Piano Jazz Comping für Anfänger - Buch?

von dadgad, 25.09.05.

  1. dadgad

    dadgad Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.05
    Zuletzt hier:
    27.09.05
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.09.05   #1
    Hi,
    meine Tochter (10) spielt jetzt 3 Jahre Klavier und ich denke sie wäre jetzt soweit auch sinnbringend für ihren Dad eingesetzt zu werden. Der (Gitarre) würde gerne mit ihr im Duo einfache Jazz-Standards spielen, aber wie hilft man einem Kind den Schritt von Notenabspielen zum Comping anhand von Akkordangaben (á la Realbook) zu bewältigen. Gibt es ein Lehrbuch, welches sich auf (einfache) Begleitungen und nicht voll durchkomponierte Piano-Arrangements beschränkt?

    Für eventuelle Tipps dankbar,

    dadgad
     
  2. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    4.669
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    183
    Kekse:
    7.206
    Erstellt: 25.09.05   #2
    Ein Buch, in dem das auf jeden Fall besprochen wird, ist das "Jazz Piano Book" von Mark Levine. Allerdings ist die ganze Problematik nicht mit einem Buch erledigt. Die Begleitung, und damit das Bandspiel, ist ein sehr komplexes Themengebiet, das von der theoretischen Seite erstmal solide Harmonielehrekenntnisse verlangt. Und dann wird ein Buch immer nur Anhaltspunkte geben, da es von der Begleitung nicht die Ideallösung gibt. Wenn fünf Jazzpianisten das selbe Stück begleiten, wirst du fünf unterschiedliche Versionen hören, weil jeder aus den zahlreichen Voicings und Rhythmusmöglichkeiten die aussucht, die ihm am besten gefällt. Darüberhinaus ist die Begleitung auch abhängig von der Bandbesetzung, z.B. mit oder ohne Bass ist fürs Klavier immer ein ganz wichtiges Kriterium. Ein Lehrer wäre also auf jeden Fall empfehlenswert.

    Gruß,
    Jay

    PS: Ich finde die Wortgruppe "sinnbringend einsetzen" etwas bedenklich. Die Sache mit dem Klavier funktioniert nur, wenn es deiner Tochter von selbst Spaß macht! :cool:
     
  3. dadgad

    dadgad Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.05
    Zuletzt hier:
    27.09.05
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.09.05   #3
    Die Formulierung war auch nicht ganz ernst zu nehmen. Klavierspielen macht ihr Spaß, aber sie spielt bisher halt nur, was ihre Lehrerin mit ihr durchmacht und das sind einfache Solostücke aus einschlägien (Kinder-)Lehrbüchern. Ich denke aber, dass eben diese Lehrerin flexibel genug ist, dass, wenn ich ein paar einfache Noten für die Begleitung von Jazz Standards finden würde, sie diese auch mit ihr durchmachen würde. Am Spass an so einem Duett mit Papa (ohne Bass) zweifle ich nicht. Eine Lehrerin ist - wie erwähnt - da, aber hier in den Tiroler Bergen ist das Jazzige an den Musikschulen nicht besonders verbreitet :-)

    Das sehe ich schon ein. Ich selbst hab leider viel zu wenig Ahnung von Harmonielehre, aber für das Comping einiger Standards (auf Gitarre) hat meine "Do It Yourself" Methode gereicht und mehr solls ja vorerst nicht sein.

    Was ich mir wünschen würde sind ein paar einfache Noten, bei denen nur die Klavierbegleitung notiert ist (idealerweise mit ein paar Tipps, wie man von den Harmonieangaben auf diese Begleitung gekommen ist und ganz toll wäre eine CD dabei, damit ich auch helfen kann). Wie gesagt, es geht um eine erst 10-jährige junge Dame.

    Vielleicht gibt es ja auch jemanden in diesem Forum, der einen ganz einfachen langsamen Blues oder z.B. Autumn Leaves o.ä. begleitungsmäßig in die Tasten klopfen könnte und bereit wäre mir dann Noten und Midi-File zukommen zu lassen. Mit den heutigen Sequencerprogrammen sicher machbar. Ich kenne hier in meiner Umgebung leider niemanden, der mir das machen würde.

    Ist vielleicht ein bißchen viel verlangt, aber...

    Gruß,

    dadgad
     
  4. Lite-MB

    Lite-MB Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.05
    Zuletzt hier:
    25.06.06
    Beiträge:
    2.094
    Ort:
    Nähe Karlsruhe
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    861
    Erstellt: 26.09.05   #4
    Frag mal bei Cudo direkt an und einen anständigen Tiroler Schinken oder einen anständigen Rotwein aus Südtirol mag er vielleicht auch...
    Technisch, didaktisch und musikalisch ist das für ihn kein Problem - nur sein Sound ist nicht wirklich toll...

    mit der örtlichen Musikschule bzw. Klavierlehrerin wirst du vermutlich noch ein ganz anderes Problem haben - die Menschen sind in der Regel klassisch ausgebildet, die spielen dir vieles vom Blatt.
    Dummerweise so wie es steht. Wenn das triolische Feeling nicht vorhanden ist, kommt da nix dabei raus - im Gegenteil, deine Tochter lernt das verkehrt und der Swing/Groove ist nicht da, das ganze zickt heftig und macht dann auch keinen Spaß.
     
  5. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    4.669
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    183
    Kekse:
    7.206
    Erstellt: 26.09.05   #5
    Ja, Cudo ist sicher der Mann dafür. Zu meiner Ehrenrettung muss sich sagen, dass ich das auch noch hinkriegen würde, vor allem für einen Schinken. ;) Ich habe allerdings wegen Umzug bis Mittwoch kein Instrument zur Hand, und ab Mittwoch vorerst kein Internet mehr. :rolleyes:

    Mit viel Nachfragen, Drängeln und hartnäckigem Nerven wird man vielleicht doch zum einzigen Jazzklavierlehrer im Landkreis vorgelassen. Es muss einfach einen geben ...

    Die Seite ist vielleicht auch lesenswert: Klick.
     
  6. toolsche

    toolsche Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.12
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    70
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    141
    Erstellt: 23.04.16   #6
    Ich wollte eigentlich nur mal den Link zur lesenswerten Seite korrigieren:
    Marc Sabatella - A Jazz Improvisation Primer

    Aber berichte doch mal, ob dich deine Tochter inzwischen begleiten kann oder wie ihr vorankommt.
     
Die Seite wird geladen...