Problem mit Floyd Rose (licensed.)


kyle
kyle
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.11.13
Registriert
02.10.05
Beiträge
137
Kekse
0
Ort
fast Köln
Hallo,
Ich hoffe ich mach hier kein doppeltes Thema auf, aber ich hab bisher noch nichts gefunden was mir weitergeholfen hätte.

Ich hab ein Problem mit meinem licensed Floyd, seit ich vor ein paar Tagen die Saiten gewechselt habe. Die Gitarre ist eine Dean Razorback V 255.

Nämlich verstimmt sich die A-Saite, wenn ich das Floyd benutze. Ich hab dann ein bisschen rumprobiert und bin auf die Ursache gestoßen: Der Saitenhalter von der A-Saite steht ein Stück über die Ausfräsung im Korpus. Wenn ich also mit dem Floyd die Saiten entspanne, spüre ich an einem bestimmten Punkt einen Widerstand (da, wo das Teil dann auf dem Korpus aufsetzt), und wenn man weiter entspannt, dann hebt sich das Floyd irgendwo anders hinten hoch. Danach ist immer die A-Saite verstimmt.
Ich hab gedacht, dass ich vielleicht was verstellt hab beim Saiten wechseln (am Saitenhalter stellt man ja auch die Bundreinheit ein), aber als ich die eben überprüft hab, war die makellos. Bevor ich die Saiten gewechselt habe, war das Problem definitiv noch nicht da. Und den Saitenhalter nach hinten zu verschieben, würde ja die Bundreinheit beeinträchtigen.
Könnt ihr mir da irgendwie helfen?

(Grad ist mir aufgefallen, dass wenn ich das Floyd viel beanspruche, dass sich die tiefe E-Saite dann auch verstimmt. Aber wodran das liegt, weiß ich nicht.)
 
Eigenschaft
 
S
Sureshot
Guest
also, das ist fast (normal) bei ner Razorback :)
ich hab ja auch eine ^^ nur was ich bei dir noch nicht ganz verstehe ist das mit dem auf dem Korpus aufliegen ..

Hast du etwa alle Saiten aufeinmal abgemacht und dann erst die Neuen drauf ?
Denn eigentlich wechelt man beim Tremolo (am schnellsten) die Saiten so:
1. Saite ab, dann eine neue drauf
2. Saite ab, dann da sie entsprechende hin :) usw

aber ein Bild von der Stelle wo das Tremolo aufsetzt wäre wirklich hilfreich ^^
LG Yannick
 
kyle
kyle
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.11.13
Registriert
02.10.05
Beiträge
137
Kekse
0
Ort
fast Köln
Diesmal hab ichs so gemacht. Hab das Floyd hinten festgesetzt damits nicht absinken kann. Ist besser zum saubermachen so, und hat ja auch eigentlich ganz gut funktioniert. Scheinbar jedenfalls.

Das Bild ist im Anhang, ich hoffe man erkennts.
 

Anhänge

  • DSC00182.jpg
    DSC00182.jpg
    203,3 KB · Aufrufe: 179
S
Sureshot
Guest
Au weia Oo
ich hab gerade mal eben meine 2 Gitarren mit Tremolos angeguckt und Sowas habe ich nicht.
Könnte es eventuell sein,dass du beim Festsetzen vom Tremolo die Inbusschraube nach "vorne" (in Richtung Bridge PU) gedrückt hast ?
Das können nämlich nicht die Werkseinstellungen sein ^^
das wäre bescheuert ein Tremolo so einzustellen, da es ja so nichtmehr frewischwebend ist.

Achja und die Sache mit der tiefen E Saite:
ist mMn normal,dass sie sich bei starker beanspruchung verstimmt.
Eine Ursache des Problems könnte sein,dass du dei Halterungen oben am Kopf nicht fest genug angezogen hast.
 
kyle
kyle
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.11.13
Registriert
02.10.05
Beiträge
137
Kekse
0
Ort
fast Köln
Das war auch meine Vermutung. Aber dann würde auf der A-Saite die Bundreinheit ja nicht mehr stimmen, oder? Das tut sie aber, daher bin ich ein wenig verwirrt.

Wegen der E-Saite: Ich weiß nicht was ich da grad gehört zu haben geglaubt habe, aber die hat sich gar nicht verstimmt. War ich wohl irgendwie etwas verwirrt, sorry dafür.
 
S
Sureshot
Guest
das kligt jetzt ziemlich doof glaube ich..
aber:
ziehst du den Tremolo Haken immer nur hoch oder lässt du auchmal die Töne tiefer werden ?
weil spätestens, beim randrücken zum Korpus (also den Haken), müsste man ja schon einen extremen Wiederstand spüren.

(sorry,dass das alles so ein bisschen nach Wirrwarr klingt aber ich hab meine Tremolos beide Stillgelegt)

Gruß Yannick
 
kyle
kyle
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.11.13
Registriert
02.10.05
Beiträge
137
Kekse
0
Ort
fast Köln
Ja, ich benutz den in beide Richtungen. Hab ich ja oben auch beschrieben, wenn ich die Saiten damit entspanne, spür ich einen Widerstand. Wenn man dann weiterdrückt, hebt sich das Vibrato hinten hoch irgendwie. Und wenn das passiert, verstimmt sich die Saite.
 
Miles Smiles
Miles Smiles
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
30.06.22
Registriert
13.04.06
Beiträge
8.965
Kekse
63.830
Ort
Behind The Sun
Das Bild ist im Anhang, ich hoffe man erkennts.

Dem Foto nach, bekommt der Saitenreiter der A-Saite beim Runterdrücken Kontakt mit der Decke. Das darf ganz klar nicht passieren. Entweder du ziehst den Reiter zurück, und wenn es stimmt, dass er nur so passt wie er ist, dann musst du das ganze Vibrato so weit nach oben drehen, dass der Kontakt nicht zustande kommen kann, auch wenn man den Hebel so weit durchdrückt, dass dieser selbst ansteht.
Nach oben drehen heißt: Alle Saiten so entspannen, dass kein Zug mehr da ist und dann die beiden Bolzen herausdrehen, auf denen die Klinge aufliegt.

Der Abstand deiner Saiten zum Tonabnehmer sieht auch sehr gering aus, aber das Problem behebt sich mit Höherbringung des Vibratos von selbst. ;)
 
kyle
kyle
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.11.13
Registriert
02.10.05
Beiträge
137
Kekse
0
Ort
fast Köln
Saitenreiter, so heißt das Ding..

Da bleiben mir dann zwei Fragen: Wenn ich ihn zurückziehe, dann müsste sich doch die Bundreinheit ändern, oder? Das wundert mich, weil die ja im Moment gut ist. Hätte sich dann ja schon zum negativen verändern müssen, als das Problem entstanden ist. Andererseits fällt mir grad auf, wenn ich den Reiter weiter zurück mache, ist die Saite etwas weniger gespannt, oder? Was das Problem beheben würde, dass das Floyd ein Stückchen höher steht als vor dem Saiten wechseln.

Und wenn ich das ganze Ding hochsetze, wird dann nicht die Saitenlage ziemlich hoch? Ich denke mal, die andere Methode müsste reichen. Das Vibrato war schon immer auf der Höhe und damit gab es keine Probleme.
 
Miles Smiles
Miles Smiles
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
30.06.22
Registriert
13.04.06
Beiträge
8.965
Kekse
63.830
Ort
Behind The Sun
Und wenn ich das ganze Ding hochsetze, wird dann nicht die Saitenlage ziemlich hoch? Ich denke mal, die andere Methode müsste reichen. Das Vibrato war schon immer auf der Höhe und damit gab es keine Probleme.
Schieb den Reiter einmal soweit zurück, dass er nicht an der Decke ankommt. Dann siehst du ja, ob du noch das Problem hast. Wenn die Oktavreinheit (wie misst du die?) nicht mehr stimmt, dann muss man den anderen Weg gehen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Verschieben des Reiters so viel Einfluss hat, dass sich dabei der Neigungswinkel des Vibratos ändert.

Die Neigung der Vibratoplatte stellst du über die 2 Schrauben am Blechwinkel im inneren der Gitarre ein. Wenn das Vibrato nach oben geneigt ist, die Schrauben so weit rein, dass es gerade noch nicht gerade ist und erst einmal Nachstimmen. Diese Schritte so oft wiederholen als nötig. Wenn die Platte nach unten steht, dann die beiden Schrauben etwas lockerer machen.

Diese Justierung ist notwendig, wenn sich die Saitenstärke ändert. Kann aber auch sein, dass die Saiten verschiedener Marken bei gleicher Stärke auch verschiedene Spannungen haben.
 
kyle
kyle
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.11.13
Registriert
02.10.05
Beiträge
137
Kekse
0
Ort
fast Köln
Hm ja, bisher brauchte ich an den Schrauben noch nichts verstellen. Ich weiß aber auch nicht ob der Aufwand lohnt, weil das Vibrato nur ein ganz kleines Stück nach oben steht und an der Saitenlage macht das so gut wie gar nichts.

Die Oktavreinheit mess ich, indem ich das Stimmgerät anschließe, erstmal gucken ob die Saite stimmt. Dann wiederhole ich das im 12. Bund und gucke, ob der Ton da auch noch richtig ist.

Aber um den Reiter zu verschieben, muss ich doch die Saite abmachen eigentlich? Weil die Schraube, mit der man das meines Wissens nach macht, ist genau unter der Saite, und ich komm da nicht dran.

Hm ja, das mit der Marke kann gut der Grund sein. Die letzten Saiten haben sie im Gitarrenladen aufgezogen bei ner Inspektion, und ich weiß nicht was die für welche genommen haben. Nach deren Zug haben die natürlich das Vibrato eingestellt.
 
Fridolin K.
Fridolin K.
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.03.22
Registriert
18.10.05
Beiträge
1.880
Kekse
9.512
Ort
Stuttgart
Um die Schraube zu lösen damit Du den Reiter verschieben kannst reicht es wenn man sie Saite an den Mechaniken soweit löst dass sie ausreichend zur Seite bewegt werden kann. Dazu musst jedoch das Tremolo mit etwas unterlegen, z.B. mit einem schmalen Brettchen.
Wenn der Reiter passend verschoben ist, lässt sich die Oktave noch durch verändern der Höhe des Tremolos beeinflussen. Das ist zwar nicht der eigentliche Sinn der Sache aber wenn es nicht anders geht! Und immer schön nach schauen was die Stimmung so macht.
Ansonsten mit dem Problem in die Werkstatt gehen und es dort in Ordnung bringen lassen bevor alles endgültig verstellt ist.
 
kyle
kyle
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.11.13
Registriert
02.10.05
Beiträge
137
Kekse
0
Ort
fast Köln
Hm ja doch, hätt ich auch drauf kommen können mit dem Saite entspannen, sorry.
Ich denk ich probier das einfach mal. Wenn das ganze dann zu unrein wird oder so, geh ich einfach in den Laden, da wollte ich eh nochmal hin nach Weihnachten. Aber wenn ich die Höhe veränder, ändert das doch eigentlich bei allen Saiten die Bundreinheit? Ich denk ich lass da lieber die Finger von. Abgesehen von dem Problem da ist sie ja super eingestellt :)

Und danke für die ganze Hilfe!
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben