[Review] Testbericht Baton Rouge L6, Dreadnought Steelstring

von delayLLama, 20.07.08.

  1. delayLLama

    delayLLama Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.05
    Zuletzt hier:
    1.04.10
    Beiträge:
    6.280
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    36.102
    Erstellt: 20.07.08   #1
    Ich grüße Euch!

    Da ich nun schon seit einiger Zeit die Gitarre habe und ich auch schon längers keinen Bericht mehr verfasst hab.... wars an der Zeit mal ein paar Zeilen zu schreiben. :rolleyes:

    Die Gitarre ist Bj. 2005 und hat noch den ersten Saitensatz drauf, da sind kurz nach dem Kauf Elixir verspannt worden :eek:
    ...die bis heute halten.
    Natürlich nicht im Dauereinsatz, die sehen zwar nun furchtbar aus, klingen aber immer noch... real vintage, zumindest was die Saiten anbetrifft. :D

    Hier gibt es ja schon einige Zeilen zu den Baton Rouge Gitarren, ich kann der Marke mit bestem Gewissen ein einwandfreies Zeugnis bestätigen.
    Erfahrungen liegen mit wirklich vielen Gitarren dieser Marke vor, ich selbst habe mehrere Modelle von denen, unter anderem auch den Pedant zur L6, sprich LM6.... also gleiche Gitarre mit anderen Hölzern.

    Ich glaub hier schwirren so 4-5 von denen rum :cool: ...angespielt wurden Tausende :D naja ....es waren aber viele.

    Nur mal als Stichwort:

    R11CA, R65C, LM6, LMC, L6 und wirklich viele andere.......

    Der Hersteller macht überwiegend Kopien von bekannten Gitarren, diese werden sowohl in Fernost, wie auch in Europa gefertigt.
    Dabei gibt es Modelle die ganz einfach sind, bis hin zu den luxoriösen Modellen.
    Von der Jumbo bis zur OM....
    Preislich reicht das Gefilde von ca. 150€ bis über 1000€,

    Wer nachschauen möchte findet hier erste Eindrücke:

    Link zur Homepage:

    http://www.batonrougeguitars.com/cg...re_ukulele/gitarren_serien/r_serie/index.html

    Es wird von der Ukulele bis zur Jumbo alles angeboten, Taylor, Martin, Seagull.... Kopien derer, meines Wissens zumindest bei den Gitarren alles mit Massivdecken! :great:

    Technische Daten der L6:

    Modell L6 Dreadnougt

    Decke: Zeder, massiv
    Boden: Ahorn, gebeizt
    Zargen: Ahorn, gebeizt
    Hals: Ahorn, gebeizt
    Griffbrett & Steg: Palisander
    Mechanik: gekapselt, chrom
    Lackierung: seidenmatt
    Mensur: 630 mm
    Sattelbreite: 46 mm

    So beschreibt der Hersteller selbst diese Modellreihe:

    L-Serie
    Die Dreadnought ist eine der populärsten Gitarrenformen
    überhaupt, deren Ausführung aber fast immer identisch.
    Mit unserer L-Serie setzen wir einen Kontrapunkt dazu: Hier ist, außer der Korpusform, alles anders als bei anderen Dreadnoughts. Die Mensur ist kürzer, der Hals breiter. Die Decke besteht aus massivem Zedernholz, Boden und Zargen bei den meisten Modellen aus Ahorn. Das Ergebnis? Ein schlanker Dreadnought-Ton, typisch im Timbre und dennoch eigenständig.


    Gefertigt wurde die Gitarre in China, Kostenpunkt um die 200€

    Diese L6 ist eine Dreadnought mit massiver Decke aus Zeder, der Rest ist aus Ahorn.... gerade diese Holzkombination macht einen gewissen Reiz aus.

    Wie soll man es umschreiben?

    Klang:

    Laut!! Ausgewogen und klar, nicht bassüberladen, knackig und differenziert, jedoch durch die massive Zederndecke füllig und warm... Erwachsen und nie billig wirkend.... wers nicht weiss schätzt sie in eine ganz andere Preisklasse.

    Sie klingt viel teurer!

    Ich hab natürlich einiges gemacht (Kleinigkeiten:D), bisschen rumpoliert (sie kommt ja eigentlich matt), ähnlich wie hier...
    https://www.musiker-board.de/vb/stahl/202986-hochglanzpolitur-urspr-nglich-matten-gitarre.html

    ...und hat dadurch optisch wie klanglich gewonnen. Natürlich auch wegen der Optimierung der Saitenlage und den neuen angepassten Ebenholz-Pins.

    ABER das Werkssetup war in jedem Falle OK, wenn auch nicht das Optimum.
    Wenig Nacharbeit bringt diese Gitarre auf ein viel höheres Level.

    Bespielbarkeit:

    Man mus sich vor Augen halten, dass es ein breiter Hals ist.
    Mir kommt das absolut entgegen, wem die 46 mm nicht zusagen... hat das falsche Modell erwischt.
    Ist also auch für Fingerpicker empfehlenswert, sowie absolut auch für Strummer - vll. kommen hier auch E-Gitarristen mit klar, weil das breitere Griffbrett etwas kompensiert.... 12er Saiten sind eigentlich Pflicht und spielen sich gaaaaar nicht soooooo schwer! :cool:

    Eigener Eindruck:

    Sie gehört zweifelsfrei zu einer der Lieblingsgitarren. Dabei ist sie eigentlich für jeden erreichbar, was den Preis anbetrifft!

    Sounddemos werde ich in Kürze mal neu einspielen, klanglich gibt sich die Gitarre keine Blöße.... ist ne wirklich empfehlenswerte Gitarre - keine Frage!

    Alternativen:

    Es werden immer wieder welche genannt seinen es Yamaha, Cort.... aber es gibt nicht wirklich eine Alternative. Nicht mal das Original, denn Seagull verbaut nicht diese Holzkombi und klingt auch sonst anders... in Nuancen, jedenfalls ist diese "Kopie" ein Original für sich selbst, das keie Konkurrenz zu scheuen hat.

    Fazit:
    Längst kein Geheimtipp mehr, schnell zur Lieblingsgitarre geworden (einer deren), günstig und wirklich gut!
    Dabei funktioniert alles wie am ersten Tag, also auch qualitativ keine Bedenken. :great:

    Ganz einfach gesagt eine wunderbare Gitarre zum Schmalhanspreis mit der Option auf mehr!!!

    Links:

    https://www.musiker-board.de/vb/sta...-dreadnoughts-3-gitarren-zum-vergleichen.html

    [​IMG]

    [​IMG]

    vlnr... BR LM6, L6 (um die es hier geht, R11CA (limited ed.)

    [​IMG]

    Other:

    Baton Rouge Z - Modell

    https://www.musiker-board.de/vb/stahl/244567-baton-rouge-z-serie-sondermodell.html

    [​IMG]
     
  2. Homer 5409

    Homer 5409 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.06.10
    Zuletzt hier:
    12.06.10
    Beiträge:
    1
    Ort:
    Bayreuth
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.06.10   #2
    hey würde mir gerne die Baton Rouge L6, Dreadnought Steelstring zulegen, aber finde leider kein Musikhaus oder Händler :mad:
    kannst du mir vlt sagen wo ich die herkriegen könnte wär super :D
     
  3. Akquarius

    Akquarius Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    20.11.13
    Beiträge:
    5.762
    Ort:
    Neuss
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    14.196
    Erstellt: 16.06.10   #3
  4. mirojan

    mirojan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.10
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    246
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    549
    Erstellt: 31.05.13   #4
    Hallo Leute

    Schon altes Thread, aber ich denke hat er nichts am wert verloren...

    Ich wollte schon mir die Takamine EG532SC bestellen
    aber grade habe ich Baton Rouge L6 Bericht gelesen.
    Dieser Bericht liest sich sehr schön...
    Günstige Gitarre und soll noch so gut sein...
    Kann das jemand bestätigen?
    Seid Ihr mir ihr so zufrieden wie das delayLLama bereichtet?

    Eine Sounddemo wäre auch nett von euch.
    Danke in Voraus...

    LG
    Mirojan
     
  5. rw

    rw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    1.936
    Zustimmungen:
    289
    Kekse:
    3.782
    Erstellt: 02.06.13   #5
    ... kenne sie leider nicht aus eigener Erfahrung, allerdings soll sie sich eben auch nur in Nuancen von der Seagull S6 als dem optischen Vorbildun unterscheiden. Sonst evtl. mal die Seagull probieren? (Die habe ich selbst und bin sehr begeistert.)
     
  6. hans-jürgen

    hans-jürgen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    322
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    71
    Kekse:
    949
    Erstellt: 18.10.13   #6
    Moin, ich habe gerade die L6CE (mit Cutaway und Tonabnehmer + EQ + Stimmgerät) zu Hause liegen, weil der Bassist von Bluezz Bastardzz sich die gekauft hat und sie mir heute abend bei der Geburtstagsgala für Vince Weber in Ahrensburg leiht, wo Indigo Rocks (meine andere Band) unplugged auftritt.

    Gestern im Übungsraum habe ich sie kurz über unsere PA gespielt, was sehr ausgewogen und rund klang, so daß ich für heute keine Bedenken habe, weil sie da über eine aktive Gesangsanlage gehen soll. Hier zu Hause gefällt sie mir ebenfalls gut, ich habe noch die umwickelte G-Saite gegen eine normale ausgetauscht, da das Saitenziehen im Solo dann natürlich leichter fällt. Aber die Bespielbarkeit ist sehr gut, auch mit Original-Saite, das Griffgefühl geht ein bißchen Richtung Konzertgitarre, aber längst nicht so stark. Durch die relativ kurze Mensur von 63 cm ist die Saitenspannung auch nicht so hoch, kein Vergleich zu einer Ovation beispielsweise, die einen deutlich höheren Saitenzug hat.

    Ob uns heute einer per Video aufnimmt, weiß ich nicht, aber vielleicht kann ich demnächst ein Demo zu Hause am PC machen.

    BR_112003_L6CE.jpg
     
  7. Dimmalimm

    Dimmalimm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.14
    Zuletzt hier:
    17.02.14
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.01.14   #7
    Die Baton Rouge L6 besitze ich seit einigen Tagen. Nach vielen glücklichen Jahren mit einer Ovation stand mir der Sinn nach einer voluminösen Vollaktustik-Gitarre. Eigentlich wolltre ich 500-600 Euro ausgeben, bei totalem Aha-Effekt auch 700 Euro. Aber siehe da - von allen ausprobierten Instrumenten hat mich die Baton Rouge wirklich überrascht und überzeugt! :-)
    Der breitere Hals kommt mir mit meinen langen Fingern auch sehr entgegen.
    Den Tipps mit den Ebenholz-Pins werde ich beherzigen - habe schon welche bestellt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping