Playbacks auf der Bühne

von Jerry77, 23.10.08.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. Jerry77

    Jerry77 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.04
    Zuletzt hier:
    17.01.10
    Beiträge:
    894
    Ort:
    Essen
    Kekse:
    260
    Erstellt: 23.10.08   #1
    Eine Frage:

    Habe ein Soloprojekt vor, in welchem Drums, Keys und Bass von Band laufen.

    Reicht es, EIN Playback zu machen?

    Oder besser mehrspurig, damit man live nachträglich abmischen kann?

    Oder braucht man ein Playback nicht mehr abmischen?

    UND: Welches Gerät könnt ihr zum abspielen empfehlen, nicht dass es plötzlich hakt.
     
  2. Harry

    Harry HCA PA/Mikrofone Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    16.777
    Ort:
    Heilbronn
    Kekse:
    51.444
    Erstellt: 23.10.08   #2
    Was meinst du mit "EIN" Playback ????
    Wie jetzt "mehrspurig" und wie jetzt "live nachträglich" abmischen?

    Zielt deine Frage etwa darauf ab wie man überhaupt ein "Playback" aufnimmt?
    Dann sollten wir uns ins Recording-Forum begeben.

    Bitte etwas genauer - meine Kristallkugel ist grade ziemlich dunkel........
    (oder mit dem Posting warten bis du wieder wach bist?)

    Welches Abspiel-Gerät? Einen CD-Player - da "hakt" nix.
    Das wäre die einzige Antwort die ich mit Bestimmtheit geben kann.
     
  3. Xytras

    Xytras Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.10.05
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    7.612
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    44.039
    Erstellt: 23.10.08   #3
    Ich bin auch nicht sicher, was du meinst, aber ich stochere mal:
    mit einer meiner Bands haben wir synthie-playbacks. Die sind (als Stereo-Spur fertig gemixt) auf einem Tascam Harddisk-recorder gespeichert, den unser drummer bedient. Auf den anderen Spuren sind die Gitarren (damit wir wie zur Zeit waehrend unserer Gitarrensuche auch mal ohne Gitarre proben koennen) und auf einer Spur ein Klick, den wir alle (zusaetzlich zu den Synthies etc.) auf die Kopfhoerer kriegen. Hilft dir das weiter oder meinst Du was ganz anderes?
     
  4. LongLostHope

    LongLostHope Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.05
    Zuletzt hier:
    2.10.18
    Beiträge:
    3.424
    Ort:
    Bodensee
    Kekse:
    8.981
    Erstellt: 23.10.08   #4
    Also ich finde seinen Post wirklich nicht schwer zu verstehen.

    Er möchte einfach wissen, ob er alle Instrument als in sich fertig gemischten Mixdown abspielen lassen soll oder ob er für jedes Instrument ne extra Spur aufs FOH-Pult geben soll, dass man die Live noch untereinander mischen kann.

    Bei zweiterem hätte ich nur die Idee, das über nen Rechner mit Recording-Software und ner Firewire-Schnittstelle zu machen. Oder gibt es für sowas extra Geräte?

    Bei ersterem (was wohl eher üblich ist in der Anwendung) recht ein CD-Player absolut aus.
     
  5. dr_rollo

    dr_rollo Mod Musik-Praxis Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    26.09.20
    Beiträge:
    11.932
    Ort:
    Celle, Germany
    Kekse:
    54.001
    Erstellt: 23.10.08   #5
    So wie Deine Fragen deute, geht es darum, ob Du mit einem Mehrspurplayback, dem Mixer die Möglichkeit geben willst, die Laustärken unterschiedlich zu regeln. Normalerweise sollte das nicht notwendig sein, wenn das Playback optimal gemixt ist. Ein DJ muss ja, wenn er CDs abspielt, auch nicht die Lautstärke der einzelnen Instrumente oder den Gesang beeinflussen.
    Für das Abspielen bieten sich verschiedene Möglichkeiten an:
    1. CD-Spieler - sehe ich nicht ganz so unproblematisch wie mein Vorredner. Ein CD-Spieler reagiert u.U. empfindlich auf Erschütterungen. Kommt halt drauf an, wo er plaziert ist. Da würde ich dann schon MD oder DAT vorziehen. MD wäre günstiger und einfacher vom Handling. Man kann besser einzelne Titel anwählen, und muss nicht spulen.[/LIST]
    2. MP3 - iPod oder Laptop
    3. Ich frage mich gerade, wie Du die Playbacks erstellen willst. Wenn Du das zu Hause mit PC machst, kannst Du den natürlich auch auf der Bühne nutzen. Manche setzen ja auch auf der Bühne einen Laptop ein, um Sequenzen direkt z.B. über Cubase abzuspielen.
     
  6. ThomasA1000

    ThomasA1000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.08
    Zuletzt hier:
    7.06.10
    Beiträge:
    1.522
    Ort:
    Linz/nicht am Rhein sondern Donau
    Kekse:
    2.214
    Erstellt: 23.10.08   #6
    Wenn wir unsere Titiel in Radio oder TV spielen geht das auch oft über Playback. Ein sauber abgemixtes Playback reicht. Als Abspielgerät hat sich auf der Bühne ein Ipod als am praktischten erwiesen. Klein, zuverlässig, kein springen, hängenbleiben oder aufhängen.
     
  7. Jerry77

    Jerry77 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.04
    Zuletzt hier:
    17.01.10
    Beiträge:
    894
    Ort:
    Essen
    Kekse:
    260
    Erstellt: 24.10.08   #7
    echt? ein schnöder Ipod?

    Übrigens: So schwer war das doch echt nicht zu verstehen. Meine frage war halt wirklich: Eine Playback Spur (links mit klick an den Drumer und rechter Kanal auf die PA, ist dann halt mono, aber egal), oder teures Equipment und jede Spur einzeln zum nachher abmischen.

    Mir ist die Lösung mit dem Ipod natürlich lieber. Viel einfacher zu regeln. Dank Euch!!!
     
  8. ThomasA1000

    ThomasA1000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.08
    Zuletzt hier:
    7.06.10
    Beiträge:
    1.522
    Ort:
    Linz/nicht am Rhein sondern Donau
    Kekse:
    2.214
    Erstellt: 24.10.08   #8
    Ja, ein schnöder IPod. Hat sogar noch ein Monochrome Display.
     
  9. peter apel

    peter apel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.05
    Zuletzt hier:
    2.10.16
    Beiträge:
    66
    Ort:
    bremen
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.10.08   #9
    ich schreib mal hier meine frage, da das prob in ähnliche richtung geht.

    brauche für theaterähnliche life-musik situation ein performancemäßig von den musikern bedienbaren hintergrundsounds-player. die sounds (geräusche und athmos) sind teilweise bis zu 3-4 minuten lang.

    am ehesten schwebt mir sowas wie ne miditastatur vor, an der ein sampler oder dergl. hängt. bloß brauch ich keinen teueren hardwaresampler, sondern eigentlich nur nen gut per 1 knopf-druck bedienbaren mp3 player.

    das gefummel mit kleinen mp3 player haut von der performance nicht hin. außerdem gibts da auch immer das prob mit der weiterlaufe, dh. man braucht einen player mit single play modus.

    sowas hab ich noch als minidisc player, leider hat der nur ne funkfernbedienung, die nicht gut zu bedienen ist (richtung)

    wer hat ne billige aber auch halbwegs professionelle lösung? außer dem vorschlag, einen dritten mann für die soundtracks einzustellen... das soll nämlich nicht.
    laptop auf die bühne kann zwar auch sein, wird aber nicht so richtig gewünscht.
    (wenn, dann gäbe es ein macbook pro/mit logic oder ein normalo windows lap)

    vielleicht gibts was aus dem alleinunterhalter bereich?
     
  10. Jean-M.B.

    Jean-M.B. HCA Yamaha Keys / InEar HCA

    Im Board seit:
    10.08.07
    Zuletzt hier:
    26.09.20
    Beiträge:
    3.529
    Ort:
    Weimar
    Kekse:
    7.179
    Erstellt: 25.10.08   #10
    Hallo Peter,
    ich denke mal in deinem Fall kann dir nur sein Sampler, egal ob Soft- oder Hardware weiterhelfen.
    Ein alktueller Software-Sampler, also mit Rechner auf der Bühne, bietet dir jedoch heute schon wesentlich mehr Möglichkeiten, als ein Hardware-Sampler (alá Yamaha A 5000, Alesis, Emu etc).
    Den Gedanken "Rechner auch die Bühne" würde ich mal gar nicht so weit weg schieben.
    Moderne Rechner laufen, wenn sie speziell zum Musik machen konfiguriert sind, eigentlich sehr stabil.
     
  11. ThomasA1000

    ThomasA1000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.08
    Zuletzt hier:
    7.06.10
    Beiträge:
    1.522
    Ort:
    Linz/nicht am Rhein sondern Donau
    Kekse:
    2.214
    Erstellt: 25.10.08   #11
    Wenn die Samples fertig sind und du es mit einem 1 Knopf mp3 Player bedienen willst warum machst du das nicht einfach?
    Steve Jobs soll hier gute Geräte anbieten ;)
     
  12. peter apel

    peter apel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.05
    Zuletzt hier:
    2.10.16
    Beiträge:
    66
    Ort:
    bremen
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.10.08   #12
    von gutem steve hab ich so ein teil.... den shuffle... das problem ist ja immer bei hintergrund, man will nur start befehl geben, aber nicht wieder ausschalten (single mode).

    wegen rechner: gibt es neben der softwaresampler-lösung/midikeyboard auch sowas wie ne fernbedienung für in liste gelegte sounds (ähnlich wie bilder bei ner beamer-show), mit der man einfach nur weiterschaltet (natürlich wieder in einem singlemode-fähigen player)?

    danke schonmal und bisher für die antworten.

    peter
     
  13. ThomasA1000

    ThomasA1000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.08
    Zuletzt hier:
    7.06.10
    Beiträge:
    1.522
    Ort:
    Linz/nicht am Rhein sondern Donau
    Kekse:
    2.214
    Erstellt: 26.10.08   #13
    Du willst also, dass das Playback nach jedem Song stoppt?
    Jedes Lied in einen eigenen Ordner und gut is.
     
  14. Jerry77

    Jerry77 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.04
    Zuletzt hier:
    17.01.10
    Beiträge:
    894
    Ort:
    Essen
    Kekse:
    260
    Erstellt: 26.10.08   #14
    einfachste Lösung: PC und Powerpoint!

    In jede Folie einen sound hinterlegen, bei Mausklick kommt die nächste Folie (Sound).

    Per Funkmaus kriegst Du das dann hin, bzw. Du kannst auch eine Kabelmaus nehmen und daraus einen Fußschalter machen. Haben wir mal auf der Bühne gemacht.

    Powerpoint Präsentation mit den Songtexten und der Sänger hat per Fußschalter (umgebaute Maus) die Songtexte weitergeblättert, weil das ein projekt war und wir innerhalb von 2 Wochen 11 Songs geschrieben haben. Der Laptop stand dann vor ihm unsichtbar auf dem Boden.

    Wir haben ne Maus genommen und die Kontakte der linken Maustaste einfach per Kabel verlängert und dann eine Türklingel (5,- im Baumarkt) auf ein Brett geschraubt und dann halt per Fuß die Klingel gedrückt. Kosten: 5,- für die Klingel, 1,- für das Brett, ne alte Maus, die sowieso im Arsch war :-)
     
Die Seite wird geladen...