Probleme! schnell sax spielen

von sax0fun, 15.06.08.

  1. sax0fun

    sax0fun Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.08
    Zuletzt hier:
    16.01.14
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.06.08   #1
    also ich spiele jetzt schon fast 2 jahre sax und ich kriege es nicht hin ungebundene 16telnoten zu spielen!:confused:
    so und jetzt wollte ich mal fragen ob da jemand Tipps hat wie man sowas üben kann !
     
  2. Roland Kramer

    Roland Kramer Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.12.04
    Zuletzt hier:
    22.01.10
    Beiträge:
    704
    Ort:
    Kohlscheid /Landkreis Aachen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    2.528
    Erstellt: 15.06.08   #2
    Moin!

    1) In welchem Tempo?
    2) legato, portato, stakkatto?
    3) Atemproblem, Zungenproblem oder Fingerproblem?

    Will meinen:
    Ab einem gewissen Tempo muss die Luft konstant fliessen.
    Ab einem noch höheren Tempo ist stakkatto sehr schwierig, da spielt die Zunge nicht mehr mit. Da kann man die Töne mit Doppelzunge trennen ... oder gar nicht. Und saubere Grifftechnik braucht man auch. Und das böse Ü-Wort! Was sacht'n Dein Lehrer?


    Grüße
    Roland
     
  3. Saxofreak88

    Saxofreak88 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.04
    Zuletzt hier:
    20.04.16
    Beiträge:
    2.378
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    872
    Erstellt: 16.06.08   #3
    Hey =)

    Nimm dir die schnelle Passage und üb sie in einem viel langsameren
    Tempo mit metronom. z.b. wenn sie eigentlich in 130 ist, fängst du
    bei 80-90 an, und erst, wenn die stelle in dem tempo perfekt funktioniert,
    steigerst du das Tempo immer in ganz kleinen Schritten, bis du beim
    Endtempo bist. Die meisten Profi's arbeiten so, funktioniert also ^^

    Wenn du allgemein deine Technik verbessern willst, dann tust du das
    am Besten mit Tonleitern. Auch hier langsam anfangen und steigern.
    Immer so langsam, dass alle Töne richtig sind, also nicht nur richtig
    gegriffen, sondern auch richtig artikuliert. Damit trainierst du das
    Zusammenspiel von Atmung, Anstoß und flüssiger Fingertechnik sehr gut.
    Außerdem tust du dir dann auch beim Erlernen neuer Stücke leichter ...
    Sagen wir, du hast ein Stück in G-Dur und eine Passage mit allen möglichen
    G-Dur-Variationen, z.b. Arpeggios, aufsteigende Quart-Sprünge usw. und
    du beherrscht diese Skalen schon vom Tonleiter-Üben, kannst du das Stück
    schon fast vom Blatt spielen, bzw. die Technik musst du kaum noch extra
    einstudieren ... und dann, erst dann, hast du den Kopf frei, um richtig
    Musik zu machen =) :great:
     
  4. Kubi

    Kubi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    22.04.12
    Beiträge:
    569
    Ort:
    Salzgitter
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    473
    Erstellt: 16.06.08   #4
    Liegt das Problem bei den Fingern? Da ist Saxos Beitrag schon ganz nützlich :great:
    Falls das Problem bei dem "ungebunden" und der Atemtechnik liegt, musst du versuchen, deine Zunge schneller zu bewegen, besonders mit kleineren Bewegungen...!
     
  5. sax0fun

    sax0fun Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.08
    Zuletzt hier:
    16.01.14
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.06.08   #5
    ja so ungefähr ab 110 bei staccato. bei mir isses eig eher das "Zungenproblem" :screwy:
    Üben tue ich eigentlich fast jeden tag so ne dreiviertelstunde!! :D
     
  6. Saxofreak88

    Saxofreak88 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.04
    Zuletzt hier:
    20.04.16
    Beiträge:
    2.378
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    872
    Erstellt: 16.06.08   #6
    Dann würd ich speziell Staccato-Übungen machen,
    16tel auf einem Ton, z.b. 3 schläge 16tel, 1 schlag
    viertel und dann nen halbton höher das ganze usw.
    Allerdings würd ich trotzdem nicht nur immer auf einem
    ton spielen, sondern auch läufe/skalen etc., weil die zunge
    natürlich mit den fingern zusammenhängt bzw. mit ihr in
    time sein muss. Es nützt nichts wenn du schnell spielen
    und stoßen kannst, dies aber immer um eine 1000stel
    sekunde versetzt ;)
     
  7. Freelancer

    Freelancer Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.08
    Zuletzt hier:
    9.10.09
    Beiträge:
    248
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    153
    Erstellt: 17.06.08   #7
    Um die Zunge flotter zu machen, benutze ich gerne folgende Übung.
    Tonwiederholung im folgenden Rhythmus (mit der 4 ist viertel gemeimeint, und natürlich bitte hier in halben schlägen denken)

    ||: 4 88 4 88 8888 8888 :||

    Der Sinn ist, dass man bei der viertel die Zunge entspannt, und somit auch bei den schnellen 8tel nicht verkrampft. Tempo natürlich immer wieder steigern und wie Marc auch meinte mit verschiedenen Tönen.
    Wie percussiv du spielst sei dir überlassen, ich würde von Tenuto bis extremes Staccato alles mal machen.
     
  8. sax0fun

    sax0fun Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.08
    Zuletzt hier:
    16.01.14
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.06.08   #8
    jo !!! danke für eure beiträge werde das alles dan mal ausprobiren :-)
     
Die Seite wird geladen...

mapping