Pflege meiner ersten Gitarre

von Zebra777, 08.03.08.

  1. Zebra777

    Zebra777 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.08
    Zuletzt hier:
    17.05.15
    Beiträge:
    623
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    46
    Kekse:
    795
    Erstellt: 08.03.08   #1
    Hallo liebe Gitarrenfreunde :)

    ich habe mir meine erste E-Gitarre gekauft. Gestern ist sie zusammen mit Verstärker, Stimmgerät und Kabel geliefert worden (Epiphone SG 400 Ebony / Line 6 Spider III 15). Am Anfang ist man ja echt unbeholfen im Umgang mit so einem Musikinstrument. Um es richtig zu pflegen, habe ich mir Dunlop Lemonoil, Polish & Cleaner + Saitenreiniger gekauft (Dunlop 65).

    Jetzt bitte ich euch um Hilfe bei meinen Anfängerfragen:

    1.) Meine Gitarre ist schwarz lackiert. Den Polish & Cleaner sprühe ich auf ein Tuch und reibe damit die komplette Gitarre (bis auf Metallteile, Saiten) ab??? Auch das Schlagbrett???

    2.) Jetzt ist da das Lemonoil Dunlop 65. Riecht ja lecker... aber. Ich habe irgendwo im Forum gelesen, das es nur für das Griffbrett (bei der Epiphone Palisander) ist. Da sind aber die Saiten im Weg !! Muss ich die vorher abmachen???

    3.) Wie mache ich die Saiten ab??? Muss ich dazu am Korpus hinter der Bridge die Metallbefestigung komplett abmontieren??? Und dann kann man die Saiten einfach rausnehmen??? Und am Kopf drehe ich die Schrauben so lange, bis ich die Saite aus der Oese ziehen kann???

    4.) Brauche ich so ein Capo... oder wie diese Dinger heißen, um die Saiten zu lösen??? Wozu ist dieses Gerät???

    5.) Zum Schluss... wie oft reinige ich das Palisandergriffbrett??? Weil es ist ja dann echt ein Aufwand, jedesmal alle Saiten abzumontieren. Oder???

    Vielen Dank für eure Geduld für diese für die meisten sicher doofen Anfängerfragen. Aber ich möchte nichts falsch machen und es ist alles absolutes Neuland für mich !!!

    Dankeschön... :great:
    Stefan aus dem Ruhrpott
     
  2. MeriadocTuk

    MeriadocTuk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.02.07
    Zuletzt hier:
    6.03.13
    Beiträge:
    379
    Ort:
    Korntal-Münchingen, Germany
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    889
    Erstellt: 08.03.08   #2
    Hallo Stefan,

    das Lemonoil brauchst du nicht täglich auf dein Griffbrett auftragen,
    das reicht schon bei jedem 2ten Saitenwechsel!
    Es sei denn du wechselst deine Saiten nur jedes halbe Jahr! ;-)

    Zum Polish,
    du trägst es auf ein Tuch auf,
    mit dem Tuch kommt es auf die Gitarre,
    dann lässt du es einwirken,
    und wischt es mit einem Poliertuch nach!

    Ein Capo hat nichts mit Saitenwechseln zu tun,
    mit einem Capo kannst du die Tonart verändern,
    in dem du ihn an einem bestimmten Bundstäbchen anbringst,
    du hast zum Beispiel mit eine Capo im zweiten Bund wenn du einen E-Dur greifst einen Fis-Dur,
    eigentlich brauchst du sowas nicht!

    Gruß
    Jonathan
     
  3. RG-Jule

    RG-Jule Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.07
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    1.523
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    5.549
    Erstellt: 08.03.08   #3
    Zum Thema Saitenwechsel:

    Soweit ich das erkennen kann, gehen die Saiten bei dir nicht in den Korpus hinein, richtig? Die dürften nur hinter dem Steg eingefädelt sein. D.h. du drehst so lange an den mechaniken, bis du die Saiten oben aus den Oesen ziehen kannst und dann brauchst du sie nur unten aus dem Steg herauszuziehen. Wie mein Vorredner schon sagte, hat das nichts mit einem Capo zu tun ;).
    Wenn ein bisschen Übung drin ist, sollte das Saitenwechseln relativ schnell gehen. Du musst also nichts abmontieren, oder Ähnliches ;). Daher ist es auch kein großer Aufwand , die Saiten für das Lemon Oil abzunehmen. Ich pflege mein Griffbrett bei jedem Saitenwechsel, also etwa alle 3 Monate :).
     
  4. Zebra777

    Zebra777 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.08
    Zuletzt hier:
    17.05.15
    Beiträge:
    623
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    46
    Kekse:
    795
    Erstellt: 08.03.08   #4
    Hallo :-)

    danke für die Hilfe... also ich dreh oben an den Schrauben (Mechaniken) bis die einzelne Saite aus der Oese zu ziehen ist? Unten am Korpus liegen die Saiten ja auf der Brücke (in so Nuten) und sind dann dahinter an einem Metallstück am Korpus befestigt. Ich glaube die Enden der Saiten sind "verdickt", so dass ich unten am Korpus die Saiten dann rausziehen kann???

    Wie oft sollte man denn die Saiten wechseln???

    Danke für eure nette Hilfe :-)
    Stefan
     
  5. andieymi

    andieymi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.07
    Zuletzt hier:
    15.04.12
    Beiträge:
    768
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    405
    Erstellt: 08.03.08   #5
    Der Typ im Musigeschäft hat mir mal gesagt bestenfalls alle 20 Spielstunden. Aber die wollen wahrscheindlich nur ein Geschäft machen. Ich wechsle nach einem Monat ca. (Mal ein paar Tage mehr oder weniger)

    Edit: Ach ja Typ = Verkäufer :)
     
  6. Zebra777

    Zebra777 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.08
    Zuletzt hier:
    17.05.15
    Beiträge:
    623
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    46
    Kekse:
    795
    Erstellt: 08.03.08   #6
    Alle 20 Stunden ein Saitenwechsel ??? Das muss ein Witz sein...

    Verschleißen die Saiten denn sooo schnell???
     
  7. Ninjatastic

    Ninjatastic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.01.07
    Zuletzt hier:
    2.05.09
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.03.08   #7
    ich wechsel meine wenn ich den rost auf den hohen saiten spüren kann :D
     
  8. 36 cRaZyFiSt

    36 cRaZyFiSt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.04
    Zuletzt hier:
    12.10.16
    Beiträge:
    5.978
    Ort:
    Regensburg
    Zustimmungen:
    123
    Kekse:
    5.448
    Erstellt: 09.03.08   #8
    naja er meinte stunden die die saiten gespielt worden sind ;)
    aber das is echt übertrieben
    ich hab saiten zb so bis 2 monate drauf, oft auch länger..
     
  9. RG-Jule

    RG-Jule Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.07
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    1.523
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    5.549
    Erstellt: 09.03.08   #9
    Ich habe meine Saiten auch oft 2 oder 3 Monate drauf. Irgendwann sind die dann aber total abgegriffen, was du auch merkst, weil es nicht mehr so schön "flutscht" beim Spielen :D. Angeblich soll sich mit der Zeit ja auch der Klang verschlechtern, aber ich habe da noch keine größeren Unterschiede feststellen können.
     
  10. Fridolin K.

    Fridolin K. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.05
    Zuletzt hier:
    22.05.16
    Beiträge:
    1.864
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    236
    Kekse:
    9.522
    Erstellt: 09.03.08   #10
    Für den Saitenwechsel empfiehlt sich auch so eine kleine Kurbel. Die steckt man über die Drehflügel der Mechaniken und damit kann man die Saiten schneller ent- und anspannen. Beim Anspannen aber bitte vorsichtig vorgehen, sonst reist die Seite bei Überlastung. Einfach dabei ein bisschen zupfen und nach dem Ton orientieren. Stimmgerät aber trotzdem benutzen! Für die exakte Stimmung nur die Mechaniken (ohne Kurbel) benutzen.
    Bei Abnehmen der Saiten reicht es wenn Du sie einzeln soweit lockerst dass sie schlapp sind. Dann einfach die Saite durchzwickst, denn das verdrehte Ende durch das StopTail zu fummel ist ja Unsinn. Aber immer schön jede Saite extra herunter und die neue drauf machen. Nicht gleich aller herunter nehmen und dann alle drauf machen. Kann nämlich ungesund sein für den Hals der Gitarre.
     
  11. don-banane

    don-banane Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.07
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    26
    Erstellt: 09.03.08   #11
    Was will man mit diesem Polier Zeug? Ich habe Fast Fret, und es ist mehr als genial für die Gitarre.
     
  12. wishboneX

    wishboneX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.07
    Zuletzt hier:
    9.12.09
    Beiträge:
    1.393
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    9.043
    Erstellt: 09.03.08   #12
    Bei der SG mußt Du auch noch ein klein wenig aufpassen, daß die Brücke, wenn die Saitenspannung nicht mehr da ist, nicht abfällt. Ich mache das Lemon Oil (riecht wirklich sehr lecker) bei jedem 2. Saitenwechsel drauf, aber falls Du es jetzt schon nutzen willst, kannst Du ja mal die Saiten einfach entspannen, vorsichtig beiseite schieben und dann wie geschildert, Öl auftragen.

    C.
     
  13. RG-Jule

    RG-Jule Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.07
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    1.523
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    5.549
    Erstellt: 09.03.08   #13
    Das halte ich für ein Gerücht. Ich mache immer erst alle Saiten ab, bevor ich neue draufspanne und bis jetzt konnte ich noch keine Schäden feststellen ;). Außerdem kann man so ja nie das Griffbrett mit Lemonoil pflegen, wenn nie alle Saiten ab sind.
     
  14. Wödan

    Wödan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.05
    Zuletzt hier:
    22.10.14
    Beiträge:
    1.421
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.093
    Erstellt: 09.03.08   #14
    Wenn du mal ein Floyd Rose oder ähnliches hast ist es clever die Saiten nacheinander zu wechseln, da du sonst mit Stimmen nie wieder froh wirst.
    Aber festen Brücken ist es in der Tag egal wie man das macht.
     
  15. Zebra777

    Zebra777 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.08
    Zuletzt hier:
    17.05.15
    Beiträge:
    623
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    46
    Kekse:
    795
    Erstellt: 10.03.08   #15
    Dann einfach die Saite durchzwickst, denn das verdrehte Ende durch das StopTail zu fummel ist ja Unsinn.

    Hallo :)

    was ist mit diesem Fachchinesisch gemeint?? Saiten durchzwicken?? StopTail??

    Also ich drehe die Mechaniken am Kopf so weit, bis die Saite immer lockerer wird... irgendwann kann ich dann das Ende aus der Mechanik ziehen?? Ist das Ende der Saite durch eine Oese gelegt??

    Am Korpus hinter der Brücke ziehe ich das andere Ende dann einfach aus der Oese und die Saite ist abmontiert??
    Danke für eure Hilfe...:great:

    Stefan
     
  16. Gammelpeter

    Gammelpeter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.05
    Zuletzt hier:
    1.06.15
    Beiträge:
    2.593
    Ort:
    Freiburg/Stuttgart/Konstanz
    Zustimmungen:
    115
    Kekse:
    4.278
    Erstellt: 10.03.08   #16
    richtig, so kannst du es machen.

    und nochmal zu der sache, dass man nicht alle saiten gleichzeitig runtermachen sollte: das stimmt nicht! man kann durchaus alle saiten gleichzeitig runtermachen, der hals nimmt davon keinerlei schäden. ich weiß auch nicht warum sich dieses gerücht so hartnäckig hält.
    beim floyd rose kann man es halten wie man will, auch da gibt es praktikable möglichkeiten, steh aber hier eh nicht zur debatte.

    @stefan: man muss es mit der pflege mit speziellen polituren nicht übertreiben, meistens reicht es nach dem spielen mit einem baumwolltuch kurz über die gitarre zu wischen, um schweißrückstände zu entfernen (schweiß greift lack und mechaniken an und lässt beides mit der zeit stumpf werden). politur reicht alles halbe jahr mal.
    ob man den hals ölen muss sieht man ja. wenn er ausgetrocknet wirkt ---> ölen.
    aber du wirst es selber merken, bei häufigem gebrauch sieht die gitarre nach nem halben jahr nicht mehr wie neu aus, das ist unvermeidbar und eigentlich auch gar nicht so schlimm. ich finde gitarren denen man ansieht dass sie gespielt wurden haben viel mehr charme ;)

    edit: hier ein bild meiner rg. ist ca. 7 jahre alt und schon stark mitgenommen, wurde eben aUCH EXTREM viel gespielt. nur so als beispiel, was passieren kann. wenn man allerdings etwas besser drauf aufpasst kann man solche extremen formen von abnutzung vermeiden ;)

    [​IMG]
     
  17. RG-Jule

    RG-Jule Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.07
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    1.523
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    5.549
    Erstellt: 10.03.08   #17

    Fridolin K. meinte das sicher so, dass du die Saiten erst durch das Drehen an den Mechaniken lockerst, die Enden dann aus den Ösen an den Mechaniken ziehst und dann das verdrehte Ende der Saiten abzwickst. Dann ist es leichter, sie Saiten hinter dem Steg rauszuziehen ;)
     
  18. Fridolin K.

    Fridolin K. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.05
    Zuletzt hier:
    22.05.16
    Beiträge:
    1.864
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    236
    Kekse:
    9.522
    Erstellt: 10.03.08   #18
    Aha, da will es jemand auf Deutsch erklärt haben:D.

    Nachdem die Gitarrensaiten mit der Saitenkurbel soweit entspannt wurden dass sie auf dem Griffbrett liegen kannst Du sie mit einem Seitenschneider durch schneiden. Das macht das Entfernen der Saiten einfacher. In dem Fall brauchst du nämlich die alten Wicklungen der Saiten nicht durch den Steg hindurch raus ziehen.
    Als Stoptail oder Steg bezeichnet man z.B. das Ding hier unten im Bild:
    [​IMG]
    Worterkläungen im Text:screwy:.
    Ja das musste jetzt sein!:twisted:.
     
  19. Zebra777

    Zebra777 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.08
    Zuletzt hier:
    17.05.15
    Beiträge:
    623
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    46
    Kekse:
    795
    Erstellt: 10.03.08   #19
    Hallo Fridolin,

    danke für die deutsche Version :-))

    Das Forum ist echt eine prima Sache. Da bekommt man für fast alle Probleme kostengünstige Lösungen frei Haus ;-) Ohne Forum ist ein Gitarrenlehrer wohl unvermeidbar. So kann man hier munter drauf los fragen und bekommt auch noch kompetente Hilfe... dafür danke ich euch herzlich.

    Heute habe ich zum ersten Mal Gitarre geübt. Habe mir das Buch von Brümmer gekauft, auf den Notenständer gelegt und mich aufs Sofa gesetzt. Zwei Stunden sind schnell und kurzweilig vergangen. Gekommen bin ich bis zu der Übung, wo man die Saiten "abdämpft". Man in dem Buch von Brümmer war da ein Übungsstück (CD-Stück Nr. 6), was es in sich hat !! Da muss man mit Zeige- und Ringfinger schon ganz schön "tanzen", um die richtigen Töne hinzubekommen :-)

    Das Ergebnis hört sich nicht so rein und klar wie auf der CD an, aber es war ja uch die erste Stunde. Außerdem klingt jede Gitarre wahrscheinlich etwas anders.

    Ist es normal, dass gerade die tiefen Saiten schon mal schnarren, also beim Vibrieren mit dem Griffbrett in Berührung kommen??

    einen schöen Abend noch
    Stefan
     
  20. martyflyhigh

    martyflyhigh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.08
    Zuletzt hier:
    20.08.08
    Beiträge:
    17
    Ort:
    unten rechts von Bremen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 10.03.08   #20
Die Seite wird geladen...

mapping