Preiswerte Hi Hat Maschinen - Warum so billig?

von Spell, 10.04.08.

  1. Spell

    Spell Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.06.04
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    1.056
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    646
    Erstellt: 10.04.08   #1
    Diese Frage richtet sich jetzt mal an alle Spezialisten, die sich mit dem Innen und Aussenleben der Hi Hat auskennen ;)

    Es gibt da ja so einige Billig-Hi Hats:

    1.Millenium DHS-1018 Stage Serie - 29,90 €
    2.Sonor HH 174 Hi-Hat - 41 €
    3.Fame HH9000 Hi Hat - 44 €

    Jetzt mal ganz davon abgesehen, ob die Hi Hat Maschine nun über mehrstrebige Beine verfügt und dutzende Einstellmöglichkeiten hat usw.
    Viele Einstellmöglichkeiten brauche ich ja vielleicht auch gar nicht.
    Hauptsache die Maschine ist robust, leichtgängig zu bedienen und die Becken gehen auf und zu :D

    Wenn man einfach nur eine langlebige Hi hat Maschine braucht die ihre Funktionalität erfüllt (leichtgängig zu bedienendes Pedal) und die sicher auf ihren Beinen steht.
    Könnte ich da nicht womöglich auch mit einer billigen Hi Hat glücklich werden (wenn man z.B. kein Hardcore Drummer ist, der wie ein Tier darauf einschlägt ;))?

    Oder sind diese billigen Hi Hats eurer Meinung nach nicht gerade so langlebeig konstruiert wie teurere (Innenleben usw.)?

    Eine Hi Hat könnte halt ne gute Ergenzung zum Cajon sein, damit mein Fuss auch was zu tun hat (und das ganze noch Schlagzeug ähnlicher klingt).

    Ansonsten könnte ich mir ja auch eine Yamaha HS650 Hi Hat Maschine kaufen...
    Aber wenn das ganze auch billiger geht, dann wäre das natürlich jut für meine Geldbörse :D

    Denn ich muß mir dann ja auch noch ein paar Hi Hat Becken dazu kaufen.
     
  2. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    8.946
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.476
    Kekse:
    14.794
    Erstellt: 10.04.08   #2
    Es kommt halt immer auf deine Ansprüche an.

    Richtig schlechte Hihat-Maschinen gibt es heutzutage eigentlich kaum mehr. Sicher gibt es Unterschiede in der Verarbeitung, Haltbarkeit und letztendlich im Preis. Wenn du aber nicht "tourmässig" unterwegs bist und die Maschine ständig transportieren und auf- und abbauen musst, sollte ein einfaches Modell auch ausreichen.
    Worauf du aber achten solltest, ist dass man die Federspannung (die Federkraft, die aufs Pedal wirkt und die Leichtgängigkeit des Öffnens beeinflusst) einstellen kann. Dann kannst du egal ob Minihats oder große 15"- Heavy-Rock-Teller alle Hihats dieser Welt verwenden. Und kannst ausserdem die Leichtgängigkeit deinem "Fussgefühl" anpassen. Bei einfachen Hihat-Maschinen (ohne Federspannungsverstellung) öffnen die halt dann, je nach Hihats, mal u. U. zu schnell bzw. zu langsam - und das nervt auf Dauer und ist nicht gut für den Spielfluss.
    Sowas http://www.musik-service.de/basix-hh-800-hihat-stand-prx395756257de.aspx https://www.thomann.de/de/dixon_psh_9280_hi_hat.htm https://www.thomann.de/de/millenium_hh901_pro_serie_hihat.htm ähnliches sollte es schon sein.
     
  3. Spell

    Spell Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.06.04
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    1.056
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    646
    Erstellt: 10.04.08   #3
    Danke für den Tipp mit der justierbaren Federspannung, da hätte ich vielleicht gar nicht drauf geachtet.

    Sind denn die hier empfohlenen Basix, Dixon Millenium Hi Hats von der Qualität/Funktionalitätin usw. in etwa gleich zu stellen mit den teureren Hi Hat Maschinen die so ca. 70 - 80 € kosten (Yamaha HS650, Pearl H-72W, Sonor HH 274 usw.)?
    Kann man bei der Yamaha HS650, Pearl H-72W, Sonor HH 274 überhaupt die Federspannung einstellen?
    Denn irgendwie scheint da nix davon in der Beschreibung zu stehen...
     
  4. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    8.946
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.476
    Kekse:
    14.794
    Erstellt: 10.04.08   #4
    Also ausstattungsmässig sind die drei Maschinen wohl gleich. Die Pearl und die Sonor haben keine Verstellung der Federspannung, bei der Yamaha weiss ich es nicht genau, glaub aber eher nicht. Bei Pearl und Sonor müsstest du eine Serie höher gehen (Sonor 400 und Pearl 820). Ich selbst hab mir letztes Jahr die Pearl H-855 geholt. War ein Auslaufmodell und kostete 70;--€ (offiziell kostete die glaub ich so um die 120,--€). Pearl kann ich echt empfehlen: läuft gut, lässt sich leicht einstellen und ist stabil. :great:
     
  5. mb20

    mb20 HCA Samba & Percussion Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.02.05
    Zuletzt hier:
    31.12.11
    Beiträge:
    2.264
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    4.907
    Erstellt: 10.04.08   #5
    Billige, nein preiswerte Hihatmaschinen bestehen aus 3 statt 2 Standbeinen bzw. einem nicht drehbarem Gehäuse. Sowas ist aber nur dann von Vorteil wenn weitere Pedale direkt neben der Hihat stehen (z.B. auf Grund einer DOFUMA). Da du es jedoch als Ergänzung zu deinem Cajon nehmen möchtest tritt letztgenannter Fall ja nicht ein und so kannst du ruhig zu einer der dreibeinigen Versionen greifen...

    mb :)
     
  6. Red-Guitar

    Red-Guitar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.07
    Zuletzt hier:
    8.06.13
    Beiträge:
    2.541
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    4.102
    Erstellt: 10.04.08   #6
    Das 3-Beinige ist eigentlich garnicht das Problem. Wenn man bloß eine DoFuMa spielt (also insg. 2 Pedale) kann man, falls vohanden, die Beine einfach drehen. Wenn das nicht vorhanden ist, ist das ein Problem. Die 2 Beine sind zwar toll, aber nicht umbedingt nötig, wenn man eine DoFuMa spielt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping