Rickenbacker 360/12 Kopie / Johnson. Tipps fürs nachrüsten?

von Maltodextrino, 31.12.06.

  1. Maltodextrino

    Maltodextrino Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.05
    Zuletzt hier:
    30.08.16
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    117
    Erstellt: 31.12.06   #1
    Hallo!
    Ich weiß hier gabs schonmal einen ähnlichen Thread aber ich glaub ein neuer ist besser.
    Ich hab eine Rickenbacker 360/12 Kopie von Johnson (kann auch career sein.. hab das Schild am Kopf verloren. Aber ich glaube Johnson.). Die hab ich jetzt seid etwas längerer Zeit wieder aus dem Schrank geholt und spiel manchmal drauf und überleg was ich da verbessern kann damit sie besser klingt. Akkustisch klingt sie ja gut und bringt auch spaß drauf zu spielen. Man kann richtig draufhauen und das scheppert so schön.. (Obwohl der Hals etwas schmaler sein könnte..) Der Verstärkte Klang gefällt mir gar nicht. Viel zu lasch . Ich hatte mal eine Uralte Framus 12-string e Gitarre in der Hand. Die war auch halbakustisch und mit sinclecoils . Die hatte eine richtig hohe Ausgangslautstärke und tiefe nicht mulmige bässe und schöne Höhen. Also eher Ausgewogen und das Klang halt seriös und wertvoll und nicht wie 200 Euro... Wie bekomm ich das bei meiner Kopie hin? Original Rickenbacker Pickups? oder passen da auch andere hochertige Singlecoils rein?
    Der Klang muss nicht unbedingt original Beatles sein. Sondern so wie ich ihn beschrieben hab. Habt ihr da Ideen oder Erfahrung?
    Die Brücke muss ich natürlich auch irgendwann durch eine echte Rickenbacker 12-string Brücke austauschen. Etwas schade dass die Kopien nur mit so einer 6er Brücke oder wie man das nennen soll kommen. Wo bekommt man denn gut Ersatzteile?
    Die Klinkenbuchse ist auch schon kaputt aber da fehlt nur die Mutter und die Stimmmechaniken sind nicht ganz so präzise. Aber sonst gut.
    Also habt ihr Ideen wie man den Klang "seriöser" bekommt?
    Grüße!
     
  2. Gast 2335

    Gast 2335 inaktiv

    Im Board seit:
    12.11.05
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    890
    Zustimmungen:
    58
    Kekse:
    1.731
    Erstellt: 01.01.07   #2

    nun sei mir nicht böse aber aus einer schlechten gitarre kann man auch mit besseren PUs keine 1000€ gitarre machen.

    DAs fängt beim Holz an, es sit ja allgemein bekannt das johnson eigentlich nur billige china kopien baut (jaja ich weiß ausnahmen bestätigen die Regel).

    Wenn du bessere PUs einbaust wird aber das Holz nicht besser, und das ist mit sehr großer Wahrscheinlichkeit entweder Pressspan oder ähnliches, da holst du mit neuen PUs nicht viel raus...
    Wenn die PUs am ende Mehr wert sind wie die Gitarre an sich, dann komm ich ins zweifelnüber den sinn dieser aktion:D

    Also ich würd da nicht viel dran machen! DAs original ist also eine 12string?

    Aber die Kopie hat nur 6 Saiten versteh ich das richtig?

    Wenn dem so ist kann man da auch nicht so einfach eine 12string draus machen, da ist der Hals viel zu dün, es fehlen die passenden mechaniken und und und, wäre alles viel zu viel aufwand...

    naja das ist meine meinung zu dem thema
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. meckintosh

    meckintosh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.04
    Zuletzt hier:
    12.01.16
    Beiträge:
    2.733
    Ort:
    fast in Flensburg
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    10.370
    Erstellt: 01.01.07   #3
    Hey,

    pass auf das du nicht verzettelst. Denn natürlich sind original Filtertron Pick-Ups schon ne Aufwertung für die Gitarre. Dann noch Mechaniken, ne neue Bidge, etc...
    Am Ende hättest du dann auch gleich ne gebrauchte Ricky kaufen können und hättest dann sogar n Original.
    Überleg dir vorher genau was du alles tauschen musst und mach dir dann nen "Einkaufszettel" damit du am Ende nicht ne "Custom" Johnson hast, die zwar soviel gekostet hat wie ne Ricky aber kaum Wiederverkaufswert hat...
     
  4. Gast 2335

    Gast 2335 inaktiv

    Im Board seit:
    12.11.05
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    890
    Zustimmungen:
    58
    Kekse:
    1.731
    Erstellt: 01.01.07   #4
    jop genau, und wie gesagt die qualität des korpuses und halses hat auch sehr große auswirkungen auf den sound!

    Was mir noch einfällt... ich erinnere mich das sich hier jemand aus glaube 3 12string Framus Gitarren eine zusammengebaut hat.,... er hat die teile relativ günstig gekauft, due sagtest ja auch das dir die Framus 12 string die du mal in den händen hattest sehr gut gefallen hat.

    Du kannst ja mal schauen ob du vieleicht selbst günstig irgendwo noch einen body... evtl. noch tonabnehmer dafür bekommen kannst, dann hast du einmal eine solide gurndbasis, nämlich eien nordentlichen korpus, wenn mich nicht alles täuscht war der Framus hals geschraubt, wenn dein johnson hals auch ein schraubhals ist dann könntest den ja dranschrauben (du sagtest ja das dir der hals gut gefällt) dann hast du dschonmal was in der hand, da lohnt es sich dann auch bessere PUs etc. einzubauen!

    DAs wär noch so ein tipp von mir, auf jedenfall besser wie so einen johnson korpus aufzurüsten!
     
  5. LP/SG-David

    LP/SG-David Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.05
    Zuletzt hier:
    25.07.14
    Beiträge:
    1.081
    Ort:
    Kärnten/Österreich
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    2.075
    Erstellt: 01.01.07   #5
    Also ich hatte auch mal eine Johnson 12 String Ricky und die sind nicht mies!
    Die kommen aus der teureren Koreaserie, sind ganz brauchbare Instrumente, also wertet se nicht ab, wenn ihr noch nie eine in der Hand hattet!

    Ich würde in die Gitarre original Rickenbacker Toasterpickups, eine originale Rickenbakerbridge mit 12 Einzelreitern und evtl. bessere Mechaniken einbauen.
    Einfach nach gebrauchten Teilen ausschau halten.
     
  6. Gast 2335

    Gast 2335 inaktiv

    Im Board seit:
    12.11.05
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    890
    Zustimmungen:
    58
    Kekse:
    1.731
    Erstellt: 01.01.07   #6
    ich hatte schon einige johnsons in der hand, noch keine 12 string, aber genug andere um sagen zu können das die qualität nicht der hit ist!

    Auch was man hier von anderen usern im board ließt... eher schlecht, wie gesagt ausnahmen bestätigen die Regel, vieleicht hattest du ja eine ausnahme aber du wirst mir doch hoffentlich zustimmen das es sich auf gar keinen fall lohnen kann in eien ca. 200€ gitarre eine original Rieckenbacker 12string bridge einzubauen (kostenpunkt ca. 100€ hier ein link: link1)

    dann noch originale Rieckenbacker toaster tonabnehmer ebenfalls für ca. 100€ das stück link: link2

    das macht dann 200€ für Tonabnehmer, und 100€ für Bridge, zusammen 300€ und dieses Geld soll man in eine Gitarre für 200€ stecken?:screwy: :screwy:
     
  7. LP/SG-David

    LP/SG-David Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.05
    Zuletzt hier:
    25.07.14
    Beiträge:
    1.081
    Ort:
    Kärnten/Österreich
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    2.075
    Erstellt: 01.01.07   #7
    Gebraucht kommt das ganze maximal auf 200€, die Gitarre kostet ein wenig über 300€,also ist die Gegenüberstellung umgekehrt.
    Das ganze kommt auf 500€
    Die ersten 12 String original Rickenbacker bekommt man gebraucht für 1000€ aufwärts.
    Wo ist das Problem?

    Ich hatte die gleiche Gitarre, der Hals war wegen des breiteren Griffbretts sogar bequemer zu bespielen als der enge Rickenbackerhals.
    Und wenn er mit der Grundsubstanz der Gitarre auch zufrieden ist, lohnt sich das allemal. Wenn der akustische Klang ok ist, wird das Holz nicht so mies sein

    Es gibt auch Leute die in ihre Epiphone Les Pauls Burstbucker und bessere Mechaniken etc. ein. Kommt aufs Gleiche

    Achja: Und zwischen der billigen Chinaseria und der teureren Koreaserie liegen Welten.
     
  8. Gast 2335

    Gast 2335 inaktiv

    Im Board seit:
    12.11.05
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    890
    Zustimmungen:
    58
    Kekse:
    1.731
    Erstellt: 01.01.07   #8
    das kommt nicht aufs gleiche, wenn du behauptest das man auf 200€ gebraucht kommt, dann hätte ich gerne links, es bringt nichts behauptungen aufzustellen ohne begründung
    ich bezweifle stark das diese 2 komponenten unter 300€ zu bekommen sind. Außerdem werden evtl. noch neue potis, mechaniken etc. benötigt, was noch einmal den preis hochschraubt! Hinzu kommen versandkosten (die teile müssen evtl. importiert werden)

    Außerdem woher willst du wissen wieviel die gitarre kostet? ich habe im netzt preise um 200€ gefunden, wir wissen nicht einmal genau welche gitarre das ist die der threadersteller hat!

    Vieleicht kommt seine gitarre ja doch aus china?

    Es ist auf jedenfall nicht sinvol in eine 200€ billiggitarre nocheinmal 300€ zustecken ( und selbst wenn die gitarre 300€ kostet macht es keinen sinn)

    Wer sagt das er sich eine oirginal Rieckenbacker kaufen muss?

    Es gibta auch gute gitarren anderer hersteller für ca. 500-600 € die dem klang einer rieckenbacker auch ähnlich sien können!

    am ende muss der threaderstelöler selbst entscheiden, ob es ihm wert ist für mehr geld hardware in die gitarre zu stecken als sie gekostet hat!

    Wie gesagt gebrauchte 12string Framujs gitarren sind nicht besonders teuer, sieh dich doch einmal nahc einer solichgen um!
     
  9. LP/SG-David

    LP/SG-David Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.05
    Zuletzt hier:
    25.07.14
    Beiträge:
    1.081
    Ort:
    Kärnten/Österreich
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    2.075
    Erstellt: 01.01.07   #9
    Ich hab nie gesagt, dass er sich ne Rickenbacker kaufen muss.
    Ich habe nur eine gebrauchte 330 zum Vergleich herangezogen, und diese Gitarre ist nunmal die Kopie davon.
    Bie ebay.co.uk gehen öfters Rickenbackerkomponenten über den Ladentisch, Vintage ToasterPUs kosten so um die 75€. Bridges findet man eher selten.
    Ich habe mir diese Gitarre selbst neu gekauft, unter 280€ kreigt man sie neu nicht.
    In der Regel kosten die so um de 330€
    Ich vermute stark es wird sich um dieses Modell handeln:
    Johnson JP-R2/12

    Die lizensierten Rickenbackerkopien von Johnson/Career/Rogue werden und wurden in Korea gebaut.
    Es ist immer noch seine Entscheidung ob er sie aufrüstet, und wenn ja womit.
    Natrülich könnte er sie auch verkaufen und sich eine Framus kaufen, ist seine Entscheidung.
    Aber ich hatte selbst ne Ricky-Kopie und das war für das gezahlte echt eine tolle Gitarre, und da hätte sich die Aufrüstung allemal gelohnt.
    So und jetzt wollen wir uns wieder vertragen:D
     
  10. Maltodextrino

    Maltodextrino Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.05
    Zuletzt hier:
    30.08.16
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    117
    Erstellt: 02.01.07   #10

    :D Wieso , wenn ich das so lese ist das doch kein Streit. Da hab ich schon schlimmeres erlebt.
    Ja das ist die Gitarre
    Johnson JP-R2/12
    . Ich hatte die Johnson bestellt weil ich gelesen hatte die ist aus Ahorn. Pressspan sieht glaub ich anders aus. Und da war ein Test in einer Gitarrenzeitschrift wo einige Sachen beschrieben wurden die auch stimmen. Zum Beispiel der Hals ist sehr weich. Bei jeder Bewegung biegt er sich mit was auch ganz interessant ist. So bilden Gitarre und Spieler fast schon eine Einheit.. Aber er hat sich halt auch schon etwas verzogen. Werd ich ja sehen wie weit ich den Halsstab noch anziehen kann...Es ist also eine 12-String. Aber halt nicht mit einer Brücke mit zwölf einzelnen äh Reitern (so nennt man das glaub ich..??) sondern je zwei Saiten auf einem.

    Tja, das meiste hab ich mir so ähnlich auch schon überlegt. Hab auch schon die Erfahrung gemacht dass eine gebrauchte ("Vintage") hochwertige meist besser klingt als eine neue Kopie oder sonstwie fernost-billig.. Die alte Framus die ich erwähnt hatte war aber schon so gebraucht dass es sehr schwer war drauf zu spielen. (Hals zu stark verzogen, Griffbrett abgenutzt, Decke eingebeult..)und reperieren hatte damals auch keine Sinn. Aber der Klang war trotzdem noch gut zu erkennen. Im Gegensatz zu meiner Johnson haben die Saiten der Framus auch ganz anders vibriert. Aber sie war auch doppelt so schwer... Also ne andere Art Gitarre halt.

    Ist mir schon klar dass das gesamte Instrument am Klang und der Bespielbarkeit beteiligt ist. Aber ich habe doch die Hoffnung das zumindest das Klangpotential was da ist besser rbergebracht werden kann durch "normale" oder gute Pickups. Selbst wenn man ne Plastiktüte mit nem Studiomikrofon aufnimmt dann klingt die Plastiktüte immer noch plastikhaft aber die Aufnahme ist gut und alle Frequenzen sind deutlich und keine beschwert sich. Toller Vergleich...

    Verkaufen werd ich die wohl nicht. Aber wenn ich die so "akkustisch" spiele dann bringt das noch Spaß aber angestörselt immer etwas enttäuschend. Hm. Ich werd mal spaßeshalber 'n paar Sounds die ich aufgenommen hab ins Internet stellen. Ist wohl auch ganz interessant. Aber erst morgen.
     
  11. Gast 2335

    Gast 2335 inaktiv

    Im Board seit:
    12.11.05
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    890
    Zustimmungen:
    58
    Kekse:
    1.731
    Erstellt: 02.01.07   #11
    Ich Vertrage mich doch gern mit dir:D

    War ja auch eher eine meinungsverschiedenehit... ein Streit sieht bei mir anders aus:D

    Nun aber ich habe die komponenten bisher noch nicht unter 300€ gesehen... hab mich ja auch schon mit suchen beschäftigt, aber bridge kostet etwas über 100€und die tonabnehmer habe ich auch nur für 100€ das stück gefunden ...

    wie gesagt es sit vom verhältnis nach Definitiv ein eher schlechter Deal... ( das denke ich auch wenn leute in ihre Epi standards original Burstbucker einbauen).

    Ob es einem das wert ist muss man selbst entscheiden, ich würds nie machen!
    Wies klingt kann dir hier auch keiner sagen.. mir ist keienr bekannt der das schon gemacht hat, von daher es ist ein Risiko, aber wie gesagt ich würds nicht machen!

    aber ist deine entscheidung

    jo die sounds würden mich auch mal interessieren!
     
  12. Maltodextrino

    Maltodextrino Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.05
    Zuletzt hier:
    30.08.16
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    117
    Erstellt: 03.01.07   #12
    Hier findet man ja seinen eigenen Thread kaum vor lauter Themen... naja.

    Wen es interessiert ich hab hier noch so ein paar Testaufnahmen als mp3.
    Einfach nur clean in den Computer eingespielt.
    Ist das nun Kritik auf hohem Niveau? Also man kann sich an den Klang irgendwie gewöhnen. Aber das haut einen nicht um wenn man das hört. Und als Akkordbegleitung kommt die Kraft die man in die Saiten haut nicht so ganz rüber find ich.
    Naja könnt ja mal hören. Ist natürlich schwierig mit was man das vergleichen soll.
    http://home.arcor.de/lakks/12string3.mp3
    http://home.arcor.de/lakks/12stringtest2.mp3

    um das ganze noch gemeiner zu machen hab ich noch eine Aufnahme von der Framus die ich gemacht hab um sie trotz Reperaturbedürfniss noch zu nem guten Preis zu verkaufen. ist zwar mit viel hall und chorus aber in der mitte der Aufnahme ganz clean.
    http://home.arcor.de/lakks/12 framus chorus clean1 1.mp3
     
  13. frankpaush

    frankpaush Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.07
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.115
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    1.257
    Kekse:
    15.540
    Erstellt: 18.12.11   #13
    *ausgrab* *staubabfeg*
    ich laufe gerade um so eine Kopie herum und frage mich, ob man tatsächlich in 2007 noch eine echte gebrauchte Rickenbaker 12-String für unter 1000 oder gar Johnson+300Euro-upgradeteile kriegen konnte ??? (ich vermute doch eher: nein)

    Was mich mal interessieren würde: sind die Johnsons (und baugleichen anderen ricky copies) eigentlich wie Ricky-12-strings bespannt (also deep string first, anders herum als üblicherweise 12-saitige bespannt werden)??
     
  14. Schrottys

    Schrottys Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.08
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    424
    Erstellt: 18.12.11   #14
    Keine Rickenbacker-Bespannung !
     
  15. Mod-Paul

    Mod-Paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.08
    Zuletzt hier:
    6.10.16
    Beiträge:
    3.123
    Ort:
    JE SUIS CHARLIE
    Zustimmungen:
    1.325
    Kekse:
    30.775
    Erstellt: 18.12.11   #15
    *hüstel*....*Hust*..... chrrchrmmmmm
    :D
    Leider richtig vermutet. Die Zeiten wo man Schnäppchen machen konnte, sind endgültig vorbei. Gerade bei Rickebackergitarren ist es sehr extrem. Bei 12ern umso schlimmer. Aus dem ganz einfachen Grunde weil der "amtliche" 12stringsound nur aus einer Ricky zu holen ist. Es gibt auch andere gut klingende 12er Gitarren. Aber halt keine die so klingt wie eine Rickenbacker. Saitenbespannung, Konstruktion, Pickups, Brücke, etc machen halt diesen ganz speziellen Sound. Und diese Gitarren sind sündhaft teuer. Neu und gebraucht. Aber diese Gitarre ist ein Genuß. Sowohl soundtechnisch als auch spieltechnisch. Aufgrund der 2 Halsstäbe lässt sich der Hals super einstellen udn somit bespielen. Das einzige was ich mir noch gegönnt habe, war eine 12Sattel-Brücke, um in den hohen Lagen auch eine gute Intonation zu haben.
    Eine wundervolle und wunderschöne Gitarre *Schwärmmodus aus* ;)
    Meines Wissens ist das eine spezielle "Eigenheit" von Rickenbacker. Nicht zuletzt ist diese Konstruktion maßgeblich für den sehr eigenen Sound dieser Gitarre verantwortlich.

    Mehr Infos über Rickenbacker gibt es hier:
    https://www.musiker-board.de/userthreads-e-git/308270-rickenbacker-user-thread-fuer-gitarren.html
     
  16. frankpaush

    frankpaush Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.07
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.115
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    1.257
    Kekse:
    15.540
    Erstellt: 19.12.11   #16
    ... was ich so lese, ist es selbst nötig, die Rickenbacker Reissues zu tunen, um den legendären Sound aus ihnen raus zu kitzeln, weil die neuen Pickups zu kräftig sind. Ich bin mal gespannt ... zumindest die historisch korrekte Bespannung dürfte ja kein echtes Problem sein und das Intonationsproblem nicht irgendwie beeinflussen. Eine Ricky bridge kostet wohl so um die $125 +Base $10 +Cover $25 +Versand $35. http://www.the-music-connection.com/ricpart.htm#bridges ..schon ein ziemlicher Happen. Die Kopien kosten zur Zeit so um die 300 Euronen in der Bucht. Das wären dann rein mechanisch korrekt in Summe ca. 450 Euronen. Das scheint mir im Grunde im Vergleich zu den (gebrauchten) Originalen doch immer noch einen Versuch wert ... für mich ist das jedenfalls eine Überlegung. Ich werde eine E-12-String mit einiger Sicherheit lediglich als Färbung im Arrangement nutzen, nicht als Hauptinstrument.
     
  17. bluesfreak

    bluesfreak Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.02.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    7.539
    Ort:
    Burglengenfeld
    Zustimmungen:
    3.279
    Kekse:
    42.984
    Erstellt: 19.12.11   #17
    *Hust*... Irgendwie hier grad etwas undurchsichtige Luft... egal.. ich muss in den Chor der anderen einstimmen, nur ne Ricky klingt wie eine Ricky allerdings ist das Statement bzgl Johnson weiter oben im Text inzwischen hinfällig, die haben nämlich sehr an sich gearbeitet und ihre Qualität (sofern man jetzt nicht gerade die unterste Preisschiene kauft) mehr als deutlich verbessert. Ich war in der selben misslichen Lage für ein Beetles Tribute Project vor 3 Jahren und hatte mir damals eine dieser Johnson 12 String organisiert. Mittels GFS PUs im Sound deutlich verbessert hab ich die auch für 3 Auftritte benutzt, bin dann aber durch Zufall an eine 360/12 gekommen die mir jemand für die restlichen 2 Auftritte geliehen hat und ich muss sagen, klang gleich nochmal so gut, insbesondere im Cleanen an einem 7ender Bassmann (in Ermangelung eines Vöxchens) und die Gitarre hatte eine traumhafte Bespielbarkeit. Wieviel die Ricky Bespannungsart an dem Sound ausmacht mag ich nicht vollständig beurteilen aber ich tippe auf einen Großteil, ich persönlich mag es eh lieber die Diskantsaiten über den Basssaiten zu haben, ich finde das spielt sich leichter, insofern war da viel Subjektivität im Urteil. Allerdings hat mich eins gewundert: Trotz Double Trussrod hat sich der Hals im Laufe des Abends gewunden wie eine Python, ich musste fast nach jedem Song nachstimmen...

    just my 2c
    bluesfreak
     
  18. jackson

    jackson Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    13.10.04
    Zuletzt hier:
    6.02.12
    Beiträge:
    2.934
    Ort:
    Woodside, San Mateo County , CA
    Zustimmungen:
    230
    Kekse:
    19.140
    Erstellt: 19.12.11   #18
    das is mir mit meiner Rick 360/12V64 noch nie passiert
     
  19. frankpaush

    frankpaush Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.07
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.115
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    1.257
    Kekse:
    15.540
    Erstellt: 19.12.11   #19
    ... das liest sich wie "hat mal jemand die Halsschrauben etwas versucht nachzustellen" ohne Ahnung von der Materie, die Ladies sind ja keine Simplizissimae ... oder eher solche Sattelprobleme der üblichen Art, die bei 12 Saiten natürlich besonders nerven ....
     
  20. Mod-Paul

    Mod-Paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.08
    Zuletzt hier:
    6.10.16
    Beiträge:
    3.123
    Ort:
    JE SUIS CHARLIE
    Zustimmungen:
    1.325
    Kekse:
    30.775
    Erstellt: 19.12.11   #20
    Nein, man muss sie nicht tunen. Mann kann. Ich habe die 12er jahrelang so gespielt wie sie war, habe sie auch lange als Hauptgitarre genutzt. Sowohl mit 12 als auch (nur) mit 6 Saiten.
    Die Brücke ist Luxus. Die Gitarre funktioniert und klingt auch ohne die 12er-Bridge. Ich bin was Intonation angeht aber auch etwas sensibel ;) Zudem sich ohne weiteres die alte Brücke wieder montieren ließe.

    An keiner meiner Rickys ist das jemals passiert. Im Gegenteil, sie trotzen Temperatursprüngen und sind sehr stimmstabil. Von allen meinen Gitarren am stimmstabilsten!

    Ich gehe da selbst nicht dran. Ich habe erst 1x in all den Jahren bei einer meiner Rickys den Hals nachstellen lassen. Alle anderen waren und sind und bleiben optimal eingestellt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping