Review: Yamaha Hs-80

von jesusdererl?ser, 31.10.09.

  1. jesusdererl?ser

    jesusdererl?ser Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.05
    Zuletzt hier:
    26.02.11
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    24
    Erstellt: 31.10.09   #1
    Hallo zusammen.
    War scho lange nicht mehr im board unterwegs aber ich hab mir gedacht ich schreib mal wieder ein kleines review:)

    Aussehen/Verarbeitung:

    Sämtliche Regler und Buchsen machen einen vernünftigen Eindruck, das Gehäuse scheint stabil und optisch machen die Dinger auch was her:D

    Einstellmöglichkeiten:

    Auf der Rückseite findet sich sowohl ein symmetrischer als auch ein unsymmetrischer Anschluss. Der Benutzer kann bei 80 oder 100 Hz einen lowcut einschalten. (zur Verwendung mit Subwoofern).
    Um Bassanhebungen infolge schlechter positionierung auszugleichen kann zudem ein Lowshelf in mehreren Stufen verwendet werden.
    Zudem Können die Mitten und Höhen um jeweils 2 dB geboostet/gecutet werden.

    Klang:

    Der Klang ist aufgeräumt, fast schon steril. Hört man sich kommerzielle Mischungen an so klingen diese stehts sehr ausgeglichen und klar. Die Bässe sind satt aber eher dezent.
    Die Höhen/Mitten können fast ein wenig aggressiv wirken. Der HS-80 ist also alles andere als ein Hifi-Speaker. Mit der Mittenabsenkung und Höhenansenkung kann man dieses Klangbild zwar noch etwas abschwächen aber z7um Mischen ist diese Mittenanhebung meiner Meinung nach praktisch. Ich verwende darum oft noch den Mittenboost um dieses Klangbild weiter zu verstärken.:great:
    Möchte man mit dem Teil aber mischen und nicht Kuscheljazz hören, ist es eine wahre Freude.
    Jeder kleinste Fehler wird sofort aufgedeckt. Wenn etwas wummert oder mitschwingt ist die Reaktion des Lautsprechers katastrophal und man KANN das Problem gar nicht übersehen.
    Wenn der Mix dann auf den HS-80 einigermassen passt, dann klingt er auf den meisten anderen Anlagen meist genial.:D
    Einzig mit den Bässen muss man aufpassen. Von anderen Monitoren (Mackie, Genlec, KRK) ist man nämlich wesentlich mehr Bässe gewohnt.

    Fazit:

    Der HS-80 ist in erster Linie ein Mxingtool. Er besticht durch hohe Präzision und gnadenlose Reproduktion von Fehlern im Mix.
    Hat man sich einmal auf diesen Monitor eingehört kann man wirklich super damit arbeiten.
    Die Leistungsreserven sind mehr als Ausreichend.
    Ich würde den Monitor vor allem für Pop/Rock empfehlen weil die relativ mittige und klinische Wiedergabe dort gute Ergebnisse produziert.
    Yamaha HS-80 M
    [​IMG]
     
Die Seite wird geladen...

mapping