen.
     
  3. EventZero

    EventZero Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    18.11.16
    Beiträge:
    587
    Ort:
    Berlin/Harz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    249
    Erstellt: 05.01.07   #3
    Kein anderer ne Idee ?
     
  4. jiriki

    jiriki Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.05
    Zuletzt hier:
    27.04.14
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.01.07   #4
    Trafo? Klingt doch nach einem thermischen Problem, wenn es immer nach einiger Zeit auftritt.
    Vieleicht mal die Spannungen ganz am Anfang und eben nach etwa 20-30 Minuten prüfen.
     
  5. Slaughthammer

    Slaughthammer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.04
    Zuletzt hier:
    28.01.16
    Beiträge:
    1.303
    Ort:
    Leer, Ostfriesland
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    554
    Erstellt: 05.01.07   #5
    das könnte auch ne gebrochene keiterbahn auf ner platine sein. wenn der amp warm wird, dehnt sich die platine aus, und der kontakt bricht ab. hatte sowas auch mal, hat der techniker aber gefunden und repariert.
     
  6. EventZero

    EventZero Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    18.11.16
    Beiträge:
    587
    Ort:
    Berlin/Harz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    249
    Erstellt: 06.01.07   #6
    okay ich danke euch. ich werd den amp wohl wieder zum tad schicken und diesmal drauf pochen das sie so lange nach suchen bis sie das problem entdeckt haben.

    danke
    eventzero
     
  7. AX2Andi

    AX2Andi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.04
    Zuletzt hier:
    26.07.12
    Beiträge:
    897
    Ort:
    Radolfzell
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    628
    Erstellt: 06.01.07   #7
    Ja genau das oder ein Durchbruch von einer Leiterbahn auf ne andere... das wirkt dann wie ein Wiederstand und lässt langsam immer mehr falsch fließen was natürlich nach ner Zeit dann bemerkbare Probleme macht...
     
  8. EventZero

    EventZero Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    18.11.16
    Beiträge:
    587
    Ort:
    Berlin/Harz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    249
    Erstellt: 06.01.07   #8
    ich hat heut einfach mal nen ventilator hinter den amp gestellt und voll aufgedreht und der amp lief die ganze zeit problemlos. (2 stunden oder so)
    Könnte natürlich zufall gewesen sein.....
     
  9. AX2Andi

    AX2Andi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.04
    Zuletzt hier:
    26.07.12
    Beiträge:
    897
    Ort:
    Radolfzell
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    628
    Erstellt: 08.01.07   #9
    Problem schon gelöst? Wenn nicht: Es könnte auch ne verdreckte oder gar kaputte Buchse sein vom Effectloop... die Returnbuchse hat da wohl sowas wie nen schalter oder so eingebaut und wenn das schmutzig is schaltet der da von selber.... stocher mal mit nem passenden Stecker drin rum (rein raus rein raus) und versuchs nochmal und wenn das nix bringt schütt mal Kontaktspray rein...
     
  10. Windle Poons

    Windle Poons Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    25.10.15
    Beiträge:
    228
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    47
    Erstellt: 08.01.07   #10
    Olla!

    Ich hatte mal so ein ähnliches Problem und das klingt jetz vielleicht blöd, aber bei mir wars ein relativ neues Kabel! Bei mir wurde der Amp immer kurzzeitig leiser und der ganze "Druck" war weg!

    Check mal die Kabel und probier auch mal ne andere Klampfe! :great:

    Gruß, Martin
     
  11. Rockka

    Rockka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.05
    Zuletzt hier:
    19.08.14
    Beiträge:
    544
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    462
    Erstellt: 08.01.07   #11
    VL ist die Ampinterne Heizung defekt?

    Das war bei meinem das Problem das V1-3 defekt waren. Hatte eig die selben Symtome.
    Jedoch net bei soo einem grosses Zeitabspann.
     
  12. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 09.01.07   #12
    Ich würde mal sagen, da ist ein Bauteil hin. Besonders die Anodenwiderstände und die in der BIAS-Erzeugung sind dafür prädestiniert durch Hochohmigkeit den Amp lahmzulegen. Mit ein bisschen Messen sollte das kein Problem sein...
     
Die Seite wird geladen...

mapping