Röhre? Klasse!

muaB
muaB
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.01.13
Registriert
05.03.09
Beiträge
876
Kekse
2.324
Ort
Essen
Insbesondere, wenn man die Klassen der Amps verstanden hat.

Ich bin am überlegen mir ein B lackstar HT5 Top zu holen. Was mich jedoch verunsichert: Es ist ein Class A/B-Verstärker.
Von meim Kphlschrank weiß ich: A is gut.

Auf der anderen Seite sollen wohl viele Amps A/B nutzen, aber ich bin nich durchgestiegen, ob das nun gut oder böse oder sonstwas ist...

Über eine (weitestgehend Fachwort-freie) Erklärung würde ich mich freuen ;)

Thx
muaB
 
Eigenschaft
 
Axel S.
Axel S.
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.08.11
Registriert
24.08.05
Beiträge
2.112
Kekse
3.537
Ort
Heimat der Heckschnärre
Class-A-Verstärker

Ich versuch mal zu erklären, was ein Class-A Verstärker im Gegensatz zu einem Class-B Verstärker ist. (Klasse A und Klasse B):
Die Einteilung von Verstärkerstufen in Klassen besagt im wesentlichen, an welchem Arbeitspunkt die entsprechenden Transistoren arbeiten bzw. welcher Bereich der Kennlinie tatsächlich benutzt wird.

Die Grundschaltbilder von Verstärkern dieser beiden Typen im Anhang:
T, T1, T2 = Transistoren, C = Kondensator, R = Widerstand, LS = Lautsprecher, links im Bild ist jeweils der Eingang für das Eingangssignal.


(Bild KLASSEA.jpg)

Der Transistor T verstärkt den Strom abhängig vom Eingangssignal. Im Ruhezustand fließt durch den Widerstand R ein großer Strom, so daß am Punkt X eine Spannung von 20 Volt herrscht. Wenn R = 4 Ohm hat, dann sind das 5 Ampere, bei einer Spannung von 40 Volt wird somit ständig eine Leistung von 5 mal 40 = 200 Watt verbraucht. Wenn nun ein Eingangsignal kommt, dann wird damit die Spannung am Punkt X so wie im oberen Teil des folgenden Bildes ausgelenkt:
Damit durch den Lautsprecher nicht auch ständig die 5 Ampere fließen, gibt es den Kondensator C, der nur die das wechselspannungsförmige Eingangssignal durchläßt.
Vorteile: Geringer Klirrfaktor, einfaches Schaltungskonzept.
Nachteile: Kleiner linearer Arbeitsbereich, große Betriebsspannung für hohe Leistung erforderlich, hoher Ruhestrom, der Lautsprecher kann nicht direkt in die Kollektorleitung geschaltet werden, deshalb z.B. Transformator oder Kondensator erforerlich und damit eine Begrenzung der Grenzfrequenzen oder verschlechterung des Dämpfungsfaktors, geringer Wirkungsgrad < 50 %, für batteriebetriebene Geräte ungeeignet.
Anwendungen: Kleinleistungsverstärker (Vorverstärker, Treiberstufen), Verstärker mit sehr geringen nichtlinearen Verzerrungen.


(Bild KLASSEB.jpg)

Hier wird das Eingangssignal in positive und negative Signale zerlegt, verstärkt und wieder zusammengesetzt. Der Vorteil hierbei ist, daß im Ruhezustand im Prinzip kein Strom fließt und somit keine Leistung verbraucht wird. In irgendeiner, nicht dargestellten Vorstufe,werden die Halbwellen "zerlegt. Das nachträgliche Zusammensetzen ist nicht ganz fehlerfrei, die dadurch entstehenden Verzerrungen werden Übernahmeverzerrungen genannt.
Vorteil: Hoher Wirkungsgrad, praktisch kein Ruhestrom, Einfache Arbeitspunkteinstellung, höhere Ausgangsleistung als bei A-Betrieb bei gleicher Versorgungsspannung, Transistorverlustleistung steigt mit zunehmender Abgabeleistung
Nachteil: gegentaktbetrieb mit zwei Transistoren erforderlich, weil jeweils nur eine Halbwelle zur Aussteuerung verwendet wird. Starke Übernahmeverzerrungen, die z.B. durch Verwendung eines OP als Treiberstufe verringert werden können (der OP hat keine Schwellspannung im Vergleich zum Transistor)
Anwendungen: einfache Leistungsendstufen, z.B. Komplementär-Endstufen.

(Bild KLASSEAB.jpg)

Hier ist es ähnlich wie beim Class-B-Betrieb, mit ein paar kleinen Änderungen.
Vorteil gegenüber dem B-Betrieb: geringere Übernahmeverzerrungen als im B-Betrieb.
Nachteil: Etwas geringerer Wirkungsgrad, etwas geringere Ausgangsleistung, gepaarte Transistoren in der Endstufe erforderlich.


Die Bilder sind nur Prinzipschaltbilder, in Wirklichkeit ist es viel komplizierter.
 

Anhänge

  • KLASSEA.jpg
    KLASSEA.jpg
    11,1 KB · Aufrufe: 81
  • KLASSEB.jpg
    KLASSEB.jpg
    15 KB · Aufrufe: 88
  • KLASSEAB.jpg
    KLASSEAB.jpg
    11,8 KB · Aufrufe: 64
muaB
muaB
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.01.13
Registriert
05.03.09
Beiträge
876
Kekse
2.324
Ort
Essen
Danke für die Erklärung Axel.

Die Vor-/Nachteile verstehe ich, und die Erklärung selbst erweckt bei mir den Eindruck, als ob du wüsstest wovon du redest ;)

Ok, also wenn ich das richtig verstehe ist "Klasse" nicht als Bewertung sondern als... Typenbezeichnung zu sehen und Klasse A/B vereint die Vorteile beider Bauarten mit dem (praktischen) Nachteil, dass diese 5Watt leiser sind als "andere 5Watt" (so grob ,p).
Das habe ich jetzt so richtig verstanden?

@Mr Smiles:
Klar, Hörprobe wird es geben. Aber wenn man nicht weiß was was heißt, weiß man evtl nicht, worauf man achten muss, daher meine frage ^^.
 
Miles Smiles
Miles Smiles
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
23.10.21
Registriert
13.04.06
Beiträge
8.922
Kekse
63.076
Ort
Behind The Sun
@Mr Smiles:
Klar, Hörprobe wird es geben. Aber wenn man nicht weiß was was heißt, weiß man evtl nicht, worauf man achten muss, daher meine frage ^^.
Deshalb habe ich dir ja auch eine ausführliche Antwort inklusive Eklärungen (Link) gegeben. :)
 
B
Böhmorgler
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
24.09.14
Registriert
31.03.06
Beiträge
3.550
Kekse
5.918
...dass diese 5Watt leiser sind als "andere 5Watt" (so grob ,p).
Das habe ich jetzt so richtig verstanden?
Es wird ja immer die Ausgangsleistung angegeben und da sind 5 Watt gleich 5 Watt. Da der Wirkungsgrad aber unterschiedlich ist, zieht der eine mehr und der andere weniger Strom aus der Steckdose.
So ziemlich den besten Wirkungsgrad erzielt man mit Klasse D... aber das gehört hier nicht hin...
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben