Rode NT1-A Preamp

von SupreemeGuy, 25.07.20.

Sponsored by
QSC
  1. SupreemeGuy

    SupreemeGuy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.20
    Zuletzt hier:
    26.07.20
    Beiträge:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 25.07.20   #1
    Guten Tag,

    ich bin jetzt schon länger auf der Suche nach einem Vorverstärker für mein Rode NT1-A. Ich habe das Rode bis jetzt schon mit dem Behringer XENYX 302USB und dem Focusrite Scarlett Solo 3rd Gen genutzt und war beide Male unzufrieden. Manchmal gab es Störgeräusche und die Mikrofon-Qualität war deutlich schlechter als bei anderen mit dem Mikro. Der Händler meines Vertrauens hat mir dann erklärt, dass ich einen Vorverstärker mit externem Netzteil und anständiger Phantompower benötige und keins mit USB Buspower. Mein Budget wäre 100€ bis Max. 200€- Könnt ihr mir da etwas empfehlen?

    Mit freundlichen Grüßen
    SupreemeGuy
     
  2. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    27.09.20
    Beiträge:
    15.814
    Kekse:
    44.653
    Erstellt: 25.07.20   #2
    Audient ID14, am oberen Rand des Budgets
    https://www.thomann.de/de/audient_id14.htm
    Die Vorverstärker sind absolut top, ich nutze seit Jahren ein ID22 (das hat eine noch bessere Monitor Sektion, Hardware Inserts und zusätzlich Adat Outputs)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Signalschwarz

    Signalschwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    27.09.20
    Beiträge:
    10.053
    Kekse:
    20.766
    Erstellt: 25.07.20   #3
    Wenn die Problemursache IM Rechner verortet sein sollte, stehen die Chancen eher schlecht, dass sich das mit einem anderen Audio-Interface in Wohlgefallen auflösen wird.

    Wie hast Du das verglichen? Mit unbearbeiteten oder bearbeiteten Spuren?
     
  4. SupreemeGuy

    SupreemeGuy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.20
    Zuletzt hier:
    26.07.20
    Beiträge:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 25.07.20   #4
    Zu deinem ersten Punkt: Die Störgeräusche waren nur bei dem Focusrite. Dort musste ich dann immer die Hertz umstellen.

    Zu dem Zweiten: Ich habe mir verschiedene Videos auf YouTube angesehen, dort waren die Audioproben meist unbearbeitet
     
  5. Rubbl

    Rubbl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    26.09.20
    Beiträge:
    4.333
    Ort:
    Geislingen/Steige
    Kekse:
    13.979
    Erstellt: 25.07.20   #5
    Guten Abend,
    schau dir mal an wann und warum man mit 44,1 / 48 kHz oder eines vielfachen davon aufnimmt. Das ist wichtig zu wissen und, ja es gibt Interfaces die das unterschiedlich handhaben, welche Einstellung eventuell automatisch gewählt wird.
    Wenn ich mein Interface zb auf 96 kHz stelle, und dann ein Wave von der Festplatte abspiele hab ich wider 44,1 kHz eingestellt. Das muss aber nicht so sein, hab da schon "tolle" Sachen erlebt. Das hat nichts mit der Qualität des Gerätes zu tun!
    du solltest zum einen sehr skeptisch sein, ob nicht doch was gemacht wurde, auch wenn auch das Gegenteil behauptet wird. Und außerdem noch viel wichtiger: Vergleiche nie eine Aufnahme mit einer anderen, die nicht im gleichen Raum gemacht wurde. Das macht einen großen Unterschied. Eine Situation kann bei mit im Studio super funktionieren - zb Sänger mit einem bestimmten Mikrofon - und wo anders klingt das dann seltsam oder umgekehrt.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  6. Stephan 1234

    Stephan 1234 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.14
    Zuletzt hier:
    24.09.20
    Beiträge:
    265
    Ort:
    Dombühl
    Kekse:
    1.925
    Erstellt: 26.07.20   #6
    Halte ich für einen schlechten vergleich, du kannst nie sicher sein, dass nicht doch was gemacht ist. Zudem weißt du ja auch nicht wie gut der Raum im vergleich zu deinem ist. hier gebe ich meinen Vorrednern recht.

    Was sind den die Dinge, die dir bei deinem Ergebnis nicht gefallen? Nicht jede Stimme passt zu jedem Mikrofon in jedem Raum, leider.

    Das hier ist evtl. für dich ganz interessant, damit du weißt was du da überhaupt umstellst, und wozu es gut ist, oder eben nicht.
    https://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/basics-digital-audio-und-recording.html

    Störgeräusche solltes du hier besser Beschreiben, dass kann viel sein, dass können Knackser sein, weil dein Rechner bzw. deine DAW deine Rechner zu stark auslastet, bzw. die Buffersize nicht passt. Das könnten jetzt aber auch Netzbrummen, eine hohes fiepen oder auch Einstreuungen durch funk sein. Bitte beschreibe das mal näher oder wenn möglich lad uns doch mal ein Bsp. hoch.

    Auch wäre eine Angebe über die verwendete DAW bzw. das Aufnahmeprogramm und deren Einstellungen ganz interessant.

    Grüße
    Stephan
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. 901

    901 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.08
    Zuletzt hier:
    26.09.20
    Beiträge:
    2.909
    Ort:
    Hessisch Uganda
    Kekse:
    16.590
    Erstellt: 30.07.20   #7
    Wenn ich das so lese, habe ich den Verdacht, dass ein zusätzlicher Preamp nicht zum Ziel führen wird. Mir scheint eher das Audio-Interface das Problem zu sein. Das focusrite kenn ich jetzt nicht, aber wenn es einen merklichen Unterschied bei den Störgeräuschen macht, wenn man die Samplerate umstellt, dann ist das vielleicht sogar eher ein Software- oder Treiberproblem.
    Geht es um einen PC oder Mac? Welche DAW?

    Zum Klang wurde schon einiges gesagt. Die Klangunterschiede zwischen Preamps sind nicht riesig. Wenn der Klang grundsätzlich nicht gefällt, dann liegts eher am Mikrofon oder dem, was sich vor dem Mikrofon abspielt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping