Proberaum einrichten - Gerätesetup und Raumakustik?

Sven7

Sven7

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.01.21
Mitglied seit
29.12.05
Beiträge
439
Kekse
567
Hi zusammen,

wir ziehen in einen neuen Proberaum und würden uns sehr über ein paar Tipps freuen, wie wir mit recht einfachen Mitteln den Raumklang für die Probe optimieren. Der Raum ist nahezu quadratisch, insgesamt ca. 20 qm2. für 5 Personen (2 Gitarren, 1 Bass, 1 Drums, 1 vocals) Der Raum hat ein Fenster und 1 Tür, es ist ein Kelleraum. Es befindet sich ein Holzpodest im Raum. Wände und Böden und Decke sind nackt, bestehen aus gemauerten Stein, bzw. Beton.

Ich denke da gibt es zwei Dinge, die man mit recht wenig aufwand machen kann:
1. Musikinstrumente, Amps etc. optimal aufstellen
2. Räumliche Maßnahmen treffen, um die Raumakustik zu verbessern.

Für Punkt 1 habe ich mal aufgemalt, wie ich mir das Arragement vorstellen könnte (Bild). Was meint ihr, macht das Sinn? Was würdet ihr anders machen?

Punkt 2: Was könnten wir wo realisieren, um den Klang zu optimieren? Teppich an die Wände? Schaustoff? Stoffe an die Decke? Basstraps in die Ecken??

Würde mich sehr über konkrete Tipps freuen, danke!!
 

Anhänge

  • Setup Proberaum.jpg
    Setup Proberaum.jpg
    155 KB · Aufrufe: 3.610
Sven7

Sven7

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.01.21
Mitglied seit
29.12.05
Beiträge
439
Kekse
567
Ahh, hilfe, wir hatten gestern nach den ersten Einräumarbeiten mal zusammen ein paar Songs angetestet - Teppich ist drin, eine Wand mit Vorhangstoff verhangen, ansonsten bisher noch keine Maßnahme getroffen. Ich muss sagen, es hört sich turbo grottig schlecht an!! Das Schlagzeug killt alles, die Gitarren bei der Rythmusarbeit hört man null komma null. Bässe und Mitten werden komplett geschluckt, ich habe meinen Verstärker noch nie so aufdrehen müssen um überhaupt etwas zu hören. Vocal sind alle Höhen draussen, man hört die Stimme dumpf und total Badewannig. Es ist einfach ein Trauerspiel....

Welche Maßnhamen würdet ihr treffen, um den Raum erträglich zu machen? Was kommt z.B. an die Decke, was an die Wände? Welche Maßnahmen sollte man in so einen kleinen Raum für das Schlagzeug treffen? Würde mich sehr über Tipps freuen... Danke!!!
 
Sven7

Sven7

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.01.21
Mitglied seit
29.12.05
Beiträge
439
Kekse
567
Bassabsorber (Superchunks) in die 3 Ecken. (500x625)
Absorber über Schlagzeug und an die Wände. Z.B. Strahlen die Gitarren die gegenüberliegende Wand an. Dort wären Absorber nicht schlecht.


http://www.johnlsayers.com/phpBB2/do...p?id=28108&t=1
http://www.johnlsayers.com/phpBB2/vi...p?f=10&t=12321

Genau das habe ich gesucht, vielen Dank für die Links!! Das wird direkt am Wochenende in Angriff genommen. Sehr cool finde ich die Befestigungsidee. Muss man die selber erstellen, oder gibt es "french cleat" (was ist denn das deutsche Pendant zu dem Begriff?) schon als fertige Elemente im Baumarkt? Ansonten einfach mit der Stichsäge selberbasteln, richtig?

Die Steinwolle in dünne Folie packen ist kein Problem für den sound, oder?
Gibt es schwer zu entflammenen Baumwollstoff bzw. Molton-Bühnenstoff im Baumarkt? (z.B. Bauhaus?)

Danke!
 
ThomasT

ThomasT

HCA Akustik
HCA
Zuletzt hier
03.04.20
Mitglied seit
01.02.05
Beiträge
2.150
Kekse
7.662
Ort
Erfurt / Waltershausen
Dünne Folie verhindert zu starke Dämmung der Höhen. An den Stellen wo Reflexionen kein Problem sind ist Folie unter dem Stoff also durchaus sinnvoll.
Der Stoff ist aber dicht genug.

Stoffe gibts bei:

http://www.stoffmeile.de
http://www.stoffmeile.de/schwer-entflammbar-b1-2.html

Wenn du was billigeres findest lass es mich wissen.
Der einzige Nachteil ist, dass die Stoffbahnen 1.40m breit sind, was überhaupt nicht auf die Maße fürs Studio passt ...
Du kannst dir Muster schicken lassen.

Verglichen mit richtigem Akustikstoff ist er vergleichsweise dicht, aber auch das dämmt halt weniger Höhen -> positiv.

Ich empfehle übrigens genau deshalb "Superchunks" weil die sehr effektiv sind und sehr einfach zu bauen sind. Nachteil ist der relativ hohe Verbrauch von Mineralwolle, weil das komplette Volumen gefüllt ist.

Zum Holz: Dachlatten und Handsäge (Fuchsschwanz) ... geht schneller als Stichsäge.
 
Sven7

Sven7

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.01.21
Mitglied seit
29.12.05
Beiträge
439
Kekse
567
Danke für die Tipps, ich hab jetzt mittlerweile 4 von den Absorbern gebaut. Maße sind 120x60x6, Dämmaterial ist Steinwolle. Das ganze habe ich in Malerfolie verpackt, mit Klebeband verschlossen und dann in einen Rahmen gesetzt. Stoff davor, peng fertig.

Wieviele brauche ich davon für die 20 qm Proberaum? Ich habe mir gedacht davon:
- 2 hinter dem Schlagzeuger
- 1 über dem Schlagzeuger
- 2 hinter die Gitarrenamps

Brauche ich für die Wand gegenüber des Schlagzeuges noch 1 oder 2?

Die Superchunks kommen ersteinmal in die beiden Ecken neben dem Schlagzeug. Oder besser versetzt, 1 neben dem Schlagzeug und 1 auf der gegenüberliegenden Seite?

Wie sieht es eigentlich mit dem Rest des Proberaumes aus? Decke und Wände sind noch nackter Stein. Kann man das so lassen? Oder sollte man die Decke (z.B. mit Molton) abdecken? Und die Wände? Brauche ich auch was für die Höhen, z.B. für die Becken?

Wie würdet ihr weitermachen, was würdet ihr empfehlen?
Ist das aufgemalte Setup der Instrumente so in der form eigentlich ideal, oder würdet ihr die anders setzen? Danke!!!!!
 
ThomasT

ThomasT

HCA Akustik
HCA
Zuletzt hier
03.04.20
Mitglied seit
01.02.05
Beiträge
2.150
Kekse
7.662
Ort
Erfurt / Waltershausen
Hinter die Gitarrenamps brauchen keine Breitband- und Höhenabsorber. Gitarrenboxen strahlen nach hinten nur Bässe ab.
Wo Superchunks im Raum stehen ist egal. Haupsache in Ecken, wo sie maximal effektiv sind.
Wenn du Breibandabsorber in Folie verpackst Absorbieren sie aber weniger Höhen. Das muss um Reflexionen zu verhindern nicht gewollt sein.
 
Sven7

Sven7

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.01.21
Mitglied seit
29.12.05
Beiträge
439
Kekse
567
Morgen würde ich gerne die Superchunks in den Ecken fertig machen, dazu habe ich noch ein paar Fragen:
- Welches "Ausmaß" sollten die Steinwolle DreiEcke optimalerweise haben?
- Müssen die Ecken komplett von Boden bis zur Decke mit den Steinwolledreiecken gefüllt werden? Oder kann man "die Mitte" frei lassen?
- Funktioniert Glaswolle genauso wie Steinwolle?
- Müssen die Dreiecke direkt an der Wand anliegen, oder sind Hohlräume zwischen Wand (Ecke) und den Dreiecken kein Problem?

Danke!!
 
ThomasT

ThomasT

HCA Akustik
HCA
Zuletzt hier
03.04.20
Mitglied seit
01.02.05
Beiträge
2.150
Kekse
7.662
Ort
Erfurt / Waltershausen
- Welches "Ausmaß" sollten die Steinwolle DreiEcke optimalerweise haben?

Sinnvollerweise die halbierten Hälften deiner SteinwollePlatten, also z.B. 500x625.

- Müssen die Ecken komplett von Boden bis zur Decke mit den Steinwolledreiecken gefüllt werden? Oder kann man "die Mitte" frei lassen?

Man kann. Aber warum sollte man. Auf die paar gesparten Platten kommts nicht mehr an.

- Funktioniert Glaswolle genauso wie Steinwolle?

Ja.

- Müssen die Dreiecke direkt an der Wand anliegen, oder sind Hohlräume zwischen Wand (Ecke) und den Dreiecken kein Problem?

Kein Problem. Im Gegenteil. Dadurch kommen diese sogar ein bisschen weiter vor, was günstiger (->tiefe Frequenzen) ist.
 
rbur

rbur

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.12.20
Mitglied seit
20.05.06
Beiträge
1.220
Kekse
7.606
Ort
Windenreute
Glaswolle wirkt gleich, ist aber ekliger zum Verarbeiten. Juckt stärker.
Es sollte nicht allzuviel Staub von dem Zeugs in der Luft rumfliegen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

 

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben