Umstieg von Trompete auf Posaune

von Wolle69, 08.08.06.

  1. Wolle69

    Wolle69 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.05
    Zuletzt hier:
    22.09.09
    Beiträge:
    193
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    80
    Erstellt: 08.08.06   #1
    Servus allerseits,

    ich hab da ein Problem und weiß, dass hier ein paar Leute evtl. Ähnliches erlebt haben. Tut mir leid, dass es etwas länger wird, aber das Problem wäre sonst nur unzureichend beschreibbar.

    Ich spiele seit ca. 6 Jahren Trompete, 2 davon Unterricht (professionell & gesponsort vom Posaunenchor), dann 4 im Posaunenchor (2. Stimme). Seit ca. 1,5 Jahren habe ich (was mein eigentliches Ansinnen war) eine eigene Ska-Band (1. Stimme), die auch sehr gut läuft.

    Nun sieht es so aus, dass ich den Klang von Posaunen schon immer sehr geil fand und Posaunisten wie (ganz besonders) Don Drummond und Rico Rodriguez zutiefst bewundere. Abgesehen davon haben wir in der Band 1 Tenor-Sax und 2 Trompeten. Es würde sich also anbieten, wenn eine Trompete zur Posaune werden würde.

    Ich bringe dafür wohl die besten Voraussetzungen mit, da meine Lippen auch relativ voll sind. Außerdem eben oben genannte Präferenzen. Nun habe ich mir vor ca. einem Jahr mal eine Posaune ausgeliehen. Ich hatte damals nur 2 Wochen Zeit und weiß, dass der Besitzer immer die Bassstimme gespielt hat, was auf ein entsprechendes Mundstück schließen läßt. Ganz so ernst habe ich die Sache damals nicht genommen.

    In besagtem Mundstück fühlten sich meine Lippen etwas verloren. Ich konnte jedoch nach den 2 Wochen (natürlich nicht täglich geübt...) schon so ein paar kleine Melodien (aus dem Kopf nach Gehör und ohne Noten) unsauber (v.a. das Ziehen betreffend) spielen.

    Nun habe ich jedoch die Möglichkeit, mir nochmal eine Posaune auszuleihen und wesentlich länger damit rumzuspielen. Diesmal sehe ich es jedoch nicht nur als "Rumspielen" ans. Ich habe Kontakt zu einem Posaunisten meines Alters aufgenommen, der früher auch Trompete gespielt hat und heute ebenfalls in einer befreundeten Ska-Band 1. Posaune spielt. Er würde mir einige Grundtechniken (v.a. das Ziehen betreffend) erklären.

    Denkt ihr, dass ich das also relativ alleine auf die Reihe kriegen könnte umzusteigen, d.h. ohne regelmäßigen Unterricht? Bei jemandem, der ANFÄNGT, ein Blechblasinstrument zu lernen bin ich auch strikt gegen autodidaktisches Lernen, aber wenn man meine Vorgeschichte bedenkt...

    Nun wurde mir im Bläseratelier meines Vertrauens gesagt, ich sollte wohl mit einem sehr engen Mundstück anfangen und dann irgendwann auf ein etwas weiteres "normaleres" (ggf. in mehreren Stufen) Tenormundstück umsteigen. Was haltet ihr von dieser Idee?

    Ein drittes Problem gibt es auch noch: die Band läuft. Also auch der Proben- und Auftrittsbetrieb. Ich muss also nebenbei Trompete spielen, da ich wohl auf der Posaune nicht so schnell alle Lieder mitspielen kann. Ich weiß, dass das sehr ungünstig ist, aber es führt kein (und ich meine KEIN) Weg dran vorbei. Der nächste Termin ist Mitte Oktober. Ich dachte, dass ich bis dahin so in etwa 1-3 einfache Stücke (sauber) mit Offbeat begleiten kann (entspricht in der sog. "Blasmusik" in etwa den Nachschlägen der 2. Stimme), den Rest aber weiterhin mit Trompete mitspiele. Wie sollte ich aber üben? Beides nebeneinander? In Blöcken abwechselnd? Nur noch Posaune üben und in Kauf nehmen, dass es beim Auftritt eben nicht ganz so toll klingt?

    Was sich mir auch noch als Frage stellt: Wann und auf Grundlage welcher Kriterien kann ich entscheiden zwischen:

    1. Ja, das Instrument liegt mir und ich werde mich da weiterhin entwickeln können und ein vergleichbares Niveau wie auf der Trompete erreichen. Also ab jetzt Posaune

    2. Nein, Trompete liegt mir besser, ich lasse die Posaune lieber sein.

    Das Problem ist ja, dass man dazu wohl eine ganze Menge Zeit braucht, was sich wiederum negativ auf die Band auswirken würde. Was denkt ihr, wann man das entscheiden kann (Fehlentscheidungen sind natürlich zu jedem Zeitpunkt möglich)? Woran sollte man sich orientieren? Wenn ich jetzt weiß, bis zu welchem Ton ich auf der Trompete komme und was ich bei Auftritten noch spiele (unter dem höchsten), wie lange brauche ich dann auf der Posaune bis - schätzungsweise - ich dem Pendant so bis auf nen Ganzton nahe gekommen bin? Ist das überhaupt ein Entscheidungskriterium?

    So, ich hoffe, das Problem ist klar geworden. Vielen Dank schonmal im Voraus für eure Antworten.

    Ciao
    Wolle

    P.S.: Ich bin auch dankbar für Hinweise auf andere Foren etc.

    EDIT: Die Suchfunktion hat mir verraten, dass "Gonzo87" und "Allrounder" ebenfalls diesen Umstieg hinter sich haben. Sind die noch aktiv? Sonst würde ich mal ne PM schreiben oder so...
     
  2. thomas s.

    thomas s. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.04
    Zuletzt hier:
    17.08.08
    Beiträge:
    176
    Ort:
    Lustenau
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    20
    Erstellt: 08.08.06   #2
    ok ich versuch mal deine fragen zu beantworten

    posaune und trompete spielen ist nullo problemo
    spiele selber beides trompete halt nur für mich selber

    grundsätzlich ist der umstieg von trompete auf posaune kein problem
    umgekehrt wesentlich schwieriger aber das thema lassen wir mal


    abgesehen jetzt vom ziehen das ich hier mal ganz deine sorge sein lasse
    funktioniert alles genau gleich

    wenn man jetzt anehmen würde das du das trompetespielen schon perfekt kannst kannst inerhalb 1woche schon sehr gut posaune spielen (vom ziehen abgesehen)

    aber mit deinen 2jahren untericht nehme ich mal an das es bei dir noch sehr viel grundsetzliches zu verbessern gibt es sei den du bist ein uglaubliches naturtalent

    woran du erkensst ob dir das posaunespielen auch liegt gibts aufjedenfall nur eine antwort
    du erfüllst die vorausetzungen

    solltest du aus unbekannten gründen einfach auch durch üben nicht vorankommen machst du was falsch sprich entweder atmung oder zunge

    lippen spielen eher geringe rolle

    kannst du ewig üben wenn du nicht erkennst was der fehler ist
    wodurch schon viele das spielen aufgegeben haben

    in diesem fall kann ich nur empfehlen (auch wenn du wircklich gut werden willst und bereit bist sehr viel zeit zu investieren)

    Malte Burba - Startseite
    Amazon.de: Brass Master-Class. Die Methode für alle Blechbläser: Bücher: Malte Burba


    also ich empfehle einfach täglich üben und das trompeten spielen dabei nicht ganz vergessen
    und dir natürlich von deinem kollegen helfen lassen

    ansonsten fragen

    ps ein stimmgerät ist hilfreich bezüglich richtiger position der züge
     
  3. Wolle69

    Wolle69 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.05
    Zuletzt hier:
    22.09.09
    Beiträge:
    193
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    80
    Erstellt: 11.08.06   #3
    Alles klar, gestern die Bandprobe verlief seeeehr zufriedenstellend. Das Ziehen, die Gewöhnung an die neuen Naturtöne und ein nicht ganz flüssig laufender Zug waren die größten Probleme. Posaune ist jetzt gereinigt, gebadet, trocknet gerade und wird morgen neu gefettet. Zug ist ansonsten in sehr gutem Zustand (laut Instrumentenbauer).

    Was Burba angeht: ich hab mir das echt schon ein paar Mal überlegt, das Buch zu kaufen. Mal sehen...

    Stimmgerät: Ich hätte da eins für Gitarre (auf für Bassgitarre zuverwenden), wo man die Töne auch chromatisch nach unten (bis zum jeweils nächsten "Naturton der Gitarre"=Leersaite) einstellen kann. Allerdings hab ich das schonmal mit der Trompete ausprobiert und festgestellt, dass wenn der Zeiger nicht ganz in der Mitte steht, ich dem bewußt entgegensteuere und der Zeiger (wie auch mein Ton) dann entsprechend hin und herwabert.

    Deshalb frage ich mich, inwiefern das Sinn hat, ein Stimmgerät zu verwenden. Am Ende hab ich die falschen Positionen und schiebe mit den Lippen rauf oder runter...das kann doch nicht gut sein, oder?

    Danke erstmal & n schönes Wochenende
    Wolle
     
Die Seite wird geladen...

mapping