Quarter Tone Scale auf dem KORG M1?

von Simon1986, 05.03.16.

Sponsored by
Casio
  1. Simon1986

    Simon1986 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.01.15
    Zuletzt hier:
    2.05.18
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 05.03.16   #1
    Hallo lieber Musiker Freunde! :)

    Ich habe mir für wenig Geld ein KORG M1 zugelegt, und wollte wissen, ob es auf dem Korg eine sog. QT-Tone Scale gibt, wo man einzelne Töne um einen Viertelton bzw. 50 Cent senken oder erhöhen kann. Im Internet bin ich leider auf keine Antwort fündig geworden, und hoffe nun, dass ihr mir weiterhelfen könnt.
    Ich spiele hauptsächlich orientalische Musik, und eine QT-Scale wäre daher nicht schlecht ;-)
    Vielen Dank im voraus! :-)
     
  2. oskopik

    oskopik Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.08
    Zuletzt hier:
    14.08.18
    Beiträge:
    665
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    878
    Erstellt: 05.03.16   #2
    Kannst ja mit dem Pitch Bender nachhelfen ;)
     
  3. Michael Burman

    Michael Burman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.06
    Zuletzt hier:
    14.08.18
    Beiträge:
    7.917
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    1.358
    Kekse:
    9.394
    Erstellt: 06.03.16   #3
    Nun, ich habe jetzt in die Anleitung reingeschaut. Als "Scale Type" sehe ich keine Vierteltonstimmung. Man kann zwar eine "User Programmable Scale" festlegen für alle 12 Töne einer Oktave, allerdings für jede Note nur eine Abweichung in -/+50 Cents, und von Oktave zu Oktave werden es dann wohl auch wieder 12 Halbtöne und keine 6 Halbtöne sein.

    Wenn du nur einzelne Noten/Töne einer "normalen" Oktave um -/+50 Cents verstimmen möchtest, dann sollte es damit gehen.

    Wenn 12 Tasten nur eine halbe "normale" Oktave abdecken sollen, dann könnte man wahrscheinlich als Workaround im Global-Mode jeweils drei Töne einer Oktave im Viertelton-Abstand zueinander legen und im Combination-Multi-Mode die 8 Timbres mit jeweils 3 benachbarten Noten/Tasten so durch "Key Transpose" und "Detune" einstellen, dass es sich dann insgesamt 24 Noten/Tasten in Viertelton-Abständen ergeben, also 2 Oktaven auf der Tastatur zum Spielen und 1 Oktave im Tonumfang frequenztechnisch gesehen. Key Ranges werden mit "Top Key" und "Bottom Key" eingestellt, und ich denke, wenn man alle Timbres auf ein und denselben MIDI-Kanal einstellt, so wird man sie dann alle gleichzeitig spielen können.

    Ich habe natürlich auch geschaut, ob man in einem Program bzw. pro Oscillator das Key-Tracking bezogen auf den Pitch so einstellen kann, dass von Note zu Note kein Halbton, sondern ein Viertelton wird. Eigentlich eine Standardfunktion - ich mache das z.B. bei Drum-Sounds, die ich über die Tastatur in feineren Abstufungen als in Halbtönen verteile. Bei der M1 sehe ich im Handbuch zwar Key-Tracking für das Filter und für die Lautstärke, aber nicht für den Pitch? Tja, schade, außer ich habe es übersehen? Dann bliebe wohl die aufwendigere Combination-Workaround-Methode, sofern es in der Praxis funktioniert und 24 Vierteltöne verteilt auf 24 Tasten zum Spielen reichen. Man hätte es evtl. durch den Double-Program-Mode auf 48 Töne/Tasten erweitern können, allerdings sehe ich da keine Möglichkeit zur Einstellung von Key Ranges pro Oszillator.

    Was noch bleibt, wäre der Drum-Mode, wo man pro Taste den Sound und Tune (-/+120 in 10-Cent-Schritten) einstellen kann, und zwar für 30 Tasten pro Kit und für insgesamt 4 Kits. Vielleicht könnte man dann z.B. zwei Kits auch zu 60 Tasten zusammenstellen? ;) Bei den Drums wäre man allerdings eingeschränkter in der Sound-Wahl. :twisted:
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. Simon1986

    Simon1986 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.01.15
    Zuletzt hier:
    2.05.18
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 06.03.16   #4
    Danke für die schnelle und hilfreiche Antwort!!! :-)
     
Die Seite wird geladen...

mapping