Problem am Output des Roland Cube 15

von schulle-sdl, 13.07.08.

  1. schulle-sdl

    schulle-sdl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.08
    Zuletzt hier:
    27.08.08
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.07.08   #1
    Hallo
    Ich habe als Gitarrenverstärker einen Roland Cupe 15 (non X)

    Vor bereits einiger Zeit ist mir aufgefallen, dass wenn ich den Amp am "Recording/Headphone-OUT" an den PC anschließe, dass dort ein sehr schlechtes Signal kommt. Der Clean Kanal (ohne Effekt) klingt schon stark verzerrt, aber eckelhaft verzerrt. Verzerrt klinkt es dann absolut zum übergeben.
    Gleiches ist bei Kopfhörern, diese prellen sehr schnell und der Sound ist auch nicht passabel (getestet mit etlichen Kopfhörern in der Preisklasse bis 60€)

    Der Support meinte, dass sei normal, und ich soll bei der Aufnahme am PC einfach leiser machen. Aber dass kan ja nicht die lösung sein, wenn man nichts mehr hört, weil es schlicht zu leise ist.

    Nun habe ich endlich ein Oszi bekommen, dass ich dem Amp mal aufn Zahn fühlen kann.
    Bitte schaut euch mal diesen Link an, dort habe ich meine Bilder der Übersichtlichkeit mal draufgemacht
    --> http://www.tut-base.de/~nightmare/stuff/gitamp/index.html

    Das erste Signal ist der Input, ein mit PC erzeugtes Sinussignal. Das phasenverschoebenes Signal (welches durch den Amp phasenverschoben wird) ist halt der Output OHNE Last.
    Also 1/10 am Lautstärkeregler ist einfach zu leise. Wenn ich mit Kopfhörer höre, dann ist 1/3 grade so ne Lautstärke, wo man spielen kann. Höhere Einstellungen als 1/3 heben nur die Amplitude ein wenig, die "Kurve" sieht genauso aus. Es ist wohlgemerkt der Clean-Kanal, EQ sind alle auf Mittelstellung.

    Also für mich sieht das alles ganz und gar nicht ok aus...

    Hat jemand eine Idee, woran das liegen könnte? Der Amp ist halt n "Kauf-Amp" und ich habe nichts dran verändert
    Ich hatte bereits einmal den Hersteller angeschrieben, damals allerdings nur mit Soundfiles. Der sagte mir, dass es alles normal sei, ich solle bei der Aufnahme den Amp leise stellen soll und am PC einfach lauter drehen... Und als Kopfhörer wurde mir ein 120€ Senni empfolen :screwy:

    Meines Wissens nach hat ein LINE-Siganal doch 1Veff, ich bin ja schon im 5V/div Messbereich, also meine Wellenberge liegen bei ca 10Vpeak ~7Veff...

    Bidde helft mir
    Ich hoffe ich bin im richtigem Unterforum ^^ bin neu hier, also Grade :)
    Danke schulle


    edit: verdammt hier wollte ich zuerst posten, hatte mich abba doch für das anderen entschieden
    Danke :)
     
  2. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 13.07.08   #2
    Das kommt mir doch etwas komisch vor.
    Leider kenne ich mich mit Girattenverstärkern überhaupt nicht aus, aber wenn das 'clean' sein soll (also komplett unverzerrt), dann stimmt da was nicht.
    Irgendwie ist das ein toller komischer Effekt, der da rein kommt.

    Schick das Ding doch mal ein!

    PS: 120€ Sennheiser Kopfhörer sind ihr Geld wert, aber in dem Fall herausgeschmissenes Geld. Auch 7Veff können thoretisch in der PA-Technik als Line Pegel maximal vorkommen.
     
  3. schulle-sdl

    schulle-sdl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.08
    Zuletzt hier:
    27.08.08
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.07.08   #3
    Hallo
    Also clean bedeutet, dass halt kein Effekt zwischen ist, dass die Gitarre so klingt, wie sie klingt, halt nur verstärkt, damit man es hören kann. Die Effekte selber sehen in Ihrem Grapfen anderes aus, jedenfals sind es keine solche Dreieckspannungen wie das Teil ausspuckt. Theretisch müsste ein genauso schönes sinus rauskommen, wie ich reinschicke. Hätte ich Bilder mit Effekt gemacht, dann würde der Test halt verfälscht.

    Naja ich glaube kaum, dass der Hersteller nem simplen kleinem 15W Verstärker einen solchen hohen Output verpasst, wenn im Handbuch steht, dass man das Teil an Pc anschließen kann. Sicherlich redest du von Linepegeln, die in Endverstärker reingehen (durch nen Preamp). Dazu ist der sicherlich nicht konzipiert.

    Einschicken ist so eine Sache, wenn der Hersteller meint, dass das alles ok ist (weil die den vielleicht gar nicht richtig testen) dann bleibe ich ja auf den Transportkosten sitzen.

    Ich habe den Hersteller nochmal angeschrieben, mal sehen was der nun antwortet wo ich Ozibilder dazuliefere. Nichts destotrotz wollte ich mir halt auch mal Meinungen anderer Anhören, was die dazu sagen.

    Was die sennis anbelangt, die hatte ich ja auch schon getestet (glaube es war n HD450). Damit war es halt genauso, vorallem bei niedrigen Frequenzen konnte man richtig hören, wie die Schwingspulen wohl gegen das Gehäuse geschlagen sind. Das konnte man nicht mehr Musik nennen, was der da ausgespuckt hatte.

    mfG
    schulle
     
  4. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 13.07.08   #4
    Also die Sennheiser klingen allgemen sehr gut, aber die da dran zu hängen ist Blödsinn, da kann ich auch gleich mit dem Hammer drauf hauen.
    Und im HifI Bereich hat ein Line Pegen 200mV, im PA Bereich (z.B. Master aus dem Mischpult) auch gerne mal mehrere Veff.

    Ansonsten ist da irgend ein Widerstand oder etwas im Feedback des Verstärkers futsch, was diesen Ausgang betreibt. So kommt diese Dreiecksspannung zustande. Effektiv ein Fall für den Service. Habe ich recht, wenn ich sage das der Ausgang recht dumpf klingt?

    Schick das Ding ein und behaupte, der Ausgang sei kaputt. Die an der Service Hotline sind meistens nicht dafür ausgebildet. Wenn das Ding zurück kommt mit der Behauptung, es sei alles in Ordnung, dann zahle einfach nicht und streite dich mit denen darüber und drohe damit, ein Gutachten anfertigen zu lassen.

    Da ich mich nicht mit Girarrenverstärkern auskenne, kann ich nicht sagen, ob das irgend eine Verzerrung ist oder Fehlbedienung etc. Aber 1:1 ist das definitiv nicht.
     
  5. pico

    pico HCA-Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.06.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    15.036
    Ort:
    Maintal near Frankfurt/M
    Zustimmungen:
    884
    Kekse:
    69.049
    Erstellt: 14.07.08   #5
    wie alt ist denn der Amp?

    sieht mir irgendwie danach aus, als ob da irgendwo ein Elko 'vertroknet' wäre!?
     
  6. schulle-sdl

    schulle-sdl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.08
    Zuletzt hier:
    27.08.08
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.07.08   #6
    der amp is knapp 2,5Jahre
    Elkos sahen aufm erstem Blick alle ok aus (also keine gequollen oder so)
    Ich hab inzwischen mal eine Antwort von Thomann erhalten....

     
  7. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 14.07.08   #7
    Wieso begründest du das auch mit dem hohen Pegel am Ausgang. Das Hauptproblem ist doch wohl die Verzerrung!
    Also nicht schreiben: zu Laut
    Sondern: Total verzerrt!

    Das andere ist damit ursächlich verbunden, also wenn sie ein Problem beheben, beheben sie das andere mit.
     
Die Seite wird geladen...

mapping