RCF ART 310 A als Gitarrenamp ???

von Fahnder99, 10.06.08.

  1. Fahnder99

    Fahnder99 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.08
    Zuletzt hier:
    25.05.14
    Beiträge:
    372
    Ort:
    St. Pauli
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.110
    Erstellt: 10.06.08   #1
    Guten Tag!

    Hier bei euch habe ich schon einiges zu RCF gelesen, vielen Dank dafür.
    Auf die ART 310A bin ich gekommen durch einen netten Verkäufer bei Amptown Hamburg.

    Nun die Frage:

    Ich habe einen Amp Simulator (Boss GT-8). Kann ich den ohne weiteres als Eingang für die ART 310 A benutzen?
    Ist das Unsinn oder muß ich nur noch irgendwas beachten?

    Begründung: Mein alter JC-120 schafft die Lautstärken nicht, von der Klangqualität bei unverzerrten Sounds ganz zu schweigen. Eine "vernünftige" PA ist noch nicht vorhanden.

    Freue mich über jede Antwort!

    Sollte dies der falsche Thread sein - sorry - dann bitte verschieben. Ich glaube aber, daß die Saitenhelden von PA nicht mehr Plan haben, als die Leute hier.
     
  2. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    7.127
    Zustimmungen:
    872
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 10.06.08   #2
    Das kann man so ohne weiteres machen. Gegenüber der Variante mit einem Gitarrenamp ist eine PA-Box zudem generell von Vorteil, weil die Gitarrensounds nicht den Stempel der i.d.R. stark färbenden Gitarrenspeaker aufgedrückt bekommen.

    In Sachen Druck ist bei dieser Variante natürlich zu beachten, daß eine 10"/1" Box nicht derart anschiebt, wie Klampfisti das von einer 2x12er oder noch größerem Geschütz gewohnt ist. Will man sowas erreichen, muß man auch bei PA-Boxen einfach etwas mehr auffahren.


    domg
     
  3. Fahnder99

    Fahnder99 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.08
    Zuletzt hier:
    25.05.14
    Beiträge:
    372
    Ort:
    St. Pauli
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.110
    Erstellt: 10.06.08   #3
    Yo vielen Dank onk.
    Wegen dem Druck meinte ich eigentlich nicht den Druck sondern die hinzugemischte Verzerrung, wenn ich ihn mal ein bißchen aufdrehe. Außerdem nervt die Schallbündelung im höheren Bereich. Man steht praktisch wie angewurzelt. :)
     
  4. humi

    humi Vertrieb VA Technik HCA

    Im Board seit:
    03.06.08
    Beiträge:
    3.440
    Zustimmungen:
    648
    Kekse:
    26.019
    Erstellt: 10.06.08   #4
    laß die finger von "aktiven" pa-boxen als gitaren-amp.
    1. für "druck" (spürbare luftdruckveränderung) brauchst speaker-fläche. da hat ein half-stack (2x12") oder full-stack bessere karten ;-)
    2. wenn deine "verzerrung" gitarrenboxen grillt, grillt die auch pa-boxen ;-)
    3. eine pa-box hat im hochtonbereich fast immer einen "hornvorsatz". dies erhöht die "schallbündelung" und die leistung im "zielbereich".
    4. wenn du "angewurzelt", mit der möglichkeit ein feedback zu erzeugen, gleich setzt, sei froh drüber ;-) ich hab spezialisten geshn, die suchten auf der bühne einen punkt ohne feedback, bei der lautstärke war ich allerdings auch froh am am foh zu stehn.

    da du eine vorstufe hast, kauf dir einen preiswerten transistor-combo (2x12" oder größer, dann halt amp + box) und nutz den cleanchannel. und du hast mehr von dem "was du willst".

    das soll als senf erstmal reichen, bis dahin humi
     
  5. Timmey_the_P

    Timmey_the_P Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.06
    Zuletzt hier:
    16.03.11
    Beiträge:
    316
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    104
    Erstellt: 11.06.08   #5
    Da muss ich Humi beipflichten, habe auch schon aus praktischen Gründen mit Modeller direkt in eine (sogar ganz passable) PA mit zwei 12" Tops gespielt, aber es war bei keiner Einstellung wirklich so "raumfüllend" wie man es von Amps gewohnt ist. Wundert mich sehr dass dir der JC-120 nicht zum modeln taugt, ich habe den kleinen Bruder JC-50, und schon der macht mehr als genug Radau, zumindest für meinen Geschmack (und ich kitzle auch gerne mal meinen DSL 401 bis an die Leistungsgrenze bei der Probe, wenn mal ein Gitarrensolo ansteht).

    Versuche mal, den JC irgendwie erhöht oder gekippt aufzustellen, such dir ein gutes neutrales Grundsetting und überdenke noch mal deine Presets am Modeller. Kostet nichts außer mal einige Minuten, die man mal bei Langeweile abzweigen kann. Wenns immer noch nichts hilft, kannst du ja einfach dein GT 8 mal in einen Musikladen mitnehmen und ein paar in Frage kommende PA-Boxen antesten. ;)
     
  6. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    7.127
    Zustimmungen:
    872
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 11.06.08   #6
    Das ist eine Frage der persönlichen Zielsetzung. Jeder Tonmensch ist dankbar für eine möglichst leise Bühne; letztlich muß die Gitarrenanlage eigentlich nur ausreichen, den darüber Spielenden zu beschallen.


    Abgesehen von Kleinst-Gigs läuft die Stromklampfe immer über die PA. Das geht problemlos, solange man das gerät ausreichend dimensioniert.

    Schafft aber somit einen relativ konstanten Sound über einen großen Winkel. Da ist eine Gitarrenbox mit kräftigem beam deutlich übler.

    Die Modeller sind eigentlich als DI-Geräte für's Recording entwickelt worden. Über einen Amp gespielt, wird der Aktionsspielraum des Modellers immer eingeschränkt. Man wird nie über eine Marshall-Box einen JC120 oder Fender-Sound hinbekommen und umgekehrt.

    Du postest ja viel sinniges, aber in diesem Fall hier trifft's "Senf" ganz gut... sorry. ;):D


    domg
     
  7. Hessie James

    Hessie James Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    353
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    21
    Erstellt: 11.06.08   #7
    Hy

    Was die meisten (auch die Hersteller selbst) sagen, klingt der modeller über PA am Besten. Mit Gitarrenverstärker ist es außerdem schwieriger es gut klingen zu lassen.

    Jetzt zu Deiner Frage:

    es gibt von Tech21 einen neutralen, nichtfärbenden Röhren/Koffer/verstärkerincl. speaker natürlich, der direkt für Modeller gemacht ist.
    Etwas färbend schon, durch die Röhren. Dein Sound verbessert sich dadurch aaber, wird wärmer.
    Aber vom Verstärker nicht angezerrt. Das machst Du ja mit dem modeller.
    D.h. cleane sounds vom G8, aber warm!
    Verzerrte Sounds vom G8 = schön verzerrt und warm.

    Aber auch die Art 310, oder andere aktiv Lautsprecher eignen sich. Es kommt darauf an was Du machst und mit wem!
    Echter Bassist, mit normaler Anlage?
    Zweiter Gitarrist mit "normaler" Anlage?
    Schlagzeuger?
    Synthesizer?
    .......... da fehlt möglicherweise schon etwas Druck - die anderen kommen "brutaler"
     
  8. firegarden

    firegarden Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.08
    Zuletzt hier:
    17.02.13
    Beiträge:
    516
    Zustimmungen:
    95
    Kekse:
    2.835
    Erstellt: 12.06.08   #8
    Hi Fahnder99

    So wie sich das anhört, gehst du mit deinem Gt8 über die Vorstufe des JC? Wenn's so ist, dann pobiers doch mal über den Effekt Loop (Git-Gt8-Loop-JCEndstufe). Der ist bem JC ja auch noch Stereo.
    Die Vorstufe des JC färbt das Signal natürlich kräftig mit und fängt bei entsprechendem Pegel auch zu Zerren an. Jetzt gehst du nur noch über die Endstufe und die sollte mit 2x60 W eigentlich schon ganz schön Druck machen können.

    Um jetzt aber nicht in die Gitarrenabteilung verbannt zu werden. Du kannst natürlich auch eine Fullrange - Box nehmen. (Dafür gibts ja eine Speakersimulation) Eine 10/1 könnte im Gegensatz zu 2x12 aber schon ein bisschen schmalbrüstig daher kommen und du verlierst die JC120 Stereo Breitwand. (Kannst ja 2 von den RCF nehmen, dann schauts schon wieder anders aus.)

    Grüße

    Toni
     
  9. averan

    averan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.05
    Zuletzt hier:
    14.02.13
    Beiträge:
    249
    Ort:
    Bockhorn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    207
    Erstellt: 12.06.08   #9
    Wobei viele Gitarristen genau das wünschen und sich deshalb bestimmte Verstärker und auch bestimmte Boxen kaufen, aber das nur am Rande.

    Das Boss GT 8 eignet sich übrigends hervorragend füe die sog. 4-Kabel-Methode am Gitaarenamp. Vorteil ist hierbei, dass der Amp selber quasi als zusätzlicher Kanal des GT 8 fungiert, mal also per Knopfdruck zwischen GT8 als Vorstufe oder eben der Vorstufe des Amps wechseln kann, für beides Varianten werden Endstufe und Box des Verstärkers genutzt. Man kann somit den "natürlichen" Sound seines Verstärkers ebenso nutzen wie die Simulationen des GT 8.
     
  10. Badga

    Badga Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.05
    Zuletzt hier:
    28.11.12
    Beiträge:
    679
    Ort:
    Oelde, Westfalen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.118
    Erstellt: 12.06.08   #10
    Dass viele Gitarristen ihr Equipment genau wegen dem jeweiligen Sound aussuchen stimmt schon.
    Aaaaaber da der Boss ja alle möglichen dieser Geräte darstellen will (inclusive Boxen) sollte das GT-8 und alle anderen Modeller an eine möglichst linear verstärkende Anlage angeschlossen werden. Hier haben PA Boxen nunmal eindeutig die Nase vorn.
    Und ich würde jetzt auch mal sagen, wenn der JC120 zu leise ist, machst du irgendwas am GT-8 falsch (Lautstärke zu niedrig). Und probier wirlkich mal aus in den Effektweg einzuspielen um nur die Endstufe zu nutzen. Sollte es trotz allem noch zu leise, solltet ihr unbedingt mal eure Lautstärkeverhältnisse drastisch überdenken.

    MfG Badga
     
  11. Hessie James

    Hessie James Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    353
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    21
    Erstellt: 12.06.08   #11
    . . ich gebe da Badga in beiden Punkten 100% recht.

    1. Modeller - Lineare Verstärker
    2. Wenn schon Verstärker dann Effekteingang

    Am besten ist und bleibt Var. 1

    da gibt´s wieder zwei Möglichkeiten
    1.) ein FBT fürs eigene Hören und über die PA S T E R E O B R E I T W A N D
    2.) OHNE PA zwei FBT´s (oder auch RCF)

    Zu 2
    da gibt´s wieder zwie Möglichkeiten
    1. Hessie James ist in Wirklichkeit gar kein Bär sondern ein Mensch
    2. Hessie James ist tatsächlich ein Bär

    da gibt´s wieder zwei Möglichkeiten
    1. Hessie James ist ein Honigbär
    2. Hessie James ist ein Hubschrau Bär

    da gibts wieder zwei Möglichkeiten
    1. weiterlesen
    2.
     
  12. Hessie James

    Hessie James Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    353
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    21
    Erstellt: 13.06.08   #12
    eh, ich will Euch nicht im unklaren lassen

    Ich bin links neben Zottel´s (Name des Bären) Kopf zu sehen. Dieser Balken da, - das ist mein Bein.

    :D :) :D :):D
     
  13. neschi

    neschi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.06.08
    Zuletzt hier:
    26.06.08
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.06.08   #13
    Hi Fahnder,
    ich spiele den POD XT über 2 * ART 310 A ; da nur ein ART 310 zu wenig ist...
    Lautstärke / Druck / Verzerrfrei ( oder auch mit Brat..) sind mehr als OK...und "laut genug"
    Aber: etwas zu Mitten / Basslastig, könnten mehr Höhen sein.
    Eine 4 *12 via Stereoendstufe "strahlt" besser ab als 2 * 10 ` ...

    Gruß
    Neschi
     
  14. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    7.127
    Zustimmungen:
    872
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 26.06.08   #14

    ... und Du bist sicher, daß die Hochtöner noch am Leben sind? ;):D
    Wirkliche Höhen kann ein 12"er nicht; spätestens ab 4kHz fällt der dramatisch ab. Breitbänder können etwas weiter hoch, sind aber in Gitarrenboxen selten zu finden.
    Vielleicht meinst du statt Höhen eher so die Ecke 2kHz - hier kann die 4x12er meist sehr heftig, wenn man im Beam steht.

    Nur so'n Gedanke...


    der onk mit Gruß
     
  15. neschi

    neschi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.06.08
    Zuletzt hier:
    26.06.08
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.06.08   #15
    die Hochtöner leben noch
    aber die 4*12 klingt / strahlt halt "heller" als die beiden Aktivboxen.
    Gruß
    Neschi

     
  16. Atomwolle

    Atomwolle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    31.05.12
    Beiträge:
    1.322
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    634
    Erstellt: 26.06.08   #16
    Dann meinst du wohl eher die (mittleren/oberen) Mitten um 3 - 5 kHz.
    Jaja, so ist das mit diesen Gitarristen - immer dieser Beschränkte Horizont, weil die Boxen ab 5 kHz "zumachen", dann muss das eben als Höhen herhalten :p

    Anbei mal ein kleines Diagramm von einem recht typischen Gitarrenlautsprecher (nur, dass man sich da mal eine Vorstellung verschaffen kann)

    http://www.eminence.com/pdf/governor-16.pdf
     
  17. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.323
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    1.094
    Kekse:
    30.231
    Erstellt: 26.06.08   #17
    Hi, dann noch mein Senf dazu:
    ich spiele 2 Ampmodeller (je 1 für akustische und elektrische Gitarre) über meine https://www.musiker-board.de/vb/tec.../239379-klappbare-preamp-box.html#post2590695 und mit 1 oder 2 ART 310A. Klingt gut und wird auch laut (einziges Problem ist meine sehr rückkopplungsempfindliche A-Gitarre).
    Wenn's über PA geht, dann direkt. Das ist mein persönliches Setup und sehr flexibel. Die ART 310A sind klasse Main PA Boxen bei kleinen Events und gute Bodenmonitore bei größeren.
    Klanglich können die Amp Modeller ihre Sounds voll ausspielen, ohne von einem speziellen Gitarrenlautsprecher nochmal "verbogen" zu werden.
    Vermutlich kann ein 4*12 oder 2 davon im Stapel schon mehr Druck machen, aber da möchte ich mich dem Onk anschließen: weniger Lautstärke auf der Bühne ist von Vorteil.

    Ach ja, noch was: du brauchst einen Adapter von 6.3mm Klinke nach XLR, da die RCF leider keine Combo-Eingangsbuchse hat.

    Gruß
    Christoph
     
  18. Fahnder99

    Fahnder99 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.08
    Zuletzt hier:
    25.05.14
    Beiträge:
    372
    Ort:
    St. Pauli
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.110
    Erstellt: 02.06.09   #18
    *ausbuddel*

    @hessie james:
    Echter Bassist,
    Gitarrist mit Amp
    A-Drums
    Ja und ich bleibe auf Transistor, da bin ich stur :)

    @firegarden:
    So spricht der JC120 Besitzer, und zu recht. Mein Problem mit dem 120er war wie gesagt die Bündelung der hohen Frequenzen. Aber ich werde deinen Tipp wohl irgendwann doch noch mal ausprobieren !

    @Bagda:
    Ja, ich mache da definitiv noch was falsch. Den GT8 bediene ich zu Hause. Und im Probenraum spiele ich meistens was ganz anderes (frag nicht, hat sich so ergeben). Dadurch habe ich noch sehr wenig Einstellzeit an der Kombination GT8-Art310A verbracht. Fazit: keine Kontrolle. Es ist eben doch nicht so ganz einfach. Aber demnächst werde ich noch etwas Gelegenheit bekommen. Und ja: Lautstärke ist zu hoch. Kommt vom Drummer. Schwierig.

    @neschi/Atomwolle:
    "aber die 4*12 klingt / strahlt halt "heller" als die beiden Aktivboxen. "
    Ich gehe mal davon aus, daß hier ein verzerrter Sound gemeint ist. Dann sind das die Frequenzen, die erst an der Pappe entstehen.

    Und hier mal ein kleiner Erfahrungsbericht. Ich habe jetzt ein paar Mal mit meinen Jungs einer AutoHallhallhalle geprobt und bin doch sehr überrascht. Bässe und Höhen sind irgendwie so gar nicht wie vorher auf dem Kopfhörer eingestellt. Das Rauschen ist recht hoch. Richtig laut wirds erst, wenn ich ein kleines Mischpult dazwischenschalte und dann aufdrehe. Die Hochtöner scheinen früh zu verzerren. Die Bässe sind irgendwie voll dominant, besonders, wenn man die Box auf den Boden legt. Also gut, in der Reparaturwerkstatt ist der Sound natürlich ein GRAUS, wenn keine Zuhörer da sind. Ich würde nicht sagen, daß die Boxen den Sound irgendwie verfärben, sondern daß der Sound mit dem, was ich mir da einst auf Kopfhörer gemixt habe, nix zu tun hat. Also ich habe mir das auch zu Hause mit den Boxen angehört, aber eben nicht auf der Lautstärke. Nimmt man das mit einem Zoom in der Halle auf, erdrücken einen die Bässe und die Höhen sind nahezu weg. Also könnt ihr ja dazu sagen, was ihr denkt.

    LG
     
  19. mix4munich

    mix4munich Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.02.07
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.681
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.298
    Kekse:
    25.118
    Erstellt: 03.06.09   #19
    Bässe und Höhen anders als auf dem Kopfhörer? Ist irgendwie logisch, denn die meisten Kopfhörer kommen mit einem intensiven "Eigensound" daher. Und der ist meist ganz anders als bei Lautsprechern. Wie sieht es mit der Lautsprechersimulation aus, ist die angeschaltet? Bei Kopfhörerbetrieb ist das meines wissens automatisch der Fall, aber bei der Benutzung des Line-Ausgangs weiss ich es leider nicht. Muss man wahrscheinlich erst irgendwo einstellen.

    Wenn Du die Boxen als Monitore auf den Boden legst, dann koppeln die Bässe mit dem Boden und erfahren einen Boost. Also Bässe etwas zurücknehmen oder die Boxen hochstellen.

    Die Sache mit dem Pegel: Das GT-8 kann man am Ausgang meines wissens auf Instrumenten- und Linepegel einstellen. Die ART 310A an ihrem Eingang auf Mikrophon- und Linepegel. Also alles auf Line einstellen, und dann solltest Du ohne Mischpult dazwischen auf satte Pegel kommen können. Durch die korrekte Anpassung sollte sich auch das Rauschen in Grenzen halten. Kann das GT-8 ein symmetrisches Signal rausgeben? Wenn ja, nutze diese Möglichkeit! Erspart auch Rauschen und gibt einen Pegelgewinn.

    Einer meiner Gitarristen macht es ünrigens ähnlich wie Du und spielt sein GT-8 über zwei Keyboardamps von Roland (KC-150 oder KC-350) - sehr geile Lösung!

    Viele Grüße
    Jo
     
  20. Fahnder99

    Fahnder99 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.08
    Zuletzt hier:
    25.05.14
    Beiträge:
    372
    Ort:
    St. Pauli
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.110
    Erstellt: 04.06.09   #20
    moin mix4munich,

    ok, ich habe natürlich nicht nur mit den Kopfhörern (DT770), sondern auch Monitorboxen (TR8XL) und mit den ART selbst (bei geringer Lautstärke) den Sound eingestellt. Kurz gesagt ändert sich das Klangempfinden in der Halle bei den hohen Lautstärken sehr extrem.

    Bei GT8 ist für OutputSelect "natürlich" Line/Phones eingestellt und "natürlich" auch bei den 310ern Line am Eingang gewählt. Das GT8 hat meines Wissens keinen symmetrischen Ausgang und diesen auch nur bei einem Pegel von 0dBu (0,7Vrms). Dies ist nun auch zugleich der Eingangspegel der 310er, weshalb das Mischpult recht praktisch kommt, um hier korrekt auszusteuern. Das ist mit dem GT8 nämlich etwas unhandlich.

    Die Boxen sind schon auf Boxenständern. Die schnarren übrigens, obwohl von K&M *grumbl*

    Roland KC-150, interessante Box, die ich noch gar nicht kannte. Allerdings: Piezo-Hochtöner (eeek!) Dein Gitarrist spielt ausschließlich clean oder?

    Also ich werde mal weiter forschen, woran es liegt. Habe mittlerweise etwas die Befürchtung, ich könnte mir die Hörner töten beim jetzigen Betrieb...
     
Die Seite wird geladen...

mapping