Proberaum isolieren/dämmen

von nimrod., 14.09.14.

Sponsored by
QSC
  1. nimrod.

    nimrod. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.10.08
    Zuletzt hier:
    15.09.14
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.09.14   #1
    Moin!

    Ich wollte mal eure Meinung hören zu unserem Vorhaben unseren Proberaum zu isolieren und bin für Verbesserungsvorschläge offen :) Also, folgender Fall:

    Wir sind eine vierköpfige Band und haben jetzt einen fast quadratischen Raum von 20m² in einem Keller einer alten Industrieanlage gemietet. Der Raum liegt zu 80% unter der Erde und wir haben eine dicke Wand nach draußen mit kleinem, nicht zu öffnendem Fenster nach draußen ( liegt halt fast an der Decke des Raumes). Hinter zwei dicken Stahltüren und der Wand unter der Erde ist der Sound nach draußen kaum ein Problem. Der Keller ist in verschiedene Kabinen aufgeteilt und die Wände sind aus Spanplatten gebaut. Wir haben eine Wand zu einem anderen Raum(der als Lagerraum genutzt wird) und zwei weitere Wände, die an keine anderen Räume angrenzen, zum Flur hin sind. Gegenüber von unserem Raum ist eine andere Band drin, die ihren Raum so wenig gedämmt hat, dass wir uns nicht mehr verstehen können wenn wir in unserem Raum sind.
    Das Ziel: Wir wollen unseren Raum insoweit isolieren, dass so wenig Schall wie möglich nach außen dringt, aber auch wir von der anderen Band möglichst wenig mitbekommen. Zusätzlich muss aber auch die Akustik innerhalb unseres Raumes stimmen, sodass wir nicht in irrsinnigen Lautstärken spielen müssen (auch wenn wi;)r Stöpsel tragen). Uns ist bewusst, dass wir warscheinlich keine komplette Schallisolation nach und von außen hinbekommen werden, aber wir wollen es soweit es geht reduzieren. Trotzalledem sollen die Kosten nicht allzu hoch werden, sind alle Studenten.

    So, jetzt haben wir uns natürlich informiert und uns Gedanken gemacht, wie wir das ganze angehen.
    Unser Plan:Optimal scheint ja wirklich ein Raum in Raum System zu sein, dass komplett abgekoppelt ist vom Rest des Raumes, das würde aber warscheinlich den Rahmen sprengen, deswegen haben wir gedacht, die Wände gut zu dämmen, an die Decke Bahnen aus Leinentüchern über Wäscheleinen zu hängen und auf den Boden möglichst viel Teppich zu bekommen. Die Spanplattenwände sind gebaut an eine Konstruktion aus 10cm tiefen Holzpfählen. Hier hatten wir gedacht, die bestehende Konstruktion "auszufüllen" mit Steinwolle und dann davor entweder einen Teppich zu hängen, nachdem die Steinwolle mit Folie abgedeckt wurde. Sonst dachten wir, dass wir Rigipsplatten dann an die Pfähle noch schrauben und vor den Rigips einen Teppich zur akustischen Verbesserung, bringt da das Rigips noch einen deutliche Verbesserung und wie ist das dann, weil wir ja im Prinzip eine direkte Verbindung der "neuen Wand" zur alten Herstellen. An die Wände, an die Wand, an der keine Konstruktion steht und an die Außenwand würden wir einen Rahmen bauen aus Dachlatten mit ca. 10cm Tiefe und dann in dem Rahmen selbiges mit Steinwolle + Teppich + evtl. Rigips. Legt man die Dachlatten dann einfach auf den Boden und schraubt sie bündig zum Boden an die Wand oder macht hier eine Entkoppelung mit beispielsweise kleinen Gummiplättchen Sinn? Den Verlust von Tageslicht würden wir in Kauf nehmen und das Fenster einfach zu machen und dort eine doppelte Lage Steinwolle reinlegen. Momentan ist der Boden mit so einem ganz dünnen Industrieteppich verlegt. Hier hatten wir geplant möglichst dicke Teppiche zusammenzusammeln und den Boden damit auszulegen. Auch wenn wir warscheinlich kein Raum in Raum bauen können wollen wir trotzdem das Schlagzeug vom Boden nehmen und ein Podest bauen. Hier sind wir uns nicht im Klaren, ob eine Lösung aus Paletten, die auf Tennisbällen stehen oder einige Autoreifen, auf denen dann eine Platte legt besser sind. Die Paletten könnten wir dann noch mit restlicher Steinwolle auskleiden z.B. Was würdet ihr bevorzugen, Reifen oder Paletten, oder sogar beides kombiniert? Wobei dann das Podest sehr hoch werden würde. Die Gitarren- & Bassverstärker müssen dann auch auf kleinen Podesten stehen.
    Die Tür ist eine große Schiebetür, bringt hier eine Gummidichtung etwas um den Spalt auszufüllen, an der die Tür geführt wird?
    Die Wände sollen ja zum großen Teil mit Teppichen abgehängt werden. Wie dick müssten die denn sein um eine merkliche Verbesserung zu bringen? Auch für die Teppiche auf dem Boden? Geplant ist auch ein paar Platten aus Noppenschaumstoff an die Wand zu bringen.

    Soweit erstmal das erste von mir. Ich hoffe, dass ihr da noch etwas weiterhelfen könnt bei den Fragen die ich noch habe und Verbesserungsvorschläge sind immer willkommen.
    Zur besseren Orientierung habe ich die Fragen mal dick markiert ;)

    Besten Dank schonmal:rock:
     
  2. xDennyxD

    xDennyxD Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.12
    Zuletzt hier:
    14.05.17
    Beiträge:
    30
    Ort:
    73770 Denkendorf
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.09.14   #2
    Servus :D

    Kann eigendlich nur was zum Schlagzeug-Podest sagen:
    Mein Set daheim steht auf einer Konstruktion von einer Pressspanplatte auf so komischen Dingern :p
    Keine Ahnung wie die jetzt wirklich heißen aber die gibt es in jedem größeren Baumarkt, runde, zylindrische Rohre aus festerem Schaumstoff. Schätzungsweiße ursprünglich dafür gedacht um Rohrleitungen zu dämmen.
    Davon einfach mal was mit etwas dickerem Außendurchmesser kaufen und in 5-10cm große Stücke schneiden und von unten auf eine mit Teppich bezogenen Pressspanplatte kleben (Im Idealfall nicht nur 4 "Scheiben" an den Ecken sondern alle paar cm eine).
    Kann dies nur sehr empfehlen, ist auf jedenfall stabiler als sich Tennisbälle anhören xD und dämmt meiner Meinung nach sehr gut.

    Nochmal zur Gesamtsituation:
    Euer Gebäudekomplex scheint von sich aus schon sehr gut nach (ganz) außen gedämmt zu sein. Warum also dann nen Haufen Geld ausgeben wenn nen bissel Teppich an Boden, Wand und Decke kleben, eventuell an 2 (nicht gegenüber) der Wände Pyramidenschaumstoff und die Probezeiten mit der anderen Band absprechen ? Ich würd einfach mit nem Bier ruberlatschen und mit denen Mal reden, schließlich ist es sehr wahrscheinlich das die EUCH auch hören wenn die was bereden und ihr am Spielen seid.

    Grüßle ausm Schwabenland,
    Denny

    --------------------------------------------------------------------------------------------
    p.s. Ansonsten klingt euer Plan gar nicht mal schlecht.
    Und noch nen Tipp: Bei einem nicht zu öffnenden Fenster müsst ihr dran
    denken auf jeden Fall regelmäßig gut zu lüften, ist die Feuchtigkeit erstmal
    im Raum wird es kritisch, wär doch schade wenn die Konstruktion nach nem
    Jahr anfängt zu schimmeln. ^^
     
  3. Dani D

    Dani D Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.14
    Zuletzt hier:
    13.01.15
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 23.11.14   #3
    Hi,

    ich kann so langsam auch mitreden. Das erwähnte Podest kennst du sicher aus dem bekannten youtube Video, oder? Werde ich mir kommende Woche für meine E-drum im Wohnbereich (und Cajon im Keller, zum entkoppeln) selber auch bauen.

    Die Teppiche und Schaumstoffplatten werden den gewünschten Effekt weit fehlen. Der Schaumstoff ist gut für die Akkustik im Raum selber, aber nicht gegen den eindringenden Schall durch mangelnde Isolierung. Die eindringenden Höhen kriegt ihr damit sicher schnell in den Griff (sofern der Schaum auf der äußeren Seite der Wand ist, nicht innen), aber alles was 100-400Hz liegt gebe ich euch Brief und Siegel: der Unterschied wird kaum spürbar sein. Gegen Diese (und tiefere) Frequenzen hilft eine zweite Wand (Ständerwerk) mit entkoppelten Gipskartonplatten und Mineralwollefüllung, wie bereits angedacht.

    Das Holzgerüst für die Gipskartonplatten muss zwingend (!) entkoppelt werden. Es darf nirgends (Wände, Boden, Decke!) angeschraubt werden! Achtet darauf es auf bspw. Gummi zu lagern/klemmen. Aber bitte nicht so irrsinnig verspannen/klemmen dass das Gummi, oder welches Material auch bentuzt wird, so stark komprimiert wird, dass man nicht mehr von Entkoppeln sprechen kann. Hierfür habe ich noch keine praktische Erfahrung - es gibt spezielle Dichtungsrollen bzw. Gummibahnen, mal danach googlen.

    Die Wand ausfüllen ist besser wie luftleer, aber ist diese wirklich hohl? Die Decke abhängen schön und günstig - bedenkt jedoch dass wo immer ihr nicht isoliert der Schall unvermindert eindringt/ausdringt. In meinen Augen macht es nur Sinn alle Wände + Decke + Boden gleichermaßen zu dämmen. Von den toll gedämmten Wänden habt ihr herzlich wenig wenn es über die Decke weiterhin dröhnt. Eine Lage Stoff dämmt hier nicht.

    Teppich zur Schallisolierung an den Wänden bringt fast nichts. Zur besseren Akkustik trägt es bei, allerdings geben sich Leute die die Akkustik optimieren üblicherweise viel mehr Aufwand (Aufnahme, Analyse, gezielt eingestellte Resonantoren / Absorber usw). Einfach nur Teppiche hinhängen ist schonmal besser wie nackte Wände, aber ob ihr mit dem (akkustischen) Ergebnis glücklich seid ist schwer zu sagen. Optimal ist es nicht - dennoch besser wie nichts :)

    Hoffe ich konnte ein bisschen weiterhelfen

    Das Thema ist leider nicht so einfach.
     
Die Seite wird geladen...

mapping