[Review] Thunderbolt Einsteiger Audio-Interface Resident Audio T2/T4

von dr_rollo, 08.04.20.

Sponsored by
Casio
  1. dr_rollo

    dr_rollo Mod Musik-Praxis Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    5.06.20
    Beiträge:
    11.753
    Ort:
    Celle, Germany
    Zustimmungen:
    3.947
    Kekse:
    53.592
    Erstellt: 08.04.20   #1
    Ich bin in letzter Zeit häufiger über ein mir bis dato unbekanntes Thunderbolt Audio-Interface gestolpert, das alleine vom Preis her schon interessant war, denn das günstigste bei Thomann beginnt irgendwo bei 500EUR. Bei ebay lief mir dann das Resident Audio T2 und T4 für 100 bzw. 150 EUR über den Weg. Und da ich zum einen was kleineres suche – ich brauche die 8 Ins und 8 OUTs meiner bislang genutzten MOTUs nicht mehr – und außerdem hab ich seit kurzem ein Macbook, das keine Firewire Schnittstelle mehr hat, schau ich schon hin und wieder mal nach einem alternativen Device. Ich hab mir zwar einen Adapter von TB auf FW besorgt, aber man soll ja Adapter möglichst vermeiden. Aufgrund des Preises hab ich zwar mehr in Richtung USB geschaut, aber jetzt dachte ich, wäre die Gelegenheit und Zeit mal da, ein Thunderbolt- Interface zu testen, und Rückgabeoption gibt’s ja zur Not auch, wenn’s denn nicht so funktioniert, wie es soll. Erst mal bin ich optimistisch, denn immerhin handelt es sich laut Webseite nicht um eine China-Schmiede, sondern um ein Startup-Team aus USA. Also hab ich mir das kleinere T2 gegönnt. Das wurde nach zwei Tagen bereits geliefert, und nun sind wir mal gespannt...
    IMG_9013.JPG
    IMG_8255.JPG IMG_8577.JPG IMG_6140.jpg
    Erster Eindruck: hochwertige Verpackung, schickes Design, Alu-Gehäuse. Zum Lieferumfang gehört auch ein Thunderbolt-Kabel, mit 50cm vielleicht etwas kurz, aber andererseits auch für die meisten Anwendungen wohl ausreichend. Das Gehäuse des Interfaces ist leicht Pultmäßig, vorne etwas höher als hinten, also steht es wohl üblicherweise auf dem Schreibtisch neben dem Rechner, wo ein 50cm Kabel lang genug ist. Das Interface besitzt die nötigen und wohl auch üblichen Anschlüsse und Regler, wo einige nicht sofort schlüssig sind:
    Vorne zwei XLR/Klinken-Kombibuchsen für die Inputs 1 und 2 mit je einem Gain Regler, darunter ein Schiebeschalter für Inst/Line, also offensichtlich Impedanzanpassung, sowie einem Schiebeschalter für 48V Phantompower. Bei diesen Reglern ist mir nicht klar, ob sie für beide Inputs gleichermaßen gelten, oder ob nur Input 1 in der Impedanz anpassbar ist, bzw. nur Input 2 eine dazuschaltbare Phantompower besitzt. Auch die beiden Regler daneben mit Input Mix und Monitor beschriftet sind nicht sofort selbsterklärend.
    IMG_0583.JPG
    Auf der Rückseite dann überschaubar mit Midi IN und OUT, Thunderbolt, der gleichzeitig die Stromversorgung liefert, Line Outs 1/2 bzw. L/R als Klinke und ein Kopfhörer-Anschluss, wobei ich mir den lieber auf der Vorderseite gewünscht hätte.
    IMG_2295.JPG
    Die offenen Fragen versuche ich später zu klären.
    Jetzt bin ich erst einmal neugierig und schließe das Teil per Thunderbolt an mein Macbook an. Als erstes leuchten LED Ringe um die Regler. Dann die Ernüchterung, dass mein Macbook das Device nicht automatisch erkennt. Laut Quickstart Guide soll man die Treiber herunterladen und installieren. Kein Beinbruch, aber ungewöhnlich für Macbook. Und zum Glück hab ich noch kein Update auf Catalina durchgeführt, denn dieses OS wird zumindest noch nicht unterstützt. Nach der Installation der Treiber, gibt’s ne Meldung, die ich so auch noch nie gesehen habe:
    Bildschirmfoto 2020-04-08 um 10.01.00.png
    Es geht darum, dass ein nicht zertifiziertes Programm installiert werden soll. Kennt sicher jeder Mac User, und da gibt’s ja normalerweise andere Tricks, wie man die Sperre umgeht. Also aktiviert man das Häkchen halt und gut.
    Nach einem Neustart kann man dann in den AudioSettings nun auch die Thunderbolt Anschlüsse wählen, und im Midi Studio erscheint das Device auch. Außerdem gibt es auch unter Programme ein eigenes Thunderbolt Panel.
    Hier kann man offensichtlich die Samplerate einstellen, sowie die Output Lautstärke per Fader regeln. Mehr anscheinend nicht.
    Bildschirmfoto 2020-04-08 um 15.53.31.png Bildschirmfoto 2020-04-08 um 15.55.38.png Bildschirmfoto 2020-04-08 um 15.56.51.png
    Nun ja, das wichtigste für mich – da ich es als Audio-Interface für VSTi nutze – ist der Punkt Latenz bei Audio Wiedergabe. Mein Standard Programm ist Mainstage.
    Die Puffergröße ist nach Auswahl des Devices 128 Samples, hat hier 11,6ms Roundtrip.
    Bildschirmfoto 2020-04-08 um 16.11.13.png
    Das ist soweit ziemlich ok, besser als ich erwartet hatte, auf jeden Fall besser als mein Radial Interface, mit dem ich diese Latenz bei 64 Samples erreiche, ähnlich wie bei den MOTUs.
    Erster Audiotest zeigt, alles super. Auf den ersten 'Blick' kein merklicher oder hörbarer Unterschied zu meinem Radial oder Motu Interface, zumindest was die Wiedergabe über Mainstage angeht. Um die Eingänge zu testen, stöpsel ich einfach mal den Ausgang meines Keyboards in die Inputs. Nun klärt sich auch die Funktion der Schalter. Die Impedanz-Absenkung Line/Instrument wirkt auf beide Inputs. Ich gehe davon aus, dass dies auch für den Schalter für die Phantompower zutrifft. Interessant sind jetzt die LED Kränze um die Regler. Während der Master ‚Big Knob‘ (wie ihn der Hersteller bezeichnet) durchgehend blau leuchtet, wechselt die Farbe der Ringe um die Input Regler abhängig vom Signal grün, gelb bis rot, bei Übersteuerung, genauso der Input Mix Regler, dessen Funktion sich mir nun auch erschließt. Es ist quasi der Mix der Inputs und das Verhältnis zu dem Signal der Soundkarte. Der Big Knob regelt dann die Gesamtlautstärke für die Outs und auch den Kopfhörer gleichermaßen. Einen Lautstärkeregler für den Kopfhörer sucht man vergeblich, auch das Thunderbolt Panel am Rechner hat hier keine Option vorgesehen. Ich kann persönlich damit leben, dem einen oder anderen wird das sicherlich fehlen.
    Der Dauertest, oder den Einsatz in der Band, im Proberaum oder auf der Bühne, muss aufgrund der derzeitigen Situation natürlich noch warten, aber der erste Eindruck ist schon mal vielversprechend.

    Mein vorläufiges Fazit:
    Für wenig Geld ein durchaus mehr als brauchbares Interface, das durchaus mit den üblichen Verdächtigen USB- und Firewire-Interfaces mithalten kann, sogar bessere Latenz liefert. Das Gehäuse macht einen guten Eindruck, die Regler könnten etwas griffiger sein oder eine Rasterung haben. Sehr nett sind die LED Farbkränze um die Regler, die eine Aussteueranzeige ersetzen. Unüblich, dass unter Mac OSX Treiber installiert werden müssen. Wie sich das Gerät unter Windows macht, kann ich mangels eines PCs mit TB Anschluss nicht sagen.
    Positiv:
    • Preis (Straßenpreis derzeit bei 99EUR für das T2 und 149EUR für das T4)
    • Latenz
    • symmetrische Outputs
    Negativ:
    • Kopfhöreranschluss auf der Rückseite
    • kein separater Regler für das Kopfhörersignal
    • Eingansimpedanz und Phantompower nicht getrennt schaltbar
    • (noch) keine Unterstützung von Catalina
    • derzeit (noch) nicht bei deutschen Shops verfügbar, nur über ebay.
     
  2. saitentsauber

    saitentsauber Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.04.08
    Beiträge:
    4.350
    Zustimmungen:
    2.103
    Kekse:
    18.376
    Erstellt: 09.04.20   #2
    Vielleicht ergänzend: Amazona.
     
  3. dr_rollo

    dr_rollo Threadersteller Mod Musik-Praxis Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    5.06.20
    Beiträge:
    11.753
    Ort:
    Celle, Germany
    Zustimmungen:
    3.947
    Kekse:
    53.592
    Erstellt: 10.04.20   #3
    Vielleicht gehe ich noch kurz auf die Unterschiede zum T4 ein (wobei ich mich hier in erster Linie auf die Beschreibung der Webseite beziehen muss) - ärgere mich ja schon fast, dass ich nicht gleich die größere Version genommen habe:
    anstatt der 2 Inputs hat das T4, wie die Bezeichnung schon erahnen lässt. 4 davon, aber auch 4 Ausgänge. Hier wird's etwas undurchsichtig, und ich musste die Info mehrfach lesen, bis ich verstanden hatte, wie's anscheinend funktioniert:
    Es gibt zwei Modi, was die Outputs angeht, einen Stereo Mix und einen Multichannel Mode. Wenn Output 4 mit einem Stecker belegt wird, befindet man sich im Multichannel Mode und man kann einen unabhängigen Mix auf die vier Ausgänge verteilen. Ist Output 4 nicht belegt, ist das der Stereo Mix Mode und der Main Mix geht automatisch auf Ausgang 1/2. Der Big Knob regelt dann nicht die Lautstärke an den Outputs sondern nur die Kofhörer. Hier kann man dann an Output 3 noch einen weiteren Kopfhörer anschließen.

    Und noch ein Hinweis, über den ich gerade noch gestolpert bin: Die Resident Audio Interfaces sollen nicht an Macbooks mit neuerem TB3 Anschluss laufen, dass die Treiber nicht unter Catalina laufen, hatte ich ja schon erwähnt, fand dies nicht besonders problematisch, da ich noch keinen Musiker-Kollegen kenne, der von Mojave auf das aktuelle OS upgedatet hat - warum auch. Im übrigen hatt ich mich immer drauf verlassen, dass die Hersteller nach gewisser Zeit ihre Treiber und Software anpassen. Bin da schon mal bei MOTU Treibern aufgelaufen, als ich zu schnell upgedatet hatte, und auch bei Cubase musste ich 3 Monate warten, bis Steinberg das Update nachgeschoben hatte. Daher bin ich, wie wohl die meisten, etwas vorsichtiger.

    Meine beiden Macbook sind Mitte 2012 und laufen mit Mojave. Da gab es mit dem Interface überhaupt keine Probleme. Da ich aber in nächster Zeit mal auf ein neueres Modell wechseln will, hoffe ich, dass sie da ein entsprechendes Update für das Interface nachliefern.
     
  4. dr_rollo

    dr_rollo Threadersteller Mod Musik-Praxis Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    5.06.20
    Beiträge:
    11.753
    Ort:
    Celle, Germany
    Zustimmungen:
    3.947
    Kekse:
    53.592
    Erstellt: 03.05.20   #4
    Nachtrag: Hab gestern eines meiner Macbooks testweise auf Catalina aufgerüstet. Nach dem ersten Start von Catalina, meckerte das System, dass die MOTU Treiber wohl nicht mehr auf dem aktuellsten Stand sind, und ich den Hersteller zwecks update kontakten solle. Das T2 wurde dafür sofort erkannt und lief auf Anhieb, ohne Probleme, ohne Aussetzer. Die Treiber hatte ich vorher schon unter Mojave installiert. Ob die sich auch direkt unter Catalina installieren lassen, also wenn sie nicht vor dem Update drauf waren, müsste man mal probieren. Das Macbook ist Mitte 2012, also wohl noch keine TB3. Das war ja ein anderes Problem.

    Und das Problem mit Motu ist natürlich ein anderes, das muss ich demnächst mal teste. Hab die zu Hause nicht im Einsatz.
     
Die Seite wird geladen...

mapping