purdie shuffle??

von Stresslein, 05.01.05.

?

Könnt ihr den Purdie-Shuffle?

  1. Ja

    11 Stimme(n)
    35,5%
  2. Nein

    20 Stimme(n)
    64,5%
  1. Stresslein

    Stresslein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    13.07.08
    Beiträge:
    183
    Ort:
    Petersberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    49
    Erstellt: 05.01.05   #1
    Könnt ihr den Bernhard Purdie Shuffle?? Wenn ja gibts da ne konkrete "Regel" den zu spielen?
     
  2. paule

    paule Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.04
    Zuletzt hier:
    25.11.06
    Beiträge:
    246
    Ort:
    Eisenberg/Thür.
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 05.01.05   #2
    was ist das??

    Sry für die dumme Frage hab den Begriff noch nie gehört!:o

    MFG paule
     
  3. Gaylord Birch

    Gaylord Birch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.09.03
    Zuletzt hier:
    9.10.06
    Beiträge:
    1.126
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    396
    Erstellt: 05.01.05   #3
    Das ist ein normaler Half-Time Shuffle mit Ghostnotes. Die Backbeats werden auf die Zählzeit 3 gesetzt, die Bassdrum auf die 1.
     
  4. Stresslein

    Stresslein Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    13.07.08
    Beiträge:
    183
    Ort:
    Petersberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    49
    Erstellt: 07.01.05   #4
  5. Cudo

    Cudo Mitgliedschaft beendet

    Im Board seit:
    11.12.04
    Zuletzt hier:
    10.01.06
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    409
    Erstellt: 23.01.05   #5
    Hallo Hein_blöd,
    dieser Purdie Shuffle ist großartig! Rhythmisch gesehen ist es ein ternär gespielter 6/4 Takt. Auf jede Viertel kommen somit 3 Achteltriolen und das bedeutet wiederum dass es eigentlich ein 18/8 Takt ist. In Afrika ist so etwas Gang und Gäbe. Im Jazz ist es eher der 12/8 (Swing/shuffle) der gebräuchlich ist.
    Als Grundlage empfiehlt es sich zuerst einmal folgenden Pattern draufzuschaffen:
    Die Bassdrum spielt 4 auf der 1 angefangene Vierteltriolen hintereinander. Die Snare kommt dann unmittelbar danach auf die 4. Die Hi-Hat kommt auf die Beats 2,3 und 5, 6. Das Becken würde ich zuerst einmal in Achteln durchshufflen. Das müsste dann als Grundgerüst dienen um den Rest darüber aufzubauen. Um das oben Geschilderte zu vertiefen habe ich Dir eine Midifile angehängt. Diese soll nur zur Veranschaulichung dienen!

    Ciao
    CUDO
     

    Anhänge:

    • 6-4.zip
      Dateigröße:
      505 Bytes
      Aufrufe:
      31
  6. loli..

    loli.. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.04
    Zuletzt hier:
    30.01.11
    Beiträge:
    1.584
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    176
    Erstellt: 23.01.05   #6
    eine frage........wielang braucht man bis man sowas kann sieht irgendwie kompliziert aus:confused::D:rolleyes::cool:
     
  7. WayneSchlegel

    WayneSchlegel Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.05
    Zuletzt hier:
    15.05.06
    Beiträge:
    944
    Ort:
    Daheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    753
    Erstellt: 24.01.05   #7
    Sagen wir mal so, das hängt von Deinem Talent und/oder Deinem Fleiss ab.
    Sofern Du zumindest bereits den einfachen 4/4tel Status Quo Shuffle beherrschst und selbigen eventuell auch schon mit Ghostnotes zu würzen verstehst, dann musst Du das ganze lediglich noch als Halftime spielen, die Bassdrum an die Basslinie anpassen können und Dir evtl. folgende Hörbeispiele reinziehen.

    Fool in the Rain (Gevatter Bonham am Schlafzeug!)

    Genau genommen hat der gute Bernhard Purdie auch nur (wie so viele) bei John Bonham abgekupfert.

    Babylon Sister (Hier klöppelt B. Purdie auf dem legendären Album Gaucho von meiner Lieblingsband Steely Dan)

    Auf die Spitze getrieben hat es schliesslich der, wie John Bonham, leider nicht mehr unter uns weilende Jeff Porcaro.

    Rosanna

    Viel Spass beim Anhören, Vergleichen und üben.

    By the way, um so etwas in ein Stück einzubauen braucht´s nicht nur einen Drummer der das drauf hat. Nein, die gesamte Rhythmus-Sektion einer Band (Drums, Bass, Gitarre, Keyboard) sollte schweinemässig "tight"sein.
    Also habt Geduld und/oder Mitleid mit euren Mitmusikern, bevor ihr mit sowas ankommt! :D

    Edit: Wir spielen mit meiner Coverband u.A. die Nummer "Easy" von den Commodores (die ehemalige Band von Linoel Ritchie) vielen hier wird das Stück wohl noch eher in der Version von Faith No More geläufig sein.
    Da spiele ich kackfrech einen abgewandelten Purdie-Shuffle drauf.
    Passt wie die Faust auf´s Auge!
     
  8. Morphius85

    Morphius85 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.01.05
    Zuletzt hier:
    26.07.14
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    82
    Erstellt: 05.02.05   #8
    kann mir jemand kurz und schmerzlos erklären was ghost notes sind!??!?!
    vieleicht auch ein hörbeilspiel das wäre echt nett!!
     
  9. Morphius85

    Morphius85 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.01.05
    Zuletzt hier:
    26.07.14
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    82
    Erstellt: 05.02.05   #9
    kann mir mal einer kurz und schmerzlos erklären was ghostnotes sind?? und eventuell ein triviales hörbeispiel liefern das wär toll!!
     
  10. snemies

    snemies Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.05
    Zuletzt hier:
    20.07.08
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.02.05   #10
    Ich würds mal so ausdrücken:
    Gost Notes sind leise Zwischenschläge (auf der Snare)
     
  11. Cudo

    Cudo Mitgliedschaft beendet

    Im Board seit:
    11.12.04
    Zuletzt hier:
    10.01.06
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    409
    Erstellt: 05.02.05   #11
    Hallo Morphius85,

    Ghost Notes können prinzipiell auf allen Instrumenten erzeugt werden. Also nicht nur auf dem Schlagzeug sondern z.B. auch auf dem E-Bass, wenn die so genannte Slap-Technik zur Anwendung kommt oder aber auch bei Bläsern als Anstoß- bzw. Anblasgeräusche.

    Ghost Notes werden meist beabsichtig gespielt, kommen aber auch oft unbeabsichtigt vor, z.B. beim Klavier wenn bei schwierigen Passagen Nachbartasten unbeabsichtigt leicht gedrückt werden.

    Generell sind Ghost Notes von der Dynamik her gesehen also äußerst leise. Man könnte sagen, sie sind kaum hörbar. Aber wenn man sie im Studio herausfiltern würde, wäre der Unterschied zum Vorher allerdings hörbar. Ghost Notes tragen nämlich in 90% der Fälle zum eigentlichen Groove bei. Es sind die kleinen fast unhörbaren Kicks, meist auf den Offbeats gespielt. Je nach Taktart und Tempo können es Achtel- oder Sechzehntelnoten sein. Sie bewusst zu erlernen ist äußerst schwierig denn es bedarf dazu einer ausgereiften Technik auf dem Instrument.

    Ghost Notes werden in der Partitur oft in Klammern angegeben. In der Klavierliteratur kann es auch schon einmal vorkommen dass sie einen X Kopf erhalten.

    CIAO
    CUDO
     
  12. Faro

    Faro Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.05
    Zuletzt hier:
    7.10.11
    Beiträge:
    1.308
    Ort:
    KÖLN
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    244
    Erstellt: 05.02.05   #12
    Jo, und in Tabs steht dann da ein "g" anstatt des "o"s.
     
Die Seite wird geladen...

mapping