Pickups für Allround-Strat gesucht

  • Ersteller redstrat95
  • Erstellt am
redstrat95
redstrat95
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.06.24
Registriert
28.08.10
Beiträge
2.434
Kekse
10.221
Ort
Filderstadt
Hallo,

ich bin im Moment am Planen für einen Eigenbau, den ich bald beginnen möchte.

Das ganze wird eine Gitarre in Stratform aus Mahagoni, mit Ahorndecke, Mahagonihals und (wahrscheinlich) Ebenholzgriffbrett.
Dafür suche ich nun 2 Humbuckertonabnehmer für Hals und Bridge sowie einen Singlecoil für die Mitte.
Verschaltet werden soll das ganze über einen 5-Weg-Schalter, ein Push-Pull (oder Push-Push) Poti zum Splitten der Humbucker, einem Kippschalter um Hals- und Steghumbucker zusammenzuschalten sowie einem schaltbaren Midboost (wie z.B. bei der Fender Richie Sambora Stratocaster).
Mir ist klar, dass die Schaltung wohl etwas aufwendig ist, aber so kann ich einfach alles abdecken und deshalb möchte ich das so machen.
Musikalisch soll die Gitarre hauptsächlich für Jazz, Fusion, Blues und Rock eingesetzt werden, darf aber gerne auch mal etwas härter zur Sache gehen (das ist aber nur nebensächlich).
Ampmäßig bin ich hauptsächlich mit einem VOX AC30 unterwegs.
Herstellermäßig würde ich gerne DiMarzios kaufen, muss aber nicht zwingend sein, habe nur mit denen schon gute Erfahrungen gemacht und denke, dass ich da was passendes finden werde.
Nur was?

An "echten" Singlecoils ist das Angebot bei DiMarzio ja nicht so groß (siehe hier, ich würde tendenziell einen mit mehr Output nehmen, um ihn den Humbuckern besser anzugleichen, habe aber etwas Sorge, dass er dann nicht mehr richtig als Single-Coil-Sound rüberkommt, da ja auch die Gitarre aus Mahagoni selbst wohl etwas dunkler klingen wird.
Was meint ihr dazu?

Für die Humbucker spuckt mir der Pickup Picker von DiMarzio je nach Einstellungen sehr viele verschiedene aus.
Am häufigsten jedoch die PAFpros, die Transitions (Steve Lukather Signature), die John Petrucci Signatures (sowohl der Liquifire als auch die neuen Illuminators) und die neuen PAFMaster (Paul Gilbert Signature).
Alle der Vorschläge haben Vor- und Nachteile.
Die Bridgeversion des PafPros kenne ich bereits von meiner Sambora Strat, dort gefällt er mir ziemlich gut, weshalb der im Moment ganz vorne dabei ist.
Die Transitions werde ich wahrscheinlich eher nicht nehmen, denn obwohl ich Steve Lukather sehr mag ist das nicht wirklich der Sound den ich suche. Außerdem habe ich bedenken, dass die eventuell zu viel Output haben.
Das Problem mit dem Output kann ich mir auch sehr gut bei den John Petrucci Signatures vorstellen, habe da etwas Sorge, dass die zu sehr "Metal" für meine Bedürfnisse sind, obwohl mir John Petruccis Sound (vor allem dieser Neck-Solo-Sound :cool:) sehr sehr gut gefällt.
Die PafMaster Pickups gefallen mir auf dem Papier schonmal sehr gut, kann ich mir gut vorstellen, allerdings sind sie in Deutschland noch nirgends zu bekommen, auf eine Antwort von Thomann ob sie die noch reinbekommen warte ich noch.


Preislich würde ich gerne unter 250 € bleiben.

Wie wären also eure Einschätzungen zu den von mir genannten Pickups und habt ihr vielleicht Tips (auch gerne von anderen Herstellern)?
Auch Tips zu Potis und zur Schaltung allgemein werden gerne angenommen :)
Würde mich über eure Hilfe wirklich freuen! ;)

Viele Grüße
Moritz
 
Eigenschaft
 
Wie wäre es denn mit nem EMG Set und dem EMS SPC, gibt da von EMG so einige nette Spielerein wie Presence Booster, EQs usw

Mid Boost
https://www.thomann.de/de/emg_spc.htm

und dazu ein Set aus

EMG 89R am Steg
https://www.thomann.de/de/emg_89_pickup.htm

EMG SA in der Mitte
https://www.thomann.de/de/emg_sa_singlecoil.htm

EMG 89 am Hals
https://www.thomann.de/de/emg_89_humbucker.htm

Die EMG 89 und 89R sind Humbucker und Singlecoil in einem, beim 89R ist die Singlecoil Spule in Richtung Hals positioniert, der Humbucker ist quasi identisch zum EMG 85 also in Richtung PAF mit Alnico 5 Magnet, warm und fett

Alles nebengeräuschfrei (auch im Singlecoil Modus) und mit dem EMG Quik Connect System auch leicht tauschbar zu anderen EMGs und aktiven Seymour Duncans (stecken statt löten).
 
Hi @musikuss,
danke für die Empfehlungen.
Ich hätte aber gerne passive Tonabnehmern, habe ich leider oben vergessen zu erwähnen.
Klar gibt es viele, die damit gut klingen, aber für mich sind die nicht wirklich was.

Als Midboost finde ich nicht wirklich einen anderen als den von Fender.
Den habe ich ja auch schon in meiner Samborastrat (da ist er allerdings schaltbar, was er bei mir dann auch sein soll).
Auf den Bildern siehts aber so aus, als ob da schon alle 3 Potis für die Gitarre dabei wären, was aber für mich ungünstig wäre, da ich ja (mindestens) ein Push-Pull Poti fürs Coilsplitting benötige.
Außerdem wäre es ja praktisch den Schalter für den Midboost als Push-Push Poti auszulegen, damit ich nicht noch einen extra benötige. Ist das möglich?
 
Ich würde die Splitsounds der Humbucker lassen, das klingt nie wie ein echter guter Singlecoil - und wozu brauchst du das am Hals, wenn du eh schon eine HSH Schaltung hast?
Ich würde dir für die Halsposition - wenn du bei Dimarzio bleiben möchtest - den Gravity Storm Neck HB empfehlen. Der klingt tatsächlich etwas nach Singlecoil. Einer der besten Dimarzio Humbucker, die ich bisher gehört hatte.
Für den Steg würde ich bei deinen Soundvorstellungen einen Dimarzio AT-1 nehmen. Der ist sehr vielseitig und packt sowohl angezerrte Sounds als auch Rockigeres sehr gut.
Wenn es generell was mit deutlich weniger Output sein soll, dann sind die nicht geeignet.
 
Hi @Myxin,

auch danke für deine Einschätzung.
Dass ich aus den Humbuckern keinen perfekten Singlecoilsound bekomme ist mir klar, es geht mir auch mehr um die Möglichkeiten die mir das bietet.
Ist mein erster Eigenbau, deshalb hab ich da noch keine Erfahrungen mit, weshalb ichs einfach ausprobieren möchte. Was ich am Ende nicht brauche kann ich dann immer noch ändern bzw. das nächste mal anders machen.
Dann wäre der Gravity Storm ja eher ungeeignet, wenn der von sich aus schon ein wenig nach Singlecoil klingt, da ich ja eigentlich schon den richtigen Humbuckersound will.
Deshalb bin ich grade am Überlegen, ob nicht die Kombination aus aus den 36th Anniversary PAFs bzw, (je nach Antwort von Thomann ;)) die Pafmaster Pickups einfach mal ein guter Anfang wären? Falls es nicht passt kann ich ja immer noch tauschen. Was meint ihr?

Und woher weiß ich, welcher der Singlecoils da outputmäßig gut passt? Die "Output"-Wertung von DiMarzio? Oder auf die Impendanz achten?
Oder einfach mal den Jungs von DiMarzio schreiben, was die zu meiner Wahl meinen und was sie empfehlen würden?

Danke für die Hilfe ;)
 
Das war ja auch von mir als Vorschlag gedacht, falls du die Idee mit den Splitsounds verwerfen willst. Natürlich kannst du hinterher auch noch die Schaltung ändern.
Ich kann dir nur aus Erfahrung sagen, dass die Humbucker mit weniger Output gesplittet in der Regel noch schlechter klingen, gerade so ein PAF klingt gesplittet echt nach gar nix.
Das ist halt meine persönliche Meinung.

Ich finde auch, dass Dimarzio es maßlos übertreibt mit der Fülle an verschiedenen Humbuckern - und jedes Jahr kommen noch neue dazu.
Überleg mal, wie ein Humbucker aufgebaut ist. Was will man da denn ständig neu/anders machen? Meiner Meinung nach reichen 5 verschiedene Typen, da sollte dann für jeden was dabei sein.

Ich hab neulich einen Vergleich zwischen PAF36 und PAFMaster angehört, SO groß scheint der Unterschied nicht zu sein - die PAFMaster PUs kommen mir etwas spritziger vor, was evtl. in der Gitarre mit Mahagonihals nicht verkehrt wäre:




Aber letztlich muss man halt auch sagen, dass all diese "Charts" mit irgendwelchen Frequenzverteilungen mehr oder weniger für die Katz' sind. Es kommt immer auf die jeweilige Gitarre an, wie ein bestimmter Pickup klingt. Dass man gleich auf Anhieb - wenn man wirklich genau weiß, was man möchte - den perfekten PU findet, ist recht unwahrscheinlich. Ich hab auch mehrere Anläufe gebraucht und bin jetzt bei Bulldog Pickups UK gelandet. Für MICH gibt es nichts besseres, auch Bareknuckle ist da völlig uninteressant geworden.
 
Hi,

unterhalte Dich vielleicht mal mit Harry Häussel.

http://www.haeussel.com/

Ist ein netter Kerl und liefert saubere Arbeit.
Fragen kostet erst mal nichts.
 
Ich würde die Splitsounds der Humbucker lassen, das klingt nie wie ein echter guter Singlecoil -


Ja ich mag HB splitten auch gar nicht. ABER den HB seriell/parallel schalten zu
können ist FÜR MICH ganz was anderes. Das kann sehr cool klingen


Hier mal bei ca 5:30 kurz der Unterschied


hier kurz bei ca 4:35


"and stays humcancelling ..."

Verstehe ehrlich gesagt nicht warum splitten überhaupt so oft gemacht wird .....??? :evil:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Parallel-Wiring klingt mit schwachen HBs (z.B.) noch mal etwas "schwächer" als ein Splitsound. IMHO macht das ganze splitten oder parallel schalten erst wirklich Sinn, wenn der Humbucker zu den etwas heißeren Modellen gehört.
 
Vielen Dank für eure Tips, Meinungen, Videos, etc. :great:
Das Parallel/Seriell-Switching ist auf jeden Fall eine Überlegung wert, wenn mich die Splitsounds nicht überzeugen. Ausprobieren muss man ja alles mal ;)
Ich habe mich jetzt erstmal für die PAF 36th Anniversarys (Bridge und Neckversion), da ich denke, dass die ganz gut passen und auch eine gute Basis sind um eventuell weiterzuprobieren.
Habe aber auch mal eine E-Mail an die Jungs von DiMarzio geschrieben, was die dazu meinen und welchen Singlecoil sie mir dazu empfehlen würden, damit der auch zu den Humbuckern passt.
Ich werde auf jeden Fall berichten was daraus wurde, wenns dann soweit ist ;)
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben