pod an röhrenamp

von p_schmitzi, 20.09.04.

  1. p_schmitzi

    p_schmitzi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    19.12.10
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.09.04   #1
    ist es sinnvol wenn ich mein pod an einen röhrenverstärker (hab nen fender hotrod deville 4x10 im auge) ranhänge oder ist es besser ich kaufe mir eine günstigeren transistor-amp...

    mfg peter
     
  2. Rolli

    Rolli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.04
    Zuletzt hier:
    12.04.10
    Beiträge:
    493
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    40
    Erstellt: 20.09.04   #2
    ne merkwürdige Frage.

    was besser ist hängt davon ab was Du für einen Sound erreichen willst. Da musste schon etwas genauer werden.
     
  3. hoss

    hoss HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    18.703
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 20.09.04   #3
    Es kommt darauf an, was Du vorhast.
    Den besten Sound aus dem POD bekommst Du, wenn Du die Amp Vorstufe umgehst, und mit der Gitarre direkt in den POD und vom POD in den FX Return (Poweramp Eingang) vom Fender gehst.
    Das Problem beim POD ist nämlich, dass man die Verstärkermodelle NICHT ausschalten kann.
    Also der Gedanke, den POD als billiges Multieffektgerät mit einem guten Röhrenamp zu verwenden, haut nicht hin. Ein Ampmodelling hast Du IMMER (und das zusammen mit einem echten Amp, der eigenen Klang hat).

    Es wird auch Dein Fender nicht wie ein Marshall oder wie ein Mesa klingen, wenn Du das am POD einstellst.

    Am besten Du gehst in einen Laden und spielst mal den Fender alleine, dann den Fender mit POD als Vorstufe und den POD auf ein Fender Modell gestellt.

    Dann kannst Du Dir im direkten Vergleich mit dem echten Amp ein eigenes Bild von der Soundqualität des POD machen.
    Wichtig: Am POD A.I.R. DEAKTIVIEREN!
     
Die Seite wird geladen...

mapping