Pickup für Guild M120E

von MusicAng3l, 11.02.19.

  1. MusicAng3l

    MusicAng3l Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.15
    Zuletzt hier:
    22.05.19
    Beiträge:
    502
    Ort:
    Bei Dortmund
    Zustimmungen:
    121
    Kekse:
    458
    Erstellt: 11.02.19   #1
    Moin!

    Ich habe mich nun entschieden eine Guild M120E zu kaufen.
    Da ich die selbe Guild schon aktuell von einem kollegen hier habe und auch neue Produktionen dieser Guild angespielt habe, habe ich festgestellt das der Sonitone in Verbindung mit dieser Gitarre nicht gut klingt.
    Die Gitarre klingt ansich dank ihrer Bauart eher Hochmitten und Höhenlastig, sie hat zwar Bässe aber nicht besonders viele.
    Verstärkt über AER und PA klingt sie mit dem Pickup gefühlt wie eine Dreadnought. Sie hat aufeinmal extreme Bässe, kaum höhen und klingt ziemlich blechernd.

    Ansich bin ich etwas abgeneigt mir den Anthem zu kaufen, ich müsste ja etwas "Umbauen" oder "Umbauen" lassen. Würde dann mit einbau ja locker 300€+ werden, was ich aktuell wirklich nur ausgeben möchte wenn es wirklich die bestmögliche Lösung ist.

    Sollte es helfen, mein Kollege spielt eine Maton EGB 808 Artist mit dem AP5-Pro in einen AER was schon sehr gut klingt. Ist halt die Frage, ob ich dann mit meinem Setup und einem nicht Anthem klanglich mit halten kann?

    Beste Grüße,
    Ang3l

    Zum Fragebogen:

    1. Welches A-Instrument soll einen Pickup erhalten? Guild M120E

    2. Wieviel Geld steht zur Verfügung? 300€

    3. Werden gewisse Stile (Fingerpicking, Strumming mit Plek etc.) bevorzugt? Plek(leadspiel) und Fingerpicking

    4. Welche baulichen Veränderungen an der Gitarre wären für Dich akzeptabel, welche nicht? Alle, außer Preamp in der Zarge
    a. Gurtpin durch Kabelbuchse ersetzen (i.d.R. etwas aufbohren nötig)
    b. Piezoeinlage unter dem Steg einsetzen (Steg etwas abschleifen, ganz dünnes Loch durch Decke bohren)
    c. Magnetischer Pickup im Schallloch (Optik?)
    d. Pickups auf der Decke
    e. Pickups im Korpus
    f. Ganzes Preamp-System in der Zarge (i.d.R. nicht nötig)

    5. Soll der Pickup aktiv sein (Batterie) oder wäre auch ein externer Preamp eine Option? Beides eine Option, obwohl wenn er Passiv ist bräucht man doch nur eine Regelbare aktive DI?

    6. Für welchen Anwendungszweck ist der Pickup gedacht? Live, im Gitarren Duo selten mit kleinem Percussion set, eher Cafe-klein Bühnen Lautstärke
    a. Nur Recording ---> STOPP: Kondensatormikro kaufen!
    b. Solomusiker oder Duo
    c. kleine Band ohne Percussion
    d. Band mit gemäßigter Percussion (kein Drumset)
    e. Rockband mit Drumset oder lauter Percussion (z.B. Salsa etc.)
    f. sehr laute Rockband

    7. Wie soll das Instrument Live oder im Proberaum verstärkt werden? Direkt in die PA via DI Box oder auch in einen AER, Boss Katana oder Yamaha THR, je nach anlass. Meistens aber via Katana direkt in die PA, oder das Signal wird gesplittet und der Katana dient nur als Monitor auf der Bühne.
    a. direkt in PA oder Aktivmonitor
    b. A-Verstärker
    c. sonstiges?
     
  2. Atomfried

    Atomfried Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.17
    Zuletzt hier:
    21.05.19
    Beiträge:
    539
    Zustimmungen:
    113
    Kekse:
    847
    Erstellt: 12.02.19   #2
    Meinst du Zargenradio? Den Anthem gibt´s prinzipiell auch ohne... https://www.thomann.de/de/lrbaggs_anthem.htm

    Gibt sicher viele gute oder im Einzelfall bessere Alternativen zum Anthem.

    Je nach Eingang brauchst du vllt. gar nichts. Hat dein Verstärker einen Hi-Z-Eingang? Ich vermute mal, ja. Dann brauchst du nichts weiter.


    Bei kleinen Lautstärken würde ich ja eher dazu tendieren, einen guten SBT zu nehmen. Schau dir doch mal den Dazzo an. Meine Gitarre klingt damit so natürlich, dass mir mein internes Mic gar keine merkliche Verbesserung mehr bringt.

    Die Verstärker haben vermutlich Hi-Z-Eingänge, sodass du mit nem passiven Pickup direkt rein kannst. PA vermutlich nicht. Evtl. brauchst dann noch was, weiß jetzt nicht ob deine DI-Box einen passenden Eingang für einen passiven PU hat. Ansonsten im einfachsten Fall ein EQ-Pedal wie bspw. Boss GE-7 davor schalten. Oder ausgewiesene Akustik-Preamps: Headway EDM-1/EDB-2, Grace Alix/Felix, Red-Eye, Tonedexter...

    Sollte dir beim Sound was fehlen, kannst du perspektivisch immer noch ne andere Quelle hinzufügen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Atomfried

    Atomfried Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.17
    Zuletzt hier:
    21.05.19
    Beiträge:
    539
    Zustimmungen:
    113
    Kekse:
    847
    Erstellt: 12.02.19   #3
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. MusicAng3l

    MusicAng3l Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.15
    Zuletzt hier:
    22.05.19
    Beiträge:
    502
    Ort:
    Bei Dortmund
    Zustimmungen:
    121
    Kekse:
    458
    Erstellt: 12.02.19   #4
    Nein ich müsste ja im Steg Bohren, und die Buchse/Endpin etwas erweitern.


    Die da wären? Eben drum frage ich ja.

    So klein sind die Lautstärken auch nicht, es ist nur nicht direkt Festivallautstärke.

    Hat nur einen normalen Instrumenten eingang, gehe aber davon aus das ein ein High ist.

    Habe ich bis dato nicht im Netz gefunden, danke!
     
  5. Atomfried

    Atomfried Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.17
    Zuletzt hier:
    21.05.19
    Beiträge:
    539
    Zustimmungen:
    113
    Kekse:
    847
    Erstellt: 12.02.19   #5
    Und wieso ist das ein Problem? Zargenradio kann ich verstehen, aber diese Maßnahmen sind doch Standard.

    Das ist ja wirklich total individuell und von verschiedensten Kriterien abhängig:

    - Sound / Feedback: Der eine will einen möglichst natürlichen Klanung bei moderaten Lautstärken und nimmt daher tendenziell eher einen Deckenabnehmer, ggf. mit Mic dazu. Der nächste spielt in ner Band, braucht daher hohe Feedresistenz und der Klang eines Unterstegabnehmers hiflt ihm, sich mit der Gitarre durchzusetzen. Wieder ein anderer arbeitet mit massig Effekten und nimmt dann eher nen Magnetabnehmer.

    - Preamp: Der eine möchte alles in der Gitarre haben und einen internen Preamp. Der andere möchte keine Batterien wechseln und außerdem ggf. weitere Features eines externen Preamps nutzen. Den Preamp nutzt er außerdem vllt. für mehreren Gitarren.

    - EQ: Viele interne Preamps haben keine / eingeschränkte EQ-Möglichkeiten. Das halte ich vor allem bei einem System mit 2 oder mehr Quellen für ungünstig. Die kannst du dann nicht individuell anpassen. K&K ist da die Ausnahme und bietet interne Preamps mit getrennten EQs.

    - Modularität: Manche bauen sich gern einmal ein vorgefertigtes System ein und gut. Andere haben lieber alles unabhängig voneinander, um ggf. in Zukunft Anpassungen / Erweiterungen vornehmen zu können.

    usw....

    Werd dir am besten klar drüber, was du genau haben möchtest und was dir wichtig ist.

    Weiß jetzt nicht, wie euer Monitoring genau gestaltet ist. Vermutlich wird die Feedbackresistenz eines Deckenabnehmers aber ausreichen. Wenn nicht, kann man immer noch erweitern.

    Ok, ist denke ich bei den meisten Verstärkern der Fall, also kannst du einen passiven PU verwenden.
     
  6. MusicAng3l

    MusicAng3l Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.15
    Zuletzt hier:
    22.05.19
    Beiträge:
    502
    Ort:
    Bei Dortmund
    Zustimmungen:
    121
    Kekse:
    458
    Erstellt: 12.02.19   #6
    Eher dies das sollten wir mal wieder mit Percussion spielen, manchmal sind ja auch Keys dabei, kommt drauf an.

    Das mit den Batterien ist mir egal, mit dem Preamp auch. Ich nehme erstmal das was am besten Klingt.
    Einen Preamp bräuchte ich doch bei einem Verstärker garnicht mehr?

    Schätze ich auch, aber es ist immer Situations abhängig
     
  7. Atomfried

    Atomfried Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.17
    Zuletzt hier:
    21.05.19
    Beiträge:
    539
    Zustimmungen:
    113
    Kekse:
    847
    Erstellt: 12.02.19   #7
    Gut, aber einen UST könntest du mit dem Sonitone ja fertig bekommen. Der hat dir nicht gefallen, also frage ich mich, ob dieser Abnehmertyp für dich grundsätzlich die richtige Lösung ist.

    Nein, nicht bei einem passiven PU. Bei 2 passiven erst wieder.

    Ok. Also meine persönliche Empfehlung ist der Dazzo (dir wird aber jeder was andres empfehlen, besser du kommst zu einer eigenen Überzeugung). Sollte dir die Feedbackresistenz noch nicht ausreichen oder der Klang noch nicht 100% zusagen (was ich beides nicht glaube), könntest du immer noch nen UST oder Mag hinzufügen. Eine recht günstige Möglichkeit für Mix & einfachen EQ von 2 passiven PUs wäre dabei dieses Teil:

    https://www.thomann.de/de/allen_heath_zed_6.htm
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. MusicAng3l

    MusicAng3l Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.15
    Zuletzt hier:
    22.05.19
    Beiträge:
    502
    Ort:
    Bei Dortmund
    Zustimmungen:
    121
    Kekse:
    458
    Erstellt: 12.02.19   #8
    Der Anthem gefällt mir ja, so ist es nicht. Lediglich der Sonitone gefällt mir nicht. Ich habe schon mehrere Gitarren mit diesem Pickup angespielt und es war immer der selbe Charakter.

    Vielen dank für den Tipp, den schaue ich mir mal an!
     
  9. Atomfried

    Atomfried Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.17
    Zuletzt hier:
    21.05.19
    Beiträge:
    539
    Zustimmungen:
    113
    Kekse:
    847
    Erstellt: 12.02.19   #9
    Wenn du weißt, dass dir der Anthem gefällt, warum nimmst du ihn dann nicht einfach?
     
  10. MusicAng3l

    MusicAng3l Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.15
    Zuletzt hier:
    22.05.19
    Beiträge:
    502
    Ort:
    Bei Dortmund
    Zustimmungen:
    121
    Kekse:
    458
    Erstellt: 12.02.19   #10
    Da er mit einbau deutlich über dem Budget liegt und ich das nicht vor habe auszugeben. Mein Budget für alles Beträgt 800€ Die Gitarre kostet um die 600€, der Anthem 259 + 100€ (oder mehr) einbau.
    Damit würde ich meine Budget um 150€+ Übersteigen, und das ist aktuell etwas zu viel.
    Die Gitarre wäre es mir grundsätzlich zwar Wert, allerdings habe ich nicht vor in nächster Zeit meinen Amp oder sonstiges aufzurüsten, wird man den Mehrwert des Anthems wahrscheinlich garnicht hören.

    Aktuell spiele ich mit dem Gedanken mir einen L.R Baggs M1 dazu zukaufen, in Youtube Videos klingt dieser auch ganz ordentlich. Der M1 kostet bei Thomann aktuell zwar auch 200€ allerdings könnte ich diesen selber einbauen, daher wäre dies Inordnung.
     
  11. Atomfried

    Atomfried Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.17
    Zuletzt hier:
    21.05.19
    Beiträge:
    539
    Zustimmungen:
    113
    Kekse:
    847
    Erstellt: 12.02.19   #11
    Kannst du den Einbau nicht selbst? Ist ja nicht gerade schwierig. Ansonsten bleibt noch mein anderer Tipp. Da wäreder Einbau sogar noch weniger aufwendig.
     
  12. MusicAng3l

    MusicAng3l Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.15
    Zuletzt hier:
    22.05.19
    Beiträge:
    502
    Ort:
    Bei Dortmund
    Zustimmungen:
    121
    Kekse:
    458
    Erstellt: 12.02.19   #12
    Theoretisch ja, nur ich möchte ungern die Löcher mit einer Bohrmaschine bohren weil man damit bei solch einem kleinen Loch nicht beste Kontrolle hat. Einen Handbohrer besitze ich nicht.
    Ebenso wenig solch kleine Bohrer, eine Stegeinlage habe ich auch noch nicht selber abgeschliffen was gemacht werden sollte.
     
  13. Atomfried

    Atomfried Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.17
    Zuletzt hier:
    21.05.19
    Beiträge:
    539
    Zustimmungen:
    113
    Kekse:
    847
    Erstellt: 12.02.19   #13
    Ja gut, musst du wissen. Bei M1 sowie einem Deckenabnehmer (Dazzo o.ä.) würde zumindest die eine Bohrung sowie das Abschleifen der Stegeinlage entfallen. Müsstest halt noch die Bohrung für den Endpin aufweiten und beim Deckenabnehmer die Dinger verkleben.
     
  14. MusicAng3l

    MusicAng3l Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.15
    Zuletzt hier:
    22.05.19
    Beiträge:
    502
    Ort:
    Bei Dortmund
    Zustimmungen:
    121
    Kekse:
    458
    Erstellt: 12.02.19   #14
    Bevor sie hinterher ein Fall für den Gitarrenbauer wird, lasse ich es gleich lieber dort machen. Ich würde es zwar auch selber bestimmt schaffen, allerdings fehlt das Werkzeug.

    Kannst du mir eine Demo für den Dazzo empfehlen welche den Klang deiner Meinung wiederspiegelt?
     
  15. Atomfried

    Atomfried Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.17
    Zuletzt hier:
    21.05.19
    Beiträge:
    539
    Zustimmungen:
    113
    Kekse:
    847
    Erstellt: 12.02.19   #15
    Gibt diverse Youtube-Videos...

    auf die schnelle hier welche nur mit dem Dazzo...





    hier noch welche, wo noch ein anderer PU beigemischt ist...





    gibt sicher noch ne Menge andere, klick dich einfach mal durch
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  16. MusicAng3l

    MusicAng3l Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.15
    Zuletzt hier:
    22.05.19
    Beiträge:
    502
    Ort:
    Bei Dortmund
    Zustimmungen:
    121
    Kekse:
    458
    Erstellt: 12.02.19   #16
    Mal was anderes, sollte ich den Sonitone entfernen, müsste ich doch auch eine neue Stegeinlage kaufen oder? Weil die jetzige ist ja so geschliffen das sie mit dem darunterliegenden Piezo passt.
     
  17. Atomfried

    Atomfried Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.17
    Zuletzt hier:
    21.05.19
    Beiträge:
    539
    Zustimmungen:
    113
    Kekse:
    847
    Erstellt: 12.02.19   #17
    Jau. Außer die ist eh zu hoch und passt dann zufällig. Wieso denkst du denn jetzt doch wieder dran, eine mit diesem PU zu kaufen?
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  18. MusicAng3l

    MusicAng3l Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.15
    Zuletzt hier:
    22.05.19
    Beiträge:
    502
    Ort:
    Bei Dortmund
    Zustimmungen:
    121
    Kekse:
    458
    Erstellt: 12.02.19   #18
    Über den Baxshop liest man nichts viel Positives, deswegen. Bei Thomann gibt es sie ohne PU nicht.
     
  19. Atomfried

    Atomfried Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.17
    Zuletzt hier:
    21.05.19
    Beiträge:
    539
    Zustimmungen:
    113
    Kekse:
    847
    Erstellt: 12.02.19   #19
    Mhm, okay. Du kannst den prinzipiell natürlich auch einfach drin lassen. Dann steht die offen, ihn als zweite Quelle zu einem anderen PU beizumischen.

    Das Gute für dich ist natürlich, dass die Gitarre dann vermutlich schon ne größere Endpinbohrung hat. Heißt es ist kaum Arbeit mehr, einen anderen PU rein zu machen.
    --- Beiträge zusammengefasst, 12.02.19, Datum Originalbeitrag: 12.02.19 ---
    Mhh, frage mich gerade, wo du das liest. Die drei bewertungsseiten, die bei mir bei google vorn sind, sind sehr positiv.
     
  20. MusicAng3l

    MusicAng3l Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.15
    Zuletzt hier:
    22.05.19
    Beiträge:
    502
    Ort:
    Bei Dortmund
    Zustimmungen:
    121
    Kekse:
    458
    Erstellt: 12.02.19   #20
    Dann müsste ich aber doch eine 2te Buchse einbauen?

    Wohin packe ich die Buchse denn am sinnfollsten sollte ich den Sonitone eingebaut aber nicht angeschlossen lassen? Abschneiden und später erneut anlöten?

    Ich habe hier im Forum nach dem Bax Shop gesucht und auch sonst im Netz und gerade auf Facebook sind die Kommentare doch sehr negativ.
     
Die Seite wird geladen...

mapping