Potis am Amp austauschen/optimieren

von hilmi01, 20.06.07.

  1. hilmi01

    hilmi01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    2.979
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    113
    Kekse:
    11.125
    Erstellt: 20.06.07   #1
    An einem meiner Verstärker (Fender FM 212R) ist der Volume-Regler etwas "sprunghaft". Im Proberaum - bei höheren Lautstärken - fiel mir das bisher nicht auf und störte deshalb auch nicht. Nun benutze ich den Amp jedoch auch in einer Umgebung, die nur geringe Lautstärken zulässt. Und da ist das mit der Feinjustierung der Laustärke etwas mühselig: entweder man hört nichts oder - dreht man einen Millimeter weiter auf - es fliegen einem die Ohren ab.

    Kann man durch einen Austausch des Volume-Potis die Empfindlichkeit im unteren Lautstärkebereich verbessern? Falls ja: welche Potis verwendet man da am besten? Oder gibt es andere Lösungen, diesem Amp Volume-Feingefühl beizubringen?
     
  2. Vintage_Man

    Vintage_Man HCA Elektronik, Röhrentechnik HCA

    Im Board seit:
    16.12.04
    Zuletzt hier:
    23.10.16
    Beiträge:
    1.554
    Ort:
    Düssburch
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    4.325
    Erstellt: 21.06.07   #2
    Fender baut üblicherweise lineare Potis in die Amps ein. Das hat hauptsächlich den Marketing-Grund, dass man den Eindruck gewinnt, der Amp wäre wohl sehr laut ist, wenn er ganz am Anfang schon so losbrüllt. Tauscht Du das originale Poti mit einem Poti gleichen Wertes aber logarithmischem Regelweg aus, bekommst Du den gewünschten "Sanftanlauf".

    /V_Man
     
  3. hilmi01

    hilmi01 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    2.979
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    113
    Kekse:
    11.125
    Erstellt: 21.06.07   #3
    Logarithmisch, alles klar.

    Kann man dafür herkömmliche Gitarren-Potis verwenden oder sind spezielle Potis notwendig?

    Wie sind denn die Potis üblicherweise im Amp verbaut: kommt man da ohne große Umbauarbeiten ran? Ich hatte mal einen Amp, da waren die direkt mit der Platine verbunden - stelle mir den Austausch in dem Fall eher schwierig vor.
     
  4. m~Daniel

    m~Daniel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.05.04
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    4.414
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Zustimmungen:
    587
    Kekse:
    17.845
    Erstellt: 21.06.07   #4
    Dürften direkt auf die Platine gelötet sein. Aber wenn du denkst dass der Austausch in dem Fall schwierig sei dann lässt du es besser gleich bleiben. (nicht böse gemeint - aber bevor du was kaputt machst dreh lieber vorsichtiger am Poti)
     
  5. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 21.06.07   #5
    Die sind direkt auf der Platine...

    [​IMG]

    [​IMG]

    Ich würd mir an deiner Stelle eher ein kleines Kästelchen bauen, das zwei Klinkenbuchsen hat und in dem ein Poti drin ist, das klemmst in den FX Loop und fertig...
     
  6. hilmi01

    hilmi01 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    2.979
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    113
    Kekse:
    11.125
    Erstellt: 21.06.07   #6
    Gute Idee, das wäre dann also ein Master-Volume.
    Was für ein Poti ist dafür geeignet?

    Ein "Kästelchen" hätte ich schon... :)
     
  7. Vintage_Man

    Vintage_Man HCA Elektronik, Röhrentechnik HCA

    Im Board seit:
    16.12.04
    Zuletzt hier:
    23.10.16
    Beiträge:
    1.554
    Ort:
    Düssburch
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    4.325
    Erstellt: 21.06.07   #7
    Es gibt die gleichen Potis (gleiches Gehäuse) auch in 'logarithmisch'. Kennst Du keinen Techi, der Dir den Umbau machen kann. Für einen Techniker ist das ein Klacks, für einen Laien des Verstärkers Tod.

    Die Lösung im FX geht wohl auch, dürfte sich aber auf den Sound auswirken. (was ja nicht immer zwingend negativ sein muss!)

    /V_Man
     
  8. hilmi01

    hilmi01 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    2.979
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    113
    Kekse:
    11.125
    Erstellt: 21.06.07   #8
    Ich werde zunächst die Lösung über den Effect-Loop ausprobieren, da ich (1.) nicht am Amp rumbasteln muss und (2.) die Sache selber machen kann. Nun ist nur noch die Frage nach dem richtigen Poti offen. Welches soll ich nehmen? Funktioniert es u.U. sogar mit einem der Potis aus der Ratte?
     
  9. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 21.06.07   #9
    Erbitte physikalische Erklärung, warum vor einer linearen Endstufe mit einem linearen LS-Poti davor was am Sound gedreht werden sollte...

    Poti 100k log würd ich mal sagen, damit gings bei dem hier ganz gut.
     
Die Seite wird geladen...

mapping