PreAmp, InEar Monitoring, Cab Sim für E-Bass?

  • Ersteller Hasso_84
  • Erstellt am
H
Hasso_84
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.07.24
Registriert
13.07.11
Beiträge
28
Kekse
10
Hallo,
hoffentlich kann mir hier jemand den langen Rattenschwanz an vielen Fragen beantworten;

Meine Fragen würden sich in folgenden Kategorien bewegen;
- Bassguitar
- InEar Monitoring
- Bass PreAmp
- Bass CabSim
- DI-Out (Pre/Post)

Vor kurzem bin ich zu einer Band gewechselt die mit InEar Monitoring spielt; d.h. es stehen keine grossen Amps oder Lautsprecher auf der Bühne.
Das Set Up sieht folgendermassen aus; (in meiner Laien-Sprache ausgedrückt/beschrieben.)
- Die Instrumente gehen in ein Pedal hinein
- Vom Pedal gehts dann direkt raus (XLR DI out) in einen Splitter
- Vom Splitter gehts dann 1x ins inEar Monitoring und 1x zum Mischpult/PA.

Nun zu meinen Fragen und Problemen;

1. momentan besitze ich nur Einzel-effekte/pedale von Boss, (Compressor, Verzerrung, usw....) die zu einer DI Box führen, von der Box würde es dann zum Mischpult gehen, und das wars dann auch schon.
Nun wurde mir aber nahegelegt dass dies soundtechnisch nicht ausreichen würde, (!?!) und ich mir einen PreAmp mit DI-out dafür zulegen müsste?
- Ist das korrekt?
- Wenn ja:
Gibt es ja eigentlich kein neutrales Signal mehr für das FoH?
Sondern nur den von mir eingestellten Sound, insofern der PreAmp keinen Pre/Post EQ Schalter besitzt, den ich bislang bei den wenigsten PreAmps gesehen hab.
Ist dies nicht entscheidender Nachteil oder No Go? Oder etwa egal?

2. Wurde mir mitgeteilt dass der Pre-Amp für meine Bedürfnisse unbedingt eine Cab-Sim Funktion haben müsste?
Ist das korrekt?
Wenn ja, warum eigentlich? ich dachte eigentlich das wäre nur eine Frage der individuellen Bevorzugung des Sound-Designs bzw. "Dekoration" aber nicht zwingend technisch erforderlich. (?)

3. Cab-Sim's gibts aber anscheinend auch als Einzelteil zu kaufen;
Wenn der PreAmp selbst keinen hat?
Dann musste man diese nur patchen?
Ist das korrekt?
Wenn ja, wo finde ich solche; Sollte dann ja schon spezifisch für Bass sein ... (?)

Ich würde mir wenn möglich so 'ne Art Liste bzw. Kombinationen von Artikeln von euch wünschen die für mich und meine Situation infrage kämen...
Ich denke alles was von 0€ - 600€ so infrage käme könntet ihr mir gerne vorschlagen... egal ob Alles-In-Einem-Teile, oder mehrere kombinierbare Einzelteile....

Zusatz-Info: ich bin Rock-Bassist ... etwas härterer Rock (mit Plektrum gespielt) ...

In der Hoffnung auf Hilfe. :)

Danke.
 
Wenn dir dein Sound zusagt und der Pegel passt (DI Box ist auch deine, oder?) solltest du technisch gesehen weder Preamp noch Cab Sim benötigen.


Was den Pre/Post Schalter angeht,.. der kann schon ganz praktisch sein, um den EQ ausschließlich für euren Stage Sound / Monitoring (Ob IEM ist irrelevant) nutzen können. Du gibst dem FoH dein Signal mit allem, bis auf die letzte Klangregelung. Die ist nur für dich.
Bei manchen günstigeren Preamp Pedalen betrifft der Pre/Post die gesamte Klangregelung samt Drive, Comp, Cab Sim. Das sollte je nach Anwendungszweck bedacht werden.


Möchtest du jetzt dein Board auflösen oder lediglich um einen Preamp erweitern? Wenn zweiteres der Fall ist, wäre es schön zu wissen, was du auf dem Board bereits hast und behalten möchtest und was du zusätzlich dazu brauchst.
Auch wenn ich glaube, dass du das gar nicht richtig sagen kannst, und dir deine Band Kollegen lediglich einen Floh ins Ohr gesetzt haben...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Hi,

als jemand, der in einem sehr ähnlichen Zusammenhang spielt (zwar als Gitarrist, aber unser Bassist machts genauso), kann ich zu dem Thema wohl etwas beitragen.

Zu Frage 1, ob zwingend ein Preamp da sein muss, würde ich sagen, nein.
Wenn man überlegt, was der Preamp macht (Vorverstärken, Zerre, Kompression, ggf. EQ), dann machst du das alles schon mit deinen Einzelpedalen. Wichtig ist hier, dass der Sound rauskommt, der dir gefällt, bzw. der ins Bandgefüge und den Bandsound passt. Wie du da hin kommst, ist erstmal sekundär.

Frage 2 und 3 schließen sich hier eigentlich an, das sind weniger technische als soundliche Fragen.
Wenn dir dein Sound so gefällt wie er ist und er sich im Bandgefüge und Bandsound einfügt, ist eine Cabsim nicht unbedingt notwendig. Die färbt nur nochmal deinen Sound, technisch macht die nichts, was unbedingt notwendig ist, um live zu spielen. Und damit ist auch im Prinzip egal, ob Sie, wenn vorhanden, als Standalone Pedal da ist, oder in einem Preamp integriert.

Letztlich ist weder ein Preamp noch eine Cabsim zwingend nötig, um zu spielen.

Das gewählte Beispiel unseres Bassisten zerlegt jetzt aber meine Argumentation etwas, da er genau das aber macht (aber dann kann ich das mal nutzen, um trotzdem etwas zu empfehlen, falls du dir Equipment zulegen möchtest). Unser Bassist macht es folgendermaßen und er klappt gut und hat sich bewährt. Aber nochmal: Zwingend notwendig ist das alles nicht, wenn dir der Sound aktuell wie er ist zusagt, technisch bist du mit deiner DI-Box bereits passend aufgestellt.

Aber hier das Equipment unseres Bassisten:
Zerrer:

Preamp:
Darkglass Alpha Omega

Cab-Sim:

DI-Box (die du ja bereits separat hast):

Und von da aus gehts in unseren Splitter, genau wie bei euch.
 
Nun wurde mir aber nahegelegt dass dies soundtechnisch nicht ausreichen würde, (!?!) und ich mir einen PreAmp mit DI-out dafür zulegen müsste?
- Ist das korrekt?
Nein. kannst du, wenn dir der Sound nicht gefällt. "Müssen" musst du aber nicht.
Gibt es ja eigentlich kein neutrales Signal mehr für das FoH?
Es gibt für mich (Ich bin Live.Techniker und spiele selbst auch Bass) viele Gelegenheiten, in denen ich den Sound direkt von der Gitarre abnehme. Wenn es aber eine REffekt Kette gibt, die vom bassisten gesteuert wird, nehme ich das Signal danach ab. Ok viele Amps haben einen DI Out, aber da nehme ich auch lieber den Sound vor dem Master oder besser vor dem Amp EQ ab. Da haben dann ich und der Bassist die meisten Freiheiten in der jeweiligen Sound Gestaltung.
2. Wurde mir mitgeteilt dass der Pre-Amp für meine Bedürfnisse unbedingt eine Cab-Sim Funktion haben müsste?
Ist das korrekt?
Nein. Kannst du machen, wenn es für deinen Sound essentiell ist, die Box mit abzunehmen. "Müssen" musst du aber nicht. Hast du beim Einsatz eines Bassamps ein Mikro vor der Box benutzt oder nicht? Das ist vergleichbar mit Cab Sim zu arbeiten oder nicht.
3. Cab-Sim's gibts aber anscheinend auch als Einzelteil zu kaufen;
Wenn der PreAmp selbst keinen hat?
Dann musste man diese nur patchen?
Ist das korrekt?
Das hängt von der Cab Sim ab. Ich kenne keine, aber wichtig dabei wäre, dass die DI Box für FOH und Monitor erst danach kommt.
Zusatz-Info: ich bin Rock-Bassist ... etwas härterer Rock (mit Plektrum gespielt) ...
Ich spiele auch Bass in einer Rockband, nicht zu hart, eher hart genug, und mit Plektrum kann ich nicht spielen, daher müssen die Finger herhalten.

Ich habe, je nach Setup auch schon mal den Vorgänger von dem da

Der aktuelle hat den Vorteil dass der zwei DI Outs hat, einmal nach der ganzen Signalbearbeitung und einen zweiten der wahlweise ohne dem Bearbeitung rauskommt.
Damit kannst du dem FOH Techniker beide Optionen anbieten, mit oder ohne Preamp. Finde ich ganz schlau gelöst.
Du hast da sogar die Möglicheit zwei verschiedene Sounds anzubieten, einmal mit und einmal ohne Drive, etwas das ich auch gerne mache.
Eine Cab Sim, z.B den oben genannten Mooer kannst du hier ja auch per FX Send Return einbinden.

So schön langsam muss ich aufpassen, dass mich nicht das GAS Fieber packt, schaut ganz gut aus der neue Microbass. :biggrinB:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
So, wie ich das lese, versucht ein Gitarrist, Dir sein Setup für den Bass aufzudrücken.

Und das ist imho Unsinn.

Zunächst einmal ist eine Bass-Box weitaus weniger für den Sound verantwortlich als bei den Dünnsaitern. Ich habe jedenfalls bei Bassern noch keine Diskussion mitverfolgen können, bei der sich über das Pro und Contra diverser Lautsprecher-Modelle ausgetauscht wurde. Im Live-Betrieb ist es im Gegenteil gang und gäbe, den Bass vor dem "Lautmachen" per DI abzunehmen, wie Du es ja auch schon praktizierst. Und bei den gängigen Multieffekten ist die Anzahl der Bass-CabSims im Vergleich zu den Gitarren-Cabs geradezu verschwindend gering. Ja, mein alter Boss GT-10B hat auch eine Art rudimentäre CabSim, aber da geht's eigentlich nur darum, ob der Sound insgesamt etwas fetter rüberkommen soll (z.B. mit 2x 15er Sim) oder etwas schlanker (4x 10er Sim), und wenn's ballern soll, ist die 8x 10er Ampeg-Sim dran. (Ist übrigens auch der Grund, warum ich bei meinem alten Teil bleibe: mich nervt es, dass ich z.B. für einen Helix oder Vergleichbares Geld für Sachen bezahlen soll, die ich als Fast-ausschließlich-Bassist niemals nutzen werde. 2/3 Effekte und CabSims etc. für Gitarre, und für Bass 'n knappes Drittel, welches ich tatsächlich nutze, aber für alles bezahlen soll)

Und ob die DI-Box jetzt extern ist oder im Preamp eingebaut, ist eigentlich wurscht. Es kommt höchstens auf die Platzierung innerhalb der Signalkette an, von wegen Pre-EQ oder Post-EQ. Ich persönlich (!!) finde es ganz angenehm, per Pre-EQ ins Pult zu gehen und mittels EQ NACH dem DI-Abgriff noch ein wenig den Bühnen-Sound anpassen zu können - was bei In-Ear aber in meinen Augen keine Rolle spielt. Da sollte schon zu hören sein, was auch beim Publikum ankommt. Ist aber natürlich nur meine ganz unmaßgebliche Meinung.

Und mit der kommst Du auf einen Aufwand von Null Euro, um das (in meinen Augen) eigentlich nicht vorhandene Problem zu lösen ...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Ich habe jedenfalls bei Bassern noch keine Diskussion mitverfolgen können, bei der sich über das Pro und Contra diverser Lautsprecher-Modelle ausgetauscht wurde.
Echt? Dabei sind alle anderen, außer die 2x12“, speziell die von Eich, doch nur Müll :evil:
ich hab als Tontechniker schon ab und zu mit dem Wunsch zutun, die Box vom Bassamp auch mit abzunehmen. Allerdings bestehe ich dann auch auf ein DI Signal. Einfach nur um die Option für ein definiertes Signal im Bass zu haben. Einfach weil es nicht so einfach ist, tieffrequentere Signale sauber per Box und Mikro abzunehmen.
und daher sehe ich den Einsatz eines Cabsim beim Bass schon eher skeptisch. Ich habe mit dem HD500 mal etwas rum experimentiert und nicht wirklich für mich zufriedenstellende Ergebnisse gefunden. Dabei spiele ich an sich gerne mit schlankeren Sounds.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
@Mfk0815 Diskussion über Boxen insgesamt gibt's bei Bassern natürlich schon, aber über die Lautsprecher, die in den Boxen verbaut sind, habe ich das bei Bassern noch nicht erlebt. Bei Gitarreros gang und gäbe: ist der Celestion Vintage XX von 19YY nun besser für Blues geeignet als der Jensen XYZ von 19AB ...?!? Aber vielleicht ist das nur eine Verlagerung der Diskussion: die Basser diskutieren über die Art und den Hersteller der Box (212, 410, 810, 115, Eich, Markbass, EBS, Glockenklang, Ampeg, you name it) und die Gitarristen über den Speaker selbst, weil dort das Gesamtsystem (Größe/Abstimmung der Box) weniger entscheidend ist. Böse Zunge behaupten ja, die Gitarren-Box ist nur dafür da, damit die Speaker nicht auf dem Boden rumliegen müssen ... :D

... und die Raumwirkung einer Bassbox wirklich einzufangen, ist imho deutlich schwieriger, als den Sound einer Gitarrenbox wiederzugeben. Bei Demoaufnahmen verschiedener YT-Kanäle wird da gerne ein Mikro vor die Box gehangen, ein zweites Mikro wird mit deutlichem Abstand in den Raum gestellt, um zumindest eine Ahnung einfangen zu können, wie die (Bass-)Box im Raum klingt. Mich persönlich würde ja mal interessieren, wie gut moderne Impulse Responses ein Bass-Stack klanglich reproduzieren können ... hmmm ... ich hab' noch 'n Thomann-Gutschein vom Review-Gewinnspiel über ... grübel, überleg .... mal sehen ...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
Oh hilfe !!! 😵😵😵
In meinem Freundeskreis hat mir jemand wärmstens den darkglass alpha omega ultra empfohlen 😵
Sehr ernüchternd wie ich finde, oder liegt es etwa an meinem set Up?!!??
Also, ich probe zu hause immer mit Kopfhörer, und mache auch so meine sound-design usw... Das sieht folgendermaßen aus;
Bassgitarre -> markbass combo -> di out -> Mischpult (powermixer) -> Kopfhörer.
= Top sound, top druck, top alles!
Beim darkglass machte ich also folgendes;
Bassgitarre -> darkglass alpha omega-> di out -> Mischpult (powermixer) -> Kopfhörer.
= null Lautstärke, null Druck, alles scheisse ...
Was mach ich falsch?
Oder liegts am pedal?

Wenn ich mich direkt an den aux Kopfhörer des pedals anschliesse, bekomm och das gleiche Resultat...


Verdammte kacke...
 
Ohne zusätzliche Infos (Einstellungen am Preamp? Evtl. Foto?) kann ich mir aus der Ferne echt keinen Reim drauf machen, warum es mit dem Darkglass nicht so richtig funktionieren will ...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
vielleicht wird auch zweierlei Kabel verwendet und eins ist kaputt. Sowas hab ich schon öfters erlebt.
 
Ohne zusätzliche Infos (Einstellungen am Preamp? Evtl. Foto?) kann ich mir aus der Ferne echt keinen Reim drauf machen, warum es mit dem Darkglass nicht so richtig funktionieren will ...
Also ich könnte dir sämtliche einstellungen geben die du willst; wie gesagt, das Problem liegt hauptsächlich bei der Lautstärke an sich ... Sogar der Master Regler tut nicht soviel ... Und vor allem ; das soll unter anderem ein übungsverstärker sein? Also extra mit aux ausgang für Kopfhörer?
Oder klingt der markbass combo etwa soviel lauter und voller weil ich da noch den gain regler hab? (Steht auf ca. 10 uhr)?
Also es gibt ein paar Möglichkeiten;
- entweder ich mach was falsch, wüsste aber nicht was
- oder es ist einfach so; schwaches signal, zumindest in Kopfhörer... (D.h. der Mischpult-Mann würde der damit klar kommen?) ... Is aber echt scheisse zum üben, und auch zum sound designen ☹️
- oder es ist kaputt ...
- oder muss ich das teil mit noch einem weiteren teil/pedal ergänzen? 🤦
vielleicht wird auch zweierlei Kabel verwendet und eins ist kaputt. Sowas hab ich schon öfters erlebt.
Nee, die kabel sinds nicht; die laufen beim marbass-setup einwandfrei....
Beitrag automatisch zusammengefügt:

Auch einfach mal ein netz Bild gepostet...
Aber das bringt wohl auch nicht die lösung 😅🤣
Screenshot_20231230-212522.png
 

Anhänge

  • Screenshot_20231230-212522.png
    Screenshot_20231230-212522.png
    1,3 MB · Aufrufe: 80
Zuletzt bearbeitet:
haha lol waren alle wieder schneller.

Ich hatte damals live das HX Stomp für den Bass, ist aber aus meiner Sicht nicht sonderlich intuitiv zu bedienen.

Ir loader an ende deines bestehenden FX boards wäre wohl am einfachsten, da gibts neben den oben angesprochenen Radar, von Flamma gibts auch noch einen:
Flamma FS07 Cab IR Loader


Und dann gibts auch noch preamps mit integriertem IR Loader, die von Darkglass mit zusatz „ultra“ wichtig ist hier auch V.2, fie erste serie hatte keinen.

Naja und dann quasi jedes FX Gerät mit IR loader.

Weiß nicht was die anderen in der Band haben, aber falls jemand ein Quad Cortex hat und da noch ne Lane frei ist, dann könntet ihr den Bass da drüber laufen lassen und du brauchst dir gar nix zulegen.

In meiner aktuellen Band hab ich das Quad Cortex, da laufen beide Gitarren und Gesang drüber (Bass ist via samples, beides gleichzeitig ist live eher schwierig 🤣)
Aber prinzipiell geht das wunderbar.

Mit den Line6 Helix, gehen theoretisch 2 Instrumente gleichzeitig, axeFX2 gehen auch zwei ist halt immer davon abhängig wie komplex die Gitarre ist und ob da paar Blöcke fürn Bass über bleiben.

Bassound wird bei dir vermutlich durchgehend gleich sein, wenn dem so ist brauchst du ja auch nicht umschalten 😉

Bzw. Wenns nur um die Cabsim geht kannst ja dein FX board ggf. Auch an einen modeller von nem Bandmitglied dranhängen, wie gesagt vorausgesetzt genügend lanes frei.
 
Auch einfach mal ein netz Bild gepostet
Sind das nun genau deine Einstellungen am Teil? Ich wage das zu bezweifeln. Speziell der Master Regler wird da bestimmen, wo es lang geht. Wenn du Cab Sim am DI Out ausschaltest solltest du keinerlei Soundeinfluss durch eventuell fehlerhafte Einstellungen des eingebauten DSPs haben. Mein erster Ansatz wäre mal MOD und Blend auf Linksanschlag, Growl und Bite aus, den EQ inkl. Master in Mittenstellung. Dann sollte da etwas normales raus kommen. Beachte aber auch dass der Markbass, sofern der so aufgebaut ist wie mein Combo, am DI Ausgang einen extra Regler hat, der schon ganz ordentlich Gas geben kann. Der sollte idealerweise so auf 12 Uhr stehen. Wie sieht das bei deinem Markbass aus?
 
Bzw. Falls du iOS nutzt und ein Passendes Interface hast kannst auch mal Tonex probieren, ist in Grundversion kostenlos
 
Die Homepage spricht davon, dass es in der Darkglass Suite (Software) ein Einstellmöglichkeit für den Kopfhörerpegel gibt.
Darüber hinaus höre ich bei diesem Video, dass es keinen nennenswerten Pegelsprung durch die Aktivierung des Pedals gibt:


View: https://www.youtube.com/watch?v=c0Z0yVc6w7E

Somit es durchaus denkbar, dass da weniger Pegel als bei deinem gewohnten Setup herauskommt. Lässt sich denn mit dem Input-Gain des Power-Mixers das Signal auf einen vergleichbaren Pegel bringen?
 
Sind das nun genau deine Einstellungen am Teil? Ich wage das zu bezweifeln. Speziell der Master Regler wird da bestimmen, wo es lang geht. Wenn du Cab Sim am DI Out ausschaltest solltest du keinerlei Soundeinfluss durch eventuell fehlerhafte Einstellungen des eingebauten DSPs haben. Mein erster Ansatz wäre mal MOD und Blend auf Linksanschlag, Growl und Bite aus, den EQ inkl. Master in Mittenstellung. Dann sollte da etwas normales raus kommen. Beachte aber auch dass der Markbass, sofern der so aufgebaut ist wie mein Combo, am DI Ausgang einen extra Regler hat, der schon ganz ordentlich Gas geben kann. Der sollte idealerweise so auf 12 Uhr stehen. Wie sieht das bei deinem Markbass aus?
Nee, das auf dem bild sind nicht meine Einstellungen, und wie gesagt denke ich das diese auch nicht so relevant sind weil;
- ich momentan noch rumexperimentiere, und in jeglicher Einstellung das problem vorhanden war,
- dass der master regler wie erwähnt nicht soviel tut
- ich kann deine empfohlenen Einstellungen gerne mal ausprobieren, aber hilft das bei der Lautstärke an sich? Bzw. Bin ich auf diese Einstellungen angewiesen und kann meinen eigenen sound nicht mehr selbst designen? In dem fall wäre es ein klarer fehlkauf ...
- bzw. Wie laut soll/kann so ein pre amp denn überhaupt sein?

Der line out regler vom markbass combo steht genau wie der gain regler auf 10 uhr? Ist das viel? Kann das den Unterschied machen?

Danke.
Beitrag automatisch zusammengefügt:

Bzw. Falls du iOS nutzt und ein Passendes Interface hast kannst auch mal Tonex probieren, ist in Grundversion kostenlos
Hab kein ios, aber was meinste ? Was ist tonex? Und was kann ich damit machen?
Beitrag automatisch zusammengefügt:

Bzw. Falls du iOS nutzt und ein Passendes Interface hast kannst auch mal Tonex probieren, ist in Grundversion kostenlos
Hab kein ios, aber was meinste ? Was ist tonex? Und was kann ich damit machen?
Die Homepage spricht davon, dass es in der Darkglass Suite (Software) ein Einstellmöglichkeit für den Kopfhörerpegel gibt.
Darüber hinaus höre ich bei diesem Video, dass es keinen nennenswerten Pegelsprung durch die Aktivierung des Pedals gibt:


View: https://www.youtube.com/watch?v=c0Z0yVc6w7E

Somit es durchaus denkbar, dass da weniger Pegel als bei deinem gewohnten Setup herauskommt. Lässt sich denn mit dem Input-Gain des Power-Mixers das Signal auf einen vergleichbaren Pegel bringen?


Screenshot_20231231-101348.png


Ist das der oberste regler den du meinst?
 
Zuletzt bearbeitet:
Welcher genau?
Mischpult (powermixer)
Welches Modell genau? An welchen Eingang gehst du rein? Wo steht der Gain-Regler.

Das DI-Signal der Darkglass-Geräte ist Mic-Level. Falls der Markbass Line-Level am DI-Out liefert, ist der Unterschied natürlich erheblich und muß entsprechend mit dem Gain-Regler am Mischpult angepaßt werden (hier auch die evtl. unterschiedlichen Empfindlichkeiten von Klinken- und XLR-Eingang beachten).
 
Welcher genau?

Welches Modell genau? An welchen Eingang gehst du rein? Wo steht der Gain-Regler.

Das DI-Signal der Darkglass-Geräte ist Mic-Level. Falls der Markbass Line-Level am DI-Out liefert, ist der Unterschied natürlich erheblich und muß entsprechend mit dem Gain-Regler am Mischpult angepaßt werden (hier auch die evtl. unterschiedlichen Empfindlichkeiten von Klinken- und XLR-Eingang beachten).

Es ist ein

Markbass CMD 102P IV​

und ich gehe hinten zum di xlr out zum Mischpult raus.

Gain steht auf 10 uhr
Line out ebenfalls auf 10 uhr

Auf PRE eq geschaltet
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben