Proben aufnehmen

von gregdei, 06.08.19.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. gregdei

    gregdei Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.04
    Zuletzt hier:
    28.08.19
    Beiträge:
    40
    Ort:
    Windeck (Köln/Bonn)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.08.19   #1
    Hey Leute,
    wir nehmen oft unsere Proben mit dem Smartphone auf. Dabei nervt uns die automatische Aussteuerung tierisch!
    Kennt Ihr eine App, die aufnimmt ohne zu komprimieren?
     
  2. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    16.09.19
    Beiträge:
    606
    Zustimmungen:
    259
    Kekse:
    2.726
    Erstellt: 07.08.19   #2
    Shure hat ein Smartphone Mikro rausgebracht:
    https://www.thomann.de/de/shure_motiv_mv88_video_kit.htm
    die dazugehörigen APPs sind kostenlos (Playstore) und funktionieren auch ohne das Shure Mikro...
    https://play.google.com/store/apps/details?id=com.shure.motiv
    https://play.google.com/store/apps/details?id=com.shure.motiv.video

    wobei ich grundsätzlich die Aufnahmequalität eines Smartphone Mikros (intern) für Musik nicht gut finde (hier sind die IPhones deutlich besser..), kenne Huawei und Samsung, fand ich beide so naja...
    Und der Mono Mitschnitt einer Probe ist, wie ich finde auch nicht so gut. Mit einem günstigen Digitalrecorder, der wesentlich bessere Mikros hat und stereo aufnimmt sind deutlich bessere Aufnahmen zu machen.
     
  3. draikin

    draikin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.12
    Beiträge:
    779
    Ort:
    Lüdenscheid
    Zustimmungen:
    407
    Kekse:
    4.044
    Erstellt: 07.08.19   #3
    Für das Geld dieses Mikros von Shure kannst Du aber einen sehr guten Digitalrekorder bekommen, den ich persönlich auch jederzeit dem Smartphone vorziehen würde.
    Wir setzen für Probenmitschnitte das Zoom H1N ein (https://www.thomann.de/de/zoom_h1n.htm). Für diesen Anwendungsfall aus meiner Sicht völlig ausreichend und kostet nicht mal die Hälfte von dem Mikro.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. PechGehabt

    PechGehabt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.08
    Zuletzt hier:
    13.09.19
    Beiträge:
    567
    Zustimmungen:
    244
    Kekse:
    842
    Erstellt: 07.08.19   #4
    Meine Empfehlung wäre auch ein Zoom. H1 ist vollkommen ok. H2 und höher kann etwas besser steuern, welche Mikros wie aufnehmen sollen...
     
  5. crazy-iwan

    crazy-iwan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    16.09.19
    Beiträge:
    14.874
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    10.244
    Kekse:
    31.758
    Erstellt: 07.08.19   #5
    HTC mit dem U11 schlägt die iPhones um Längen. Auch das Nokia 7 Scirocco ist darauf ausgelegt.

    Reduziere es nicht aufs OS ;)
     
  6. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    16.09.19
    Beiträge:
    15.242
    Zustimmungen:
    5.466
    Kekse:
    41.850
    Erstellt: 07.08.19   #6
    Bei iPhones lässt sich die automatische Aussteuerung und Absenkung der Bassfrequenzen durch Auswahl des measurement mode in den jeweiligen Einstellungen der App ändern.
    IdR unter dem Punkt 'Mikrofon' oder Eingang/Hardware zu finden.
    Dann muss man manuell aussteuern, was durchaus (sehr) gute Ergebnisse bringt.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. gregdei

    gregdei Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.04
    Zuletzt hier:
    28.08.19
    Beiträge:
    40
    Ort:
    Windeck (Köln/Bonn)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.08.19   #7
    Hey Leute,
    vielen Dank für die vielen Tipps!

    Ich hab heute mal die Probe mit einem alten Swissonic Digitalrecorder mitgeschnitten. Ein furchtbar zu bedienendes Teil!
    Die Aufnahmequalitär reicht als Notitzbuch und das sollte es auch bloß sein.
    Komfortabler ist natürlich schon mti Handy - wegen der schnellen Weitergabe der Daten.
    Ich werde mir mal die oben genannten Apps ansehen. Vielleicht ist ja was brauchbares dabei...
     
  8. DerZauberer

    DerZauberer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Beiträge:
    3.870
    Ort:
    Bognor Regis, UK
    Zustimmungen:
    4.523
    Kekse:
    59.049
    Erstellt: 09.08.19   #8
    Steig' mal in das ein was @Telefunky schreibt - mit den meisten neueren Handys kann man gute Ergebnisse erzielen, gerade wenn man die automatische Aussteuerung halt ausschaltet (oder wenn man einfach nicht so laut spielt).

    Man muss auch (und auch mit den "richtigen" Recordern, die Teile von Zoom sind da wirklich gut) ein bisschen experimentieren, wo im Proberaum es den "besten" Sound gibt so dass man alle Beteiligten hört. Das kann z.B. auch einfach ein Bierkistenstapel mitten im Raum sein, wo das Handy drauf liegt...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. Gho$T

    Gho$T Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.09
    Zuletzt hier:
    16.09.19
    Beiträge:
    429
    Ort:
    Erzgebirge
    Zustimmungen:
    149
    Kekse:
    1.699
    Erstellt: 12.08.19   #9
    In unserer Band sind wir nach ewiger rumrobiererei beim Zoom Recorder geblieben. Sämtliche Smartphones (von alt nach neu, von Samsung über Huawei, Sony nach Apple...) brachten nicht wirklich Qualität und waren eher dafür gut mal ne Idee festzuhalten.

    Ergänzend zum Zauberer will ich noch sagen, dass auch wenn ihr den optimalen Platz im Raum gefunden habt es noch darauf ankommt wie ihr steht. Wir hatten vor kurzem das Problem, dass wir nen Song aufgenommen haben und 90% der Aufnahme wirklich super klang. Bis aufs Solo, unser Sänger war nur n Schritt vom Mikro weggegangen und das hat gereicht um meinen Verstärker beim Solo komplett zu überfahren. :o
     
  10. Slidemaster Dee

    Slidemaster Dee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.17
    Zuletzt hier:
    16.09.19
    Beiträge:
    873
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    892
    Kekse:
    3.753
    Erstellt: 13.08.19   #10
    Den Spot such ich seit Jahren. ;)


    On topic: Hier auch Zoom-Recorder. Wobei auch eine grobe Mikrofonierung permanent steht.
     
  11. V Twin

    V Twin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.12.13
    Zuletzt hier:
    16.09.19
    Beiträge:
    312
    Zustimmungen:
    424
    Kekse:
    940
    Erstellt: 13.08.19   #11
    Die Luxuslösung ist die Mehrspuraufnahme:

    Wir haben für InEar alles mikrofoniert und gehen über ein Digitalpult (XAir18) per USB in einen Rechner mit Cubase.
    Damit können wir alle Instrumente auf separaten Spuren aufnehmen, fix durch ein Template jagen und in die Dropbox hochladen damit sich jeder das Zeug nochmal anhören kann. (OK, in der Praxis bearbeite ich die Aufnahmen zu Hause nochmal, aber das sind Details)
    Vorteil ist, dass man z.B. die Vocalspur weglassen kann, damit der Sänger zu einem Instrumental üben kann. Oder Man doppelt nachträglich den Refrain oder was auch immer.

    Großartige Mehrkosten hat der Aufbau für uns nicht gehabt, bis zum Mischer brauchen wir eh alles live, einen alten Rechner hatten wir da. OK, Cubase kostet, aber da gibt es auch Alternativen.
    Alles in Allem eine praktische Sache, die wir nicht missen möchten.
     
  12. JOKER

    JOKER Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.10
    Beiträge:
    5.219
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2.501
    Kekse:
    18.202
    Erstellt: 15.08.19   #12
    Wir nehmen seit längerer Zeit unsere Sachen hier mit auf -
    [​IMG]
     
  13. dr_rollo

    dr_rollo Mod Musik-Praxis Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    16.09.19
    Beiträge:
    11.147
    Ort:
    Celle, Germany
    Zustimmungen:
    3.619
    Kekse:
    51.735
    Erstellt: 16.08.19   #13
    Wir hatten uns vor einigen Jahren mal überlegt, auf einen Digitalmixer umzusteigen, weil der doch mehr Möglichkeiten bietet als die Analogpulte, und hatten uns bewust für den XR18 entschieden, da bei diesem auch Multitrack Mitschnitte möglich sind. Außerdem ist unser Gitarrist relativ kompetent mit dem Umgang einer DAW. Er lässt bei jeder Probe seinen Laptop alles mitschneiden, setzt dann nur noch die Anfangs- und Endpunkte bei den Songs und fährt einen Mixdown, den er dann in seine Cloud hochlädt. Je nachdem, wie fix er damit ist, wie er Lust und Zeit hat und wieviel noch an Lautstärken nachjustiert werden muss, sind die Aufnahmen teilweise ein bis zwei Tage später in der Cloud, so dass sich jeder die Ergebnisse der Probe zum Nacharbeiten zu Hause anhören kann.
     
  14. sakbi

    sakbi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.19
    Zuletzt hier:
    5.09.19
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 21.08.19   #14
  15. dr_rollo

    dr_rollo Mod Musik-Praxis Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    16.09.19
    Beiträge:
    11.147
    Ort:
    Celle, Germany
    Zustimmungen:
    3.619
    Kekse:
    51.735
    Erstellt: 21.08.19   #15
    Meine Idee war halt genau wie @V Twin das schon beschrieben hat, dass der Trend heute eh zum kleinen Digitalmischer geht, wie dem meistgenutzten XR18, der halt ein Mehrspur-Mitschnitt ermöglicht, was halt qualitativ mehr liefert als ein Stereo-Mitschnitt über einen mobilen Recorder. Und ein Laptop ist heute auch nichts großartig besonderes mehr. Cubase kostet, wobei die LE Version, die man für 14,90 bekommt, völlig ausreichend ist. Wir nutzen Reaper, das als Freeware alles liefert, um auch professionelle Mixe zu erstellen, waren aber so fair und haben den gewünschten Obulus für die Vollversion (sind glaube ich um die 60$) bezahlt.
    Will sagen, dass ein Multitrack-Mitschnitt nichts so aufwendiges und teures ist. Klar ist so ein Mitschnitt mit mobilem Recorder schneller und einfacher, und wenn er von der Qualität reicht, warum nicht. Aber ich würde trotzdem den multitrack bevorzugen, weil er halt ne Menge mehr Möglichkeiten liefert.
    Wir müssen hin und wieder ohne unseren Drummer proben, was überhaupt kein Problem ist, weil wir die Mitschnitte haben, spielen die Drumspur ab und muten alle anderen Spuren. Zugegeben, das ist beim Drummer auch noch am einfachsten. Bei jedem anderen Instrument müsste man schon nach Klick spielen und einen Einzähler setzen. Der Drummer zählt üblicherweise selber ein ;)
     
Die Seite wird geladen...