Röhren eines Peavey Classic

von PerregrinTuk, 01.04.05.

  1. PerregrinTuk

    PerregrinTuk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.04
    Zuletzt hier:
    18.08.16
    Beiträge:
    1.059
    Ort:
    Gießen
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    4.516
    Erstellt: 01.04.05   #1
    Hallo,

    könnt ihr mir sagen, welche Röhren vom Werk aus in dem Amp drinnen sind, also in der Endstufe und Vorstufe!

    Bei mir sinds 4 Groove Tubes in der Vorstufe (12AX7), und dann kommt das seltsame: in der Endstufe, außen zwei Sovtek und innen zwei Groove Tubes (EL84).

    Ist das ok? (Alle sind fast neu)

    Und ist der Klang dann gut oder eher scheiße?

    Ist von Sovtek viel zu erwarten?

    Welche Röhren sind gut?

    DANKE!
     
  2. whitealbum

    whitealbum HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    28.10.03
    Beiträge:
    1.889
    Zustimmungen:
    970
    Kekse:
    9.467
    Erstellt: 01.04.05   #2
    Hallo,
    das ein Peavey Classic (30 oder 50?) vier Vorstufenröhren hat, wäre mir neu.
    Hast Dich bestimmt verzählt :D
    Ich habe meinen neu gekauft.
    Bei mir waren in der Vorstufe Electro Harmonix drin, und in den Endstufen vier Sovteks.
    Bei den Vorstufen kann man unterschiedliche Röhren versch. Hersteller verwenden, bei den Endstufen sollten die gleichen verwendet werden, da diese auf jeden Fall gematched sein sollten (verhindert Brummen etc.).
    Ich hoffe meine Aussage stimmt so. Bitte um Korrektur wenn nicht.

    Ich habe meine Röhren kpl. ausgetauscht, weil eine oder mehrere Röhren gerasselt haben, ich konnte nicht feststellen, welche das waren.
    Ich habe mir dann bei www.tube-town.de JJ-Röhren besorgt.
    Die Enstufenröhren sind auch von TubeTown gematched worden.

    Vom klanglichen Unterschied war ich schon überrascht, da ich nicht so einen Unterschied erwartet habe.
    Die JJ's klingen vernehmlich durchsichtiger und nicht so vermatscht.
    Der Cleankanal bleibt länger Clean bevor er verzerrt.
    Auch der Verzerrrkanal profitiert von mehr Durchsichtigkeit.
    Die Höhen sind auch nicht so harsch wie mit den Röhren ab Werk.

    Alles in allem war es für mich eine lohnende Investition.
     
  3. Vintage_Man

    Vintage_Man HCA Elektronik, Röhrentechnik HCA

    Im Board seit:
    16.12.04
    Zuletzt hier:
    23.10.16
    Beiträge:
    1.554
    Ort:
    Düssburch
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    4.325
    Erstellt: 01.04.05   #3
    Wenn Du's genau wissen willst: "Gematchte" Röhren braucht man für einen Instrumentalverstärker definitiv nicht. Allerdings sollte man grundsätlich nach dem Röhrenwechsel den Ruhestrom gemäß den Vorgaben einstellen.

    /V_Man

    PS: Der Begriff "gematched" is überhaupt nicht definiert. Wollte man wirklich Röhren in dieser Weise paaren, müßte man einen Haufen Daten unter verschiedenen Lastbedingungen aufnehmen und diese untereinander vergleichen. Diese Röhren wären dann nicht mehr bezahlbar! Früher waren die Verfahren zur Herstellung von Röhren längst nicht so perfekt wie heute, so daß eine heutzutage gefertigte Röhre durch die Vollautomatisierung immer viel besser ist als zu älteren Zeiten da es deutlich geringere Fertuigungstoleranzen gibt. Das Theater mit gematchten Paaren oder Vierern ist mal wieder ein Trick aus der Marketingkiste und bringt eine Menge Geld.
     
  4. PerregrinTuk

    PerregrinTuk Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.04
    Zuletzt hier:
    18.08.16
    Beiträge:
    1.059
    Ort:
    Gießen
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    4.516
    Erstellt: 03.04.05   #4
    He du,

    scheinst dich ja auszukennen, dann hab ich doch ne Frage. Wie stell ich denn diese Ströme ein?

    Ich habe jetzt in der Vorstufe 3x 12AX7 von Groove Tubes und in der Endstufe 4x EL84, davon 2 von Sovtek und 2 von Groove Tubes.
     
  5. Earforce

    Earforce Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.05
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    821
    Ort:
    Halle/Westfalen
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    2.046
    Erstellt: 04.04.05   #5
    Naja...

    Ich will hier nix neues formulieren (haben andere schon schöner getan...),
    schau mal die altbekannte piller.at-Seite an, die Geschichte mit "teuer und wartungsintensiv", mit Augenmerk auf die Class-AB-Geschichte...
     
  6. taschentuch

    taschentuch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.05
    Zuletzt hier:
    10.09.16
    Beiträge:
    365
    Ort:
    Groningen
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    342
    Erstellt: 04.04.05   #6
    Moin!

    Also, bei den Peaveys muss kein Ruhestrom eingestellt werden (Class A-> rein damit), ich würde aber immer alle endstufenröhren auf einmal tauschen (bei tube-town bekommt man immer abgeglichene paare/ quartette, die finde ich sehr gut). ich habe JJs drinne. welche endstufenröhren man benützt, hört man eigentlich erst, wenn man in die sättigung geht. welche marke is piepegal.
    spannend wirds bei der vorstufe, weil DA erkennt man sofort einen unterschied.
    guckst du hier: http://www.tube-town.de/info/doc/tt-report-vorstufenroehren.pdf
    sehr schön beschrieben...

    gruß,
    taschentuch
     
  7. think.funny

    think.funny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    22.04.16
    Beiträge:
    1.227
    Ort:
    wo's am schönsten ist ;)
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    3.013
    Erstellt: 04.04.05   #7
     
  8. PerregrinTuk

    PerregrinTuk Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.04
    Zuletzt hier:
    18.08.16
    Beiträge:
    1.059
    Ort:
    Gießen
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    4.516
    Erstellt: 04.04.05   #8
    Fetten Dank erstmal vorallem für den Link zu dem Vostufenvergleich, dann kann ich ja froh sein, da die Groove Tubes im Mullard Design zuhaben ;-)!

    Nun noch mal zum verdeutlichen:

    - Ich kann die Endstufe problemlos wechseln, also alte raus, neue rein, und fertig?

    - Den Sound bestimmt die Vorstufe.

    - Quartets sind besser als einzelne Röhren?

    - Und "Einmessen" muss ich nichts?
     
Die Seite wird geladen...

mapping