Proberaum umbauen/ optimieren

von sway-2k7, 15.04.16.

  1. sway-2k7

    sway-2k7 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.07
    Zuletzt hier:
    4.05.17
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    61
    Kekse:
    878
    Erstellt: 15.04.16   #1
    Moin! Wie der Titel es schon sagt möchten wir unseren Proberaum ein wenig optimieren, sowohl was Lautstärke als auch Klangqualität angeht. Als wir den Raum gemietet haben war die Eignung als Proberaum eigentlich kaum gegeben. Wir hatten sehr viel Hall und extreme Lautstärken und haben das Ganze dann nach bestem Wissen und Gewissen mit Noppenschaumstoff optimiert. :D Dadurch wurds deutlich besser aber so langsam merkt man halt, dass auch das nicht wirklich optimal ist. Daher hier mal der Plan:

    Wir wollen zwei Wände mit Steinwolle Dämmen, den Bereich hinter dem Drum weiterhin mit Vorhängen und Teppichen ausgehängt lassen und den Noppenschaumstoff an die Decke bringen. Eine Raumskizze und Bilder vom Raum sind im Anhang. (in leider nicht optimaler Qualität sorry ^^)

    Legende:
    P = PA
    G = Gitarrenamp
    B = Bassamp
    D = Drum
    T = Tür
    F = Fenster

    Die rot markierten Bereiche sind die Bereiche die wir dämmen wollten, die Maße stehen daneben. Der Raum ist 2,60 m hoch. Die linke Wand die wir dämmen wollen, ist nur aus Gips! Der Rest ist gemauert.

    Was meint ihr? Andere Aufstellung? Andere Wände dämmen oder vielleicht sogar alle? Hatte allerdings gelesen das man den Klang damit eher tot kriegt. Freue mich sehr über Vorschläge :)
     

    Anhänge:

  2. Pfeife

    Pfeife Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.05
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    5.677
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    682
    Kekse:
    7.424
    Erstellt: 15.04.16   #2
    Moin
    Wie hier grad letztens wer schrieb: Raumakustik ist nicht mal eben schnell.....
    Erstmal solltest ihr genau überlegen was ihr wollt, bzw. vielleicht müßt. Denn Klangoptimierung im Raum mit der Zielsetzung halbwegs ausgeglichener Frequenzverlauf ist eing ganz anderer Stiefel als Lärmschutz nach außen.
    Daß wahlloses Noppenschaumstoffgeklebe nicht die Lösung ist, habt ihr ja schon im Selbstversuch rausgefunden.(auch wenn das Netz diese Info seit gefühlten hundert Jahren bereitstellt :rolleyes: )
    Vermutlich dröhnen Bassdrum und Bassgitarre, und das Blech und die Zerrklampfe schneiden einem die Ohren kaputt.
    Gegen ersteres würden Bassfallen in jeder Raumkante schon mal viel helfen. Gegen die hohen Nervfrequenzen würden strategisch günstig angebrachte Breitbandabsorber etwas bringen.
    Das bringt aber nur homöopathisch Lärmschutz nach außen, siehe oben.
    Den Noppenschaumstoff, der nur die Höhen, und damit die Sprachverständlichkeit klaut, könnt ihr ja anderen Ahnungslosen verticken.... :whistle:
     
  3. sway-2k7

    sway-2k7 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.07
    Zuletzt hier:
    4.05.17
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    61
    Kekse:
    878
    Erstellt: 15.04.16   #3
    Hey,
    also Lärmschutz ist irrelevant. Wir sind ab vom Schuss und das ganze Gebäude ist an Bands vermietet. Es geht nur darum die Lautstärke und die Klangqualität innerhalb des Raumes zu optimieren. BD und Bass dröhnen nicht, zweiteres trifft schon eher zu^^. Breitbandabsorber? Was ist zu unserem geschilderten Vorhaben zu sagen?? Danke schon mal!
     
  4. Pfeife

    Pfeife Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.05
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    5.677
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    682
    Kekse:
    7.424
    Erstellt: 16.04.16   #4
    OK, da hab ich was falsch interpretiert. Aber gut so, denn der Lärmschutz nach außen ist erheblich schwieriger.
    Ich tät ja den armen drummer nicht direkt unter diePA-Box setzen. SInd die 3,50m die komplette Raumbreite, oder der verfügbare Platz neben der Tür?
    Persönlich bin ich ja immer für eine Proberaumaufstellung, die der Bühnenaufstellung entspricht. So daß man immer die gleichen Hackfressen neben sich hat. Die PA dann sozusagen akls Publikum.
    Zum Thema Breitbandabsorber gibts hier im Forum satt zu lesen.
     
  5. sway-2k7

    sway-2k7 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.07
    Zuletzt hier:
    4.05.17
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    61
    Kekse:
    878
    Erstellt: 16.04.16   #5
    Ich hatte diese Aufstellung mal in irgendeinem Thread hier gesehen. Eigentlich hatten wir die PA Boxen immer an der 3,50m Wand (ist die komplette Breite) in der Ecke und Links von der Tür (wenn man auf die Skizze guckt) stehen. Aber ist das optimal wenn die direkt auf die Fenster ausgerichtet sind? Das mit dem Breitbandabsorber geht, was ich bisher so gelesen hab ja dann schon in die Richtung die wir planen. Die beiden Wände sollen mit insg. drei 2 x 2,5 m Rahmen mit Steinwolle gefüllt, gedämmt werden. Nach einiger Recherche sollen nun auch noch Bassfallen ergänzt werden. Im Baumarkt gibt es ja diese Steinwolle Rollen. Reicht es nicht davon eine in Folie zu packen?^^
     
  6. Pfeife

    Pfeife Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.05
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    5.677
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    682
    Kekse:
    7.424
    Erstellt: 16.04.16   #6
    Naja so groß ist der Raum ja nun auch wieder nicht, oder?
     
  7. sway-2k7

    sway-2k7 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.07
    Zuletzt hier:
    4.05.17
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    61
    Kekse:
    878
    Erstellt: 16.04.16   #7
    16qm ca. Zu viel Dämmung?^^
     
  8. Pfeife

    Pfeife Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.05
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    5.677
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    682
    Kekse:
    7.424
    Erstellt: 17.04.16   #8
    Nö, nur die Rolle nimmt erheblich mehr Platz weg, als wenn du nur die Ecke mit 45° 'brichst' und die Wirkung ist schlechter, da das Material i.A. komprimiert wird.
     
  9. sway-2k7

    sway-2k7 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.07
    Zuletzt hier:
    4.05.17
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    61
    Kekse:
    878
    Erstellt: 21.04.16   #9
    Also wir haben unseren Plan nun größtenteils in die Tat umgesetzt:

    - Noppenschaumstoff größtenteils ab
    - drei Rahmen gebaut, statt 2m x 2,5m aber nur 2m x 1,85m
    - Außerdem haben wir nicht die beiden Außenwände gewählt, sondern (auf der Skizze) die rechte und die untere Wand, da die Linke nur aus Gips ist
    - die restliche Steinwolle haben wir in Folie gewickelt und damit die Ecke links unten in 45° gebrochen und darüber erst mal den Noppenschaumstoff gepackt.
    - abschließend haben wir für den Bassverstärker, der als einziger nicht über die PA läuft, ein Podest gebaut

    Testen konnten wir das ganze leider noch nicht ! Aber ein paar Fotos habe ich :) Wo könnte man noch optimieren?

    Danke für die Hilfe! :)
     

    Anhänge:

  10. Kevin1991

    Kevin1991 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.08
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    268
    Ort:
    Haselünne
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    260
    Erstellt: 21.04.16   #10
    Die Gitarrenboxen gehören auf Ohrenhöre ;-)
    Naja, vielleicht nicht ganz, anwinkeln tuts auch, aber so auf dem Boden, ist ziemlich doof...
    Erhöht aufstellen, dann hört man den Amp besser und kann auf jeden Fall schon mal leiser drehen, was in Summe auch schon mal helfen sollte.
     
  11. sway-2k7

    sway-2k7 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.07
    Zuletzt hier:
    4.05.17
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    61
    Kekse:
    878
    Erstellt: 21.04.16   #11
    Die gitarrenamps werden mikrofoniert und laufen über die PA. Damit müsste sich das doch erledigt haben?^^
     
  12. sway-2k7

    sway-2k7 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.07
    Zuletzt hier:
    4.05.17
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    61
    Kekse:
    878
    Erstellt: 24.04.16   #12
    So nach dem ersten Test gestern kann man sagen, dass die Variante sich, bei Kosten in Höhe von 80 €, gelohnt hat. Hall ist nicht zu vernehmen und sowohl Gitarre, Bass und Gesang kommen super klar, bei angenehmer Lautstärke, durch. Lediglich die Becken machen noch ein Höllenlärm, sodass wir nun noch wie geplant den Noppenschaumstoff an der Decke überm Drum anbringen. Kann dies also guten Gewissens für Bands empfehlen =)
     
Die Seite wird geladen...

mapping