Raumakustik

von Fred69, 03.01.04.

  1. Fred69

    Fred69 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.03
    Zuletzt hier:
    1.12.05
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.01.04   #1
    Hallo!

    Hätte auch eine Frage zum Thema Proberraum.
    Wir sind auch gerade dabei einen Proberaum einzurichten, dabei handelt es sich um einen Keller mit Gewölbedecke.
    Unsere Vorstellung wäre so:
    Zuerst Steinwolle oder Glasfaserwolle mind.5cm Stärke, dann Lattenrost mit Rigips drauf und zuletzt einen Noppenschaumstoff drauf. Nur wie wirkt sich der Noppenschaumstoff auf die Akustik aus schluckt der nicht jeglichen Schall und der Ton wirkt dann stumpf?
    In diesem Keller ist ein Bretterboden kann man den so lassen oder gehört da auch was drauf?

    Mit Danke für jeden Tipp
    Fred

    Nach oben
     
  2. LSV Hamburg

    LSV Hamburg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.03
    Zuletzt hier:
    5.09.06
    Beiträge:
    3.952
    Ort:
    Hansestadt Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    809
    Erstellt: 03.01.04   #2
    Was willstDu denn mit den Maßnahmen erreichen ?
     
  3. Fred69

    Fred69 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.03
    Zuletzt hier:
    1.12.05
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.01.04   #3
    Ich will eine Schalldämmung erreichen, aber keine schlechte Akustik im Raum selbst.
     
  4. LSV Hamburg

    LSV Hamburg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.03
    Zuletzt hier:
    5.09.06
    Beiträge:
    3.952
    Ort:
    Hansestadt Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    809
    Erstellt: 03.01.04   #4
    Dann ist dein Ansatz schon mal nicht schlecht, allerdings wirst du wesendlich mehr an Material und Raum brauchen !

    Eine optimale Schalldämmung bringt nur ein "schwimmender" Raum in dem Raum.
    Da das aber sehr aufwändig ist, sowohl das die Konstruktion als auch die Kosten betrifft, würde ich folgendes vorschlagen.
    Bau eine Unterkonstruktion die zwischen der eigendlichen Wand und der Verkleidung min. 20cm besser 30cm Luft schafft, dieser Zwischenraum komplett mit einem Sandwich aus Steinwolle und Dämmfaserplatten auffüllen, dann das Ganze mit Fermacell verkleiden.
    Bei der UK ist darauf zu achten das so wenige Schallbrücken wie möglich entstehen !
    Noppenschaum auf der Vorderseite der Verkleidung ist zur Schalldämmung nicht nötig, könnte aber zu einer besseren Raumakustik führen !
     
  5. Fred69

    Fred69 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.03
    Zuletzt hier:
    1.12.05
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.01.04   #5
    Danke für Deinen Rat, hätte aber noch ein paar Fragen.

    Bei einem Abstand von 20-30cm zur Aussenmauer könnte man ja gleich einen Raum in Raum bauen oder wie überbrückst Du diesen Zwischenraum wenn die UK an der Aussenmauer befestigen wird? Ich hätte das sonst mit Latten gemacht wodurch aber der Zwischenraum erheblich kleiner wäre.
    Zu den Schallbrücken: Alleine durch die Montage der Unterkonstruktion an die Aussenmauer ergeben sich ja schon sehr viel Schallbrücken?
    Noppenschaum ist keine Schalldämmung?

    Bei der schwimmenden Konstruktion: Was müsste man dabei zwischen Boden und der Konstruktion beachten,(derzeit Bretterboden),auch Dämmaterial verwenden?, bzw. wie sollte der überhaupt gedämmt werden, egal bei welcher Bauweise des Raumes, da sich der Schall auch über den Boden überträgt, richtig?
    Was genau ist Fermacell?

    Mit Dank für Deine Geduld
    Fred
     
  6. LSV Hamburg

    LSV Hamburg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.03
    Zuletzt hier:
    5.09.06
    Beiträge:
    3.952
    Ort:
    Hansestadt Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    809
    Erstellt: 04.01.04   #6
    Hey,
    Fermacell ist genauso eine Innenausbau Platte wie Rigips, nur das die innere Struktur etwas anders ausgeführt ist, siehe dazu:
    http://fermacell.xella.de/html/de/tb.php
    Den Zwischenraum überbrückt man mit Abstandshaltern die aus dem gleichen Material gefertigt werden aus dem die UK auch ist.
    Um Schallbrücken zu vermeiden sollte man in unregelmäßigen Abständen Gummiringe (ca. 10mm stark) zwischen der UK und der Deckplatte einbringen, das wirkt quasie wie eine schwimmende Aufhängung.
    Die Schallübertragung durch den Boden sehe ich als nicht so gravierend an, da es sich ja nicht um Trittschall handelt.
     
  7. stefan64

    stefan64 HCA Tasten HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    2.382
    Erstellt: 04.01.04   #7
    @Fred69: nach einigen Jahren Gewölbekellerproberaumerfahrung..... so ein Keller sieht mit Gewölbe recht nett aus, aber ich rate Euch wenigstens einen Teil der Decke zu begradigen (Lattengestell abhängen, Fermacell drauf, mit Molton verkleiden) - durch das Halbrund macht Euch sonst die Lautstärke einer Band (ok, ich weiss nicht was Ihr dort für Musik machen willst) bald fertig bzw. wird sich während einer Probe immer sehr hochschaukeln.

    ciao,
    Stefan
     
Die Seite wird geladen...

mapping