Rhythmusgitarre und Leadgitarre aufeinander abstimmen

von rock, 12.02.07.

  1. rock

    rock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.03
    Zuletzt hier:
    29.07.07
    Beiträge:
    336
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.02.07   #1
    Haben in 'ner Deutschrockband 2 Gitarren, zur Zeit spielen wir noch sehr viel gemeinsam, außer halt bei Intros z.B. einer spielt eben Rhythmus und der andere ein Picking dazu.

    Jetzt die Frage: Wie stimme ich 2 Gitarren am besten aufeinander ab? Der eine Powerchords der andere spielt durch?

    Einer spielt Grundakkorde der andere ein Riff dazu? Einer spielt nur so Inlays und improvisiertes Gedudel?

    Welche Möglichkeiten gibts denn, dass es gut klingt? Und v.a. wie komme ich am besten auf sowas? Probieren?

    Ich hoffe ihr versteht was ich meine ..
     
  2. BlackOrpheus

    BlackOrpheus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    7.09.08
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    147
    Erstellt: 12.02.07   #2
    Da müsst ihr viel ausprobieren, was für euch gut klingt. Eine Möglichkeit wäre, dass ihr Powerchords mit unterschiedlichen Voicings benutzt, d.h. z.B. das einer den "normalen" Powerchord spielt (nehmen wir mal E5 im 2.Bund),also mit tiefem Grundton und höherer Quinte. Die zweite Gitarre spielt dann den E5 im 7.Bund mit tiefer Quinte und hohem Grundton (also E-Saite 7.Bund und A-Saite 7.Bund). So habt ihr schonmal ein etwas anderes Klangbild als wenn beide Gitarren das gleiche Voicing spielen.

    Noch eine andere Möglichkeit wäre, Riffs unterschiedlich zu arrangieren, die dann zwar unterschiedlich klingen, aber von den Tönen doch zusammenpassen. Dafür könnt ihr einmal ausprobieren, in die Lücken des anderen zu spielen (möglichst mit unterschiedlichen Riffs, sonst klingts komisch) um somit das Gefühl von zwei Gitarren zu unterstützen.

    Alle Klarheiten beseitigt? ;) ich hoffe ich konnte einen kleinen Anreiz geben.....

    MFG
     
  3. rock

    rock Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.03
    Zuletzt hier:
    29.07.07
    Beiträge:
    336
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.02.07   #3
    E-Saite 7. Bund, A-Saite 7. Bund, hä?

    Du meinst einer spielt den Powerchord unten und der andere halt oben?
     
  4. BlackOrpheus

    BlackOrpheus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    7.09.08
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    147
    Erstellt: 12.02.07   #4
    Ja. der E5 besteht ja aus den Tönen "e" und "h". Jetzt kannst du die den Akkord ja einmal im 2.Bund spielen mit der leeren E-Saite als Grundton und dem "h" im 2.Bund auf der A-Saite.

    Drehst du den Akkord jetzt um, also spielst erst das "h" und dann das "e", ist es zwar der selbe Akkord, klingt nur anders. eine Möglichkeit wäre, die beiden Töne als "Minibarré" im 7. Bund auf der E-und A-Saite zu spielen.
     
  5. rock

    rock Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.03
    Zuletzt hier:
    29.07.07
    Beiträge:
    336
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.02.07   #5
    Ach jetzt ... *gg*

    Hm .. wie siehts mit Westerngitarren bei eher langsamen Songs aus, auch dafür 'ne Idee?
     
  6. BlackOrpheus

    BlackOrpheus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    7.09.08
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    147
    Erstellt: 12.02.07   #6
    Wenn es nur 2 Westerngitarren und Gesang sind, würde ich versuchen soviel Fläche wie möglich zu legen, d.h. mindestens eine Gitarre sollte volle Akkorde spielen (mit Leersaiten bekommen die noch ein bisschen mehr pepp). Die zweite Gitarre kann dann versuchen, kleine Akkordbrechungen oder Melodien, vielleicht sogar die Gesangsmelodie zu spielen. Oder aber ihr findet wieder unterschiedliche Voicings, nur diesmal mit "ganzen" Akkorden. Aus meiner Erfahrung hab ich herausgefunden, dass wenn man versucht, "krumme" Akkorde ( z.B. Dmoll9,G13,Em7b5 usw. ) mit normalen Dreiklängen zu begleiten, da irgendwie nichts vernünftiges bei rauskommt.

    Spielt ein Bass mit, würde ich versuchen, Akkorde zu spielen, die nicht so voll klingen um dem Bass nicht in die Quere zu kommen. Auch hier hilft wieder nur ausprobieren.
    In diesem Sinne
     
  7. Lorenzzz

    Lorenzzz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.07
    Zuletzt hier:
    7.01.13
    Beiträge:
    126
    Ort:
    Salzburg/Innsbruck
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.02.07   #7
    also ich weiß jetz nicht ob das hilfreich ist (ich komm eher aus der metal ecke) aber mein tip für gitarren abstimmung ist, dass der rythmus gitarrist (oder der bassist) ein gutes riff fundament legt wo man dann einerseits mit der lead gitarre dann mit spielt um mehr druck zu machen und anderer seits eben kleine/große inlays einspielt. aus dem metal weiß ich, dass man dann auch aufpassen muss das man nicht zuerst die leadgitarre macht weil es dann sehr schwer ist eine passende und nicht fad klingende rythmusgitarre dazu zu machen.
     
Die Seite wird geladen...