Posaune spielen noch möglich?

von posaunerl, 09.11.06.

  1. posaunerl

    posaunerl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.11.06
    Zuletzt hier:
    23.11.06
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.11.06   #1
    Hallo zusammen!

    Ich hätte eine Frage, durch eine Krankheit mußte ich mich von meinen rechten Lungenunterlappen und Lungenmittellappen trennen. Das ist für mich natürlich noch ein größer Schlag, da ich bis zu meiner Krankheit mit Herz und Seele Posaune gespielt habe!

    Ich wollte mal fragen, ob jemand weiß ob das möglich ist? Mein Lungenvolumen ist momentan natürlich sehr eingeschränkt!
    Aber vielleicht kann ich es irgendwie steigern!

    Ich denke ich muß noch abwarten mit dem Ausprobieren ob es geht - da ich noch eine andere schwere Behandlung bekomme (das tut aber hier nichts zur Sache).

    Deshalb wollte ich mich vorab schonmal informieren, vielleicht kann mir jemand ja Hoffnung machen?

    Lieben Gruß

    Posaunerl
     
  2. metallissimus

    metallissimus Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    29.03.05
    Zuletzt hier:
    28.11.16
    Beiträge:
    1.776
    Ort:
    Achern (Baden)
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    8.884
    Erstellt: 09.11.06   #2
    Also ich will dir keine falschen Hoffnungen machen, aber ich gehe davon aus, dass du noch spielen kannst. (Weiß es aber nicht sicher). Es spielen ja schließlich auch 8- oder 9-jährige, und der Lungenvolumen wird nicht besonders groß sein.

    Dir alles Gute!

    Gruß
    metallissimus
     
  3. musicmacher

    musicmacher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    291
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    486
    Erstellt: 09.11.06   #3
    Oh weh das klingt ja garnicht gut, ich hoffe es geht dir schon etwas besser.

    Ich bin kein expete was sowas angeht, aber im prinzip müsst man sowas doch durch das erlernen der Permanentatmung in den griff bekommen. Wenn man die irgendwann richtig beherrscht kann man theoretisch durchgehend atmen und dabei spielen, das solte für mein Verständniss also auch mit noch so kleinem Lungenvolumen gehen.

    Ich bin kein Mediziner, aber der menschliche Körper ist extrem anpassungsfähig. Vielleicht kannst du durch ausdauertraining deinen verbliebenen Lungenflügel so trainieren, das er zumindest soviel leistung wie die lungen eines übergewichtigen kettenrauchers hat...
    Und als solcher kann man definitiv posaune spielen, dafür bin ich der lebende beweis :-)

    Alles gute, und lass dich nicht unterkriegen!

    musicmacher
     
  4. oggimatt

    oggimatt HCA Posaune HCA

    Im Board seit:
    11.01.06
    Zuletzt hier:
    6.06.14
    Beiträge:
    533
    Ort:
    Giessen, das liegt zwischen Siegen und Frankfurt
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    440
    Erstellt: 10.11.06   #4
    Hallo Pausonerl,

    schlimm, sowas zu hören. Ich denke schon, daß Du auf jeden Fall weiter spielen kannst und dies auch solltest.
    Erstens geht es um Lebensqualität und zweitens geht es ja auch darum, die verbleibende Lungenkapazität zu erhalten und zu verbesser.
    Ich hatte mal einen Posaunenschüler mit Multipler Sklerose, der saß zwar im Rolli, hatte aber im Gegensatz zu seinen Leidensgenossen kaum Lungenerkrankungen wie Lungenentzündungen o.ä. zu ertragen und seine Lungenkapazität war ok.
    Da ich aber nicht weiß, wie lange die OP her ist - der Schnitt, auch an der Lunge muß erstmal verheilen -, solltest Du Rücksprache mit Deinem Lungenfacharzt halten, wann Du wieder anfangen kannst zu tröten.
    Weiterhin hilft Dein weiteres Spielen, auch eventuelle Spätnebewirkungen der weiteren Therapie zu verhindern, oder zu mildern. Ich sagte "eventuelle Nebenwirkungen", keine Panik bitte. Lass Dich dahingehend bitte von Deinem Facharzt aufklären.
    Ich hatte selber schonmal eine kleine Chemotherapie und das lief ganz gut. Ich glaube, wenn man eine positive Einstellung der Therapie gegenüber hat, sind auch die Nebenwirkungen geringer. Bspw. hatte ich nur etwas Sodbrennen, erbrochen hatte ich aber nie. Anyway, mach Deinen Weg. In solchen Situationen kann man eh nur gewinnen.
    Ich mutmaße mal, Du bekommst eine Chemotherapie, oder eine lokale Bestrahlung der Lunge. Auch bei dieser Therapie solltest Du Deinen Lungenfacharzt zu Rate ziehen, ob dann Blasen zuträglich sei.
    Mache Medikamente oder manche Bestrahlungen können leider dazu führen, daß das Lungengewebe versteift (Lungenfibrose), aber dem kann ja das Blasen nach erfolgter Therapie entgegenwirken.
    Falls es Dir zu Anfang ein wenig an Luft mangeln sollte, kannst Du ja auch erstmal Mundstücke mit kleinerer Bohrung spielen und schauen, was geht.
    Ich wünsche Dir erstmal alles Gute und Durchhaltevermögen,
    lass Dir den Spass nicht nehmen.
    Bis denn

    Matt

    P.S.: Nach einem solchen Tiefschlag ist auch eine kleine Depression ok, das geht aber wieder weg. Ziehs durch.
     
  5. posaunerl

    posaunerl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.11.06
    Zuletzt hier:
    23.11.06
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.11.06   #5
    Ich danke euch für eure mutmachenden Antworten!

    Ich kann es kaum erwarten bis ich wie ein 8-jähriges Kind oder wie ein übergewichtiger kettenraucher blasen kann!

    Was ist denn eine Permanentatmung und wie kann man die erlernen?
    Und warum wäre dann ein engeres Mundstück besser?

    Ich weiß das ich noch abwarten muß bevor ich es ausprobieren kann - aufgrund meiner Behandlung.

    Aber ich brauche unbedingt Ziele und Hoffnung und Vorfreude und der Gedanke und die Beschäftigung mit der Posaune, die könnte das wieder schüren.

    Lieben Gruß

    Posaunerl
     
  6. päule_tp

    päule_tp Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.06
    Zuletzt hier:
    25.11.06
    Beiträge:
    1
    Ort:
    Werdohl
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.11.06   #6
    ein kleineres mundstück ist besser, weil du nicht so viel luft für die tonerzeugung brauchst. vllt hast du ja schon mal auf einem mundstück für eine bassposaune gespielt? wenn man dann dieses mundstück mit einem ganz normalen vergleicht, merkt man den unterschied. ich denke aber, dass du trotzdem weiterhin spielen kannst, da man heute eher mit dem druckarmen spielen arbeitet.
     
  7. Wänää

    Wänää Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    2.02.07
    Beiträge:
    46
    Ort:
    Wollbach/Frangn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.12.06   #7
    Zum Thema Permanent- bzw. Zirkularatmung kannst du
    hier mal schauen:

    Zirkularatmung - Wikipedia

    Ich wünsch dir viel Glück..........

    Gruß Christian
     
  8. oggimatt

    oggimatt HCA Posaune HCA

    Im Board seit:
    11.01.06
    Zuletzt hier:
    6.06.14
    Beiträge:
    533
    Ort:
    Giessen, das liegt zwischen Siegen und Frankfurt
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    440
    Erstellt: 20.12.06   #8
    Hallo Wänää,

    an Zirkularatmung sollte sie sich nur als letzte Option beim Posaunieren heranwagen, wenn sie längere Töne anders nicht aushalten könen sollte.
    Ich Regulärbetrieb einer Posaune halte ich die Zirkularatmung für unbrauchbar. Ein Mundstück mit kleinerer Bohrung macht da mehr Sinn.
    Bis denne

    Matt
     
  9. Wänää

    Wänää Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    2.02.07
    Beiträge:
    46
    Ort:
    Wollbach/Frangn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.12.06   #9
    Servus Oggimatt,

    des is mir auch klar. Der Link sollte nur mal zum
    Verständnis dienen. Mein Posaunenkollege allerdings
    kann die Zirkularatmung, da er schon ein paar Jahre
    Didgeridoo spielt. Aufm Didgeridoo ist es wirklich sehr
    sinnvoll :great: Auf der Posaune dient sie eigentlich nur mal
    zum Vorführungszweck........
     
  10. Ciccio

    Ciccio Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.06
    Zuletzt hier:
    10.01.07
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.12.06   #10
    also wenn ich meinen alten posaunenlehrer richtig verstanden habe, dann kommt's ja in erster linie nicht auf das lungenvolumen beim spielen an, also nicht so sehr auf die "blaskraft", sondern viel mehr auf die lippenspannung. insofern sollte eine eingeschränkte kapazität kein sehr großes problem sein. hinzu kommt, dass man sich auch vielleicht eine höhere leistungsfähigkeit antrainieren kann...übrigens viel spaß beim lernen der zirkularatmung, ich hab's ganz schnell aufgegeben, hab's einfach nicht hinbekommen...aber der versuch ist es wert. auch wenn wie oben bereits geschrieben der vorteil beim posaunespielen nicht so große ist
     
  11. oggimatt

    oggimatt HCA Posaune HCA

    Im Board seit:
    11.01.06
    Zuletzt hier:
    6.06.14
    Beiträge:
    533
    Ort:
    Giessen, das liegt zwischen Siegen und Frankfurt
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    440
    Erstellt: 22.12.06   #11
    Sorry Ciccio,

    das sehe ich völlig anders.
    Beim Posaunieren brauchts Du Luft, Luft und nochmal Luft.
    Wie willste denn die Lippen sonst zum Vibrieren bringen?
    Und die sollten beim Blasen halt relativ entspannt sein, wenn man druckarm spielen will.
    Um das zu erlernen, gibts bei Ebay auch so kleine Übungsadapter zu kaufen.
    Wenn man da zuviel drückt, entweicht die Luft seitwärts.
    Damit zu üben, hat mir schon etwas geholfen. Neben meinem Unterricht natürlich.
    Den Luftstrom muß man mit der Stütze steuern.
    Das erklärt Dir aber am Besten ein Posaunenlehrer mit Anschauung.
    Wenn man etwas weniger Lungenkapazität hat, sollte man besser eine etwas kleinere Bohrung spielen, sonst ackert man sich tot.
    Ist halt meine Meinung.
    Bis denn
    Matt
     
  12. bass to the Lord

    bass to the Lord Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.06
    Zuletzt hier:
    3.06.15
    Beiträge:
    51
    Ort:
    Wuppertal
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    75
    Erstellt: 22.12.06   #12
    Hallo Posaunerl,
    ich glaube, dass keiner von uns dir wirklich sagen kann, ob du wieder Posaune spielen kannst, oder nicht (es sei denn, jemand hat die gleiche Geschichte wie du durchgemacht). Ich denke, dass nur du selbst dir die Antwort geben kannst, ob es geht oder nicht, indem du es ausprobierst. Allerdings darf natürlich aus medizinischer Sicht nichts dagegen sprechen. Alle Hinweise bzgl. minimal erforderlichem Lungenvolumen, Lippenspannung oder sonstwas sind meiner Meinung nach sekundär. Posaune blasen betrifft den ganzen Körper. Möglicherweise ist die Posaune soger eine Therapiehilfe für dich. Mein erster Posaunenlehrer ist über eine Krankheit überhaupt erst zur Posaune gekommen und wurde richtig gut auf dem Instrument. Also kurz zusammengefaßt würde ich dich ermutigen, es zu probieren (wie gesagt, wenn medizinisch unbedenklich), auch wenn es sich am Anfang mit Sicherheit ungewohnt anfühlen wird.
     
  13. Wänää

    Wänää Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    2.02.07
    Beiträge:
    46
    Ort:
    Wollbach/Frangn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.12.06   #13
    Jo, da stimme dem Matt zu!

    Ich würde dir, Posaunerl, auch zu einer kleinen
    Bohrung am Anfang raten. Außerdem kann man
    auf der Posaune auch Piano oder Mezzoforte spielen.

    Hab ich zumindest mal irgendwo gelesen...... :eek:

    Ich wünsch dir auf jeden Fall viel Kraft, dass du
    alles durchstehst und eines Tages wieder an
    deiner Posaune sitzt. Würde mich echt freuen!!!

    Gruß

    Christian
     
Die Seite wird geladen...

mapping