reverb pedale

von the_mov, 29.11.08.

Sponsored by
pedaltrain
  1. the_mov

    the_mov Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.08
    Zuletzt hier:
    15.12.09
    Beiträge:
    91
    Ort:
    berin
    Kekse:
    478
    Erstellt: 29.11.08   #1
    hallöchen
    ich denke darüber nach mir ein revebpedal zuzulegen,hab aber einpaar fragen:
    -wird bei den gängigen hallpedalen,das gesamte signal digitalisiert,mit hall versehen und wieder analog gemacht,oder wird der digitale hall nur dazugemischt?
    darüber konnte ich im netz keine infos finden,vielleicht weiss einer von euch bescheid

    -ich spiele mit relativ wenig effekten,nur wha und manchmal booster,meisst clean höchstens anrezerrt,hall vorm amp also kein problem.ich plane den hall immer an zu lassen und das pedal auf dem amp zu platzieren,stabilität hat also eine untergerodenete rolle.
    hat in diesem fall ein teures hallgerät wie der holy grail oder das boss reverb so viele vorteile(abgesehen von der stabilität),dass sich der aufpreis gegenüber einem billigen hallgerät wie zb ein behringer gerät lohnt??

    ich will nähmlic nicht 100 eier ausgeben,wenn ich mit nem 5oer auch auf meine kosten komme.
     
  2. nighthawkz

    nighthawkz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.06
    Zuletzt hier:
    6.06.13
    Beiträge:
    3.370
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    4.253
    Erstellt: 29.11.08   #2
    Dummerweise ist reverb ein relativ aufwändiger digitaler Effekt. Unter einem gewissen Wert bekommst du da nix anständiges (Finger weg vom B...teil, das rauscht und geht leicht kaputt). Wenn du denn Hall eh immer anlassen willst, würde ich dir ein kleines Multi von Alesis.
     
  3. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.958
    Kekse:
    37.940
    Erstellt: 29.11.08   #3
    hi the mov!

    ich hab´schon reichlich hallgeräte durch und kann dir nur raten "was vernünftiges" zu kaufen.
    boss rv-3/rv-5, digitech digiverb, evtl. electro-harmonix holy grail PLUS, evtl. auch was aus amerika (von lee jackson, vanamps etc.)

    das einfache holy grail ist kein "teures" hallpedal - es kostet nur mehr als nötig und geht leicht kaputt ;)
    die großen vorteile des HG "plus" ist, daß man den effekt besser regeln kann - und vor allem, daß man ein standard 9-v netzteil verwenden kann (also auch daisy-chaining mit anderen pedalen) - das kann man beim "normalen HG nämlich nicht!

    cheers - 68.
     
  4. Arky

    Arky Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.08
    Zuletzt hier:
    13.07.09
    Beiträge:
    669
    Kekse:
    2.559
    Erstellt: 29.11.08   #4
    So ziemlich jedes Reverb-Pedal hat einen Mix-Regler, der logischerweise den Direkt-/Effektsignal-Anteil regelt. Hall-Bodentreter sind sowohl in Analog- als auch Digitaltechnik erhältlich. Bei einem digitalen Gerät wird dann entsprechend das digitale Signal zurückgewandelt - wie sollte es denn anders gehen? Und wer sagt, dass digitale Hall-Pedale schlecht klingen müssen?

    Egal ob analog oder digital - wenn Du ein Traumgerät gefunden hast, aber mit dessen Klangqualität bei der Signalbeimischung nicht gut genug findest oder den Effektanteil anders regeln willst als vom Hersteller vorgesehen - oder bei Hall-Pedalen ohne Effekt-Mix-Regler, könnte man den Effekt noch über einen Effektmischer dosierbar machen, wenn man das Bodenpedal z.B. über einen Xotic Xblender verschaltet.

    Solltest Du Dir einen Rack-Effekt kaufen, lässt sich auch der über einen FX-Mischer im Rackformat optimal einbinden. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich in meinem Setup und mit meinem Amp manche auch hochwertige/teure Effekte deutlich besser anhören, wenn ich sie durch einen Baldringer FX-Legalizer einschleife (im FX-Loop des Amps, aber der Baldringer-Mischer ist auch für Studiogeräte allgemein tauglich und arbeitet extrem neutral).
     
  5. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    17.797
    Kekse:
    53.825
    Erstellt: 29.11.08   #5
    Gute Frage.
    Ich würde mich sehr wundern, wenn das Original auch noch A/D und dann wieder D/A gewandelt wird.
    Das ist ja ein echter Zumischeffekt, also wird sicher das Siganl verzweigt, auf der eine Seite die Halltöne errechnet und dann wieder dem Original mit dem Mix-Regler zugeführt.
    Aus meiner Sicht geibt es keinen Grund, die Verzweigung innerhalb der Digitalisierung zu machen.

    Damit ich mich nicht wiederholen muss:
    https://www.musiker-board.de/vb/effekte/300768-hall-effekt.html
    https://www.musiker-board.de/vb/effekte/296671-kaufberatung-reverb-nicht-teuer.html

    Du solltest noch sagen in welche Richtung der Hall gehen soll und ob variabel oder nur ein Federhallklang auch OK wäre?

    GEH
     
  6. the_mov

    the_mov Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.08
    Zuletzt hier:
    15.12.09
    Beiträge:
    91
    Ort:
    berin
    Kekse:
    478
    Erstellt: 29.11.08   #6
    @nighthakwz
    meinst du das alesis picoverb??das is vom preis her interessant,aber kann man das aich als vorschaltgerät benutzen??
    ich hab noch son kleines korg multi,der hall da drin is ganz vernünftig,aber da müsste ich ne fx weg in meinen amp bauen,weil mir das zu viel ton klaut,um das signal komplett da durch zu schicken

    ein einfacher hall reicht mir,ich will nich 5 hallsounds,sondern nur einen.am besten nen spring reverb
     
  7. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    17.797
    Kekse:
    53.825
    Erstellt: 29.11.08   #7
    Laut Picoverb-Manual und Anschlusswerten könntest Du dieses auch vor dem Amp verwenden.
    Wenn Du die Ampzerre nutzt, wäre aber ein extra Send/Return nicht schlecht, damit das Gesamtsignal erst verhallt wird.
    Außerdem hat des Picoverb gar kein Spring Reverb!

    Ich finde den Spring Reverb des Digitech DigiVerb gar nicht schlecht.
    Damit wärst Du noch nicht so hochpreisig.
     
Die Seite wird geladen...

mapping