Review - Rotter Galliani C3 Okarina

von Yordan, 09.02.16.

  1. Yordan

    Yordan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.15
    Zuletzt hier:
    29.11.17
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    20
    Kekse:
    372
    Erstellt: 09.02.16   #1
    Ich vermeide lange Artikeln zu schreiben, wegen meine lächerliche Deutsch-Kentnisse, aber ein Review muss ich jetzt machen. Weil das Instrument in Frage, mit einen Gutschein von musiker-board.de und Thomann gekauft wurde. Und zwar:

    Ahhh, die Okarina. Meine Meinung nach, die Flöte mit dem zauberhaften Klang. Nicht weil jeder mit die Magien in Zelda den Instrument verbindet, sondern weil es in Realität wirklich ungewöhnlich ist. Viele Menschen beschreiben den Klang der Okarina als ¨rund¨, ¨materiell¨, ¨extrem zart¨ und ¨volumetrisch¨. Jeder, der Okarina live gehört hat kann es nachvollziehen. OK, die Okarina ist teuer (weil normaleweise ist 100% handgemacht), relativ unbekannt, und für ein Instrument sieht seltsam aus (aus Ton sieht Okarina zu manche leute als Geschirr aus).

    Als ich den Gutschein von 50 Euro gewonnen habe, habe ich mir sofort um alle mögliche Gitarren-sachen überlegt - Vox PlugAmp Metal, neuen Marshall Verstärker... auch neue Gitarre. Aber dann plötzlich habe ich das Model Galliani von Okarinabauer – Rotter gesehen und habe sofort auf ¨In den Warenkorb¨ gedrückt. Gute Entscheidung für mich (die Meinung meiner Frau kann hier stark abweichen, haha).
    [​IMG]
    https://www.thomann.de/de/thomann_10h_ocarina_c3_alto_fgalliani.htm?ref=prod_rel_301559_1

    Das Modell wurde mir der Hilfe von Fabio Galliani (berümte Okarinist) aud Basis Rotter C3 entwickelt und von Hause Rotter in Österreich produziert. Wie jede klassische Okarina, diese ist auch aus gebrannten Ton ohne glasierung hergestellt.

    Okarina-art:
    Rotter Galliani ist eine klassische Italian-type 10 Loch Okarina mit der so gennante Europäische Griffweise. Die Form entspricht das ¨sweet potato¨ Design oder Transverse Okarina - Typ. Sie hat eine Oktave + 3 Töne Umfang und ist voll-chromatisch.

    Look and Feel:
    Die Okarina sieht sehr gut aus. Das Finish ist sauber und precise. Der Ton wurde mit irgenwelche weisse Partikeln gemischt, was super aussieht (auf den Bilder kann man schon sehen). Sie wiegt auch spurbar mehr in Vergleich zu anderen Modellen mit der gleichen Tonumfang.

    Stimmung:
    Die Okarina ist mit Grundton C / Alto. Tonumfang ist C – F (nächste Oktave). Wichtige Info für die Leute die Okarina nicht kennen – mit dem Blasdruck, man kann den Ton mit ein # oder sogar ganzen Ton ändern. Das ist aber so mit der Okarina und es gehört zu den Spieltechnik die Intonation im Griff zu haben.

    Klang:
    Ich habe schon geschrieben wie die Okarinas generell für meine Ohren klingen. Die Galliani Okarina klingt genau wie ich mir vorgestellt habe – tief, solid, sauber, zart und … wieder - volumetrisch (wie eine Kugel die im Luft hängt – wirklich anderes als Blockflöte, zbs).

    Vergleich:
    Hier ist ein Vergleich mit Plaschke Alto C Okarina. Beide Instrumente haben gleiche Stimmung, aber sind ziemlich unterschiedlich. Plaschke füllt sich leichter und schmaller und benötigt bisschen weniger Blasdruck. Galliani klingt aber fätter, hat sub-Loch für C und der Loch für den Kleinfinger/Links ist Ellipse. Als Lamer´s Eindruck für mich ist Rotter zu Plaschke wie Les Paul zu Stratocaster. Jeder für sich...
    gp001.jpg

    gp002.jpg

    Musikalischen Stil:
    Die meisten Okarina-Fans sind auch Fans von Zelda und/oder Anime. Wenn man Youtube für Okarina Performances sucht, findet meistens Musik von die Soundtracks dieser Titel. Die Okarina ist auch im Volksmusik von Tirol, Italien, Romänien und Bulgarien benutzt.
    Und ich wollte meine Okarina für Heavy Metal :) Ich war immer von den Klang der Flöten fasziniert, aber Heavy Metal war auch mein lieblings Musik seit der Ende 80-gen. Flöten und Metal findet man heute oft, vorher gab es aber so was nicht. Die Okarina ist eine besondere Flöte und ich habe für sie entschieden in meinen AmMetal Kompositionen zu benutzen ( AmMetal steht für Amateur Metal :) ). Hier ist meine erste Okarina-Stück, die ich neu mit dieser Okarina aufgenomen habe. Das Zimmer hat ein art von Reverb, was hier auch zu hören ist, aber insgesamt entspricht diese Aufnahme wie die Okarina klingt:
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  2. Vincent Stone

    Vincent Stone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.13
    Zuletzt hier:
    12.05.18
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    141
    Erstellt: 10.02.16   #2
    Das ist ja ein lustiges Stück !
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Lisa2

    Lisa2 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.05.13
    Beiträge:
    5.955
    Ort:
    Vorgebirge/Rhnld.
    Zustimmungen:
    2.981
    Kekse:
    48.806
    Erstellt: 12.02.16   #3
    Hi Jordan
    Das ovale Griffloch scheint ein ganz besonderes Merkmal dieser Okarina zu sein.

    Hast Du damit mal experimentiert? Ich denke mal, das es gut für Sliding-Effekte geeignet ist.
    Bei Gelegenheit muss ich Fabio Galliani mal fragen, ob - und wenn ja wie - er dieses Griffloch für Effekte nutzt.

    Gruß
    Lisa
     
  4. Yordan

    Yordan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.15
    Zuletzt hier:
    29.11.17
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    20
    Kekse:
    372
    Erstellt: 12.02.16   #4
    Ich habe nicht experimentiert, aber ich denke das Loch kommt von Rotter, als ich andere Modelle mit solche Loch in seinem Portfolio gesehen habe. Ich vermute das Loch hat diese Form, weil im 10 Loch Griffweise ist das Loch mit dem kleinen Finger geschlossen, und ein rundes Loch mit dem entsprechendem Diameter ist einfach nicht für jeder (referenz- die Okarina von Plaschke).
     
  5. Lisa2

    Lisa2 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.05.13
    Beiträge:
    5.955
    Ort:
    Vorgebirge/Rhnld.
    Zustimmungen:
    2.981
    Kekse:
    48.806
    Erstellt: 12.02.16   #5
    Du meinst, Rotter hat die ovale Form gewählt, weil ein entsprechendes rund geformtes Griffloch für viele Okarinaspieler mit dem kleinen Finger nicht gut zu schließen wäre? Das ist ein guter Gedanke. :great:

    In dem von Dir erwähnten Griffsystem ist das Loch natürlich meistens geschlossen. Aber Du kannst damit experimentieren. Galliani hat mir bei unserem Gespräch nach dem Konzert in Bonn erzählt, dass er sich nicht immer an das übliche Griffsystem hält. Wenn er neue Stücke erarbeitet, erxperimentiert er mit den Griffen und sucht nach den am besten und schnellsten zu spielenden Griffverbindungen. Anders als bei der Blockflöte hat man auf der Okarina in dieser Hinsicht viel mehr Möglichkeiten.
     
  6. Sorainthy

    Sorainthy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.13
    Zuletzt hier:
    30.04.18
    Beiträge:
    33
    Ort:
    Worms
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.02.16   #6
    Wonderful review. I own myself two C3 ocarinas from Rotter and they sound nearly the same as this one.
    I also like your combination of metal and ocarina. Is there a way to get more of those? :p
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. Yordan

    Yordan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.15
    Zuletzt hier:
    29.11.17
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    20
    Kekse:
    372
    Erstellt: 12.02.16   #7
    Lisa, ich experimentiere auch mit dem Griffsystem wenn es zum Sharps kommt. Die Okarina ist in der Sinne bisschen wie die Geigen - es gibt mehr als eine Richtige :) Manchmal klingt mir eine andere Finger-Kombination zusammen mit meinem Blasdruck besser als die vorgegebene Griffweisen.

    Sorainthy, I also assume that Galliani is not so much different than the previous "Standard C3 Alt" ocarina from Rotter. At least they look very similar as geometry. Rotter had recently declared that he will stop making ocarinas in "clay" optic (I don't know if this includes Galliani model as well, as the finish is really very nice) and with the glazing I don't have an idea if they will sound differently. Are yours glazed or raw?
    As for the music - I have the ambition to make a complete "small album" with compositions for ocarina in metal arrangement. There are already two additional in process of recording, I just need to find time.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  8. Sorainthy

    Sorainthy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.13
    Zuletzt hier:
    30.04.18
    Beiträge:
    33
    Ort:
    Worms
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.02.16   #8
    Perfect :D Just inform me once it is ready :)
     
  9. Yordan

    Yordan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.15
    Zuletzt hier:
    29.11.17
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    20
    Kekse:
    372
    Erstellt: 17.02.16   #9
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  10. Yordan

    Yordan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.15
    Zuletzt hier:
    29.11.17
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    20
    Kekse:
    372
    Erstellt: 28.03.16   #10
    Noch ein Stück mit der gleichen Okarina. Hier habe ich es deutlich sichtbar gemacht wie das Lied zu spielen ist:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping