Recording mit Behringer Xenyx ?

von schecter+gibson, 23.07.10.

Sponsored by
QSC
  1. schecter+gibson

    schecter+gibson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.05.08
    Zuletzt hier:
    31.07.20
    Beiträge:
    198
    Ort:
    Bingen
    Kekse:
    321
    Erstellt: 23.07.10   #1
    Guten Abend/Morgen ,
    Ich würde momentan gerne anfangen mir mein eigenes Homestudio zu bauen.
    Allerdings bin ich mir noch nicht ganz sicher , welches Equipment ich mir kaufen sollte.

    Nach langen Suchen bei Interfaces , Mischpulten und blah ist mir das
    BEHRINGER XENYX X2442 USB-Pult unter die Augen gekommen.

    https://www.thomann.de/de/behringer_xenyx_2442_usb.htm
    Die Bewertungen sprechen schonmal eine klare Sprache.:)

    Meine Frage ist:
    Ist das verbaute Interface im Xenyx gut genug um wirklich gute Aufnahmen damit zu erzielen ?
    Und wie ist das bei anderen Pulten so ? Habt ihr Erfahrungen ?

    Ich brauche eure Hilfe.:D

    Gruß
     
  2. morry

    morry Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.06.05
    Zuletzt hier:
    9.08.15
    Beiträge:
    2.480
    Ort:
    Ludwigshafen am Rhein
    Kekse:
    9.813
    Erstellt: 23.07.10   #2
    Das eingebaute Interface kann nur die Stereosumme mitschneiden. Wenn du die Kanäle einzeln auf deinem Rechner haben willst, musst du leider ein bisschen tiefer in die Tasche greifen:
    http://www.musik-service.de/PhonicHelixBoard24Universal-prx395765641de.aspx

    Da du aber von einem Homestudio sprichst, brauchst du garantiert kein Mischpult.
    Das wären Interfaces mit 8 oder mehr Eingängen
    http://www.musik-service.de/tascam-us-1641-prx395762066de.aspx
    https://www.thomann.de/de/phonic_firefly_808_u.htm
    und viele mehr...
     
  3. schecter+gibson

    schecter+gibson Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.05.08
    Zuletzt hier:
    31.07.20
    Beiträge:
    198
    Ort:
    Bingen
    Kekse:
    321
    Erstellt: 23.07.10   #3
    Ok , also 8 Kanäle müssten es mindestens sein..

    Das Tascam macht nen klasse Eindruck...

    Damit könnte man doch theor. eine ganze Band aufnehmen..

    Sprich 6-7 Micros für die Drums , 1 Mic für Gesang , und die Line in's für Gitarre/Bass..??

    Hats du Erfahrungen mit dem Tascam ?

    Vielen Dank übrigens !:)
     
  4. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    24.03.18
    Beiträge:
    16.529
    Ort:
    Düsseldorf
    Kekse:
    36.413
    Erstellt: 23.07.10   #4
    Das Tascam ist das günstigste Interface mit acht Mikrofoneingängen, entsprechend wird es auch oft genannt, und ist wohl mittlerweile auch recht verbreitet. Such mal hier im Forum danach, da wirst du einiges zu finden. Die Audioqualität soll ganz gut sein, der Treiber nicht so optimal. Austattungsmäßig würde mir ein Monitormixer fehlen, insbesondere dann, wenn der Treiber eben nicht so gut ist und man aufgrund zu hoher Latenzen kein Software-Monitoring nutzen kann. Hier mal ein Test:
    http://www.amazona.de/index.php?page=26&file=2&article_id=1594

    An sich ist es aber fraglich, wie sinnvoll es ist, die ganze Band auf einmal aufzunehmen, selbst wenn das Interface genügend Eingänge hat. Wenn ihr alles in einem raum aufnehmt und wenig nmöglichkeiten, das voneinander abzutrennen, dann habt ihr massives übersprechen auf den Mikros. Außerdem könnt ihr bei Einzelaufnahme das beste aus jedem rausholen - wenn ihr dagegen alle auf einmal spielt, dann müssten alle nochmal anfangen, wenn nur einer einen Fehler macht. Unhörbare Schnitte sind bei allen aufenmal auch schwieirger. Und man braucht möglichweise auch mehr Mikros. Den gesang würde ich auf jeden Fall einzeln aufnehmen.
     
  5. schecter+gibson

    schecter+gibson Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.05.08
    Zuletzt hier:
    31.07.20
    Beiträge:
    198
    Ort:
    Bingen
    Kekse:
    321
    Erstellt: 23.07.10   #5
    Jaa , wir hatten so ein Aufnahmeding schonmal gemacht und haben mit Matratzen jeweils verschiedene Räume gebaut und dann halt den Rhytmuspart aufgenommen und dann später Overdubs und Gesang aufgenommen.
    Das hat eigtl gut geklappt...

    Mhm , das mit den Latenzen ist natürlich sehr mieß.
    Gibts denn noch ein etwas teureres Interface mit 8 Kanälen , wo das Problem nicht da wäre?
     
  6. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    24.03.18
    Beiträge:
    16.529
    Ort:
    Düsseldorf
    Kekse:
    36.413
    Erstellt: 23.07.10   #6
    OK, müsst ihr selbst schauen, wie ihr die besten ERgebnisse bekommt und euch trotzdem wohl fühlt.

    Ich kann nicht pauschal sagen, dass das wirklich ein problem ist. Und auch nicht, dass bei anderen Interface alles besser ist.

    morry hat das nächst teurere schon genannt. Kannst ja auch einfach mal selbst in einen Online-Shop schauen, und dort Intefrace nach Preis sortiert anzeigen lassen. Wenn ihr auf USB angewiesen seid, dann ist die Auswahl etwas beschränkt. Wobei ich gerade sehe, dass das M-Audio Fasr Track Ultra 8R mittlerweile preislich dazwiscen liegt:
    https://www.thomann.de/de/maudio_fast_track_ultra_8r.htm
    Hier ein Test der kleineren Version,liest sich ganz gut (Qualität und Treiber werden aber wohl identisch sein):
    http://www.amazona.de/index.php?page=26&file=2&article_id=1785
    Sind dann aber eben wirklich nur 8 Mic-Eingänge plus SPDIF. Das Tascam hat halt mehr analoge EIngänge, das Phonic und teurere Geräten haben noch ein oder zwei ADAT-Eingänge. M-Audio hat sonst eigentlich einen guten Ruf, auch was Treibersupport angeht. Aber so mal generell bezüglich Latenzen: Macht macht irh überhaupt was, wo ihr eine an sich niedrige Latenz braucht? Sieht meiner Meinung nach bisher nicht so aus. Dennoch ist dann das Tascam da problematisch, gerade wenn ihr mit mehreren Leuten glechzeitg aufnehmen wollt. Dann könnt ihr aufgrund des fehlenden DSP-Monitormixers (den quasi alle anderen Interface dieser Größe haben) kein vernünftiges Hardwae-Monitoring betreiben. Und beim Softwaremonitoring kann eben die Latenz dann zum Problem werden.
     
  7. schecter+gibson

    schecter+gibson Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.05.08
    Zuletzt hier:
    31.07.20
    Beiträge:
    198
    Ort:
    Bingen
    Kekse:
    321
    Erstellt: 23.07.10   #7
    Was sind diese Phantomeingänge genau ?
    Welche Kabel würden denn da benötigt werden ?

    Also wenn wir jetzt quasi den rohen Song aufgenommen haben , quasi Rhytm.Gitarre , Drums und Bass , nehmen wir dann halt im klassichen Overdubverfahren den Gesang uns z.B. die Leadgitarre auf.
    Normalerweise kommt das Signal ja dann nicht richtig an und die Sologitarre klingt dann im Mix 'versetzt' , das wär doch das Problem oder ?
     
  8. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    24.03.18
    Beiträge:
    16.529
    Ort:
    Düsseldorf
    Kekse:
    36.413
    Erstellt: 23.07.10   #8
    Wo hast du denn dieses Wort gelesen? Naja, gemeint sind Mikrofoneingänge, welche Phantomspeisung liefern. Kondensatormikrofone benötigen Phantomspeisung, um überhaupt zu funktionieren. Einem Mikrofoneingang sieht man aber nicht an, ob er Phantomspeisung liefert. Theoretisch ist es auch nicht schlimm, wenn die Phantomspeisung aktiviert ist, obwohl man nur dynamische Mikros nutzt. Aber man kann sie dennoch immer abstellen. Eigentlich liefern alle Geräte, die einen Mikrofoneingang haben (Mischpulte, Interfaces,....) an diesem auch Phantomspeisung. Wie auch immer, das sind eben einfach nur XLR-Mikrofoneingänge, du brauchst also einfach XLR-Kabel, um da Mikros anzuschließen.

    Oder spielst du auf die "Ungewöhnlich" aussehende Buchsen an, die das Fast Track Ultra 8R hat? Das sind einfach kombinierte XLR- und Klinkenbuchsen. Kann man also beides reinstecken, macht man im Grunde nur aus Platz-, möglicherweise Kostengründen (getrenne XLR- und Klinkenbuchsen würden mehr Platz wegnehmen).

    Kann man so machen.

    In der Tat kommen die Signale dann zu spät an - aber das kann man ignorieren, weil die Aufnahmesoftware die neu aufgenommene Spur automatisch passend zurückschiebt. Da bekommt man dann gar nichts von der Latenz mit. Wenn dich das näher interessiert kannst du dir meinen Artikel zum thema Latenz durchlesen (siehe meine Signatur)
     
mapping