Persönlicher Mikrovergleich

von le freak, 03.06.07.

  1. le freak

    le freak Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.07
    Zuletzt hier:
    30.08.15
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    285
    Erstellt: 03.06.07   #1
    Wir haben an diesem Wochenende für unsere Sängerin ein neues Mikro ausgesucht.
    Am Start waren:

    - Sennheiser E 865
    - Shure SM 86
    - Sennheiser E 935

    Dazu, als Referenz, mein Shure Beta 58, das seine Qualitäten schon seit ein paar Jahren immer wieder beweist und ein Sennheiser E 845 des Gitarristen.

    Zunächst zu den beiden letzteren. Das Beta 58 haben wir als sehr angenehmes, problemloses Mikrofon schätzen gelernt. Es ist sehr feedbacksicher und verleiht der Stimme Durchsetzungsfähigkeit und Druck, sowohl live als auch im Proberaum!
    Seine Stärke liegt im Mittenbereich, also genau dort, wo man sich als Sänger/in im Bandgefüge durchsetzen muß. Manchen ist das zuviel. Ich finde das sehr gut und praxisgerecht, ab und an wünsche ich mir lediglich mal etwas mehr Klarheit.
    Das Mikro braucht kaum EQ.

    Das Sennheiser E 845 ist da das genaue Gegenteil. Es hat einen sehr schönen vollen Klang, mit genügend Höhen, allerdings musten wir schon oft feststellen, dass es eben nur "alleine" gut klingt. In der Band koppelt es schnell, obere Mitten und Höhen müssen zurückgenommen werden. Ganz klar das schlechteste Mikro hier im Test.

    Das E 865 hatte ich schon öfter im Liveeinsatz von Beschallern in die Hand gedrückt bekommen. Ein gutes Mikro, dass ich nicht wirklich mag. Die druckvollen Bässe und recht klaren Höhen sind in Verbindung mit den irgendwie leicht zurückgenommenen Mitten vor allen bei Sängerinnen sehr beliebt, mein Ding ist es nicht so recht. Ich komme allerdings ganz gut damit zurecht.

    Das SM 86 kannte ich bis dato nur vom Hörensagen. Beim ersten Ansingen fand ich die Klarheit im Vergleich zu meinem bewährten Beta 58 beeindruckend, Wärme war ebenfalls genug da. Ohne Band gefiel es mir mit seinem sauberen, hellen Klang am besten.
    Ich kam schon schwer ins Grübeln.....

    Das E 935 hatte ich dazu genommen, weil ihm ein guter Ruf vorauseilt; ich zog es dem 945er vor, weil mir das 835 schon besser gefällt als das 845er.
    Der erste Eindruck hat das Hinzunehmen voll bestätigt, das Mikro ist gut.

    So, zum Test mit Band. Zunächst sang die Sängerin über das SM 86. Schön klar, aber irgendwie fehlte es etwas an Druck. Also das 865er genommen. Deutlich mehr Druck im Bass, für meinen Geschmack aber etwas "künstlich" im Klang, so ein bischen "Badewannen-Frequenzgang" kam durch.....

    Jetzt das 935er: Ähnlicher Druck im Bass, aber aufgrund der stärkeren Mitten im Bandkontext ausgewogener und durchsetzungsfähiger! Prima! Es erinnerte mich im Vortest spontan an mein Beta 58 und das bestätigte sich auch in der Band. Etwas anders klingt es schon, aber es spielt in der gleichen Liga, koppelt so gut wie gar nicht und setzt sich sehr schön durch, die Sängerin, die im Vorfeld das ihr bekannte 865er favorisiert hatte, kam schwer ins Grübeln. Sie merkte aber schnell, dass sie mit dem 935er einfach entspannter singen konnte.

    Das 935 erhielt am Schluß nach mehreren Songs im AB-Vergleich mit dem 865 den Vorzug. Das SM 86 habe ich dann noch bei 2 Nummern angesungen und auch hier war es so, dass es gegen mein Beta 58 den kürzeren zog. Dei Klarheit und Direktheit ist schon sehr fein, aber als Sänger ist man live einfach um alles mehr an Druck dankbar.
    Zudem koppelt das SM 86 doch schneller als das Beta 58 und ist auch nicht so gutmütig.
    Ich kann mir das Mikro aber sehr gut live vorstellen bei Bands, die vielleicht etwas leiser sind - und natürlich bei In Ear Monitoring.

    Beyer TGX 60 stand nicht zur Debatte. Ein gutes Mikro, uns aber zu bassig bei abgesenkten Mitten, siehe E 865........

    Fazit: Die beiden Topempfehlungen sind für Sänger/innen sind das Sennheiser E 935 und das Shure Beta 58. In diesem Test konnten beide bei den üblichen Bedingungen sowohl bei weiblichem als auch männlichem Gesang überzeugen. :great:
     
  2. Martin Hofmann

    Martin Hofmann HCA Bass & Band HCA

    Im Board seit:
    14.08.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    6.946
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    2.746
    Kekse:
    37.160
    Erstellt: 07.07.07   #2
    grundsätzlich sind sowohl 835 wie e-935, beides Nieren beliebter als ihre Schwester-Modelle e-845 und e-945 (Super-Nieren)

    Bei mir persönlich ist es zumindest beim e-945 genau anders 'rum!

    Die Superniere hat etwas mehr Bass (gefällt mir) und ist auf engen Bühnen (und im engen Proberaum) etwas weniger rückkopplungsempfindlich.

    Nachteil: der Nahbesprechungseffekt ist heftiger - d.h. wenn man mit der Distanz zum Mic beim Singen "spielt", um die Lautstärke z.B. bei hohen oder teifen Gesangspassagen auszugleichen - da ist das e-935 einfach besser "dosierbar" (wie alle Nieren)
     
  3. marei-records

    marei-records Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.07
    Zuletzt hier:
    14.08.16
    Beiträge:
    264
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.07.07   #3
    ich habe seit ein paar Jahren das e945 und würde es um keinen Preis mehr mit meinem alten Beta58 tauschen. Einfach robust, sehr durchsetzungsfähig, Sprachverständlich und man muss das Mikro auch nicht wie beim Shure immer fast auffressen! ;-) ... bei vielen ist schon der Einsprachekorb komplett verkeimt oder verrostet! ;-)
     
Die Seite wird geladen...

mapping