Powerchords in "exotischen" Tonleitern?

von Giftmischer, 18.07.05.

  1. Giftmischer

    Giftmischer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.05
    Zuletzt hier:
    22.01.10
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    75
    Erstellt: 18.07.05   #1
    Gruß! (Und da bin ich wieder!)


    Wenn ich jetzt etwas "exotischeres" als die Dur- /Molltonleitern nehme, was geschieht dann mit den Powerchords, z. B. bei der normalen lokrischen Leiter (Ist zwar ein Dur-Modi, reicht aber als Beispiel(-Pattern, engl. Notierung: H -> B, siehe):

    1 b2 b3 4 b5 b6 b7 8

    Pattern auf E:

    e|--------------------------------|
    B|--------------------------------|
    G|--------------------------------|
    D|------------------------0---2---|
    A|------------0---1---3-----------|
    E|0---1---3-----------------------|

    So weit, so gut.

    Aber wenn ich jetzt einen Powerchord auf E - Pattern:
    A|2---|
    E|0---|
    spiele, bringt das dann nicht die Harmonik in der Tonleiter durcheinander?

    Finde ich etwas seltsam... :confused:
     
  2. Mighty Scoop

    Mighty Scoop Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.05
    Zuletzt hier:
    8.10.13
    Beiträge:
    1.512
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.457
    Erstellt: 18.07.05   #2
    Bei deinem Beispiel kannst du keinen E-Powerchord spielen. Die Lokrische Tonleiter klingt eh etwas seltsam, was u.a. auf die Besonderhet der verminderten Quinte b5 zurückzuführen ist.

    Ein Powerchord besteht ja aus Grundton, Quinte und Oktave nzw. bei deinem Beispiel E5 auch als abgespeckte Version nur mit Grundton und Quinte. Da aber die Lokrische Tonleiter eine verminderte Quinte hat ( d. h. die Quinte einen Halbton tiefer ) oder auch Tritonus genannt, kann man auf die lokrische Tonleiter keinen Powerchord mit normaler Quinte spielen, da dies unharmonisch klingt.

    Edit

    Und generell kann man sagen, dass Akkorde und Tonleiter, welche zusammen gespielt werden, immer diesselben Intervalle enthalten sollten, d.h man muss angucken aus welchen Intervallen ein Akkord aufgebaut ist vom Grundton ausgehend und dann eine Tonleiter verwenden, die auch die Intervalle des Akkords beinhaltet, da es sonst mit großer Wahrscheinlichkeit nicht gut klingt. ( Hoffe ich hab mich verständlich ausgedrückt )

    mfg
     
  3. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.150
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 18.07.05   #3
    Als "Begleitakkord" bieten sich an:

    E(7) ohne 5 aber mit gr. Terz

    E mit b5 und b6 im Wechsel

    E(7) ohne 5 mit b9

    E oktaviert (E - E)
     
  4. Giftmischer

    Giftmischer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.05
    Zuletzt hier:
    22.01.10
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    75
    Erstellt: 19.07.05   #4
    Dann heißt es also Powerchords ade...

    Danke für eure Beiträge. Also kommt es darauf an, wie ich so einen "verstümmelten Begleitakkord" einsetze, was er für eine Spannung erzeugen soll...
     
  5. clemens

    clemens Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.04
    Zuletzt hier:
    7.10.08
    Beiträge:
    2.384
    Ort:
    Austria
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    668
    Erstellt: 19.07.05   #5
    Den hier verstehe ich nicht. Lokrisch hat doch eine kleine Terz, also wieso mit großer Terz? Das reibt sich doch erst wieder?
     
  6. Stringgod

    Stringgod HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    30.12.14
    Beiträge:
    2.111
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.130
    Erstellt: 19.07.05   #6
    Lokrisch ist, bis auf die Quarte, dieselbe Tonleiter wie die sog. alterierte Tonleiter (7. Stufe melodisch Moll). Das ist eine Tonleiter, die oft bei alterierte Dominanten verwendet wird und da E7 ein Dominantakkord ist, funktioniert das.
    Und die 4 anstelle der b4 klingt für meine Ohren nicht sehr dissonant.
     
Die Seite wird geladen...