Polypenentfernung gegen Nasale Stimme???

von buddhistpunk, 07.06.07.

  1. buddhistpunk

    buddhistpunk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.07
    Zuletzt hier:
    11.01.08
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.06.07   #1
    Hallo Musikboarder....
    Ich hab hier jetzt mal alles abgesucht, aber keine passende Antwort gefunden.
    Deshalb war ich ml so frei und hab ein neues Thema eröffnet.

    Ich hätte da mal eine Frage...die mir der ein oder andere vielleicht beantworten könnte und zwar....
    Singe ich manchmal aus Spaß in meiner Band (eigentlich Gitarrist) und mir ist aufgefallen das ich sehr Nasal klinge...als ob ich mir die Nase zuhalte oder erkältet bin. Jetzt würde ich gerne wissen ob es Polypen sind, die mich so klingen lassen oder ich die falsche oder gar keine Technik hab???;)

    Wenn man mal davon ausgeht, dass es Polypen sind....haben die dann eigentlich einen Einfluss auf die Stimme??Klingt man dann nasal??
    Falls ja!!Würde eine Entfernung die Stimme verbessern oder vielleicht sogar entnasilieren ( abgefahrenes Wort)???

    Würde mich wirklich sehr freuen wenn jemand was dazu sagen könnte....
    Bedanke mich schon mal im vorraus....

    Besten Gruß
    Buddhi
     
  2. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    49.157
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    11.951
    Kekse:
    196.435
    Erstellt: 07.06.07   #2
    Hi buddhistpunk,

    willkommen im Board :great:

    Der einzige, der feststellen kann, ob du wirklich Polypen hast, ist ein (Hals-Nasen-Ohren-)Arzt. Alles andere wäre Spekulation. Ob du deine Stimme verbessern kannst und wie, wird dir am besten ein Gesangslehrer sagen können. Vllt stellst du mal ein Hörbeispiel ein, damit man hören kann, ob du wirklich näselst. Außerdem kenne ich mindestens einen Sänger (Robert Zimmermann*), der mit seiner näselnden Stimme einen Riesenerfolg hatte und hat.

    * = Bob Dylan

    Greetz :)
     
  3. buddhistpunk

    buddhistpunk Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.07
    Zuletzt hier:
    11.01.08
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.06.07   #3
    Hey Peter 55....
    Danke für deine schnelle Antwort!!!
    Ja, vielleivht sollte ich mal zum HNO-Arzt gehen, der kanns am besten berurteilen ob ich Polypen hab oder nicht.
    Haben Polypen denn wohl einen Einfluss auf die Stimme oder hat das nichts miteinander zu tun???
     
  4. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    49.157
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    11.951
    Kekse:
    196.435
    Erstellt: 07.06.07   #4
    Hi buddhistpunk,

    Da der gesamt Mund- und Rachenraum für die Stimmbildung und den Klang verantwortlich ist, können Veränderungen dieser Anatomie durch z.B. Polypen o.ä. durchaus hörbare Veränderungen der (Gesangs-)Stimme bewirken. Wie du schon selbst geschrieben hast, ändert sich die Stimme ja auch, wenn du dir z.B. die Nase zuhältst weil sich dadurch der Luftstrom und der Resonanzraum ändert.

    Greetz :)
     
  5. Vali

    Vali Vocalmotz Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.02.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    4.709
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.404
    Kekse:
    32.825
    Erstellt: 07.06.07   #5
    Ich vermute du nutzt deine Resonanzräume wahrscheinlich nicht optimal und singt zu sehr durch die Nase. Ob das wirklich so ist, kann dir hier glaube ich noch keiner sagen. Eine Hörprobe wäre da sehr hilfreich. Der Klang sollte wenn du die Nase zu hälst sich nicht groß verändern. Leider weiß ich nicht wie man das ändern könnte. Vielleicht meldet sich noch jemand, der eine Methode kennt.
     
  6. lenabalena

    lenabalena Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.07
    Zuletzt hier:
    8.02.10
    Beiträge:
    133
    Ort:
    bei mannheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 08.06.07   #6
    hm also ich finde, ich hab teilweise auch eine etwas näselnde stimme.aber sie ist dennoch sehr voluminös. polypen hab ich keine.
    mittlerweile denk ich einfach,dass das der individuelle eingenklang MEINER stimme ist, der meine von anderen stimmen unterscheidet.
     
  7. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 10.06.07   #7
    Ich würde wie vali beim Buddhistenpunk erst mal einen technischen Fehler vermuten. Ich hatte das Problem auch und habe es immer noch manchmal wenn ich die falschen Resonanzen singe.
    Klar, abklären mit dem HNO ist immer sinnvoll, aber ich gaube nicht, dass es Polypen sind.
    Ein Lehrer wäre da sinnvoller ;)
     
  8. buddhistpunk

    buddhistpunk Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.07
    Zuletzt hier:
    11.01.08
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.06.07   #8
    Hey...
    Jo Danke für die ganzen netten Antworten.
    Ich denk auch mal das ich die falsche oder gar keine Technik hab(hatte auch noch nie Gesangsunterricht).
    Werd mich aber mal von einem HNO-Arzt checken lassen, bevor ich Gesangsunterricht nehme!
    Was meint ihr den Ungefähr was Gesangsunterricht kosten darf?
    Man sagt immer das es wesentlich teurer ist als z.b. Gitarrenunterricht!!
    Stimmt das??

    Best Wishes
     
  9. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 11.06.07   #9
    Gerngeschehen...

    Kosten für Gesangsunterricht? Das hängt davon ab, bei wem Du ihn nimmst.
    Gesangsunterricht ist eben immer Einzelunterricht, was bei Gitarrenunterricht nicht zwangsweise so ist. Er wird halt auch zu 95% von Profis gegeben, das kostet auch.

    In meiner Gesangsschule bezahle ich pro Unterrichtsstunde (45 Minuten, Wöchentlich) so ca. 30 Euro.
    Bei einem Gesangsstudenten, der Dir die Basics vermittelt kommst Du sicher auch günstiger weg.

    Nur: Für qualifizierten Instrumentalunterricht legst Du das auch an. Ich habe für meine Klavierstunden bei einem Profi-Jazzpianisten vor ein paar Jahren genau das gleiche bezahlt.
     
  10. Vali

    Vali Vocalmotz Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.02.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    4.709
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.404
    Kekse:
    32.825
    Erstellt: 11.06.07   #10
    Ich zahl bei meiner GL, eine professionelle Sopranistin, 20€ pro Stunde Schüler/Studentenpreis. Bei meiner ersten Lehrerin hab ich 30€ bezahlt und bin zu Anfang alle zwei Wochen gekommen. Gesangsstudenten nehmen oft weniger (meist 15€) und manche Musikschulen bieten preiswerten Gesangsunterricht an. Eine Freundin von mir hatte bei einem Gesangsstudenten mit einem anderem Mädchen Doppelstunde und hat 10€ gezahlt. Es geht also auch günstig und ist nicht zwangsläufig schlechter. Jemand, der Singen zum Hobby machen will, muss nicht gleich 130Euro bei einem berühmten Opernsänger, der Professor an der international angesehenen Gesangshochschule aus Hintersheim ist, lassen :D
     
  11. Susan

    Susan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.07
    Zuletzt hier:
    22.11.09
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.08.07   #11
    Ich habe die Polypen entfernt bekommen und trotzdem näsel ich hier und da in den Höhen.
    Wie oben schon gesagt, es ist wahrscheinlich ein Charaktermerkmal Deiner (u.a. meiner) Stimme.
     
  12. moniaqua

    moniaqua Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    6.855
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    967
    Kekse:
    19.989
    Erstellt: 31.08.07   #12
    Hi Buddhistpunk,

    ich wuerd auch erstmal von einem gesangstechnischen Fehler ausgehen.
    Ich hab mal als Kind die Polypen rausoperiert gekriegt, weil ich naeselte (beim Sprechen) und eine dauerlaufende Nase hatte. Keines davon hat sich durch die Operation verbessert.
    Mir ist erst kuerzlich hier aufgefallen, dass ich eigentlich gar nicht mehr viel naesel, jedenfalls beim Singen. Ich kann es aber jederzeit wieder tun, wenn ich meine :D:eek:
    Ich wuerd auch Gesangsunterricht empfehlen; am Anfang langt auch locker ne halbe Stunde, das schont den Geldbeutel ;)
    Uebungen auf 'ng' (sanft, ganz leise, nur fuer Dich von der Luft her, die Du einsetzt, aber eben schoen aufmachen im hmm, Mund-Rachenraum, als haettest ne Seifenblase im Mund, die Du keinesfalls verletzen willst) koennten vielleicht helfen.

    edit: Beim HNO abklaeren lassen schadet ned, aber schnibbeln wuerd ich definitv erst als last resort
     
Die Seite wird geladen...

mapping