Posaune ohne Gegengewicht am Stimmzug spielen?

von oggimatt, 07.03.07.

  1. oggimatt

    oggimatt HCA Posaune HCA

    Im Board seit:
    11.01.06
    Zuletzt hier:
    6.06.14
    Beiträge:
    533
    Ort:
    Giessen, das liegt zwischen Siegen und Frankfurt
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    440
    Erstellt: 07.03.07   #1
    Tach auch,

    ich spiele seit einiger Zeit eine schöne King 3B aus den frühen 60ern.
    Der Lack ist zwar ab, das Teil klingt aber trotzdem tierisch.:cool:
    Ich habe die letzten Tage mal ein wenig rumexperimentiert und das Gegengewicht am Stimmbogen abgeschraubt.
    Ich find den Sound besser. Ich glaube nicht, daß das Einbildung ist.
    Habt ihr mit euren Kannen ähnliche Erfahrungen gemacht?
    Wie verfahrt ihr denn so mit euren Gewichten?
    Eure Meinung sei hiermit gefragt.
    Lieben Gruss
    Matt
     
  2. Hyperion

    Hyperion Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.06
    Zuletzt hier:
    18.11.13
    Beiträge:
    633
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    247
    Erstellt: 07.03.07   #2
    hmm auf die Idee bin ich noch nie gekommen^^
    werds aber morgen gerne mal ausprobieren und dann berichten. Sind ja nur 2 Schräubchen
     
  3. Hyperion

    Hyperion Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.06
    Zuletzt hier:
    18.11.13
    Beiträge:
    633
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    247
    Erstellt: 08.03.07   #3
    hmm wieso kann man hier denn nix editieren?
    das is ja was...
    also ich hab da keine großartigen Soundunterschieden feststellen können. ich hätt aber nich gedacht, dass das kleine Ding so schwer ist^^
    dadurch is die Tröte dann total unausbalanciert
     
  4. Slide-Robert

    Slide-Robert Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.07
    Zuletzt hier:
    16.06.07
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.06.07   #4
    Vielleicht wechselst Du auch mal den Korg deiner Wasserklappe? Soll auch gans anders klingen. ;-)
    Fakt ist, das Du bis auf die schlechte Balance keine Unterschiede feststellen solltest. Klar meint man, das ein Gewicht an der Posaune die Schwingungen in irgendeiner Art verändern sollte, aber wenn man diesen Gedanken verfolgt, so muss man auch acht geben, wie man das Instrument hält. Denn sobald die Hand etwas höhen anlegt müsste sich auch der ton verändern.
    Laut Untersuchungen in Dunkelkammern sind nur Unterschiede in Mensur, Mensurverlauf, Material und Schalltrichter wahrnehmbar. Die mentale Einstellung ist jedoch das wichtigste, wenn Du meinst es klingt besser und du spielst besser, dann mach es und schraub das Teil nie wieder dran.

    Was rauskommt ist immer noch entscheidend.

    Gruß
    Robert
     
  5. de_lang

    de_lang Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.07
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    329
    Ort:
    BaWü
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    152
    Erstellt: 28.07.07   #5
    Ich weiß nicht, ob das Gewicht den Klang so stark beeinflusst. Es ist ja an einer Stelle befestigt, die nicht wirklich mitschwingt, oder? Also dürfte es imho nicht allzu viel ausmachen.

    Ein Kollege von mir hatte mal für die Fasnet (Fastnacht für die nicht Süddeutschen) eine sehr betagte Posaune, die kein Gewicht hatte. Ich hab das Ding dann auch mal getestet. Ist schon sehr gewöhnungsbedürftig, da der Zug teilweise extrem (beim oben genannten Instrument ein alter Sechskantzug) nach unten zieht.
     
Die Seite wird geladen...

mapping