Posaune Mundstück gesucht

von chrislohjenn, 02.06.20.

  1. chrislohjenn

    chrislohjenn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.20
    Zuletzt hier:
    2.06.20
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 02.06.20   #1
    Hallo,

    ich habe eine Posaune von Buescher / Aristocrat und angefangen zu spielen. Dabei war ein Mundstück, das ziemlich gut passt.
    Es sind darauf allerdings keine Angaben zu finden und es ist kleiner als zum Beispiel ein 6 1/2 AL-S, das mir eigentlich zu groß ist.
    (Innendurchmesser 2,3, Außen 3,6, Rand 0,5cm)
    Jetzt würde ich gern ein Neues/Zweites bestellen, aber habe im Grunde überhaupt keine Idee womit ich da spiele und welche Größe ich bestellen müsste.

    Falls da jemand einen guten Hinweis hat, wäre ich sehr dankbar.

    Grüße

    IMG_1494.jpeg IMG_1495.jpeg
     
  2. hermanson

    hermanson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.13
    Zuletzt hier:
    6.07.20
    Beiträge:
    529
    Ort:
    mittelfranken
    Zustimmungen:
    211
    Kekse:
    2.697
    Erstellt: 02.06.20   #2
    Servus,

    du hast ein Mundstück das ziemlich gut passt und möchtest ein zweites kaufen.

    Warum bzw. was willst du damit erreichen? Du hast ein funktionierendes System. Repariere es nicht, wenn es nicht kaputt ist! Leichtere Höhe oder Tiefe? Welche Preisklasse (beispielhaft: Arnold&Son oder Monette)?

    Gruß hermanson
     
  3. chrislohjenn

    chrislohjenn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.20
    Zuletzt hier:
    2.06.20
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 02.06.20   #3
    Danke für die Antwort. Ich wollte eigentlich gar nichts verändern, nur ein zweites Mundstück, weil das ursprüngliche nicht mehr sonderlich gut aussieht und ich eine zweite Posaune habe, bei der ich das auch verwenden wollte ohne es immer wechseln zu müssen.
     
  4. hermanson

    hermanson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.13
    Zuletzt hier:
    6.07.20
    Beiträge:
    529
    Ort:
    mittelfranken
    Zustimmungen:
    211
    Kekse:
    2.697
    Erstellt: 02.06.20   #4
    Dann gibt es für mich zwei Möglichkeiten. Zuerst der Gang zum Fachhandel mit der Suche nach einem sehr ähnlichen Mundstück, und wenn das nichts bringt, die Anfertigung einer Kopie. Kopien sind leider nicht ganz günstig.

    Informiere dich mal auf den Seiten

    https://www.mundstueckbau-tilz.de/

    http://josefklier.de/mundstuecke/

    Ich denke dann wird einiges klarer.

    Aus welcher Gegend bist du denn? Vielleicht kennt ja jemand eine empfehlenswerte Adresse in deiner Nähe.
     
  5. BioMarco

    BioMarco Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.12.11
    Zuletzt hier:
    30.06.20
    Beiträge:
    400
    Zustimmungen:
    123
    Kekse:
    2.735
    Erstellt: 04.06.20   #5
    Hallo Chris,

    Willkommen im Forum! :)

    Du schreibst, Du hast gerade mit dem Posaune Spielen angefangen, aber das 6 1/2 AL sei Dir zu groß.
    Wie lange spielst Du schon und woran machst Du diese Aussage "zu groß" fest? Bzw. wer hat Dir gesagt, das sei zu groß?

    Das 6 1/2er ist das absolute Brot-und-Butter Mundstück, das ich jedem Posaunen-Anfänger für den Anfang in die Hände drücken würde. Wobei die Toleranzen bei den 6 1/2er recht groß sein können, im Zweifel mal mehrere vergleichen. Die meisten können damit sogar ein Leben lang glücklich sein. Die Mundstückauswahl hängt hier aber auch ein Stück weit vom zu spielenden Musikstil und der damit verbundenen Klangvorstellung ab. Dieser Aspekt sollte aber für einen Anfänger noch gar keine Rolle spielen. Du muss ja erst einmal überhaupt den Ansatz aufbauen und - viel wichtiger - die Atemtechnik lernen.

    Es gibt allgemein den Irrglauben "je kleiner das Mundstück, desto besser kommen die Höhen".
    Das ist insoweit korrekt, weil der kleinere Kessel bei unterentwickelter Lippenmuskulatur - oder bei stundenlangen Ausflügen in die extreme Höhe - durchaus eine Entlastung sein kann.
    Allerdings haben die kleineren Mundstücke eben oft auch einen flacheren Kessel und eine engere Bohrung. Mit solchen Mundstücken und einem engen Instrument (Du schreibst ja, dass Du den "S-Schaft" hast) wirst Du eher einen engen, wenig voluminösen Klang erreichen. Das kann man mögen und kann z.B. im Jazz als Lead gut funktionieren. Im symphonischen Bereich spielt aber auch die 1. Posaune meist weite Posaunen, um den angestrebten großem, voluminösen Posaunenklang zu erzeugen.

    Zum Erlernen der Posaune ist ein mittelgroßes Mundstück mit nicht zu kleiner Bohrung und Kessel - eben aus der Mitte, also auch kein Bassposaunenmundstück - absolut von Vorteil.

    Ich selber habe als Knirps die Erfahrung gemacht, dass ich mit der Begründung, ich würde mit dem 6 1/2er kein c1 bekommen, auf ein kleineres 12C Mundstück wechseln musste. Mit dem kleineren Mundstück ging das zwar wirklich ein bissl besser, (haha, einen Ganzton habe ich nach oben "gewonnen"...), rückblickend war dieser Schritt aber absolut unnötig. Es war eine verlockende "Abkürzung" zum schnelleren Erfolg "höher zu kommen", aber nach einem halben Jahr war ich zurück beim 6 1/2er. Mittlerweile bin ich Bassposaunist (Amateur), spiele im Vergleich zum 6 1/2er ein nahezu lächerlich riesiges Bassposaunenmundstück von Lätzsch und komme auch damit recht sicher hoch zum b1. Und auch ein f2 kommt, wenn es sein muss (bin derzeit wegen Corona aber etwas aus der Form, würde das jetzt gerade nicht unbedingt "unterschreiben ;)).

    Das widerlegt denke ich recht deutlich, dass man ein kleines Mundstück haben "muss", um in die Höhe zu kommen. Das einzige was man dafür "muss", ist üben, üben und üben - und schizophrenerweise vor allem erst einmal nur die tiefen Töne, um damit vor allem erst einmal die am Anfang oft unterschätzte und vernachlässigte Atmung zu erlernen. Erst wenn die Tiefe gut und sicher klingt (lange, lanweilige Haltetöne...), stimmt auch die Atmung. Und erst wenn die Atmung passt, sollte man langsam auch die Höhe (über c1) aufbauen, denn dafür benötigt man nicht nur die Lippenmuskulatur, sondern gerade auch die richtige Atemtechnik. Das weitere ist dann "nur" Muskeltraining und braucht seine Zeit (bloß nicht übertreiben, langsam schrittweise nach oben ausbauen und weiter auch zur Entspannung die Tiefe mit einbeziehen). Aber die in der Tiefe anfangs "verlorene Zeit" holt man mit einer soliden Atmung locker wieder rein.

    Zur Mundstückwahl selbst hat hermanson ja schon die Links zu Klier und Tilz genannt. Das sind gute Adressen, weil sie sehr präzise gearbeitet sind (CNC gedreht, Toleranzen im µm Bereich) und ein systematisch fein abgestuftes Sortiment haben. Viele Musikhäuser habe Mundstückkoffer dieser Firmen zum testen oder wenn man weiß, was man braucht, schicken die einem auch mal 2-3 Mundstücke zum Testen daheim zu. Selbst "Custom" Mundstücke sind möglich, habe selbst noch eines von Klier daheim.

    Nicht desto trotz bezweifele ich, dass man als Anfänger wirklich immer gleich das Mundstück umstellen muss. Man sollte von Extremen (zu klein / zu groß) wegbleiben und in der goldenen Mitte anfangen. Die Suche nach dem heiligen Gral, ähh perfekten Mundstück, kommt dann später. Gerade Bassposaunisten legen sich über die Jahre eine stattliche Sammlung zu, da ein Bassposaunenmundstück ja nie groß genug sein kann. :D


    Vielen Dank & Grüße
    Marco
     
  6. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    13.716
    Zustimmungen:
    5.266
    Kekse:
    63.859
    Erstellt: 04.06.20   #6
    Kann jemand schätzen, welche ungefähre Größe auf den Bildern von Chris in Beitrag 1 zu sehen ist und ist das überhaupt ein Posaunenmundstück?

    Wenn das größere Mundstück links ein 6 1/2 zeigt kommt mir der Unterschied zum "Lieblingsmundstück" ungewöhnlich groß vor.

    Gruß Claus
     
  7. hermanson

    hermanson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.13
    Zuletzt hier:
    6.07.20
    Beiträge:
    529
    Ort:
    mittelfranken
    Zustimmungen:
    211
    Kekse:
    2.697
    Erstellt: 04.06.20   #7
    Der TE schreibt 23 mm Innen- und 36 mm Außendurchmesser. Das wäre dann in etwa wie das kleinste Klier Exclusive Posaunenmundstück P12 mit 24 / 38 mm.

    6 1/2 ist sehr unterschiedlich, z.B. Klier USA 24,8, Bach 25,4 Innen. Da hängt es stark am Hersteller.

    Gruß hermanson
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping