Pickups für Metalcore

von Entropied RobRob, 19.01.08.

  1. Entropied RobRob

    Entropied RobRob Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.07
    Zuletzt hier:
    6.02.08
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.01.08   #1
    Hallo zusammen!

    Ich hole mir demnächst einen neuen Amp. Den Randall 150RH G3 und habe eine Epiphone Les Paul Standard. Nun brauch ich noch passende Pickups. Sie sollten nicht zu teuer sein und geignet für Musik alla As I Lay Dying, Darkest Hour, Parway Drive, Killswitch Engage, All Shall Parish..... Außerdem sollten sie nicht unbedingt viel Feedback zulassen.

    Danke shconmal im Vorraus.
     
  2. BlackMetal!!!!!!

    BlackMetal!!!!!! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.05
    Zuletzt hier:
    10.06.16
    Beiträge:
    216
    Ort:
    Unterfranken
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    20
    Erstellt: 19.01.08   #2
    habe denn dimebucker in meiner Gitarren eingebaut, damit lässt sich so ziemlich die metalcore schiene spielen.

    und störgeräusche gibt er keine von sich.
     
  3. Slashjuenger

    Slashjuenger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.04
    Zuletzt hier:
    12.10.15
    Beiträge:
    1.426
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    6.618
    Erstellt: 19.01.08   #3
    Als erstes sag ich dir, dass du den genannten Musikstil eigentlich sowohl mit einem "schwachen" Singlecoil als auch mit einem heißen Humbucker fahren kannst.Das hilft aufgrund deines Erfahrungsschatzes aber wohl eher wenig.

    Wichtig für einen dicken, attackreichen Zerrsound sind vor allem deine Spielweise und die Einstellung des Gainreglers. Allerdings geben dir die PUs eine gewisse Richtung vor. ich empfehl dir in deinem Fall ganz klar die Kombi aus Seymour Duncan SH-4 und SH-1, die deckt so ziemlich jeden Bereich vollständig ab. Alternativ, wenn du den Sound magst, evtl eine Kombi aus einem EMG 81er und 85er, allerdings musst du dann die komplette Elektronik tauschen.

    Sind zwei Vorschläge, jedoch ist die Arbeit an deinen Fähigkeiten langfristig die bessere Lösung.

    PS: Feedbakc ist immer ne Sache der Lautstärke, der Position des Spielers und der Menge der Verzerrung. Die hast du bei Nichterfüllung der o.g. Aspekte bei JEDEM Pickup. Störgeräusche hingegen sind etwas völlig anderes, sie treten bei Humbuckern kaum auf, bei Singlecoils schon eher.
     
  4. Gerhard_Gorefest

    Gerhard_Gorefest Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.06
    Zuletzt hier:
    14.05.09
    Beiträge:
    772
    Ort:
    In the swirl.
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    433
    Erstellt: 19.01.08   #4
    schau dir mal den tesla plasma 3 an, sind recht günstig aber verdammt fette tonabnehmer, hab die in meinem unterwegsequipment was ich ja dreiviertel vom jahr nutze in der ibz rgr 321 mit fester brücke drin und der tönt bestens für hohe verzerrungen
     
  5. Czebo

    Czebo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.06
    Zuletzt hier:
    5.12.13
    Beiträge:
    1.027
    Ort:
    Wetter (Ruhr)
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.361
    Erstellt: 19.01.08   #5
    Also ich hätte dir auch zu den Seymour Duncans in SH4 und SH1 Kombination geraten!

    Die EMG 81er und 85er kann man auch nehmen - ich bin aber kein Freund von EMGs... da klingen alle Gitarren irgendwie gleich! Die Duncans sind da etwas flexibler und lassen meiner Meinung nach mehr eigenklag der Gitarre zu!

    Ich hab in meiner Schecter Duncan Designed Humbucker drin, die den genannten Duncans entsprechen - nur mit zusätzlicher Split Funktion!

    Mache auch was in richtung rockigen "Metalcore" Atreyu, Diecast, Disciple, etc.

    Hab nen Klasse Sound - hängt natürlich viel von der Spieltechnik, sowie dem Amp und der Gitarre ab, aber mit den Duncans machste nix falsch!

    MfG, Czebo
     
  6. Swen

    Swen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    3.910
    Ort:
    bei Leipzig
    Zustimmungen:
    159
    Kekse:
    5.367
    Erstellt: 19.01.08   #6
    Was das Feedback angeht, gibt es da aber schon Unterschiede, mein ehemaliger SH-6 fing z.B. geringerer Lautstärke an zu Pfeifen als mein X2N , meine Vester HBII´s oder mein Humbucker in meiner Rira und das bei gleicher Gaineinstellung und gleicher Stellung zum Amp. Ähnlich verhält es sich bei meinen Rockinger Tonabnehmern. Beim Jay Bee und beim Troublemaker, fängt das Feedback in etwa bei der gleichen Lautstärke an wie beim SH-6 an. Ich muß aber erwähnen, dass wir leider bei sehr hoher Lautstärke proben. Wenn man billige ungewachste Tonabnehmer hat, wird ein Feedbackgeräusch noch viel eher einsetzen. Jedenfalls kann man mit gewissen Tonabnehmern dem ein wenig vorbeugen. Aber zum Pfeifen kann man, wenn man will alle PU´s bringen. Manche eben eher und andere später.

    Wenn Du die Möglichkeit hast, teste doch mal den DiMarzio X2N und den Schaller Hot Stuff aus. Beide sind auf jeden Fall für so etwas geeignet. Der Shadow SH680 soll auch nicht schlecht sein und kostet wie der HotStuff nur 45,- Euro.
     
  7. iron_fighter

    iron_fighter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.07
    Zuletzt hier:
    11.06.09
    Beiträge:
    54
    Ort:
    legoland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.01.08   #7
    der dimarzio di-activator soll eine passive version des emg 81 sein und klingt sehr geil, zumindest in der ibanez vbt700
    ich selber hab in meiner jackson ein dimarzio dp-207 d-sonic humbucker...klingt sehr fett, hat jedoch meiner meinung einen tick zu viel bass, was sich jedoch mit dem eq am amp gut ausgleichen lässt
     
  8. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 21.01.08   #8
    Sorry aber das tun die überhaupt nicht, das ist reine Werbemasche. Die klingen deutlich schlechter als die richtigen Duncans (dürfte ja auch logisch sein bei dem Preisunterschied von etwa 5:1 im Einkauf).

    Für Metalcore würde ich hier auch SH-4 empfehlen, da er von Haus aus schon den "scooped" Sound mit wenig Mitten (also quasi "Badewanne") bietet, der in der Musikrichtung bevorzugt wird.

    Swen: das ganze mit Feedback ist Humbug, da es sich mit unterschiedlichen Amps, FX und Gitarren völlig unterschiedlich verhält. Sogar in verschiedenen Räumen gibt es unterschiedliche Auswirkungen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping