Perfekt spielen?

von Jeli320, 07.02.07.

  1. Jeli320

    Jeli320 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.06
    Zuletzt hier:
    11.03.11
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    78
    Erstellt: 07.02.07   #1
    Hi!
    Ich wende mich mit meiner Frage an alle die schon sehr gut Gitarre spielen können!
    Vorher will ich aber noch sagen das ich erst ein 3/4 Jahr spiele!
    Folgende Frage....
    ....Ich möchte wissen ob man sich so als PRO auch noch manchmal verpielt oder falsch greift?
    Ich habe ehrlich gesagt voll schiss davor!
    Wenn ich ein Konzert geben würde, dann wäre ich so nervös das ich mich sicher andauernd verspielen wüde! Was soll ich dann tun, wenn ich mich verspiele, ich würde vor Schreck wahrscheinich aufhören! :(
    Oder wie stehts bei euch im Rythmus?
    Wenn ich auf ein Konzert geben würde, dann hätte ich total schiss davor aus dem Rythmus zu kommen, zb, zu schnell spielen oder so..
    Wenn ich mir zb. Bullet for my valentine ansehe, die haben ja 2 Gitarristen und die müssen immer im Rythmus bleiben, denn die spielen ja viele Teil gemeinsam und wenn einer zu schnell spielen würde dann würde sich das ja total scheisse anhören!

    Kurz gesagt: Wie stehts bei euch mit dem umgreifen? ( vergreift ihr euch auch noch manchmal etc.)
    Und wie macht ihr es das ihr mit eurer Band immer im richtigen Rythmus seit und nicht zu schnell oder zu lagsam bei jedem Lied?

    Hoffe ihr könnt mir helfen, denn ich habe ehrlich gesagt am meisten davor schiss mich bei einem Konzert zu verspielen, zb bei einem Solo!
    Ach wenn es sich lächerlich anhört, für mich ist das alles ein großes Problem!!

    mfg jeli320
     
  2. framed life

    framed life Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    19.05.09
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.02.07   #2
    Das kommt alles mit den Jahren. Wenn du läger spielst und viel übst ist es alles nachher routine mit umreifen und so... ich kann nur sagen üben übrn üben... selbst wenn du mit deiner band spielst spielt ihr euch auch ein.
     
  3. MatthiasT

    MatthiasT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    26.06.12
    Beiträge:
    3.551
    Zustimmungen:
    422
    Kekse:
    34.746
    Erstellt: 07.02.07   #3
    Oh, Fehler macht man immer tausende.

    Aber das ist egal, wenn du nur mit genug Selbstvertrauen spielst, kannst du so tun, als wäre das gewollt und schon richtig so.
    Die Leute, die deine Musik sehen, die wollen sich unterhalten lassen, keine Bestnoten fürs Akordwechseln verteilen, also mal keine Angst.

    Und das zu schnell/zu langsam spielen ist ein typisches Anfängerding, das legt sich. Du wirst dich wundern, wie schwer es dir später fallen wird, nicht im Takt zu spielen;)
     
  4. Gunkl

    Gunkl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.05
    Zuletzt hier:
    13.07.14
    Beiträge:
    92
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    337
    Erstellt: 07.02.07   #4
    Alles Übung :)

    Die Griffe gehen einem in Fleisch und Blut über, ähnlich sieht es mit den Riffs aus. Für den Rhythmus gibts den Drummer, wenn man sich daran hält, was man meistens automatisch macht, hat sich das Problem eigentlich erledigt.

    Sprich; alles Übung und anschließend "Routine" (auch wenn das Wort dabei schlimmer klingt,als es gemeint ist ;) )

    Zumal es bei mir einen, wenn man so will... Flash gab.. Sound/Lautstärke im Rücken, Publikum vor einem, das war in etwa so,als würde man sich Ewigkeiten aufwürmen, und dann mit einem mal "richtig" spielen

    Tschö,
    Gunkl
     
  5. 36 cRaZyFiSt

    36 cRaZyFiSt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.04
    Zuletzt hier:
    12.10.16
    Beiträge:
    5.978
    Ort:
    Regensburg
    Zustimmungen:
    123
    Kekse:
    5.448
    Erstellt: 07.02.07   #5
    naja
    selbst profis vergreifen sich
    jeder vergreift sich eigentlich mal ^^
    man hat ja auch mal schlechte tage

    und so zeugs wie bei bullet for my valentine.... sowas lernst du mit der zeit einfach wenn du übst, is jetz nich besonders schwer xD
    und falls du dich live mal verspielst... merken eh die wenigsten... also ich kann jetz nur von metalkonzerten reden, da hör ichs nie wenn sich jemand verspielt... und falls sich doch ma n verspieler einschleicht: einfach weitermachen

    aufhören is da das beschissenste was du tun kannst
    in dem man nen fähigen drummer hat ^^




    meine meinung

    Edit: oh man bin ich lahm xD
     
  6. iefes

    iefes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    974
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    126
    Kekse:
    1.082
    Erstellt: 07.02.07   #6
    mh... da darfst du dir nicht so viele Gedanken machen, ich bin zwar auch noch kein "PRO" wie du sie so liebevoll nennst aber ich sag auch mal was dazu.^^
    Ich spiel auch noch nich sehr lange, etwas über ein Jahr un bei meinen bisherigen Auftritten war das kein Problem. Wenn man nicht zu 100% unmusikalisch is hält man mit dem takt vom Schlagzeug mit und falls man sich doch mal verspielt, was auch mal vorkommt, dann egal...weitergehts!!!! einfach weiterzocken, is live, un da gehört wie ich finde auch n bissl impro dazu... da muss nich alles hundertpro laufen. :) man sollte natürlich immer hundert prozent geben, aber wenn man sich mal verspielt, macht nix, geht leicht im bandgefüge unter, und das Publikum merkt das meist gar nicht.

    Ich bin zum Beispiel, bei einem Auftritt, beim Hüpfen zu nem Punk-Cover-Song, rückwärts auf mein Wah-Wah gehüpft un hatte es damit aktiviert, wah-wah also voll nach vorne durchgedrückt un natürlch total viele höhen. Hab mich echt ziemlcih geärgert, ging aber trotzdem weiter. ( habs schnellstmögich wieder ausgeschaltet^^ )
    Und als ich nach dem Gig meine Freunde im Publikum gefragt hab ob se das mitbekommen haben, haben alle gesagt, das hätten se nicht gemerkt:)
    Damit will ich nur sagen, brauchst dir darum echt keinen Kopp zu machen, das kommt alles beim spielen, am besten keine Gedanken machen un los!!!:)

    Und wie gesagt, wenn mal ein Verspieler dabei ist, nimms mit Spaß...beim nächsten Gig machstes besser :)

    Hoffe ich kann dir damit ein bisschen helfen :)


    grüße iefes;)

    PS: ui, mein längster post ever^^


    edit: mist, auch zu spät^^ dafür is mein text der längste bis jetzt:p ( kleiner spaß :) )
     
  7. Mörty

    Mörty Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.07
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    49
    Ort:
    Chattanooga, TN
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    14
    Erstellt: 07.02.07   #7
    Ich bin zwar kein Pro.....aber etwas sagen kann ich schon :)

    Verspielen tun sich auch die besten ab und an, ist halt Live. Sollte natürlich eher die Ausnahme sein, aber da wird dir keiner den Kopf abreißen. Wichtig ist nur, genau das hier

    nicht zu machen. Aber dafür übt man ja den Kram. Wenn man gut genug vorbereitet ist und weiß, wies weitergehen sollte kommt man damit schon klar, zumindest meiner Erfahrung nach. Und das gehört irgendwie auch zum "aufeinander eingespielt" sein, dass man mit Fehlern umgehen kann. Wohlgemerkt nicht nur mit den eigenen, kann ja auch sein, dass z.b. der Drummer mal was verpennt. Generell gilt ja, dass man miteinander spielt, also nicht nur blind seinen eigenen Part, sondern aufeinander hört, was die anderen machen. Wennn du das tust und auch nur etwas Gefühl für Rhythmus hast, sollte das eigentlich keine allzu großes Problem sein, im Takt mit den anderen zu bleiben. Da du ja noch ziemlich am Anfang stehst, kann maneigentlich nur sagen: Üben, üben und noch mehr üben, bis es 100% sitzt. Dann noch mehr üben bis mans nicht mehr sehen kann :D Gute Vorbereitung ist die halbe Miete.
     
  8. -Silence-

    -Silence- Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    20.02.15
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    Haiger
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    4.952
    Erstellt: 07.02.07   #8
    Ich denke am Anfang ist man immer nervös, wenn man das erste mal vor Puplikum spielt oder auch nur vor ein paar Personen und da kommt sowieso mit der Zeit Routine rein. Bevor man sich vor Puplikum bewegt sollte man doch schon einigermaßen sicher im Spielen sein und genügend Selbstbewusstsein mitbringen. Aber man sollte sich nichts vormachen, wenn man noch nicht in der Lage dazu ist. Dann heißt es einfach noch eine Menge üben. Bei Profis kommt es auch mal zu Verspielern, denn es sind ja auch nur Menschen, wie Du und ich. ;)

    Zur Perfektion hier: https://www.musiker-board.de/vb/pla...ektion-gibt-es-eine-grenze-nach-oben-hin.html
     
  9. klabautermann

    klabautermann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    14.05.09
    Beiträge:
    1.043
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.211
    Erstellt: 07.02.07   #9
    Mach dir mal nicht so viele Sorgen. Mit der Zeit kommt das alles noch. Auch die Profis auf den großen Bühnen verspielen sich bei jedem Konzert das ein oder andere mal, aber das merkt kaum jemand. Das Tempo gibt übrigends das Schlagzeug vor, und die anderen Instrumente richten sich für gewöhnlich danach.

    Edit: Yoink. Ich hätte vielleicht diese Seite aktualisieren sollen, bevor ich die Antwort gepostet habe. Haben ja schon einige andere vor mir geantwortet.
     
  10. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 07.02.07   #10
    fehler in der livesituation sind nicht zu vermeiden, aber auch überhaupt nicht schlimm. was aber auf alle fälle verhindert werden sollte ist, den ANFANG, das ENDE oder den HÖHEPUNKT des stückes zu verhauen. alles andere vergisst der hörer sofort wieder, oder es fällt ihm erst gar nicht auf.
     
  11. jimmypage_Rocks

    jimmypage_Rocks Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    761
    Ort:
    ~Karlsruhe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.697
    Erstellt: 07.02.07   #11
    muss direkt zustimmen, das letzte, was man machen kann, ist einfach aufzuhören wenn man sich verspielt. muss ich aus leidvoller erfahrung sagen...als ich keyboarder inner band war hatte ich damit keine probleme, aber als gitarrist musste ich mir das schnell abgewöhnen. aber auch heute hab ich da teils noch probleme...

    bei solo verspielern hilft eigentlich nur ne improvisation hinzulegen, wenn man den anschluss nimmer findet. odda solang zu improvisieren, bis man den anschluss wieder findet.
    muss allerdings ganz klar sagen, dass es nicht unbedingt egal ist und es keiner hört, wenn man sich verspielt. aus meiner erfahrung muss ich sagen, dass nach auftritten immer wieder leute kommen und sagen, man hätte sich da und da verspielt. das sind die, die dasselbe instrument spielen und irgendwie genauer hinhören. kenn ich auch von mir, hör verspieler bei gitarristen eher raus und dürfte vielen hier auch so gehn. abba wie gesagt, is nix schlimmes, da sich wirklich jeder mal verspielt.

    timing probleme sollte es eigentlich keine geben, wenn man n stück zu 100% im kopf hat und schon oft daheim und in der probe gespielt hat (was der fall sein sollte, wenn man ne einigermaßen gute show spielen will)
     
  12. EddieVanHalen

    EddieVanHalen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.06
    Zuletzt hier:
    11.02.07
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.02.07   #12
    Das kommt mit der Zeit...
    Man kann dann schwerer aus dem Takt als in dem Takt spielen:great:
    Und wie schon viele Vorher sagten: Einfach auch bei einem Fehler Selbstbewusst weitermachen dann merkt das keiner :cool:
    Keine Angst
     
  13. Mirf

    Mirf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.06
    Zuletzt hier:
    29.01.10
    Beiträge:
    85
    Ort:
    Eschborn (nähe Frankfurt)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    41
    Erstellt: 07.02.07   #13
    muhar bei mir isses immer der endakkord der dann nicht stimmt, vorher ist alles absolut richtig und dann... naja was solls... man muss mit leben :D
     
  14. Moshpit

    Moshpit Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.06
    Zuletzt hier:
    16.07.16
    Beiträge:
    948
    Zustimmungen:
    104
    Kekse:
    3.075
    Erstellt: 08.02.07   #14
    Au weia, ich vergurke mich selbst nach 18 Jahren noch mit schöner Regelmäßigkeit. Hört aber keiner da es meist nur eine etwas schlampig gespielte Phrasierung ist. Um die Fehlerquote runter zu bekommen empfehle ich: nimm dein Geklampfe auf so oft es geht. Du wirst merken, das du so wenig Bock hast deine Fehler zu hören, das du mein nächsten Take freiwillig besser spielst.
     
  15. BlueChaoz

    BlueChaoz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.06
    Zuletzt hier:
    22.03.12
    Beiträge:
    840
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    608
    Erstellt: 08.02.07   #15
    Aufnehmen is aufjedenfall nen guter Tipp, mach ich auch so obwohl ich noch Anfänger bin.. Hilf enorm! Also wenn ich vor Freunden was spiele oder so und ich verhau mich, dann Grins ich die Leute an und spiel selbstbewusst weiter :D Ich mach mir da mehr oder weniger nen Spaß draus, die Leute vergessen es nach 10 Sekunden sowieso wieder sofern sie es überhaupt mitkriegen.. Die meisten Menschen hören dir eh nur "oberflächlich" zu weil sie gar nich wissen was du da überhaupt spielst - Is meine Erfahrung! In einer Bandmischung sowieso wegen der vielen Instrumente.. Solo is natürlich was anderes aber auch da gilt ÜBEN ÜBEN ÜBEN..Wenn du jemanden hast der Gitarre spielt hört er es vielleicht.. der "Ottonormalhörer" allerdings eher nich ;) Im Notfall sagst du einfach: "Das gehört so" oder "Das muss so sein" :D
     
  16. Fun Tom

    Fun Tom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.05
    Zuletzt hier:
    26.10.09
    Beiträge:
    429
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    212
    Erstellt: 08.02.07   #16
    Kann ich bestätigen.
    Besonders die Teile, wo du dich nicht im Bandgefüge verstecken kannst und exponiert zu hören bist sollten sitzen. Also Cleanes Picking-Intro, Solo oder ein rhytmisch markantes Break.
    Eine Situation hatte ich allerdings mal, da habe ich wirklich aufgehört: ich habe mein Riff einen Halbton zu tief angefangen! :eek:
    Da ich das zuerst alleine gespielt habe und die anderen erst nach 4 Takten dazugekommen wären, habe ich mich mal lieber nicht darauf verlassen, dass sie das so schnell checken (Gesang, 2. Gitarre, Bass). Das wäre auf der 1 des 5. Taktes erstmal ziemlich spannend für alle geworden ...
    Also grinsend ran ans Mikro "So, und um meine Kollegen nicht zu sehr zu verwirren jetzt nochmal in der richtigen Tonart!" Großer Lacher und weiter ging's. Klar sollte das nicht zu oft passieren, aber es geht ja immer noch um Spaß an der Musik, und den muß man auch in solchen Situationen rüberbringen. Im Proberaum hätten wir ja auch gelacht.
     
  17. LongLostHope

    LongLostHope Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.05
    Zuletzt hier:
    24.11.16
    Beiträge:
    3.476
    Ort:
    Bodensee
    Zustimmungen:
    626
    Kekse:
    8.981
    Erstellt: 08.02.07   #17
    Hab ein paar nette Geschichten, die dich vllt beruhigen:

    Vorneweg: Ich spiel seit 8 Jahre, und hab schon einige Konzerte gespielt...

    1)
    Mit meiner Ex-band hatten wir so gegen 20 Gigs im Jahr, ich war 2 1/2 Jahre dabei. So dann ging es an den größten Gig den wir je hatten und bisher auch der größte den ich bisher gespielt hab. Als Vorband von SIlbermond in komplett ausverkaufter Halle. Sprich 2500 Leute... Ich war in der Band eigentlich nur Rhythmusgitarrist aber spielte das Solo in unserer Ballade. Sprich langsames Melodiesolo, in dem jeder Fehler alles zerstört. Und was ich getan? Vor 2500 Leuten... Ich hab das Solo komplett verkackt. Ab dem zweiten Ton war ich draußen und hab nur noch irgendne scheiße dazu improvisiert, die überhaupt nicht gepasst hat.... Und rate mal was, es ist keiner Sau aufgefallen. Außer der Band und mir...

    Fazit: Wenn du einfach weiterspielst und dir selber nichts anmerken lässt, merkt das im Publikum einer von 100, mehr nicht.

    2)
    Ich spiel jetzt in ner Power-Gothic-Metalband als einziger Gitarrist und wir hatten letztens Probe. Es war ein Song, der seit 1 1/2 Jahren steht und den icvh auch so lange immer mal wieder spiele. Und was war? Ich wusste einfach nicht mehr, wie die Überleitung in den refrain geht. Habs die ganze Probe jedes mal falsch gespielt. Musste mich erst mal daheim hinhocken und es nochmal raushören... Es war einfach nicht mehr da....

    Fazit: Selbst bei den sichersten Songs gibts mal Blackouts und Aussetzer....

    3)
    Ich hab schon über 60 Konzerte von großen Bands gesehn und als Musiker hört man natürlich genauer hin: Ich hab noch kien fehlerfreies Konzert gehört... Selbst die hochgelobten Metallica haben letztes Jahr auf dem RiP oft totale scheiße gespielt. Und HIM haben sogar nen Song komplett abgebrochen, weil sie so auseiannder waren.... Mein Gott, sie haben ne Runde gelacht, und den Song nochmal gespielt. Sowas macht ne Band, finde ich, nur sympatischer....

    Fazit: Kein Konzert ist fehlerfrei, auch nicht die von Profibands...

    Gesamtfazit:
    Mach dir da keinen Kopf. Es gibt keinen, der keine Fehler macht. Und live erst recht nicht. Die Kunst ist nur, Fehler richtig zu verkaufen und da gibt es zwei Möglichkeiten:

    1) Es dir nicht anmerken lassen, dann merkt es sogut wie keiner.
    2) Über sich selbst lachen, dass es jeder mekrt, dass du das mit Humor nimmst. Und du machst dich dadurch bei deinem Publikum nur beliebter.
     
  18. Reini0815

    Reini0815 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.05
    Zuletzt hier:
    15.03.13
    Beiträge:
    442
    Ort:
    Petersaurach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    384
    Erstellt: 08.02.07   #18
    fehler wird man immer machen nur das sich die art der fehler im laufe der zeit halt ändert
    ich weiß schon am anfang macht man sich viele gedanken über akkord wechsel ect. es kommt immer drauf an was die als fehler verstehst wärend du am anfang damit meistens krasse verspieler meinst kann es dir später passieren das du mit "fehler" meinst in deinem solo keinen spannungsbogen aufgebaut zu haben oder sowas
    mit viel übung wird man besser das ist ne alte binsenweisheit aber mit viel übung fallen dir auch immer mehr sachen auf die man "falsch" machen kann auf die du momentan garnicht achtest
    deswegen versuch dein ding einfach immer so gut zu machen wie du es kannst so kommst du weiter
    und es stimmt wirklich das kann ich auch nochmal bestätigen oft werden die fehler lediglich von dir selber oder deiner band bemerkt aber den meisten im publikum (es sei denn du spielst vor lauter musik profs :p) wird der fehler unbemerkt bleiben
     
  19. Stoney

    Stoney Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.11.06
    Zuletzt hier:
    3.12.15
    Beiträge:
    570
    Ort:
    .at
    Zustimmungen:
    37
    Kekse:
    3.746
    Erstellt: 08.02.07   #19
    wenn ich auch mal meine amatuerhafte meinung abgeben darf:

    -zum verspeilten - das tun viele, wenn nicht jeder!

    der eine 2x pro gig, der andere 1x im monat, der andere spielt nie ienen gig perfekt, iner der aber länger schon spiel, macht fast keine fehler mehr ... und undund

    -> das ist alles praxis-abhänging und wie lang man schon spielt! pros verspielen sich seltener wie n00bs ...

    is so!

    anderer faktor hierbei: nervosität ... ist ein absolut perfekter gitarrist nervös, dann hilft auch seiner perfetion nix, wenn er sich uaf der bühne anpisst ...!

    _____

    im takt blieben mit band?

    üben üben üben ... immer mit band ... ab und zu mal alle gleichzeitig einen takt aussetzten - jeder zählt für sich im kopf leise weiter und dann alle gemeinsam wieder einsetzten .. un das ganz oft üben ....

    _____

    zu mir:

    also ich hab pro gig sicher ein paar verspieler drinnen - meist bei improvisierten solis, weil man sich im bund vertut und der ton nicht in die tonleiter passt ...

    akkorde und begleitnugen sitzen bei mir aber so tief rinnen, das da nix passieren kann - außer, wenn es um abfolge geht ... zb 2x verse 1x chorus, 2x verse, 2x chorus ... und man ist grad im spiel und spielt dann ein drittes mal vere, anstatt chorus ...

    mein großes manko:
    mein stress-brett ... wie oft hab ich shcon ein solo gespielt mit falschem effekt ... ich vertrete mich bei jedem gig mindestens 1x

    oder wen ich clean haben will, tret ich auf die zerre usw ....

    sehr mühsam .... und spielen muss man nebenbei auch noch :(

    _____

    zu profis (a la johnfrusciante etc ..)
    auch diese verspielen sich ...

    wenn ich an letzte konzi der RHCP im dezember zurückdenke:

    johns verspieler nur in einem konzert:
    bezüglich Schnitzer!
    -> 21st Centruy ... omg ... nach dem 2ten refrain ... john hat sogar "Sorry" ins micro gesagt!!!

    -> desecration smile ... gitarre war beim intro nicht eingeschalten ... (ok - kein verspieler, aber technikprobs!)

    -> don't forget me outro ... war doch sehr sehr komisch .... (da war sich die ganze band nicht über dien schluss einig .. john hört auf, drum spielen wieter, fela hört auf, john spielt, fela spielt, drums wieder, alle 3 hören irgendwie auf, fela spielt outr, drum spielen , ... echt verhackt!)

    oder beim aerodrom 2004

    -> beim Outro-Solo von "Universally Speaking" hat sich john bei seinem Effektboard verstiegen und hat das outor-solo mit einem furchbaren (!!!) effekt gespielt ...

    *g*

    ____

    das war nur john bei 2 konzerten - man sieht - alle kochen nur mit wasser! :D
     
  20. Jeli320

    Jeli320 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.06
    Zuletzt hier:
    11.03.11
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    78
    Erstellt: 08.02.07   #20
    Großes DANKESCHÖN an alle, ihr habt mir sehr geholfen!
    Thx für eure tollen beiträge!
    mfg jeli320
     
Die Seite wird geladen...

mapping