Rauschen - immer und überall rauschen...

von ChesterTone, 30.04.19.

Sponsored by
QSC
  1. ChesterTone

    ChesterTone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.04.19
    Zuletzt hier:
    12.06.19
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    0
    Erstellt: 30.04.19   #1
    Hallo, zusammen.

    Ich hoffe, dass mir jemand von euch helfen kann. Habe schon ein paar Beiträge gelesen, aber noch nicht wirklich Ideen bekommen.

    Was ich vor habe:

    Ich habe geplant einen Podcast zu starten (jaaa, ich weiß) und habe zuvor noch nie ernsthaft versucht gute Tonaufnahmen mit einem Mikrofon aufzunehmen und bin entsprechend schlecht geschult.
    Die Tonqualität sollte natürlich möglichst rund klingen und frei von Störgeräuschen sein, die besonders in Sprechpausen hörbar sein würden.

    Mein Equipment:
    Mikrofon: Kondensator-Mikro von Liam & Daan
    via XLR-Kabel angeschlossen an
    Mixer: Behringer Xenyx 802
    das wiederum an meinen PC angeschlossen ist.
    Soundkarte: on board von Realtek
    Aufnahme-Software: Audacity
    Monitore: Mackie MR5 (aktiv)
    Kopfhörer: Sony MDR 7506

    Mein Problem:
    Es rauscht wie auf hoher See!
    Ich verwende den vorderen Mikro-Eingang am Rechner, schalte die Wiedergabe-Lautstärke des Mikros im Realtek Audio Manager ein und schon geht es los: "fffffffffffffffff"!!!
    Die Option der Rauschunterdrückung in diesem Manager benutze ich lieber nicht, denn dann klingt die Aufnahme erst so richtig bescheiden.

    Wenn ich die Aufnahme nun abhöre, nachdem ich ein paar Worte eingesprochen habe, ist das Rauschen sogar noch stärker zu hören, als es während der Aufnahme der Fall war.
    Jetzt kann ich die Rauschminderung mit Audacity durchführen, mache mir damit aber schon die Aufname qualitativ kaputt. Ist ja auch keine Lösung.

    Probiere ich den Line-Eingang, hört es sich an wie ein UFO. Es knarzt und fiept nun jetzt auch noch erschwerender Weise.

    Zusatz:

    Ich habe ständig dieses Knarzen und Fiepen meines Rechners auf den Boxen gehabt und habe das nun mit einem Massetrennfilter in den Griff bekommen. Jetzt höre ich allerdings auch da ein feines, aber hörbares Grundrauschen.

    Diesen Filter habe ich auch mal für das Mikro probiert, aber es hilft leider über den Line-Eingang kein bisschen, das Knarzen und Fiepen zu unterdrücken. Warum auch immer das so ist.

    Ihr merkt es schon, ich bin absoluter Laie.

    Meine Fragen:
    1. Wie bekomme ich das Rauschen weg?
    2. Ist das leichte Grundrauschen auf den aktiven Boxen normal?
    3. Warum funktioniert der Massetrennfilter für die Audioausgabe, aber nicht am Line-In?

    Danke vorab für eure Hilfe!
     
  2. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    19.09.19
    Beiträge:
    606
    Zustimmungen:
    259
    Kekse:
    2.726
    Erstellt: 01.05.19   #2
    Wie angeschlossen (USB, Line Kabel)?
    also das Mikrofon dann doch direkt (nicht über Mischpult) in den PC ?
    oder das Mischpult dort in den PC?
    Grundsätzlich:
    Dein Mikrofon (China Rauschgenerator) und dein Mischpult (relativ viel Rauschen..) sind komplett ungeeignet, die interne Soundkarte (jedes PCs) ebenfalls (rauschen, weitere Störgeräusche).
    Bei einem Podcast ist es extrem wichtig, einen sauberen (Sprach) Klang zu haben, dies wirst du so nicht mal ansatzweise erreichen.
    Du sollstes dir ein "vernünftiges" Mikrofon und ein Audiointerface (=externe "gute" Soundkarte) kaufen.
    Boxen und Kopfhörer sind absolut ausreichend für deine Zwecke.
    mal hier lesen...
    https://www.musiker-board.de/threads/mikrofon-fuer-sprachaufnahme-synchronisation.648398/
    Mittlere Austattung wäre hier z.B:
    Audio Interface:
    https://www.thomann.de/de/steinberg_ur12_b_stock.htm
    Mikrofon:
    https://www.thomann.de/de/audio_technica_at2020.htm
     
  3. Hotspot

    Hotspot Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    01.04.08
    Beiträge:
    5.901
    Ort:
    Ennerweh
    Zustimmungen:
    3.562
    Kekse:
    32.210
    Erstellt: 01.05.19   #3
    Zunächst erstmal richtig anschließen.
    Ein Mischpult hat nichts am Mikrofoneingang der Soundkarte zu suchen!
    Das wird über einen Line-Eingang oder, wenn es ein USB Mischpult ist, über USB angeschlossen.
    Außerdem während der Aufnahme nicht gleichzeitig über Lautsprecher mithören, sondern über Kopfhörer. Die Lautsprecher sind bei Aufnahme stumm zu schalten.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Basselch

    Basselch MOD Recording HCA Mikros Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    11.180
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    3.585
    Kekse:
    52.424
    Erstellt: 01.05.19   #4
    Hallo,

    Ja. Ganz leise rauschen dürfen die. Zur weiteren Anschlußtechnik wurde schon alles gesagt - ein vernünftiges Interface - und ein ordentliches Mic! - werden Deine Rauschprobleme wohl größtenteils lösen. Ansonsten ist ein PC, was Störungen anbelangt, immer ein "Drecksack", manchmal mehr, manchmal weniger.

    Da das Ziel "Podcast" heißt, könntest Du Dir ggfs. auch mal sowas anschauen:

    [​IMG]


    Viele Grüße
    Klaus
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. mikroguenni

    mikroguenni HCA Mikrofontechnik HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    22.09.19
    Beiträge:
    924
    Ort:
    Wedemark
    Zustimmungen:
    401
    Kekse:
    7.054
    Erstellt: 01.05.19   #5
    Das "Kondensator Mikro" von Liam ... ist allerunterste Spielzeug - Schublade. Das ist für schlichtweg gar nichts zu gebrauchen !!! Außer eben als Spielzeug für kleine Mädchen die sich mal mit irgendeinem Karaoke Spielzeug aufnehmen wollen.
    Wer sich bei den Mikrofonen am Amazon Angebot orientiert denkt vielleicht daß es für 30 - 50€ ein "Studiomikrofon" gibt, das ist aber leider ein Irrtum.
    Lies doch mal: https://www.musiker-board.de/thread...krofone-in-der-einstiegsklasse-85-300.530054/
    Da sind einige brauchbare Mikrofone aufgeführt.

    Der Mikro Eingang am Rechner ist auf gleichem Niveau wie das erwähnte Mikrofon, das kann kaum gut gehen. Ein Mikrofon wird an ein Interface angeschlosssen und dann über USB in den Rechner - alternativ mit einem USB Mikrofon direkt in den Rechner. Vorsicht die meisten USB Mikros gehören in die Kategorie "Spielzeug", siehe oben. Oft sind reichlich Rauschen in Verbindung mit Fiepen und sonstigen Störgeräuschen vorhanden. Deshalb lieber gleich mit einem vernünftigen Mikro übers Interface in den Rechner.

    Was hat die Massetrennung mit dem Rauschen zu tun?
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  6. ChesterTone

    ChesterTone Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.04.19
    Zuletzt hier:
    12.06.19
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    0
    Erstellt: 02.05.19   #6
    Hallo und danke für eure Antworten.

    @Ralphgue
    Das wäre ein Line-Kabel.

    Das Mischpult an den PC mittels Cinch-Klinke-Adapter. Zuerst am Mikro-Eingang, dann auch über Line-In probiert.

    Die Kauftipps werde ich beherzigen. Habe mir schon gedacht, dass das Mikro eher unterklassig ist. Ein Interface werde ich mir besorgen!

    @Hotspot
    Ich habe auch danach mit dem Line-In gearbeitet und hatte natürlich dasselbe Problem.
    Die Monitore sind natürlich aus während der Aufnahem. Ich habe nur über die Kopfhörer abgehört.

    @Basselch
    Danke für den Tipp!

    @mikroguenni
    Auch dir danke für die Tipps!
    Dass die Massetrennung etwas mit dem Rauschen zu tun hat, wollte ich gar nicht behaupten. Tatsächlich konnte ich aber damit das Knarzen und Fiepen, das wohl vom Rechner übertragen wurde, wegbekommen. Habe hier etwas thematisch vermischt.

    Ergo: Neues Mikro, Interface und separate Soundkarte kaufen. Das Mischpult für die Aufnahmen außen vor lassen.

    Zu den technischen Details, was gute von schlechten Mikros, Mischpulten usw. unterscheidet, muss ich mir wohl noch einiges anlesen.
     
  7. Basstom

    Basstom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    1.387
    Ort:
    Friesland, 3 Kilometer vom Deich wech.
    Zustimmungen:
    242
    Kekse:
    3.118
    Erstellt: 07.05.19   #7
    Ein vernünftiges Interface ist aus meiner Sicht ein Muss. Bei mir hängt ein ebenfalls recht billiges Mikrophon, t.bone SC 400, direkt am Steinberg UR22 MK2. Glasklare Sprachaufnahmen, kein Rauschen.
     
  8. Tremar

    Tremar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.09
    Beiträge:
    566
    Zustimmungen:
    195
    Kekse:
    3.288
    Erstellt: 07.05.19   #8
    Und das SC400 kostet keine 50€... :tongue:

    Hätte ich das nicht schon, würde ich heute allerdings vermutlich auch eher das AT 2020 für knapp 90 kaufen.
     
  9. ChesterTone

    ChesterTone Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.04.19
    Zuletzt hier:
    12.06.19
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    0
    Erstellt: 19.05.19   #9
    So.

    Ich habe mir (respektive dem zukünftigen Co-Moderatoren) nun ein Steinberg UR12 Interface gekauft. Die Installation und erstes Testen der Software sind erledigt.
    Die Qualität ist merklich besser. Es macht schon fast Spaß damit aufzunehmen. Aber nur fast. Es rauscht immer noch wie die Nordsee.
    Ich muss also davon ausgehen, dass das Mikrofon - wie schon oben angemerkt - der allerletzte Müll ist. Schade. Ich hatte gehofft, dass es mit dem Interface dann doch noch reicht.

    Leider sind die Fake-Bewertungen auf Portalen wie Amazon sehr irreführend, was ich problematisch finde. Alle finden das Teil ganz toll, was mir schon hätte auffallen müssen. Ich hatte angenommen, man kann für wenig Geld ein annehmbar gutes Mikro kaufen. Ich will natürlich nicht hunderte Euros ausgeben, denn es könnte ja sein, dass das Projekt Podcast nicht lange anhält. Werde das Mikro versuchen zu reklamieren.

    Ich denke, dieses SC400 werde ich ausprobieren. Vielen Dank für den Tipp.

    Gibt es denn noch andere Faktoren am PC selbst, die das Rauschen verursachen könnten? Oder ist das Mikrofon die einzig möglich Quelle?
     
  10. ChesterTone

    ChesterTone Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.04.19
    Zuletzt hier:
    12.06.19
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    0
    Erstellt: 12.06.19   #10
    Eine letzte Meldung zu diesem Thema:

    Ich habe mir durch euch inspiriert nun das gesamte empfohlene Equipment geholt - sprich das Interface von Steinberg, wie schon hiervor erwähnt und das Thomann-Mikro SC400 - und habe nun ein ziemlich gutes Klangbild. Sicherlich kann ich jetzt noch ein paar hundert Euro mehr ausgeben, um das noch zu verbessern, aber ich bin schon echt zufrieden.

    Das hier nur als Dankeschön und als Abschluss des Threads für evtl. gleichermaßen Audiotechnik-Ungebildete, die sich die selben Fragen stellen.
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  11. rabuwup

    rabuwup Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.08.07
    Beiträge:
    146
    Zustimmungen:
    208
    Kekse:
    691
    Erstellt: 23.08.19   #11
    Hab das hier gerade gelesen und da fällt mir eine kleine Anekdote ein. Vor einigen Jahren kaufte ich einen dieser kleinen Billig-Behringer-Mixer für den Hausgebrauch. Der rauschte äußerst störend, so dass ich ihn im Shop umgetauscht habe. Der freundliche Verkäufer nahm es gelassen und sagte: "Steht doch auf der Verpackung, dass der rauscht." Hä? Wo, wieso, weshalb? "Ja da, da steht doch - BEHRINGER!" :D
    Ich habe dann noch einige Zeit mit meinem alten Yamaha-Mixer aus den ganz frühen 1990er Jahren gearbeitet. Der war um Klassen besser.
     
Die Seite wird geladen...

mapping