Querflötenkauf: Neu oder Gebraucht?

von wiesenforce, 06.09.16.

  1. wiesenforce

    wiesenforce Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.05.06
    Zuletzt hier:
    28.08.17
    Beiträge:
    1.529
    Zustimmungen:
    48
    Kekse:
    3.635
    Erstellt: 06.09.16   #1
    Hallo Leute,

    mich würde mal eure Meinung interessieren:

    Würdet ihr tendenziell eine überholte gebrauchte Flöte kaufen oder eine neue?

    Lg
     
  2. Shubidu

    Shubidu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.05.15
    Beiträge:
    749
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1.237
    Kekse:
    3.874
    Erstellt: 06.09.16   #2
    Bei mir würde es ganz klar am Budget liegen. Und wenn das...sagen wir mal als Beispiel +/- 500 € betragen würde, denke ich oder mache es mir vor, für das Geld ein wesentliche besseres
    Instrument kaufen zu können, gebraucht natürlich.
    Ein gewisses Risiko einschl. meist fehlender Garantie besteht aber auch immer. Und als Anfänger würde ich doch dazu raten, sich in einem hoffentlich guten Fachgeschäft beraten zu lassen.
    Ich selbst habe mal vor Jahren ne Yamaha YFL 311 neu gekauft, Preis weiss ich gar nicht mehr, so +/- 1000 €. Als ich nach längerer Pause wieder startete, habe ich mir genau diese Yamaha wieder gekauft, gebraucht, guter Zustand ( was stimmte) und habe 450€ bezahlt. Ich wusste, was ich da kaufe und habe die Flöte heute noch:)
    Also noch mal auf den Punkt....ich würde tendenziell eher eine gute Gebrauchte kaufen, aber das hat keine Allgemeingültigkeit.
    Gruss Horst
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Muh-Kuh286

    Muh-Kuh286 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.15
    Zuletzt hier:
    14.12.16
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    0
    Erstellt: 11.12.16   #3
    Ich bin da eher etwas pingelig ^^
    Die Flöte wird an den Lippen angesetzt. Bei einer gebrauchten Flöte ist das für mich wahrscheinlich, als würde ich aus einem fremden Glas trinken. Vielleicht stelle ich mich da auch einfach zu sehr an... :-)
    Wenn ich allerdings die Chance hätte, eine ganz besondere Flöte zu bekommen, die ich mir neu nie leisten könnte oder würde, würde ich mit Sicherheit doch zuschlagen :great:
     
  4. Claus

    Claus MOD Brass&Keys - HCA Tp Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    10.400
    Zustimmungen:
    3.696
    Kekse:
    45.166
    Erstellt: 11.12.16   #4
    Ein gebraucht gekauftes Instrument würde ich sowieso inspizieren und gründlich reinigen, damit ist normalerweise alles in Ordnung. Bei unlösbaren Belägen würde ich es durch eine Fachwerkstatt ggf. im Ultraschallbad reinigen lassen, sauberer geht es nicht.
    Ich selbst reagiere nur, wenn ich z.B. in einer Kneipe einmal ein Glas erwische und mir erst beim Trinken auffällt, dass es nicht sauber ist - dann ist eine Lippenherpes in den nächsten Tagen unwillkürlich gebongt.

    Gruß Claus
     
  5. cailleach_oidhche

    cailleach_oidhche Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.11.16
    Beiträge:
    33
    Ort:
    Köln-Bonn
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    379
    Erstellt: 11.12.16   #5
    Wenn du eine generalüberholte Flöte beim Flötenbauer kaufst, sollte die auch entsprechend gereinigt worden sein. Ansonsten würde ich das Mundstück ordentlich mit alkoholischer Lösung abwischen. Da bleiben dann eigentlich keine Keime zurück. Wobei Silber ansich ja schon antibakteriell wirkt.
     
  6. Shubidu

    Shubidu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.05.15
    Beiträge:
    749
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1.237
    Kekse:
    3.874
    Erstellt: 01.01.17   #6
    Ja, du stellst dich m.E. zu sehr an. gerade den Flötenkopf kann man doch supergut reinigen. Trinkst du nur aus eigenen Gläsern :) ?
    Übrigens wird deine Flöte bei jeder Reparatur und jedem Check von jemanden an die Lippen genommen. Paar mal drüber wischen und gut ist.
    Ich kenne das "Problem" beim Saxophon, da könnte ich auch nie oder nur äusserst ungern, nein, eher gar nicht, ein gebrauchtes Blatt benutzen und auch ein gebrauchtes Mundstück wurde erstmal gut gereinigt.
    jedenfalls habe ich das früher immer so gehalten....Sax spiele ich ja gar nicht mehr.
     
  7. pullepups

    pullepups Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.12
    Zuletzt hier:
    28.06.18
    Beiträge:
    64
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    30
    Erstellt: 26.01.17   #7
    Ich würde es immer vorziehen eine gebrauchte hochwertigere Flöte als eine günstige Neue zu kaufen.
    Allerdings nur dann, wenn ich sie vorher anschauen und ausprobieren könnte, den auch Flötenmechanik leidet sehr im Laufe der Jahre und im Gegensatz zum Austausch von Polstern ist diese Art der Reparatur nur bei sehr teuren Flöten(z. B. Vollsilberflöten) rentabel (Liegt beim Fachhändler um die 500,-€ bis 600,-€, dann bekommst du die Flöte allerding zurück wie neu).

    Und du solltest vorher ausprobiert haben, welche Flöte dir liegt. Das ist nämlich ein nicht unerheblicher Aspekt.
    Wenn du einmal eine mittelpreisige Yamaha-Flöte und eine gleichwertige Pearl-Flöte anbläst, wirst du sehr schnell feststellen, dass es große Unterschiede gibt.
     
  8. Paruwi

    Paruwi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.12
    Beiträge:
    6.909
    Zustimmungen:
    8.396
    Kekse:
    24.978
    Erstellt: 05.01.18   #8
    Wie werden hier denn gebrauchte Pearl-Flöten bewertet ?
    Soweit ich bisher recherchiert habe, scheinen die Meinungen irgendwie gespalten zu sein..:gruebel:

    Speziell interessieren mich die Modelle NC-96 (E)S aus den 70ern die noch 'Made in Japan' sind.

    Wo liegt der Marktwert für eine Neuwertige / Ungespielte oder für eine (normal) Gebrauchte ?

    Bin für jegliche Tips dankbar.
     
Die Seite wird geladen...

mapping